Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


16.11.2020 | 05:40

Velocity Minerals, B2Gold, Delivery Hero: Wir nehmen den Kampf auf!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Nachricht von einem Impfstoff gegen Corona mit einer Erfolgsquote von 90% ließ die Aktien seit letztem Montag extrem in die Höhe schnellen. Während der Dow Jones und der S&P 500 neue Rekorde aufstellten, sackte Gold innerhalb eines Tages um ganze 118 USD in sich zusammen. Der größte Tageseinbruch von Gold seit mehr als sieben Jahren machte auch seinen Ausbruch aus einem 3-monatigen Abwärtskeil am vergangenen Freitag charttechnisch zunichte.

Da Gold-Futures in dieser Woche an der Comex unter der Marke von 1.890 USD schlossen, bringt der starke Ausverkauf unterhalb dieser Unterstützung die Möglichkeit mit sich, dass die Zone zwischen 1.750 und 1.800 USD erneut getestet werden wird, bevor die Korrektur der übergroßen Gewinne des Safe-Haven-Metalls einen deutlichen Boden findet. Die Gold-Futures-Basis von 1.800 USD ist technisch gesehen zu einer kritischen Unterstützungsmarke geworden, ein Bereich, der bis zum Bullen-Markt von 2008 zurückreicht.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA92258F3007 , CA11777Q2099 , DE000A2E4K43

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Ich würde mich nicht wundern, wenn das Projekt am Ende mehr als 5 Mio. Unzen ausweist. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Velocity Minerals - Gold aus Osteuropa

Velocity Minerals ist ein Goldexplorationsunternehmen mit Schwerpunkt in Osteuropa. Zentrale Projekte liegen in Bulgarien, das ist seit 2007 Mitglied der Europäischen Union und ein attraktives Ziel für Bergbauinvestitionen. Der Staat am Schwarzen Meer hat 7,1 Mio. Einwohner und ein BIP von 70,1 Mrd. USD. Mit einem Pro-Kopfeinkommen von 9.313 USD liegt das Land im Volkseinkommen auf Platz 75 weltweit. Das Bergbaugesetz Bulgariens wurde 1999 verabschiedet und 2011 komplett novelliert. Die Lizenzgebühren im Bergbau sind sehr niedrig und im Vergleich zu etablierteren Bergbauländern wie Kanada, Peru und Chile richtig günstig.

Velocity hat eine 70%-ige Joint-Venture-Beteiligung am Goldprojekt Rozino und weitere Optionsverträge auf die Liegenschaften Kardzhali und Gorubso. Velocity ist das erste und einzige Unternehmen in Bulgarien, das eine Kohlenstoff-in-Lauge-Verarbeitungsanlage genehmigt und gebaut hat. Ein gutes Zeichen für den „grünen“ europäischen Bergbau.

Indes gibt es zu Velocity eine Reihe von positiven Analysteneinschätzungen. The Globe and Mail berichtet in seiner Ausgabe vom Oktober, dass der Analyst von Haywood Securities, Pierre Vaillancourt, die Berichterstattung über Velocity Minerals (0,46 CAD) mit einem "Kauf"-Rating und einem Aktienziel von 0,90 CAD aufgenommen hat. The Globe's David Leeder schreibt in der Kolumne "Eye On Equities", dass die Analysten die Aktien im Durchschnitt bei 1,15 CAD ins Visier nehmen. Herr Vaillancourt sagt in einer Notiz: "Obwohl wir erkennen, dass noch erhebliche Arbeit vor uns liegt, um eine kritische Ressource aufzubauen, glauben wir, dass es ein gutes Potenzial für die Erschließung von Satellitenvorkommen als Teil eines umfassenderen Minenkomplexes in Bulgarien gibt.

Velocity-Aktien hatten eine 52-Wochen-Spanne von 0,20 bis 0,54 CAD und momentan notieren sie bei ca. 0,45 CAD. Der spekulative Wert hat eine Kapitalisierung von nur 52 Mio. CAD, die sich auf Jahressicht zwar um 31% erhöht hat, wenn Gold aber wiederum dreht ist man bei hochdynamischen Velocity sehr gut investiert.

