Menü schließen




23.03.2022 | 05:08

Wallstreet:Online, Deutsche Bank, Commerzbank – Das sind Kaufkurse!

  • Online Brokerage
  • Neo Broker
  • Banken
  • Zinsen
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die Signale der US-Notenbank FED, dass eine raschere Zinswende anstehen könnte, beflügeln momentan die Kurse von Finanzinstituten. Nach den Kursrückgängen der jüngsten Vergangenheit und angesichts der Wachstumsperspektiven liegen die Bewertungsniveaus auf einem sehr attraktiven Niveau. Die Risiken, die sich aus dem Ukraine-Krieg ergeben, sind überschaubar. Mutige greifen vor dem 4. Mai, der nächsten FED-Sitzung, zu.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    André Kolbinger, CEO, Smartbroker Holding AG
    "[...] Allein die Tatsache, dass wir rund 5 Mio. EUR abschreiben müssen, zeigt, dass Fehler passiert sind. Das müssen wir uns selbst auch ganz offen eingestehen. [...]" André Kolbinger, CEO, Smartbroker Holding AG

    Zum Interview

     

    Wallstreet:Online – Nach Analystenmeinungen ein klarer Kauf

    Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der größte verlagsunabhängige Betreiber von Finanzportalen im deutschsprachigen Raum einen Umsatzrekord verbucht. Erstens stiegen die Werbe-Einnahmen des Kerngeschäfts Media, zweitens machte sich die Übernahme und die damit verbundene Vollkonsolidierung der Betreibergesellschaft des Smartbroker positiv bemerkbar.

    Die Wachstumsperspektiven des Transaktionsgeschäftes des Neobrokers sollten sich in absehbarer Zeit wieder im Aktienkurs niederschlagen. Nach der deutlichen Kurskorrektur stufen die Experten von Warburg und Metzler den Titel als Verdoppler ein. Die Berliner haben beim Kundenwachstum deutlich stärker als die Branche zugelegt. Die Verzahnung der beiden Geschäftsbereiche, das Alleinstellungsmerkmal der Gesellschaft, zahlt sich offenbar aus. Zwar wird momentan noch viel Geld in die Neukundengewinnung investiert, aber der Erfolg spricht für sich. Mit 8,8 Mrd. EUR an betreuten Vermögenswerten ist Smartbroker innerhalb von lediglich rund 2 Jahren zum größten Neobroker Deutschlands avanciert.

    Ein Ende des Trends ist nicht zu erkennen. Im zweiten Halbjahr stehen etliche Neuerungen an, die Kosten senken und Erträge steigern werden. Der Smartbroker wird dann als Weiterentwicklung gestützt durch eine Cloudplattform. Eine höhere Abdeckung der Wertschöpfungskette sollen mit Trading-App und neuen Produkten, wie dem Handel von Kryptowährungen und CFDs, als Smartbroker 2.0 an den Start gehen. Zudem stellt das Unternehmen noch im ersten Halbjahr 2022 die erweiterte Bafin-Lizenz in Aussicht. Diese wird die Geschäftstätigkeit bereichern. Angesichts der vielfältigen Perspektiven und des Wachstumstempos, wird die Gesellschaft unserer Meinung nach bald ihre Mittelfristziele erhöhen. Das könnte die erhoffte Initialzündung für die Aktie sein. Ein ausführlicher Bericht ist unter researchanalyst.com zu finden.

    Deutsche Bank – Profitabilität soll deutlich zulegen

    Mit dem Kriegsbeginn in der Ukraine sind auch die Aktien der Deutschen Bank bis in den Bereich um 8,70 EUR auf Tauchstation gegangen. Nun haben sich die Anteilsscheine wieder auf über 11 EUR berappelt, womit die Frankfurter rund 24 Mrd. EUR auf die Börsenwaage bringen. Der Grund für den Kursrutsch waren die befürchteten negativen Folgen des Russlandgeschäfts.

    Das Netto-Kreditengagement des Konzerns in Russland lag Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres bei rund 600 Mio. EUR. Das Netto-Kreditengagement in Bezug auf die Ukraine betrug lediglich 42 Mio. EUR. Für das erste Quartal erhöhte die Bank die Kreditrisikovorsorge um 100 Mio. EUR, damit sollten maximal 300 Mio. EUR im Feuer stehen. Die operationellen Risiken, die sich aus einer möglichen Schließung des Technologiezentrums der Bank in Russland ergeben könnten, werden von Unternehmensseite als „sehr begrenzt“ eingestuft.

