Menü schließen




12.05.2021 | 05:08

TUI, Triumph Gold, Teamviewer – Mit Timing zum Erfolg!

  • Gold
  • Reisen
  • HomeOffice
Bildquelle: pixabay.com

Wo lohnt es sich jetzt zu investieren? Bei TUI, die heute die Halbjahreszahlen veröffentlichen und einen Ausblick geben – ein Re-Opening-Play. Oder starten die Goldbullen jetzt durch und verhelfen Goldaktien wie Triumph Gold zu spektakulären Gewinnen in kürzester Zeit? Oder ist nach einer heftigen Kurskorrektur beim Home-Office-Spezialisten Teamviewer nun die Zeit reif für eine rasante Gegenbewegung?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA8968121043 , DE000TUAG000 , DE000A2YN900

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    TUI AG – vor den Zahlen ist nach den Zahlen, aber der Ausblick machts

    Heute legt TUI Halbjahreszahlen vor, auf die doch viele Anleger mit Spannung erwartet hatten. Was den Kurs aber jetzt und auch in den nächsten Wochen und Monaten wirklich bewegen dürfte sind die Impffortschritte, Lockerungen und der Weg in die Normalität, d.h. die Möglichkeit wieder reisen zu können – kurzum der Ausblick.

    Die zurückliegenden Monate haben den Konzern schwer gebeutelt. Und ohne Staatshilfen, sowohl mit Eigen- als auch mit Fremdkapital, würde er heute nicht mehr existieren. Aber Erleichterung und Zuversicht machen sich zunehmend breit. Investoren sehen die Zukunft des größten europäischen Reisekonzerns wieder optimistischer. Das unterstreicht die erfolgreiche Platzierung einer Wandelanleihe mit einem Volumen von 400 Mio. EUR Anfang April. Das Papier war etwa zweifach überzeichnet. Die nicht nachrangige und unbesicherte 5% Wandelschuldverschreibung hat eine Laufzeit bis 2028 und stellt einen wichtigen Schritt im Rahmen der Refinanzierung des Konzerns dar. Der Wandlungspreis liegt bei 5,3631 Euro, was einer Wandlungsprämie zum Platzierungsdatum von 25% entspricht.

    In den letzten Tagen häufen sich Aussagen, Forderungen und Pläne, die nahelegen, dass in Großteilen von Europa schon bald wieder relativ unkompliziert gereist werden kann. Wichtige Fragen sind: kommt der EU-Impfpass im Juni und wie unterschiedlich handhaben die europäischen Länder die Lockerungen? Italien will zur Ankurbelung des Tourismus noch im Mai Einreisen ohne die bisherige Kurz-Quarantäne erlauben. Schon ab Mitte Mai sollten Reisende aus Europa, die voll geimpft sind, leichter ins Land kommen können, kündigte Italiens Außenminister Luigi Di Maio am letzten Wochenende an. Die britische Tourismusbranche hat ihre Regierung zu einer weitreichenderen Öffnung von Ferienzielen aufgefordert. Ab dem 17. Mai sind für Briten wieder Auslandsreisen erlaubt, allerdings stehen nur zwölf Länder, darunter Israel und Portugal, auf einer "grünen Liste". Bei der Rückkehr aus diesen Ländern wird keine Quarantäne fällig. Jedoch stehen Deutschland sowie fast alle EU-Staaten nicht auf der "grünen Liste".

    Die Corona-Einschränkungen haben den Inlandstourismus in Deutschland im ersten Quartal drastisch ausgebremst. Dies belegten die Zahlen des Statistischen Bundesamts, die gestern veröffentlicht wurden. Die Zahl der Gästeübernachtungen lag in den ersten drei Monaten 2021 um mehr als zwei Drittel unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Für TUI ist auch dieser Inlandsmarkt wichtig. Letztes Wochenende äußerte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein. Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können.“ In einem Nachsatz warb er für den Urlaub in Deutschland. Zusammenfassend: positiver Ausblick = steigender Aktienkurs.

    TRIUMPH GOLD CORP – wann platzt der Knoten?

    Während sich die Aktienmärkte momentan in kurzen Korrekturphasen befinden, zeigt sich der Goldpreis mit über 1.800 USD je Unze sehr robust. Zwar sind wir noch vom 2020er Höchststand ein gutes Stück entfernt, das Umfeld stimmt aber für Gold-Investments. Eine Faustregel hat sich nahezu immer bewährt: in Phasen der Angst und Verunsicherung gewinnt Gold als Krisenwährung an Wert. Mit qualitativ guten Goldaktien stehen Anleger dann auf der Gewinnerseite.