B2Gold Corp – Schwimmt auf einer guten Welle

B2Gold Corp meldete für das dritte Quartal 2020 einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 15 Cent, der weitgehend der Konsensschätzung entsprach. Unter dem Strich ergab sich eine Verbesserung um 88% von 8 Cent im Vorjahresquartal, die auf solide Leistungen in allen Geschäftsbereichen des Unternehmens und höhere Goldpreise zurückzuführen ist. Der Umsatz erreichte eine Rekordmarke von 487 Mio. USD, was ein Wachstum von 57% im Jahresvergleich widerspiegelt. Diese positive Entwicklung wurde durch einen Anstieg des durchschnittlich realisierten Goldpreises von 36% und eine Verbesserung der verkauften Goldunzen um 21% erzielt.

Basierend auf der Annahme eines Goldpreises von 1.900 USD pro Unze für den verbleibenden Teil des Jahres 2020 erwartet B2Gold im Jahr 2020 einen Cashflow von mehr als 900 Mio. USD aus dem operativen Geschäft. Ein kleinerer B2Gold-Kooperationspartner konnte seine Schulden erfolgreich zurückzahlen. Calibre Mining tätigt eine vorzeitige Akquisitionszahlung in Höhe von insgesamt 15,5 Mio. USD an B2Gold, man ist jetzt schuldenfrei und B2Gold hat die Neuaufstellung des Konzerns erfolgreich abgeschlossen.

Im vergangenen Jahr hat die B2Gold-Aktie ganze 96% zugelegt, verglichen mit dem Anstieg der Branche von 45%. Die Gesellschaft hat einen Marktwert 8,2 Mrd. CAD bei einem Kurs von 7,85 CAD. Das muss bei den Zahlen noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Delivery Hero – Bös unter die Räder gekommen

Delivery Hero ist seit September 2020 im DAX, besitzt aber faktisch kein Deutschland-Geschäft. Wer Deutschlands neuen Dax-Konzern Delivery Hero testen und sich ein leckeres Menü liefern lassen möchte, wird enttäuscht sein: Hierzulande nimmt der Konzern keine Bestellungen entgegen, denn die deutschen Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de hat das Berliner Unternehmen Ende 2018 an den niederländischen Konkurrenten Takeaway.com für rund 1 Mrd. EUR verkauft. Delivery macht sein Geschäft in über 40 Ländern und beschäftigt etwa 25.000 Mitarbeiter. Der wichtigste Markt ist Asien mit einem Umsatzanteil von mehr als 40%, dahinter liegt Afrika und der Nahe Osten. In Europa ist Delivery Hero noch im Norden und im Südosten vertreten, ferner gilt Lateinamerika als großer Wachstumsmarkt.

Ein neuer Dax-Konzern ohne Deutschland-Geschäft - das ist neu in der Geschichte des deutschen Leitindex. Indes geht es seit einem Monat rund mit dem Kurs. In den DAX wurde man mit rund 90 EUR aufgenommen. Dann ging es innerhalb von 6 Wochen steil auf 115 EUR nach oben (+27%), dann kam aber der „Impfstoff-Montag“ und Delivery verlor im Wochenverlauf in der Spitze über 20% bis es dann am Freitag bei etwa 99 EUR zur Stabilisierung kam. Eine Impfung verringert die Abschottung der Menschen und beflügelt eher die Restaurants in ihrem Stammgeschäft der Bewirtung.

Derzeit läuft ein weiterer Übernahmeversuch in Asien, aber nicht ohne Probleme. Der Essensauslieferer soll für die geplante Übernahme des Konkurrenten Woowa sein Korea-Geschäft veräußern. Die zuständige Abteilung der südkoreanischen Kartellbehörde KFTC habe den Entscheidern der Behörde nahegelegt, den Verkauf der Südkorea-Tochter Yogiyo zur Bedingung für das Joint Venture zu machen. Bei den Anlegern stießen die Nachrichten erneut auf Enttäuschung, die Aktie verlor bis zum Freitag rund 7,5%. Delivery Hero ist mit einer Marktkapitalisierung von 19,7 Mrd. EUR mit dem 18-fachen Umsatz bewertet, das Wachstum in 2020 beträgt allerdings auch wackere 70%. Schielt man auf die Nasdaq, erscheint das derzeit bei gewissen Branchen angemessen, gerade für ein explodierendes Liefergeschäft in der Pandemie. Wenn das jedoch irgendwann nicht mehr gilt, muss Delivery wohl ordentlich Federn lassen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar