Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


10.11.2020 | 08:56

ZOOM, Lufthansa, B-A-L Germany – Die Konsequenz siegt!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Auch gestern zeigte es sich wieder sehr eindrucksvoll. Die Börse differenziert – denn unter den Kursbewegungen gab es eine Schere zwischen plus 35 Prozent und eben auch minus 25 Prozent. Grund für diese Tagesvolatilität war die Verlautbarung von Biontech & Pfizer, dass deren Impfstoff zu 90% gegen COVID-19 wirksam wäre…soweit so gut. Damit veränderte sich die Stimmung in Richtung „Risk-On“ – meint im Börsen-Jargon „Rein in die Risikowerte!“ – in der COVID-Analogie heißt dies im Klartext: COVID-Long-Depot glattstellen und die Werte, die unter der Pandemie am meisten gelitten haben: KAUFEN. Im Ergebnis hieß diese Sichtweise rein in Lufthansa, Easyjet, TUI und Carnival mit jeweils mehr als 20% Plus und raus aus den sogenannten Pandemie-Gewinnern wie ZOOM, Amazon, Teamviewer, Shopapotheke, Delivery Hero sowie Hello Fresh. Der Ausstieg aus dem letzteren Segment verursachte im Schnitt -15%. So ist die Börse, wenn sich die Sichtweise um 180 Grad dreht. Was sie vorher schenkt, wird dann wieder genommen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


ZOOM – Profiteur der neuen Businesswelt

ZOOM Video Communications Inc. musste gestern ordentlich Luft ablassen. Der Spezialist für Geschäfts-Kommunikation gehört zu den besten Performern seit März 2020. Denn das Unternehmen offeriert die gesamte Palette an „berührungsloser Technologie“ für Videokonferenzen, Dokumentenaustausch und Telefonie. Das System ist einfach und umfangreich.

ZOOM konnte seine Kundenbasis im laufenden Jahr mehr als verhundertfachen. Natürlich benutzen viele neue User erst mal die kostenlosen Features, allerdings ist die Plattform so interessant und gebräuchlich geworden, dass jeden Tag neue zahlende Kunden hinzukommen. Der Umsatz wuchs im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 355% (Vorquartal: 169%) auf 663,5 Mio. USD. Im gleichen Zeitraum betrug das operative Ergebnis 188,1 Mio. USD (Vorjahr: 2,3 Mio. USD). Übrig blieb ein Nettoergebnis von 185,7 Mio. USD (Vorjahr: 5,5 Mio. USD) bzw. ein Ergebnis je Aktie von 0,63 USD. Das aktuelle KGV auf gemittelter Jahresbasis liegt somit bei einem Kurs von 413 USD bei etwa 850 – schon im nächsten Jahr aber „nur“ noch bei 300 liegen.

ZOOM schwankte gestern um 25% und schloss letztendlich 17% tiefer, der Jahreshöchststand lag bei 588 USD rund 30% höher. Die Marktkapitalisierung beträgt mit rund 60 Mrd. USD zurzeit das 40-fache des 2020er Jahres-Umsatzes. Letztlich stellt sich hier die Frage, wie viele zahlende Kunden nach der Pandemie (wann immer das ist?) übrigbleiben. Fakt ist: Die Aktie ist charttechnisch angezählt und Bewertungsfragen sollte man als Analyst bei Nasdaq-Werten besser nicht stellen…

Lufthansa – Abheben mit 10 Mrd. Euro Schulden an Bord

Anders lief es gestern bei der Lufthansa. Morgens noch bei 7,60 EUR schoss der Wert nach Eintreffen der Biontech-Pfizer-Meldung auf 9,82 EUR nach oben – das waren in der Spitze 29% Zuwachs und gleichzeitig die historisch größte Tagesbewegung der Airline. Aus Sympathie stiegen ebenso Air France-KLM um 27%, Easyjet um 35% und die geprügelte TUI um 24%. Nachbörslich gingen 12% des Zuwachses wieder verloren, die Aktie schloss im späten Handel bei 8,88 EUR.

Bei Lufthansa kommt man als aufmerksamer Anleger ins Grübeln. Gerade vor einer Woche hatte die Airline einen 9-Monatsverlust von 5,6 Mrd. EUR bekanntgegeben und gab zu, jeden weiteren Tag ca. 12 Mio. EUR zu verbrennen. Die 9 Mrd. EUR Staatshilfe von April diesen Jahres dürften also bereits zur Hälfte aufgebraucht sein. Und nun soll sich adhoc alles ändern? Nein, natürlich nicht. Der Luftverkehr wird sich frühestens nach Verabreichung der ersten Impfungen und der nachhaltigen Aufhebung von Reisebeschränkungen bessern. Er wird aber wohl nie wieder das Volumen von 2018/2019 erreichen, dies waren die absoluten Rekordjahre im internationalen Flugverkehr.

Das Reiseverhalten und die Fernreisegewohnheiten verändern sich nachhaltig. Die Auslastung der 730 Flugzeuge wird somit wohl nur ganz langsam steigen und evtl. - so die Schätzung vieler Analysten -, erst runde 6 Monate nach der Pandemie und mit Verfügung eines ausreichenden Impfschutzes wieder etwa 50% der gewohnten Auslastung erreichen. Man kann also heute damit rechnen, dass die Lufthansa wie alle anderen Luft- und Reisegesellschaften noch 12-24 Monate Durststrecke überdauern müssen, vielleicht sogar länger. Rechnet man nur mit 12 Monaten so sind das weitere 4,4 Mrd. EUR Verlust.