    Jüngst gab das Finanzinstitut einen Ausblick auf die Finanzziele 2025, wonach die Nachsteuerrendite auf das materielle Eigenkapital auf mehr als 10% zulegen soll. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet die Deutsche Bank diesbezüglich eine Rendite von 8%. „Alle unsere Geschäftsbereiche sind gut ins Jahr gestartet. Der Krieg in der Ukraine führt zu Unsicherheiten an den Märkten. Unser Engagement in Russland ist aber begrenzt, und wir haben die Risiken unter Kontrolle“, sagte Finanzvorstand James von Moltke. Die Analysten der UBS stufen die Titel weiterhin als „Kauf“ mit einem Kursziel von 15,30 EUR ein.

    Commerzbank – Erfolgreiche Transformation

    Die Commerzbank geht den Weg der Transformation erfolgreich. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte trotz hoher Restrukturierungsaufwendungen und erhöhter Vorsorge für Schweizer-Franken-Kredite ein Konzerngewinn von 430 Mio. EUR eingefahren werden. Für 2022 stellt das Finanzinstitut ein Konzernergebnis von mehr als 1 Mrd. EUR und eine Dividendenzahlung in Aussicht. Zukünftig sollen 30% bis 50% der Gewinne an die Anteilseigner ausgeschüttet werden.

    Aktuell hat die Commerzbank die Risiken des Russland-Geschäfts reduziert. Zu Beginn des Monats taxierten die Frankfurter die Risiken, die maßgeblich auf Vorfinanzierungen und Rohstoffexporten basierten, auf 1,9 Mrd. EUR. Nun teilte Finanzchefin Bettina Orlopp mit, dass man diesen Wert um rund 600 Mio. EUR senken konnte.


    Zinsen, Inflation und die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine beeinflussen die Märkte und insbesondere Finanztitel. Das Russland-Risiko der Großbanken ist überschaubar. Zudem sind die Unternehmensbewertungen moderat. Wallstreet:Online ist nach Analyten-Einstufungen stark unterbewertet. Mit dem Relaunch des Smartbroker 2.0 wird die Gesellschaft deutlich profitabler.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.01.2024 | 06:00

    Commerzbank, Globex Mining, Vonovia – Zinsen, Rohstoffe, Immobilien wo ist das meiste Potenzial?

    • Commerzbank
    • Zinsen
    • Aktienrückkaufprogramm
    • Globex Mining
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Uran
    • Vonovia
    • Immobilien
    • Finanzierung
    • steigende Mieten

    Will man sein Geld angelegen, hat man als Investor vielfältige Möglichkeiten. Dabei sind die persönlichen Vorlieben und die unterschiedliche Risikobereitschaft von entscheidender Bedeutung. Wählt man die Sicherheit einer Bank mit festen Zinsprodukten oder wagt man sich auf das potenziell lukrative Terrain der Rohstoffmärkte, wo man sich zwischen Gold, Öl und vielen weiteren Optionen entscheiden muss? Die dritte Option wären Immobilien, deren Besitz mit Wertstabilität und Inflationsschutz gleichgesetzt wird. Experten empfehlen einen Mix aus den verschiedenen Bereichen, um Schwankungen abzufedern. Wir sehen uns aus jedem Bereich ein interessantes Unternehmen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.11.2023 | 05:10

    Diese Unternehmen trotzen der Krise - TeamViewer, Smartbroker Holding AG, JinkoSolar

    • Märkte
    • Rebound
    • Online Brokerage
    • Solar

    Die vergangenen Wochen brachten mit der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal viele negative Überraschungen zu Tage. So senkten in der abgelaufenen Woche neben Volkswagen auch Mercedes Benz und Hypoport ihre Prognosen. Doch es gab auch Unternehmen, die trotz der schwierigen Rahmenbedingungen besser als vom Konsens der Analysten erwartet, abschnitten. Gerade hier liegen aufgrund der Konsolidierung der vergangenen Monate enorme Turnaround-Chancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.11.2023 | 04:40

    Überraschung nach den Q3-Zahlen: Deutsche Bank, Microsoft, Desert Gold, Siemens – Gute Charttechnik und Push durch KI?

    • Gold
    • Künstliche Intelligenz
    • Industrie
    • Banken
    • Turnaround

    Die EZB hat zum ersten Mal seit 12 Monaten mit ihren Zinsanpassungen pausiert. Kein Wunder, denn eine rückläufige Konjunktur lässt den Inflationsdruck derzeit etwas abebben. Wegen der zahlreichen geopolitischen Konflikte hat Gold nach langer Konsolidierung auch wieder die 2.000 USD-Marke überschreiten können. Und dann noch die vielen Quartalszahlen. Wohl dem, der hier den Überblick behält. Wir blicken auf neue Entwicklungen bei der Deutschen Bank, Microsofts Eintritt in den deutschen KI-Markt für Unternehmen und die exzellenten Chancen beim Explorer Desert Gold.

    Zum Kommentar