Menü schließen




12.08.2021 | 05:34

Vor dem Showdown! Varta, Barrick Gold, Aztec Minerals

  • Batterien
  • Gold
  • Exploration
Bildquelle: pixabay.com

Von Sommerflaute fehlt derzeit an den Kapitalmärkten jede Spur. Nicht nur BioNTech explodiert. Auch Aktien von Lithium- und Batterie-Produzenten legen kräftig zu. Auf der anderen Seite spielt der Goldpreis verrückt: Nach besser als erwarteten Daten vom US-Arbeitsmarkt, knickte der Goldpreis zum Wochenstart deutlich ein und konnte sich bisher nur leicht erholen. Dennoch gibt es positive News aus der Branche: Schwergewicht Barrick Gold erhöht den Gewinn und bei Explorer Aztec Minerals fragen sich Anleger: wann platzt der Knoten? Spannend ist es derzeit auch beim Batteriespezialisten Varta und Freitag kommt es zum Showdown.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Aztec Minerals – Wann platzt der Knoten?

    Bei Aztec Minerals (ISIN: CA0548271000) läuft es derzeit glänzend. Das Explorationsunternehmen hat die ersten Bohrergebnisse des Phase-2-Reverse-Circulation-Bohrpgrogamms veröffentlicht. Bei fünf Bohrlöchern wurden hohe Gold- und Silbermineralisierungen gefunden. Positiv war auch der Fund von älteren Schürfgruben, die wahrscheinlich vor dem Jahr 1900 entstanden sind. Dies belegt, dass es hier hochgradige Vorkommen gibt. Damals konnten nur solche gefördert werden und mit der heutigen Technik sollte deutlich mehr rauszuholen sein. Damit wurden die Erwartungen des Managements, das aus renommierten Branchenexperten besteht, deutlich übertroffen. Zum Management gehört etwa der Geologe Allen David v. Heyl. Er war in der Vergangenheit für Unternehmen wie Barrick Gold und Zijin Mining tätig und dort für die Entdeckung und Bewertung von mehr als 30 Mio. Unzen Gold und 25 Mio. Tonnen Kupfer verantwortlich.

    Der kanadische Junior konzentriert sich auf Liegenschaften in Nord-, Mittel- und Südamerika. Das größte Projekt Cervantes befindet sich in Sonora (Mexiko). An dem aussichtsreichen Porphyr-Gold-Kupfer-Vorkommen hält Aztec mit 65% die Mehrheit. Auch von den Multimetall-Liegenschaften Tombstone in Cochise County (Arizona) ist man mit 75% Mehrheitseigentümer. Hier werden hohe Vorkommen von Gold, Silber, Blei, und Zink vermutet.

    In den kommenden Monaten bleibt es spannend bei Aztec. Nachdem in der mexikanischen Liegenschaft Cervantes weitere geochemische Gold-Kupfer-Molybdän-Boden- und Gesteinsanomalien gefunden wurden, beginnt bald ein Reverse-Circulation-Bohrprogramm der Phase 2. Dann werden 22 Bohrlöcher auf bis zu 5.000m erforscht. Insgesamt ist Aztec für einen Explorer breit aufgestellt und die Projekte erscheinen alle sehr vielversprechend. Dem gegenüber scheint die Marktkapitalisierung von derzeit erst 17 Mio. CAD attraktiv für einen Einstieg. Positiv fällt auf, dass die Aktie seit Monaten in einer engen Spanne pendelt – trotz schwachem Goldpreis. Jetzt stellt sich die Frage: Wann platzt der Knoten?

    Barrick Gold mit Gewinn und Dividende

    Die Aktie von Branchenschwergewicht Barrick Gold (ISIN: CA0679011084) konnte sich in den vergangenen Wochen nicht gegen den sinkenden Goldpreis stemmen. Doch operativ läuft es recht rund. Der zweitgrößte Goldproduzent der Welt hat im zweiten Quartal 1,04 Mio. Unzen (Vorjahr: 1,35 Mio. Unzen) produziert und 2,89 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 3,06 Mrd. US-Dollar) umgesetzt. Der bereinigte Gewinn lag bei 0,29 US-Dollar je Aktie und damit 3 US-Cent über den Analystenschätzungen. Zudem wurde eine Quartalsdividende von 0,09 Dollar und eine Sonderdividende von 0,14 Dollar angekündigt. Die Zahlung soll am 15. September 2021 erfolgen. Auch die Prognose hat Barrick erneut bekräftigt. Barrick-CEO Mark Bristow zeigte sich bei einem Interview mit Kitco News optimistisch für den Goldpreis: "Ich erinnere die Leute immer an 2008, 2009, die globale Finanzkrise, all diese Probleme. Der Markt hat nicht wirklich darauf reagiert, weil er verzweifelt darauf wartete, dass wir die Krise überwinden, bevor wir den Schaden, den sie angerichtet hatte, überhaupt richtig einschätzen konnten. Erst 2011 sahen wir, dass jeder auf den Schaden reagierte, und natürlich stieg der Goldpreis und blieb bis über 2013 hinaus oben. Ich denke, dass wir jetzt das Gleiche erleben."

