Menü schließen




21.04.2022 | 06:01

Bayer AG, Perimeter Medical, Twitter Aktie - Shareholder-Interessen treiben Kursverlauf

  • LifeSciences
  • Hauptversammlung
  • Medizintechnik
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Im LifeScience- und Medizintechnikbereich bieten sich Investment-Chancen. Ob alte Hasen wie die Bayer AG oder aufstrebende innovative Startups wie Perimeter Medical, jedes Unternehmen hat seine eigene Faszination. Eine starke Unternehmensführung, die im Interesse der Aktionäre handelt, sorgt für zusätzliches Vertrauen. Gerade letzteres ist beim Kurznachrichtendienst Twitter gerade in der Zerreißprobe. Durch das Übernahme-Angebot von Elon Musk droht den bestehenden Investoren eine Verwässerung der Aktien durch eine sehr giftige Pille.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , TWITTER INC. DL-_000005 | US90184L1026

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bayer AG Aktie - Deckel drauf beim Vorstandsgehalt

    Der in Singapur ansässige Investor Temasek finanziert die Bayer Group seit 2016. Das ist das Jahr, in dem Bayer unter der Obhut von CEO Werner Baumann die US-Firma Monsanto übernommen hat. Mitsamt der Verantwortung für die Konsequenzen des Deals, inklusive Klagen auf Schadenersatz in Milliardenhöhe. Aufgrund des Verdachtes, der Wirkstoff Glyphosat könne beim Menschen Krebs erzeugen.

    Temasek argumentiert, dass die Aktie seit ihrem Investment um 48% an Wert verloren habe. Beim anstehenden Shareholder Meeting drohen sie daher mit einem Misstrauensvotum gegen den Vorstandschef oder ein Votum gegen die Entlastung des Bayer-Managements.

    Zwei bekannte Aktionärsberater wiederum stehen zum jetzigen Firmenchef. Die beiden führenden Aktionärsberater ISS und Glass Lewis bekräftigen in ihren aktuellen Reports, die Führung des Konzerns auf der anstehenden Hauptversammlung zu entlasten.

    "Wir sind beunruhigt über zwei Entscheidungen, die der Vorstand im vergangenen Geschäftsjahr getroffen hat, nämlich den Ausschluss der Auswirkungen von Rechtsstreitigkeiten aus der Free-Cash-Flow-Kennzahl im Rahmen des jährlichen Bonusprogramms und die vollen Prämien für ein ausscheidendes Vorstandsmitglied", so Glass Lewis gegenüber Bloomberg.

    Es wird noch spannend auf der Hauptversammlung am 29. April 22. Laut Wallmine verdient Baumann als Vorsitzender des Vorstands und Chief Executive Officer der Bayer AG pro Jahr 5,7 Mil. EUR. Eine tiefer gehende Analyse zur Bayer group gibt es hier.

    Perimeter Medical - innovative Präzisionsmedizin im Kampf gegen Krebs

    Die Bayer Group hat durch verschiedene Unternehmenskäufe auch einen Fuß in der Medizintechnik-Sparte der bildgebenden Diagnostik. So liefert der Konzern Kontrastmittel, die Patienten vor jedem Besuch in der MRT-Röhre verabreicht werden. Die Sparte des Medical Imaging ist in den letzten Jahren eine der ersten, die dank innovativer AI Technologien ins Blickfeld der Investoren rückt.

    Perimeter Medical (PINK) ist so ein Unternehmen, das antritt, die Therapie von Krebspatienten schonend zu verändern. Bisher müssen Chirurgen auf die Befundung von Gewebeprobenanalysen aus dem Labor warten, bevor sie am Patienten einen bösartigen Tumor entfernen. Dadurch entsteht ein bedrohlicher Zeitverlust und es ist auch nicht garantiert, dass eine Streuung des Krebs nach einer Operation verhindert wird. Mit Perimeter Medical Imaging haben Chirurgen sofort in wertvoller Echtzeit eine Gewebe-Information, die ihnen hilft, die OP am Patienten vor Ort individuell abgestimmt durchzuführen.

