Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


12.02.2021 | 10:20

Baidu, Wallstreet:Online, Alibaba: Neues Geschäft, großes Potenzial

  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Unternehmen in neue Geschäftsbereiche vordringen, rechtfertigt das schnell eine Neubewertung. Je besser neue Aktivitäten das bisherige Geschäft ergänzen, desto größer wird auch das Kurspotenzial. Drei Titel, die schon bald ganz anders bewertet sein könnten, im Schnellcheck: Baidu, Wallstreet:Online und Alibaba.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: DE000A2GS609 , US0567521085 , KYG017191142

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
"[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Baidu mit klugem Schachzug

Baidu startete ursprünglich wie Google – als Suchmaschine. Doch wie Google suchte sich auch Baidu in den vergangenen Jahren immer wieder neue Beschäftigungsbereiche. Zuletzt kündigte das Unternehmen an, gemeinsam mit dem chinesischen Autobauer Geely Elektroautos entwickeln zu wollen. Baidu soll dabei vor allem die Software liefern. Die Fantasie zielt eindeutig auf das autonome Fahren ab. Hier könnte Baidu mit seiner Kompetenz punkten. Wie die japanischen Analysten von Mizuho Securities schreiben, könnte die Sparte für autonomes Fahren ihre Bewertung von zwanzig auf vierzig Mrd. Dollar verdoppeln. Der Grund: Wohl gibt es in China Pläne, den öffentlichen Nahverkehr um autonom fahrende Shuttles zu erweitern.

Spinnt man den Gedanken weiter, könnte Baidu mit der Zusammenarbeit mit Geely gerade noch rechtzeitig einen Fuß in den boomenden Markt für Elektromobilität setzen. Da Software unabhängig von konkreten Modellen und Antriebstechnologien funktioniert, geht Baidu kaum Risiken ein und könnte sich neben der Perspektive auf lukrative Aufträge auch technologisch einen Vorteil erarbeiten. An der Börse ist diese Perspektive bereits auf willige Käufer gestoßen. Die Aktie von Baidu konnte in fünf Tagen um rund 20% zulegen. Nach der Rally anderer Aktien rund um neue Mobilitätskonzepte könnte Baidu ein Nachzügler sein.

Wallstreet:Online: Neuer CEO soll Wachstum weiter beschleunigen

Ein Nachzügler war vor mehr als einem Jahr auch Wallstreet:Online mit seinem Smartbroker– doch dann setzte das Unternehmen zum Sprung an. Auch wegen der Pandemie kletterten die Kundenzahlen im ersten Jahr seit Bestehen des Smartbrokers auf 80.000 – Konkurrent Flatex hat für diese Entwicklung satte vier Jahre gebraucht. Wie Wallstreet:Online heute schätzt, könnten sich diese Zahlen 2021 mehr als verdoppeln. Der Grund: Das Unternehmen gab am heutigen Freitag bekannt, mit Matthias Hach einen ausgewiesenen Brokerage-Experten verpflichtet zu haben. Branchenkennern ist der Name ein Begriff. Hach baute in der Vergangenheit bereits die Broker E-Trade Deutschland, ViTrade und Flatex auf. Bei Comdirect kam der Brokerage-Experte erst später an Bord und schob in seiner Zeit das Kundenwachstum deutlich an.

Neben seiner mehr als dreißigjährigen Erfahrung entschloss sich Wallstreet:Online insbesondere wegen Hachs Fokus auf die Themen User Interface und Customer Care für den renommierten Manager. "Wir freuen uns sehr, mit Matthias Hach einen der versiertesten Experten der deutschen digitalen Banken- und Broker-Szene für uns gewonnen zu haben. In den letzten Jahren hat er nicht nur einen entscheidenden Beitrag zum starken Wachstum bei einem der Marktführer Deutschlands geleistet, sondern insbesondere den digitalen Ausbau des Produktangebots vorangetrieben. Gerade, was das mobile Brokerage & Banking betrifft, wird seine Expertise für uns von unschätzbarem Wert sein", so Wallstreet:Online-Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender André Kolbinger.