    Varta – Großer Knall am Freitag?

    Die Varta-Aktie (ISIN: DE000A0TGJ55) hat sich in den vergangenen Wochen stark präsentiert. Inzwischen notiert sie schon über 160 EUR und nähert sich damit dem Allzeithoch bei rund 181 EUR. Konkrete Unternehmensnews gab es in den vergangenen Tagen nicht, doch immer mehr Leerverkäufer scheinen auf dem Rückzug zu sein und decken sich ein. Außerdem profitiert der deutsche Batterie-Primus von der insgesamt guten Stimmung rund um Lithium und Elektromobilität. Am morgigen Freitag kommt es dann zum Showdown. Dann präsentiert Varta nämlich Halbjahreszahlen. Im Kerngeschäft mit Batterien für kabellose Elektronik, wie beispielsweise Kopfhörer, sollte Varta sehr gut verdienen. Auch ein neues Werk wurde in Produktion genommen. Daher spekulieren Kapitalmarktteilnehmer darauf, dass Varta die Prognose erhöhen wird. Und vielleicht gibt es ja auch weitere Details zu den Aktivitäten rund um die angekündigte Auto-Batterien. Die Analysten – die dem Unternehmen seit Monaten eher kritisch gegenüberstehen – halten sich auffällig zurück. Sollte Varta tatsächlich die Prognose erhöhen, werden sie reagieren müssen.


    Alle drei Aktien stehen vor interessanten Wochen. Bei Varta kann es schon morgen zu Kursausschlägen kommen. Barrick ist ein Basisinvestment im Goldsektor. Wer es spekulativer mag, greift bei Aztec zu – bevor die nächsten Bohrergebnisse kommen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 11.03.2024 | 06:00

    Encavis, Manuka Resources, Rheinmetall – Vanadium: Vom Metall zur Energiequelle

    • Encavis
    • Manuka Resources
    • Rheinmetall
    • Solarenergie
    • Windkraft
    • Stromspeicher
    • Übernahme
    • Gold
    • Silber
    • Vanadium
    • Eisensand
    • Titan
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Die Energiewende stellt uns vor die Herausforderung, erneuerbare Energien effizient zu speichern. Ein Schlüsselrohstoff in diesem Prozess ist Vanadium, das in Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs) zum Einsatz kommt und hauptsächlich aus der Stahlproduktion bekannt ist. Diese Batterien zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit mit bis zu 20.000 Ladezyklen ohne nennenswerte Leistungsverluste und ihre Sicherheit aus, da sie nicht entflammbar sind. Darüber hinaus ermöglicht ihre Skalierbarkeit den Einsatz sowohl im großflächigen Netzspeicher als auch im privaten Sektor. Durch die Speicherung von Strom aus Wind- und Solarenergie sind VRFBs ein kritisches Element, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung zu unterstützen und für Stahllegierungen zu sorgen, die auch in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 29.01.2024 | 05:10

    Die nächste Aufwärtswelle läuft - Coinbase, Desert Gold Ventures, Infineon

    • Gold
    • Bitcoin
    • Halbleiter

    Die Meinungen der sogenannten Experten gehen bei der größten Kryptowährung des Planeten weit auseinander. Nachdem der Bitcoin noch Anfang des Jahres ein neues Zwischenhoch bei über 48.000 USD markierte, folgte die Ernüchterung und eine Korrektur von 20 %. Während Crashpropheten bereits das Ende des dezentralen, digitalen Geldes voraussehen, ist für andere, wie zum Beispiel der Starmanagerin Cathie Wood, der Bitcoin „eine der wichtigsten Chancen unseres Lebens“. Einzigartige Chancen bieten jedoch nicht nur Kryptowährungen, auch andere von der Korrektur betroffene Assetklassen bieten erhebliches Potenzial.

    Zum Kommentar