    Der unermüdlichen Arbeit von CEO Jeremy Sobotta ist es zu verdanken, dass betroffene Patienten durch neue Untersuchungs- und Behandlunsgmethoden präziser versorgt werden können. Sobotta ist ein erfahrener Experte in seiner Branche. Als Controller arbeitete er in der Orthopädie-Sparte von Smith and Nephew. Bei Stryker hat er Positionen mit zunehmender Verantwortung inne, u.a. Leitung der Finanzabteilung für die chirurgische Geschäftseinheit. Sein Spezialgebiet ist die Kommerzialisierung von Medizinprodukten.

    Das Kanadisch/US-amerikanische Med-Tech Startup wird eins von 60 Unternehmen sein, das auf der renommierten Fachmesse Bloom Burton & Co vom 2. - 3. Mai in Toronto, Kanada auftritt. Den Webcast zur Präsentation von Perimeter Medical gibt es hier.

    Twitter - Giftpille für die Aktionäre

    Elon Musk bot letzte Woche an, die Nachrichtendienst-Plattform Twitter für umgerechnet 38,6 Mrd. EUR zu kaufen. Er bot 50,01 EUR (54,20 USD) pro Aktie und damit einen Aufschlag von 38% auf den Schlusskurs der Twitter-Aktie am 1. April. Zum Twitter-Vorsitzenden Bret Taylor (Co-Founder Salesforce) sagte Musk: "Mein Angebot ist mein bestes und letztes Angebot. Wenn es nicht angenommen wird, muss ich meine Position als Aktionär überdenken." Musk hatte knapp 9% der Aktien erworben und mit seinem neuen Übernahme-Angebot den Vorstand in die Enge getrieben. Wenn Twitter das Angebot ablehnt, handeln sie laut Gesetz nicht zum Wohl der Aktionäre.

    Und schon kam die Giftpille für die Anleger. Eine Giftpille ist ein Spitzname für ein Vorgehen, das es Aktionären ermöglicht, weitere Aktien eines Unternehmens mit einem Abschlag zu kaufen, wodurch sich der Wert jeder einzelnen Aktie verwässert. Twitter selbst rechtfertigt das Vorgehen damit, "die Aktionäre vor Zwangsmaßnahmen oder anderweitig unfairen Übernahmetaktiken zu schützen". Die Giftpille gäbe den Aktionären viel mehr Stimmrecht, derweil die Anteile von Elon Musks Aktien stark verwässert werden.

    Doch anscheinend hat Twitter die Rechnung ohne die Fanbase des Tesla und Space-X CEOs gemacht. Der Mann, der schon den Kryptomarkt zu herben Kursschwankungen brachte, spielt Katz und Maus mit seinen 82 Mio. Twitter-Followern. Zum Vergleich: das ist ungefähr die Anzahl der in Deutschland lebenden Bürger, die ihm folgen. Musk deutet an, dass er den Aktionären ein Angebot macht, das sie ganz frei nach dem Film “Der Pate” - nicht ablehnen werden. “Love me tender” oder “____ is the night” (Spoiler: Tender is the night) neckt er seine Audience. Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich der Kurs der Twitter-Aktie bald bewegt.


    Ein Vorstand sollte für das Interesse seiner Shareholder eintreten und klar kommunizieren, welche Herausforderungen auf das Unternehmen in den nächsten Monaten zukommen. Dies sollte sich nach Auffassung der beiden führenden Aktionärsberater ebenfalls in seinem Gehalt widerspiegeln. Seit der Monsanto-Übernahme verzeichnet die Bayer Aktie einen Kursverlust von 48%, sehr zum Ärger des in Singapur ansässigen Investors Temasek. Innovativer und mit mehr Aufbruchstimmung verläuft es hingegen bei Perimeter Medical Imaging. Ein kleines und wachstumsstarkes MedTech-Unternehmen, das mit einer Echtzeit-Diagnostik-Lösung die behandelnden Ärzte in ihrer medizinischen Entscheidungsfindung unterstützt, zum Wohle der Patienten. Dort am Erfolg teilzuhaben, macht Lust auf mehr. Twitter Aktionäre können derweil das Popcorn herausholen und dem Kampf der US-Giganten zuschauen. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Meinungsfreiheit, die durch das jatzige Management von Twitter möglicherweise auf der Plattform nicht mehr so frei ist, wie manche denken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    3. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.
    4. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.02.2023 | 05:30

    Wasserstoff Aktien: Neue Favoriten First Hydrogen und PNE statt Plug Power und ITM Power?

