Menü schließen




10.11.2020 | 08:56

ZOOM, Lufthansa, B-A-L Germany – Die Konsequenz siegt!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Auch gestern zeigte es sich wieder sehr eindrucksvoll. Die Börse differenziert – denn unter den Kursbewegungen gab es eine Schere zwischen plus 35 Prozent und eben auch minus 25 Prozent. Grund für diese Tagesvolatilität war die Verlautbarung von Biontech & Pfizer, dass deren Impfstoff zu 90% gegen COVID-19 wirksam wäre…soweit so gut. Damit veränderte sich die Stimmung in Richtung „Risk-On“ – meint im Börsen-Jargon „Rein in die Risikowerte!“ – in der COVID-Analogie heißt dies im Klartext: COVID-Long-Depot glattstellen und die Werte, die unter der Pandemie am meisten gelitten haben: KAUFEN. Im Ergebnis hieß diese Sichtweise rein in Lufthansa, Easyjet, TUI und Carnival mit jeweils mehr als 20% Plus und raus aus den sogenannten Pandemie-Gewinnern wie ZOOM, Amazon, Teamviewer, Shopapotheke, Delivery Hero sowie Hello Fresh. Der Ausstieg aus dem letzteren Segment verursachte im Schnitt -15%. So ist die Börse, wenn sich die Sichtweise um 180 Grad dreht. Was sie vorher schenkt, wird dann wieder genommen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2NBN90 , US98980L1017 , DE0008232125

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    ZOOM – Profiteur der neuen Businesswelt

    ZOOM Video Communications Inc. musste gestern ordentlich Luft ablassen. Der Spezialist für Geschäfts-Kommunikation gehört zu den besten Performern seit März 2020. Denn das Unternehmen offeriert die gesamte Palette an „berührungsloser Technologie“ für Videokonferenzen, Dokumentenaustausch und Telefonie. Das System ist einfach und umfangreich.

    ZOOM konnte seine Kundenbasis im laufenden Jahr mehr als verhundertfachen. Natürlich benutzen viele neue User erst mal die kostenlosen Features, allerdings ist die Plattform so interessant und gebräuchlich geworden, dass jeden Tag neue zahlende Kunden hinzukommen. Der Umsatz wuchs im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 355% (Vorquartal: 169%) auf 663,5 Mio. USD. Im gleichen Zeitraum betrug das operative Ergebnis 188,1 Mio. USD (Vorjahr: 2,3 Mio. USD). Übrig blieb ein Nettoergebnis von 185,7 Mio. USD (Vorjahr: 5,5 Mio. USD) bzw. ein Ergebnis je Aktie von 0,63 USD. Das aktuelle KGV auf gemittelter Jahresbasis liegt somit bei einem Kurs von 413 USD bei etwa 850 – schon im nächsten Jahr aber „nur“ noch bei 300 liegen.

    ZOOM schwankte gestern um 25% und schloss letztendlich 17% tiefer, der Jahreshöchststand lag bei 588 USD rund 30% höher. Die Marktkapitalisierung beträgt mit rund 60 Mrd. USD zurzeit das 40-fache des 2020er Jahres-Umsatzes. Letztlich stellt sich hier die Frage, wie viele zahlende Kunden nach der Pandemie (wann immer das ist?) übrigbleiben. Fakt ist: Die Aktie ist charttechnisch angezählt und Bewertungsfragen sollte man als Analyst bei Nasdaq-Werten besser nicht stellen…

    Lufthansa – Abheben mit 10 Mrd. Euro Schulden an Bord

    Anders lief es gestern bei der Lufthansa. Morgens noch bei 7,60 EUR schoss der Wert nach Eintreffen der Biontech-Pfizer-Meldung auf 9,82 EUR nach oben – das waren in der Spitze 29% Zuwachs und gleichzeitig die historisch größte Tagesbewegung der Airline. Aus Sympathie stiegen ebenso Air France-KLM um 27%, Easyjet um 35% und die geprügelte TUI um 24%. Nachbörslich gingen 12% des Zuwachses wieder verloren, die Aktie schloss im späten Handel bei 8,88 EUR.

    Bei Lufthansa kommt man als aufmerksamer Anleger ins Grübeln. Gerade vor einer Woche hatte die Airline einen 9-Monatsverlust von 5,6 Mrd. EUR bekanntgegeben und gab zu, jeden weiteren Tag ca. 12 Mio. EUR zu verbrennen. Die 9 Mrd. EUR Staatshilfe von April diesen Jahres dürften also bereits zur Hälfte aufgebraucht sein. Und nun soll sich adhoc alles ändern? Nein, natürlich nicht. Der Luftverkehr wird sich frühestens nach Verabreichung der ersten Impfungen und der nachhaltigen Aufhebung von Reisebeschränkungen bessern. Er wird aber wohl nie wieder das Volumen von 2018/2019 erreichen, dies waren die absoluten Rekordjahre im internationalen Flugverkehr.

    Das Reiseverhalten und die Fernreisegewohnheiten verändern sich nachhaltig. Die Auslastung der 730 Flugzeuge wird somit wohl nur ganz langsam steigen und evtl. - so die Schätzung vieler Analysten -, erst runde 6 Monate nach der Pandemie und mit Verfügung eines ausreichenden Impfschutzes wieder etwa 50% der gewohnten Auslastung erreichen. Man kann also heute damit rechnen, dass die Lufthansa wie alle anderen Luft- und Reisegesellschaften noch 12-24 Monate Durststrecke überdauern müssen, vielleicht sogar länger. Rechnet man nur mit 12 Monaten so sind das weitere 4,4 Mrd. EUR Verlust.