Wie von Seiten des Unternehmens zu hören ist, soll Hach nach seinem Antritt im März sogleich neue Features für die Kunden vorantreiben. Während Wallstreet:Online bei Konditionen und auch der Zuverlässigkeit bereits zu den besten Anbietern Deutschlands gehört, fehlt dem Broker noch eine App. Diese soll nun noch 2021 an den Start gehen und so das Wachstum zusätzlich anschieben. Mit einer App und dem Verzicht auf Handelsaussetzungen bei spekulativen Werten will Smartbroker zusätzlich punkten und auch Neo-Brokern Kunden streitig machen. Vor einigen Tagen gab die Unternehmensgruppe um Wallstreet:Online und Wallstreet:Online Capital bereits bekannt, dass sie inzwischen mehr als 5 Mrd. EUR Kundengelder verwaltet. Neben Einlagen der Broker-Kunden gehören dazu auch Wertpapier-Depots der Volkswagen-Bank, die Wallstreet:Online seit Ende 2020 betreut, sowie Einlagen von FondsDISCOUNT, einer weiteren Marke der Gruppe. Mit dem neuen CEO Matthias Hach dürfte Wallstreet:Online den Wachstumspfad noch konsequenter beschreiten. Die Aktie erreichte zuletzt ein neues Allzeithoch.

Alibaba: Zurück auf Kurs

Wenn es um neue Geschäftsbereiche geht, darf auch Alibaba nicht fehlen. Wir erinnern uns: Das Amazon Asiens wollte seine Fintech Tochter Ant Group im vergangenen Herbst an die Börse bringen. Doch das omnipotente Auftreten des Unternehmens und einige kritische Äußerungen des Gründers Jack Ma erzürnten die Mächtigen in Peking. Der Börsengang von Ant Group wurde verschoben. Da das IPO das größte der Welt werden sollte, erschütterte die Direktive aus Peking nicht nur Alibaba. Selbst der chinesische Aktienmarkt wurde von Beobachtern wieder kritischer gesehen. Doch inzwischen hat sich einiges getan. Ant Group verhandelt mit chinesischen Regulierern über eine Neuausrichtung. Diese soll Voraussetzung sein, dass der Börsengang doch noch über die Bühne gehen kann.

Für Alibaba wäre ein solcher Börsengang ein Geldsegen. Auch würde eine solche Transaktion belegen, dass zwischen dem Unternehmen und der Zentralregierung kein bleibender Zwist besteht. Die Aktie hat in den vergangenen Wochen bereits zugelegt und sieht langfristig vielversprechend aus. Im deutschen Handel könnte jenseits der Marke von 234 EUR neue Dynamik in Richtung Allzeithoch in die Aktie kommen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  4. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  6. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 03.05.2021 | 05:15

Amazon, Blackrock Silver, BYD - Wachstum, Wachstum, Wachstum!

  • Wachstum

Trotz Pandemie gibt es überall Wachstum - aber warum? Sucht man nach der Antwort auf diese Frage, kommt man immer öfter zu der Antwort, dass es kaum Alternativen gibt. Kryptowährungen sind eher etwas für die jüngere Generation. Dann bleiben noch Edelmetalle, bei denen die Preise aber nur langsam in Fahrt kommen und es gibt Anleihen. Die Anleihen sind aber im Zuge der Geldschwemme völlig unattraktiv geworden und so bleibt grade für institutionelle Investoren nur der Griff zur Aktie. Die Milliarden aus dem Anleihemarkt fließen so in die Aktienmärkte und sorgen trotz Pandemie für neue Höchststände. Also sollte man sein Geld in wachstumsstarke Aktien investieren. Unter der Prämisse haben wir uns drei aussichtsreiche Kandidaten angeschaut.

Zum Kommentar