Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


16.09.2021 | 05:57

Valneva, Barrick Gold, Central African Gold: Inflations-Angst und Befreiungsschlag

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Exploration
Bildquelle: pixabay.com

Die hohe Inflation hält Anleger in Atem. Auch im August blieb die Teuerungsrate in den USA mit 5,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf hohem Niveau. Das teilte das Arbeitsministerium der weltgrößten Volkswirtschaft mit. Damit lag die Steigerung der Verbraucherpreise nur ganz leicht unter den Markterwartungen und dem Anstieg im Juli von 5,4%. Im Vergleich zum Vormonat lagen die Preise um 0,3% höher. Inflationsdaten bringen in der Regel Schwung in Rohstoff-Aktien – positiv, wie negativ. Dies gilt für Barrick Gold genauso wie Central African Gold. Der eine ist auf einem guten Weg zu höheren Kursen. Höhere Kurse wünschen sich auch Valneva-Aktionäre nach dem Crash. Doch Analysten bleiben zurückhaltend.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , CENTRAL AFRICAN GOLD INC. | CA1523761098

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper
"[...] Wir nehmen unsere lokalen Partner als sehr unterstützend und freundlich wahr. [...]" Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Zum Interview

 

Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor


Central African Gold: Aktie mit Befreiungsschlag?

Gute Nachrichten bei Central African Gold Inc. Die Aktie des breit aufgestellten Explorers mit Sitz in Kanada hat sich in den vergangenen Tagen positiv entwickelt und ist auf 0,17 CAD gestiegen. Damit befindet sie sich am oberen Ende der seit Mitte August ausgebildeten Seitwärtsbewegung. Grund für die positive Entwicklung ist neben der anhaltenden Rohstoffknappheit auch eine operative Meldung. So hat das Unternehmen vor wenigen Tagen den erfolgreichen Abschluss einer Finanzierungsrunde gemeldet. Diese war bei einem Preis von 0,15 CAD überzeichnet. Der Platzierungspreis nahe am Börsenkurs ist zusätzlich positiv zu werten. Mit dem Mittelzufluss können die Kanadier ihre Erschließungsprojekte weiter konsequent vorantreiben.

Central African Gold fokussiert sich derzeit auf aussichtsreiche Kupfer-, Kobalt- und Nickelprojekte in der Demokratischen Republik Kongo. Diese sollen nicht nur erschlossen, sondern anschließend auch betrieben werden. Dabei profitiert man von einem erfahrenen, lokalen Management-Team um CEO Yves Kabongo. Das Unternehmen besitzt insgesamt sechs Mineralkonzessionen mit einer Gesamtfläche von 176 qkm. Für ESG-Investoren interessant: Die Flächen umfassen auch Wälder und Ackerland. Bei der King Luba Liegenschaften gehören Central African 100% der Konzessionen. Darüber hinaus besteht eine Option auf eine Beteiligung am staatlich kontrollierten Musefu-Gold-Projekt. Dieses Projekt weist unter anderem historische Gehalte von 2,5m mit 28,4 g/t Gold und 11m mit 8,1 g/t Gold auf. Damit ist das Unternehmen nicht von der Entwicklung eines Rohstoffes abhängig, sondern gut diversifiziert. Gelingt der nachhaltige Sprung über die 0,17 CAD Marke, stehen die Chancen für weitere Kursgewinne gut. Mit der erfolgreichen Finanzierungsrunde könnte der Befreiungsschlag geglückt sein.

Barrick: Keine Impulse, kein Kauf

Auf einen Befreiungsschlag warten Anleger bei Barrick Gold schon länger vergebens. Und daran scheint auch die weiterhin hohe Inflation nichts ändern zu können. Beim Goldpreis ist seit Wochen der Wurm drin. Damit fehlt auch der dringend erwartete Impuls für Gold-Aktien wie Barrick Gold.

Beim Branchenschwergewicht regieren die negativen News. Im August verkündete Milliardär Stan Druckenmiller medienwirksam den Verkauf seiner Barrick-Aktien. Dabei gilt der Investor als Gold-Bulle. Mit rund 16,50 EUR ist die Barrick-Aktie nicht nur weiterhin im Abwärtstrend, sondern nähert sich ihrem Jahrestief. Wenn eine Inflation über 5% keine Impulse bringt, drängt sich ein Kauf derzeit nicht auf.