    Aber die Börse ist schnelllebig. Genauso wie diese Werte über Monate hinweg verkauft wurden, hat man einen Teil der Aktien eben gestern wieder zurückgekauft. Sicherlich waren da auch Eindeckungskäufe von Shortsellern dabei. Aktuell hat die Lufthansa eine Marktkapitalisierung von 5,3 Mrd. EUR und einen dynamischen Verschuldungsgrad von etwa 900%. Mal sehen ob man mit diesem Startgewicht mittelfristig wieder Abheben kann.

    B-A-L Germany – Fernab von jeder Spekulation

    Fernab von jeder Spekulation verrichtet die B-A-L Germany AG aus Meissen ein richtig solides Geschäft. Während andere Unternehmen über die Pandemie klagten, nutze man die Zeit, um sämtliche Immobilien auf Vordermann zu bringen. Manch Leerstand war ein paar Wochen länger als gedacht, dafür hat man vor Ort sehr gut Handwerker verpflichten können, die mit wenig Anreisekosten eine gute Arbeit verrichteten. Ergebnis: Der gesamte Wohnungsbestand ist top saniert und aufgewertet. Das steigert die Mietrendite nachhaltig!

    Mit großer lokaler Expertise weiß das Management der B-A-L, wie man Immobilien findet, bewertet und letztlich günstig eingliedert. Der Bestand wächst seit Firmengründung sehr stetig und konstant nach oben. Demnächst wird Fremdkapital aufgenommen, um den Takt etwas zu erhöhen. Man hat es aber nicht besonders eilig, denn keiner möchte überhöhte Preise zahlen. Eine zweistellige Mietrendite ist Voraussetzung für den Ankauf, über die lokale Expertise und die enge Vernetzung mit einer großen Hausverwaltung hat man direkten Zugriff auf die neuesten Objekte. Wer in Sachsen in Immobilien investiert braucht eine gute Infrastruktur, gute Job-Möglichkeiten oder einen Anziehungspunkt wie z.B. eine bekannte Universität. Mit ihren Liegenschaften in Döbeln und Mittweida hat man genau diese Punkte verinnerlicht und im Portfolio umgesetzt.

    Zoom und Lufthansa torkeln in der tobenden See der Pandemie, in Sachsen spürt man davon nichts. Hier werden Immobilien gekauft, saniert und vermietet. So einfach wird Cashflow erzeugt und dieses auch bei Sturm und Hagel, denn das Portfolio ist komplett versichert und der Ruf nach Staatshilfe ist mit diesem Geschäftsmodell nicht nötig. Wer Solidität und Marktkompetenz im Bereich privater Immobilienbewirtschaftung sucht, findet die B-A-L Germany AG notiert an der Stuttgarter Börse, mit einem Kurs von 1,20 EUR derzeit 50% unter Buchwert. Aber…einfache Stories sind den umtriebigen Börsianern wohl einfach zu einfach.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.09.2022 | 05:08

    Aspermont, Allkem, K+S – Aktien für die Überholspur

    • Investments
    • Rohstoffe
    • Finanzen

    Wir leben in turbulenten Börsenzeiten. Krieg, Energiekrise und Inflation prägen die Stimmungen der Marktteilnehmer. Vorausschauendes Agieren, ein Verständnis des „Big Picture“ aber auch der langfristigen Zusammenhänge von Angebot und Nachfrage gehören zum Handwerkszeug eines Börsianers. Über- und Untertreibungen sind dabei Teil des Ganzen. An der Aktie als langfristige Anlageform kommt man nicht vorbei. Denn wie schon Börsen-Altmeister André Kostolany sagte: „Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen.“

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 07.09.2022 | 05:08

    FuelCell Energy, dynaCERT, Linde - Tenbagger-Chancen im Wasserstoffsektor

    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Investments

    Das Ziel, Unabhängigkeit von russischem Öl und Gas zu erlangen, drängt die Politik zu zukunftsweisenden Alternativlösungen. Zwischen Kanada und Deutschland wurde Ende August ein Abkommen geschlossen, das für die Wasserstoffbranche einen Quantensprung bedeutet. Wasserstoff gilt als Schlüsselelement im Verkehrssektor für das Erreichen der Klimaziele. Im Moment befinden sich noch viele Unternehmen im Korrekturmodus. Dadurch ergeben sich langfristig attraktive Chancen auf überproportionale Kursgewinne.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.09.2022 | 05:08

    Thyssenkrupp, Manuka Resources, K+S – Analysten sind optimistisch

    • Gold
    • Silber
    • Edelmetalle
    • Rohstoffe
    • Inflation
    • Energiepreise
    • Investments

    Hohe Energiepreise sowie deutliche Steigerungen der Inflation und des Zinsniveaus bereiten Anlegern Kopfzerbrechen. Die Börse straft aber eine Reihe von Aktien zu stark ab. Trotz des herausfordernden Umfelds machen Analysten eine Reihe von attraktiven Einstiegsmöglichkeiten aus. Börse bewertet immer Zukunft, die zeitweise verzerrte Wahrnehmung von Chancen und Risiken eröffnet vorausschauenden Anlegern eine Reihe von Investmentopportunitäten.

    Zum Kommentar