    Genau zu dieser Gruppe von aussichtsreichen Investments zählen wir die kanadische Explorationsgesellschaft Triumph Gold. Triumph Gold konzentriert sich auf die Entwicklung des Gold-Kupfer-Projekts Freegold Mountain im Yukon Territory, im Nordwesten Kanadas, einer sehr bergbaufreundlichen Jurisdiktion. Das Projekt erstreckt sich über einen 200 km² großen, über eine Straße zugänglichen Teil der Big Creek-Verwerfung, einem strukturellen System, das in direktem Zusammenhang mit goldhaltigen Porphyr-Kupfer-, Epithermal- und verwandten polymetallischen Ader- und Skarnmineralisierungen steht. Derzeit befindet sich das technische Team von Triumph Gold in der Endphase der Planung eines Explorationsprogramms. Das Programm wird sich sowohl auf die Ressourcenerweiterung als auch auf die Erprobung neuer Ziele bei Revenue, Nucleus und der Zone Melissa konzentrieren.

    Manchmal dauert es eben länger, bis der Markt die Potenziale einer Aktie entdeckt. Aber der Gewinn liegt bekanntlich im Einkauf. Der Börsenwert von Triumph Gold befindet sich mit rund 24 Mio. CAD auf einem bescheidenen Niveau. Dass der kanadische Rohstoff-Riese Teck Resources zum Aktionärskreis zählt, sollte Anleger zusätzlich überzeugen.

    TEAMVIEWER AG – deutliche Kurskorrektur

    In der Hochphase der Corona-Krise wurde der 2019er Börsenneuling als Gewinner der Pandemie gefeiert, was den Kurs auf ein Hoch im Bereich von 55 EUR pushte. Nun liegt die Aktie noch bei rund 31 EUR, was die Göppinger aktuell mit 6,4 Mrd. EUR bewertet. Teamviewer gehört zu den weltweit führenden Anbietern von sogenannten Remote-Konnektivitätslösungen. Die softwarebasierten Lösungen ermöglichen Fernzugriffs-, Support-, Kontroll- und Kollaborationsfunktionen auf Computern. Die Lösung „TeamViewer“ wurde bereits auf mehr als zwei Milliarden Geräten aktiviert.

    Im Frühjahr hatte die Gesellschaft aufgrund der hohen Ausgaben die Margenprognose um 6 Prozentpunkte auf 49% bis 51% gesenkt. Der kostspielige Sponsorenvertrag mit dem Fußballclub Manchester United ist hier als Hauptgrund zu nennen. Nach rund 460 Mio. EUR Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr soll der Wert bis 2023 auf rund 1 Mrd. EUR steigen. Ab 2025 erwartet die Gesellschaft aus den Marketing-Aktivitäten Mehrerlöse von rund 150 Mio. EUR jährlich. Zwei kürzlich durchgeführte kleinere Akquisitionen, die des Münchener 3D-Visualisierungs-Innovators Viscopic und die der portugisischen Digital-Design-Agentur Hapibot, konnten den Abwärtstrend der Aktie aber bislang nicht stoppen. Analysten bewerten den Titel in Summe weiterhin positiv.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.08.2022 | 04:44

    Turnaround: TUI, Pathfinder Ventures, Lufthansa, Carnival – Aktien für den Corona Reise-Sommer 2022

    • Reisen
    • Touristik
    • Camping

    Spannend ist das in diesem Sommer schon! Kommt man wirklich mit dem Flugzeug auch aus Deutschland raus? Die Lufthansa hatte ihr Programm zuletzt stark aufgestockt aber dann auch wieder über 2.000 Flüge gestrichen. Die Gepäck- und Sicherheitsabfertigung platzt aus allen Nähten und wer sich frustriert auf die Bahn konzentriert, wird mit dem 9 Euro-Ticket ein paar mehr Stunden einplanen müssen, um anzukommen. Die Corona-Pandemie hat den Reisemarkt komplett durcheinandergebracht, es fehlt an allen Ecken und Enden an Personal und jetzt droht ein Streik der Pilotengewerkschaft. Wir suchen die Chancen für Anleger.

    Zum Kommentar