    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Technologie
    • Nutzfahrzeuge

    Wasserstoff Aktien elektrisieren seit Jahren die Fantasie der Anleger. Doch 2022 haben die Pure Plays wie Plug Power, Nel und ITM Power enttäuschend. Nicht nur mit Blick auf die Kursentwicklung, sondern auch operativ. Dagegen gehörte Newcomer First Hydrogen zu den Highflyern. Die Aktie schoss um mehr als 100% nach oben und die Wasserstoff-Nutzfahrzeuge haben die Tests bestanden. Auch im laufenden Jahr wollen die Kanadier weiter Gas geben. Davon sollte die Aktie erneut profitieren und erscheint mit 200 Mio. CAD nicht teuer. Jetzt steigt auch die deutsche PNE in den Milliardenmarkt ein. Nach dem Ende der Übernahmespekulationen sind neue Impulse durch grünen Wasserstoff willkommen. ITM Power sendet mit einem Auftrag von Linde ein Lebenszeichen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 26.01.2023 | 05:40

    Teamviewer und aifinyo mit starken Zahlen: Folgen HelloFresh und NanoFocus?

    • Technologie
    • Fintech
    • Wachstumswerte

    Tech-Aktien sind stark ins neue Jahr gestartet. Dabei haben wie so häufig die großen Konzerne wie Apple, Amazon oder Nvidia die Richtung vorgegeben. Werte aus der zweiten und dritten Reihe sollten diesem Trend folgen. Dabei sollten Anleger auf Titel mit einer starken operativen Entwicklung setzen. Zu dieser Gruppe gehören aifinyo und Teamviewer. Zuletzt hat das Fintech aifinyo einen Anstieg des Rohertrags von 75% für 2022 gemeldet. Aufgrund der Rekordwerte in Q4 sollte auch der Start in das laufende Jahr dynamisch sein. Teamviewer hat aufgrund eines positiven Q4 die Jahresprognose. Bei HelloFresh sind Experten zurückhaltender. Beim Ausblick auf 2023 erwartet ein Analyst eine Enttäuschung. Microcap NanoFocus hat trotz Lieferkettenprobleme den Turnaround geschafft und könnte mit seinen Messgeräten endlich den Durchbruch schaffen. Unter anderem wurde Samsung als Kunde gewonnen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.01.2023 | 04:44

    Die große Energiefrage 2023: BYD, Altech Advanced Materials, Varta, BASF – Reißt der Faden?

    • E-Mobilität
    • Batterie
    • Technologie
    • Alternative Energien

    Das Jahr 2023 startet zwar mit steigenden Aktienkursen, dennoch begibt sich Mitteleuropa in eine schwere Zeit. Denn der Auftakt ins Neue Jahr beschert den deutschen Konsumenten von Raffinerie-Produkten eine neue Situation, da der Bezug von Rohöl über die Druschba-Pipeline nun gestoppt ist. Deutschland setzt damit das in der EU beschlossene Öl-Embargo gegen Russland um und verliert über Nacht eine wichtige Belieferung von Öl. Die ostdeutsche Raffinerie in Schwedt senkte daraufhin seinen Durchsatz auf 55% und schaut sich nach anderen Lieferanten um. Ob das kurzfristig klappen wird, ist mehr als fraglich. Wenn nun am Ende des eher warmen Winters auch die Gasspeicher leer sind, stellt sich die Energiefrage erneut. Wir erkennen jetzt, wie fatal die Energie-Abhängigkeit von Russland über die letzten Jahrzehnte gewachsen ist. Wie greifbar sind die alternativen Energien und die dafür notwendigen, leistungsfähigen Energiespeicher?

    Zum Kommentar