Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


24.08.2020 | 05:50

Apple, Scottie Resources, Tesla - wo machen Investments jetzt Sinn?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktien von den größten Unternehmen der Welt versprechen hohe Liquidität. Firmen mit Technologien stehen im Fokus der Investoren - vor allem bei der jungen Generation. So ist es kaum verwunderlich, dass die Maßnahmen der Notenbanken zu einer Flucht aus Geld in Aktien von Firmen führen. Unternehmensanteile, die sehr gut handelbar und mit Dividenden oder Gewinnen untermauert sind, können unterm Strich wertvoller sein, als die Anleihe eines stark verschuldeten Staates oder dessen Papiergeld, das quasi endlos vervielfältigt werden könnte. Immer spannender wird die Situation auf dem Rohstoffsektor, denn physisches Gold ist so gefragt, wie selten zuvor, aber die meisten Investoren haben diesen Sektor noch nicht im Fokus.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: US88160R1014 , US0378331005 , CA81012R1064

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Batterieautos sind Teil des Problems

Elon Musk wird an der Börse gefeiert. So richtig erklären kann man es nicht. Wo würde das Unternehmen heute ohne Umweltprämien und Subventionen stehen? In Berlin wird die Schaffung von Arbeitsplätzen und Ansiedlung von weiteren Firmen durch das neue Tesla-Werk gefeiert, während andernorts die Lichter ausgehen. Die Batterie als Energiespeicher ist umstritten und der Energiemix in Deutschland nicht für Elektromobilität ausgelegt.

Das Institut für Weltwirtschaft hat im Juni 2020 eine Studie veröffentlicht, die für jeden weiteren Stromverbraucher den Anstieg des CO2-Ausstoßes belegt. Während ein moderner Diesel bei 173 g CO2 pro Kilometer liegt, kommt ein Batterieauto auf 300 g CO2 pro Kilometer. Im Jahr 2019 hat Tesla pro Sekunde 780,06 USD Umsatz gemacht. Im Vergleich zum Spitzenreiter Volkswagen mit 9.202,88 USD pro Sekunde, ist dieser Wert sehr gering. Ob eine Innovation, die nur mit Steuergeldern reizvoll ist, auf Dauer überleben kann, ist zu bezweifeln.

Goldene Zeiten haben begonnen

Wer sich für die älteste Währung der Welt interessiert, sollte sich die Wertschöpfung anschauen. Scottie Resources aus Kanada besitzt die ehemals produzierenden Goldmine Scottie und weitere Grundstücke sowie die Option, Claims zu erwerben, die an das Goldminengrundstück Scottie angrenzen. Insgesamt besitzt das Explorationsunternehmen 24.589 Hektar an Liegenschaften im Goldenen Dreieck von British Columbia, das zu den produktivsten Mineralisierungsgebieten der Welt zählt.

Bradley Rourke ist CEO des Unternehmens und gab kürzlich in einer Pressemitteilung Einblicke in die Unternehmensentwicklung: „Aufgrund unserer starken finanziellen Position, der günstigen Marktbedingungen und der Fülle an Bohrzielen haben wir beschlossen, die in diesem Sommer gebohrten Meter zu erhöhen. Die Hinzufügung eines zweiten Bohrgeräts ermöglicht es uns, neue aussichtsreiche Zonen zu testen und die Kosteneffizienz der Bohrung zusätzlicher Meter zu verbessern, da die gesamte Infrastruktur und das Personal bereits vorhanden sind.“

Das Unternehmen hat nun ein zweites Bohrgerät auf sein Goldprojekt Scottie gebracht und wird dadurch die Anzahl der Bohrungen um 40% erhöhen, d.h. um zusätzliche 2.000 m für das Bohrprogramm. Insgesamt werden nun 7.000 m Bohrungen während der Sommersaison 2020 angestrebt. Das aktuelle Bohrprogramm wird an die erfolgreichen Arbeiten in der Saison 2019 anknüpfen, als Abschnitte von 7,44 g/t Gold auf 34,78 m bei der Ader Blueberry, 11,72 g/t Gold auf 10,95 m bei der in der Vergangenheit produzierenden Goldmine Scottie, und 73,32 g/t Gold auf 4,38 m bei der Ader Bend entdeckt wurden.

Die Luft wird dünner

Während die Investoren von Scottie Resources bei einem weiteren erfolgreichen Bohrprogramm wahrscheinlich einen höheren Aktienkurs erleben werden, müsste den Investoren von Apple langsam bewusst sein, dass die Bäume nicht mehr in den Himmel wachsen können. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen der globale Rückgang der Wirtschaft auf das Konsumentenverhalten haben wird. Immerhin handelt es sich bei den Apple Geräten um teure und qualitativ hochwertige Premium Produkte und die Lebensdauer könnte der ein oder andere Kunde in Zeiten der Corona Pandemie ausreizen - und auf eine Neuanschaffung verzichten.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.05.2021 | 05:08

Steinhoff, Sierra Growth, Vantage Towers – Don´t sell in May

  • Gold
  • Investments
  • Turnaround

Aufwärts. In diese Richtung sollten sich die Aktien der genannten Gesellschaften bewegen, auch schon kurzfristig. Das breit gefächerte Menü an Opportunitäten hält für jeden Gusto etwas bereit: der noch wenig beachtete „Infrastruktur-Titel“ Vantage Towers ist einer der führenden Funkmastbetreiber Europas, dem Analysten noch einiges zutrauen. Bei dem Dauer-Restrukturierungsfall und Pennystock Steinhoff scheint der Knoten endlich zu platzen und à propos "Platzen" – mit neuen Projektfortschritten könnte bei der Explorationsgesellschaft Sierra Growth quasi über Nacht die Post abgehen.

Zum Kommentar