Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


23.03.2021 | 05:10

Xiaomi, Osino Resources, Barrick Gold – Hier kommen neue Höchststände!

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

DAX und Dow Jones sind weiter im Rallye-Stimmung und erklimmen ein Hoch nach dem anderen. Nachdem Technologietitel in den Korrekturmodus wechselten, ist nun die Zeit für Value-Titel und den Re-Opening-Gewinner der Corona-Pandemie. Ein stärkerer Rückgang an den Börsen oder gar ein Crash scheint im Moment ausgeschlossen, zu gut sind die Prognosen für die Wirtschaftserholung sowohl in den USA als auch in Europa. Gold als Anlagealternative? Im Moment nicht, dafür gibt es ja die Kryptowährungen. Doch Vorsicht, es gibt eine Entwicklung, die Gold bald in deutliche höhere Gefilde bugsieren könnte. Noch haben Sie Zeit sich zu positionieren!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA68828L1004 , CA0679011084 , Xiaomi

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Es herrscht Partystimmung

Seitdem der Goldpreis Anfang August des vergangenen Jahres seinen Höchstkurs bei 2.069 USD je Feinunze erreicht hatte, setzte eine Korrektur ein, die den Wert zeitweise unter die 1.700 USD-Marke beförderte. Aktuell notiert der Preis wieder knapp darüber. Seit Herbst dominiert durch die positiven Entwicklungen bei den Impfherstellern die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie und damit auf eine rasche, weltweite Konjunkturerholung. Gold als „safe haven“ zählt im Moment nicht, wenn, dann gilt ein Investment in Bitcoin & Co aktuell als lukrativer und auch zeitgemäßer. Laut Branchenberichten sind die Gold ETF- Bestände auf dem niedrigsten Niveau seit Mai des vergangenen Jahres. Zudem gingen die Goldkäufe der Zentralbanken 2020 um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Gefährliches Gemisch

Ein nochmaliges Tief unter die Marke und bestenfalls ein kurzfristiger Ausverkauf würden sich unserer Meinung nach als mehr als interessante Einstiegschance anbieten. Die Gründe für das langfristig optimistische Szenario sind leicht erklärt. Zum einen fluten die Notenbanken die Märkte mit immer frischem Geld. Die Staatsverschuldungen sind bereits jetzt auf historische Höchststände explodiert. Nun kam der neue US-Präsident Joe Biden in der vergangenen Woche mit der Verabschiedung des neuen, 1,9 Bio. USD schweren US-Konjunkturpakets durch den Senat.

Das Programm soll das Ziel verfolgen, den Konsum anzukurbeln. Dadurch wird die Wirtschaft angetrieben, jedoch steigt dadurch auch die Inflation. Die US-Notenbank Fed rechnet 2021 im Schnitt mit 2,4 Prozent, offiziell. Tatsächlich dürfte die Preissteigerung aktuell bereits um ein Vielfaches höher liegen. Trotzdem bleibt die FED bei Ihrer lockeren Geldpolitik und will weiterhin Geld in die Märkte pumpen. Das gleiche Szenario gilt auch für die Politik der EZB. Die Zinsen bleiben niedrig, die Inflation steigt drastisch. Ein mehr als deutliches Warnsignal für Gold und Goldminenaktien.

Fundamental stark wie nie

Hinzu kommt, dass Goldminenaktien fundamental so gut dastehen wie lange nicht. Durch den hohen Goldpreis fuhren nicht nur größten Goldproduzenten Barrick Gold und Newmont Mining Rekordergebnisse ein. Aufgrund dessen zeigt sich unter anderem Barrick Gold-CEO Mark Bristow optimistisch und rechnet mit einem weiteren Preisanstieg des glänzenden Edelmetalls. Neben den großen Playern am Goldmarkt korrigierten kleinere Produzenten und Minenexplorer überproportional. Sollte es zu einem Anstieg beim gelben Edelmetall kommen, dürften diese sowohl den Goldpreis als auch die größeren Player outperformen. Fundamental läuft es beim kanadischen Junior-Explorer Osino Resources weiter nach Plan. In Namibia, das weltweit zu den führenden Bergbaunationen in Bezug auf Diamanten, Uran, Zink und Gold zählt, besitzt Osino 17 exklusive Bohrlizenzen.

In historischen Gefilden

Alle diese Lizenzen befinden sich in der Nähe und entlang des Streichens der produzierenden Goldminen Navachab und Otjikoto. Das Vorzeigeprojekt der Kanadier ist Twin Hills Central, welches südwestlich der hochgradigen Otjikoto-Mine liegt und bisher mit einer Länge von 1,3 km definiert wurde. Der Goldgehalt je Tonne ist bei der Otjikoto Mine aktuell noch doppelt so hoch wie bei dem Twin Hill Projekt von Osino Resources, jedoch ist das Gebiet, dass Osino erforscht doppelt so groß.