Aber die Börse ist schnelllebig. Genauso wie diese Werte über Monate hinweg verkauft wurden, hat man einen Teil der Aktien eben gestern wieder zurückgekauft. Sicherlich waren da auch Eindeckungskäufe von Shortsellern dabei. Aktuell hat die Lufthansa eine Marktkapitalisierung von 5,3 Mrd. EUR und einen dynamischen Verschuldungsgrad von etwa 900%. Mal sehen ob man mit diesem Startgewicht mittelfristig wieder Abheben kann.

B-A-L Germany – Fernab von jeder Spekulation

Fernab von jeder Spekulation verrichtet die B-A-L Germany AG aus Meissen ein richtig solides Geschäft. Während andere Unternehmen über die Pandemie klagten, nutze man die Zeit, um sämtliche Immobilien auf Vordermann zu bringen. Manch Leerstand war ein paar Wochen länger als gedacht, dafür hat man vor Ort sehr gut Handwerker verpflichten können, die mit wenig Anreisekosten eine gute Arbeit verrichteten. Ergebnis: Der gesamte Wohnungsbestand ist top saniert und aufgewertet. Das steigert die Mietrendite nachhaltig!

Mit großer lokaler Expertise weiß das Management der B-A-L, wie man Immobilien findet, bewertet und letztlich günstig eingliedert. Der Bestand wächst seit Firmengründung sehr stetig und konstant nach oben. Demnächst wird Fremdkapital aufgenommen, um den Takt etwas zu erhöhen. Man hat es aber nicht besonders eilig, denn keiner möchte überhöhte Preise zahlen. Eine zweistellige Mietrendite ist Voraussetzung für den Ankauf, über die lokale Expertise und die enge Vernetzung mit einer großen Hausverwaltung hat man direkten Zugriff auf die neuesten Objekte. Wer in Sachsen in Immobilien investiert braucht eine gute Infrastruktur, gute Job-Möglichkeiten oder einen Anziehungspunkt wie z.B. eine bekannte Universität. Mit ihren Liegenschaften in Döbeln und Mittweida hat man genau diese Punkte verinnerlicht und im Portfolio umgesetzt.

Zoom und Lufthansa torkeln in der tobenden See der Pandemie, in Sachsen spürt man davon nichts. Hier werden Immobilien gekauft, saniert und vermietet. So einfach wird Cashflow erzeugt und dieses auch bei Sturm und Hagel, denn das Portfolio ist komplett versichert und der Ruf nach Staatshilfe ist mit diesem Geschäftsmodell nicht nötig. Wer Solidität und Marktkompetenz im Bereich privater Immobilienbewirtschaftung sucht, findet die B-A-L Germany AG notiert an der Stuttgarter Börse, mit einem Kurs von 1,20 EUR derzeit 50% unter Buchwert. Aber…einfache Stories sind den umtriebigen Börsianern wohl einfach zu einfach.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.11.2020 | 05:50

Moderna, Triumph Gold, BioNTech – Auf Gewinner setzen!

  • Investments

Gold hat den Ausbruch nicht geschafft - vorerst. Durch die Entscheidung der Amerikaner pro Joe Biden sowie die sehr erfolgreichen Entwicklungen hinsichtlich eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus ging das gelbe Edelmetall erst einmal auf Talfahrt. Die Korrektur kann durchaus noch ein Stück weitergehen. Allerdings waren diese Rücksetzer in der Vergangenheit lukrative, antizyklische Einstiegschancen. Deswegen sollte man die Zeit jetzt nutzen, genauer auf aussichtsreiche Goldminen zu schauen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.11.2020 | 05:10

BioNTech, Saturn Oil & Gas, Moderna – diese Aktien werden explodieren!

  • Investments

Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Neuigkeiten im Wettlauf gegen die Corona-Pandemie. Die ersten Auslieferungen des Impfstoffes sollen laut BioNTech, als auch dem US- Konkurrenten Moderna bereits Ende diesen beziehungsweise Anfang nächsten Jahres erfolgen. Ein erster Schritt in die Normalität, auch wenn der BioNTech- Chef Ugur Sahin mit einem normalen, gesellschaftlichen Leben frühestens Ende 2021 rechnet. Dann dürften, sollte alles glatt verlaufen, arg gebeutelte Branchen eine nie dagewesene Renaissance erleben und deren Aktienkurse förmlich abheben.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 18.11.2020 | 06:05

SIXT, Nikola, Newlox Gold: Neue Wege zu mehr Rendite

  • Investments

Erfolgreiche Unternehmen machen die Dinge oftmals anders, als die Konkurrenz. Manchmal dauert es eine Weile, bis ein Ansatz, der am Anfang noch belächelt wird, erst Zustimmung erhält und dann kopiert wird. Beispielsweise hat sich SIXT schon früh als Mobilitätsdienstleister verstanden. Der Autovermieter agiert in vielen Bereichen und bietet auch Leasing und Gebrauchtwagen an. Zwar ist das Geschäft an den Flughäfen weitgehend zum Erliegen gekommen, doch gilt SIXT zu Recht als flexibel genug, um neuen Anforderungen gerecht werden zu können. Beispielsweise hat das Unternehmen nach Ausbruch der Pandemie seinen Fuhrpark drastisch reduziert. Auch in Zukunft investiert SIXT in digitale Geschäftsmodelle, wie etwa ein monatlich kündbares Auto-Abo. Dieser Ansatz führt dazu, dass die Aktie nach einem Einbruch im März inzwischen wieder vergleichsweise gut dasteht. Das Unternehmen ist kein Krisengewinner, aber Zukunft hat es trotzdem.

Zum Kommentar