Valneva: Analysten sehen auch nach Kursrutsch kein Potenzial

Die Aktie von Valneva hat sich vom Schock zum Wochenstart noch nicht erholt. Die Kündigung des Liefervertrags für den sich in der Entwicklung befindenden Corona-Impfstoff des Unternehmens durch die britische Regierung hatte Anleger böse überrascht und zu einem zwischenzeitlichen Kurseinbruch von rund 40% geführt. Der gekündigte Liefervertrag für den klassischen Totimpfstoff hatte ein Volumen von 1,4 Mrd. USD. Die genauen Gründe sind bisher unklar. Inzwischen haben sich erste Analysten zu Wort gemeldet und bewerten die aktuelle Situation kritisch. Oddo BHF war zwar schon vor der negativen Meldung gegenüber der Valneva-Aktie eher zurückhaltend, hat jedoch jetzt nochmal das Kursziel von 12,60 auf 11,80 EUR gesenkt. Die Einstufung lautet "Neutral". Der Analyst Martial Descoutures zeigte sich überrascht, dass die britische Regierung ihre Entscheidung so kurz vor Veröffentlichung von Phase-III-Daten zum Covid-19-Impfstoff getroffen hat. Weitere Aufträge seien nicht vor positiven Testergebnissen zu erwarten. Auch die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht derzeit wenig Kurspotenzial für die Valneva-Aktie. Zwar lautet die Einstufung "Buy", doch das Kursziel von 15,50 EUR liegt deutlich unter dem Niveau der Aktie vor dem Crash. Zumindest bleibt der Analyst grundsätzlich optimistisch und sieht andere Vertragschancen zu eventuell sogar besseren Konditionen. Es wird bei der Aktie wohl spannend bleiben.


Mit der erfolgreichen Finanzierungsrunde im Rücken, scheint die Aktie von Central African Gold auf einem guten Weg, den Befreiungsschlag zu schaffen. Davon ist die Aktie von Barrick Gold derzeit weit entfernt. Bei Valneva werden die kommenden Wochen spannend. Ein wirklicher Befreiungsschlag dürfte erst mit positiven Phase-III-Daten erfolgen.


Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.10.2021 | 05:08

First Majestic, Silver Viper, Barrick Gold – Beste Aussichten für Edelmetalle

  • Edelmetalle
  • Gold
  • Silber

Erstmals seit Dezember 1993 erreichte die Inflationsrate in Deutschland wieder einen Wert von über 4%. Auch in den USA stieg die Rate auf zuletzt 5,4%, obwohl Volkswirte eigentlich mit einem Absinken gerechnet hatten. Trotzdem werden von den Notenbanken aktuell keine Anstalten gemacht, der Teuerung durch eine Erhöhung der Leitzinsen entgegenzuwirken. Niemand möchte das zarte Pflänzchen Konjunktur nach dem verheerenden Corona-Jahr gefährden. Auf den ersten Blick verwunderlich, steigen die Preise für Edelmetalle als „Krisenwährung“ nicht in dem Maße, wie es zu erwarten wäre. Aber es gibt deutliche Anzeichen, dass die Nachfrage stark zulegen wird.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.10.2021 | 05:08

Central African Gold, Varta, Standard Lithium – Einsteigen oder Austeigen?

  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Kobalt
  • Lithium

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Das Wachstum gewinnt, beflügelt durch die massive Unterstützung der Politik, immer mehr an Dynamik. Für Erneuerbare-Energieanlagen, Speicher und Netze werden immer größere Mengen verschiedener Rohstoffe und kritischer Metalle benötigt. Kupfer, Zink, Nickel, Kobalt oder Lithium gewinnen enorm an Bedeutung. Oft dominiert China dabei das weltweite Angebot. Die nachfolgenden Gesellschaften sind ganz unterschiedlich mit dem Megatrend Elektromobilität verbunden. Was sie vereint, ist die Chance auf Wachstum. Wer hat die Nase vorn?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.10.2021 | 05:07

Gazprom, Standard Lithium und Tembo Gold – Antizyklik und Jahreshoch

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Gold
  • Öl und Gas
  • Gazprom
  • Standard Lithium
  • tembo gold

Bei Rohstoffen könnten derzeit die Entwicklungen kaum unterschiedlicher sein. Während Gas, Öl und auch Lithium stark nachgefragt werden, sind Edelmetalle ein Trauerspiel. Entsprechend ist auch die Entwicklung bei den Aktien der in den jeweiligen Branchen aktiven Unternehmen. Die Aktie von Gazprom befindet sich auf einem Mehrjahreshoch und die Energiepreise werden Thema auf dem nächsten EU-Gipfel sein. Nach dem Allzeithoch Ende September, befindet sich Standard Lithium in einer heftigen Korrektur. Die schuldenfreie Tembo Gold ist derzeit für Antizykliker interessant und hat positive News veröffentlicht.

Zum Kommentar