Anfang des Jahres wurden Ergebnisse veröffentlicht, die vermuten lassen, dass das Areal ähnlich hochgradig ist wie das der Nachbarschaft. So erreichten einzelne Bohrstrecken über 50 m und 81 m mit 1,75 g/t und 1,74 g/t Gold überdurchschnittliche Resultate. Die Kursziele für Osino Resources liegen laut den Analysten von Echelon zwischen 2,30 CAD und 2,45 CAD. Dies würde eine Kurschance von annähernd 100% bieten, liegt der Aktienkurs aktuell bei 1,25 CAD.

Gerüchte verdichten sich

Ebenfalls korrigieren musste die Aktie des chinesischen Technologiekonzerns Xiaomi. Zum einen traf das zum drittgrößten Smartphone-Hersteller aufgestiegenen Unternehmen die aktuelle Marktkorrektur, zum anderen belasteten die Sanktionen der US-Regierung, die Xiaomi auf eine schwarze Liste gesetzt hatte. Nun setzte ein Richter die Strafmaßnahmen aus, die Gründe lagen laut dem Gericht bei einer nicht angemessenen Begründung des US-Verteidigungsministeriums. Dadurch ist es US-Investoren wieder gestattet, in das chinesische Unternehmen zu investieren.

Ein Gerücht, dass schon lange kursiert, jedoch von Xiaomi dementiert wurde, ist der Einstieg des Unternehmens in den lukrativen Elektroautomobilmarkt. Nun berichtet das chinesische Medienunternehmen 36Kr unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass bereits die Vorbereitungen auf die Produktion eigener Elektroautos laufen würden. Bereits im April könnte mit dem Projekt gestartet werden, welches eine ähnliche Markenpositionierung haben soll wie das in Guangzhou ansässige Xpeng, das sich an jüngere chinesische Käufer im mittleren bis oberen Marktsegment richtet. Nach dem Rückfall auf die signifikante Unterstützungslinie bei 14 EUR bietet sich hier eine langfristig interessante Einstiegschance.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 12.10.2021 | 05:10

LVMH, Diamcor, Porsche – Die Nachfrage schießt hoch

  • Sachwerte
  • Inflation

„Ich habe keinen Mann so gehasst, dass ich ihm seine Diamanten zurückgegeben hätte“, soll Zsa Zsa Gabor einmal geäußert haben. Dabei war der Filmstar nicht weniger als achtmal verheiratet. Die Nachfrage nach den Edelsteinen steigt, nicht nur wegen mehr geschlossener Ehen, sondern auch wegen der Angst vor Inflation und Geldentwertung. Einen zunehmenden Bedarf verspürt die Diamanten-Industrie vor allem aus der arabischen Welt sowie der neu erstarkten chinesischen Mittelschicht und aus Indien.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.09.2021 | 05:10

Steinhoff, Sierra Grande Minerals, Barrick Gold – In die Karten gespielt

  • Inflation
  • Gold

Die neuesten Inflationsdaten in der größten Volkswirtschaft der Welt, den USA, spielen der Strategie der Notenbank in die Karten. Nach 5,4% im Vormonat schwächte sich die Teuerungsrate im August moderat auf 5,3% ab und brach somit erstmals den seit Monaten ansteigenden Trend. Damit fühlt sich die FED, die den Hype in der Inflationskurve aufgrund der Erholung nach der Corona-Krise als vorübergehend ansieht, bestätigt und setzt die ultralockere Geldpolitik mit Anleihekäufen in Höhe von 120 Mrd. USD pro Monat zu Gunsten des Wachstums weiter fort.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.08.2021 | 05:10

Nanorepro, Aztec Minerals, Xiaomi - Die Spannung steigt

  • FED
  • Inflation
  • Gold

Am Freitag steigt das US-Notenbank-Symposium in Jackson Hole. Die starke Erholung der Wirtschaft nach den Corona-Lockdowns und die kräftig anziehende Inflation deuteten auf ein Ende der unbegrenzten Anleihekäufe und erste Zinserhöhungen hin. Doch Fed-Chairman Jerome Powell sieht den Anstieg nur als vorübergehend an und dürfte dabei wohl recht behalten. Steigende Infektionszahlen aufgrund der hochansteckenden Delta-Variante machen dem weiteren Wirtschaftswachstum einen Strich durch die Rechnung. Somit dürften sowohl Jackson Hole als auch die kommende FED-Sitzung ein Non-Event werden.

Zum Kommentar