Menü schließen




22.11.2023 | 05:10

Bayer, Cardiol Therapeutics, K+S AG – Deutliche Chancen nach der Bodenbildung

  • Märkte
  • Pharma
  • Biotech
  • Düngemittel
Bildquelle: pixabay.com

Einen rabenschwarzen Montag mussten die Aktionäre des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer nach dem Abbruch einer Phase-III-Studie hinnehmen. Dadurch fiel die Bayer-Aktie auf den tiefsten Stand seit 2009. Dagegen herrscht bei anderen Unternehmen Zuversicht auf einen starken Rebound. Vor allem im Biotechsektor scheint der Boden gelegt. Hier besteht vor allem bei Unternehmen aus der zweiten Reihe eine langfristige Chance auf eine Outperformance.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
    "[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

    Zum Interview

     

    Bayer AG - Bye Bye Bayer

    Es war wohl einer der schwärzesten Tage in der jüngeren Geschichte der Leverkusener. Mit einem Minus von zeitweise 20 % riss die Bayer-Aktie nicht nur sämtliche Unterstützungs-Linien, sondern markierte auch mit einem Kurs von 32,60 EUR die niedrigste Notierung seit dem März 2009.
    Grund für den starken Ausverkauf war zum einen, dass ein US-Geschworenengericht den Chemieriesen in einem Glyphosat-Prozess zur Zahlung von mehr als 1,5 Mrd. USD an 3 frühere Anwender des Unkrautvernichtungsmittel verdonnerte.

    „Das Urteil wird so keinen Bestand haben, wir werden auf jeden Fall Rechtsmittel dagegen einlegen“, teilte Bayer am Wochenende mit. Schon allein die Höhe des Strafschadenersatzes verstoße gegen die amerikanische Verfassung. „Im Unterschied zu früheren Verfahren haben die Gerichte in den jüngsten Fällen den Klägern unzulässigerweise erlaubt, die regulatorischen und wissenschaftlichen Fakten falsch darzustellen", hieß es weiter.

    Die zweite Schockmeldung folgte dann am Sonntagabend. Demnach kündigte der Konzern an, eine Phase-III-Studie zur Untersuchung von Asundexian im Vergleich zu Apixaban bei Patienten mit Vorhofflimmern und Schlaganfallrisiko vorzeitig zu stoppen. Die Entscheidung traf jedoch nicht das Management des DAX-Konzerns, sondern gründete auf der Empfehlung des unabhängigen Data Monitoring Committee (IDMC) im Rahmen der laufenden Studienüberwachung. Ursprünglich, so war der langfristige Plan, sollte Asundexian der Nachfolger des Blockbuster-Medikamentes Xarelto werden.

    Aufgrund des Rückschlages stufte die US Bank J.P. Morgan den Chemie- und Pharmariesen zwar weiter mit „Neutral“ ein und wiederholte das Kursziel von 47 EUR. Jedoch äußerte Analyst Richard Vosser, dass die Beendigung der Studie eine herbe Enttäuschung darstelle. Dadurch sinke das Umsatzpotenzial des Mittels, das bisher mit 11,70 EUR im Bewertungsmodell enthalten war.

    Cardiol Therapeutics – Die 600 % - Chance

    Mit lediglich 77,76 Mio. CAD ist der Spezialist für die Erforschung und klinische Entwicklung von innovativen Therapiemethoden für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewertet. Im Vergleich zur Peer Group dürfte jedem erfahrenen Anleger die Unterbewertung ins Auge springen. Vor allem aufgrund der Tatsache, dass die Kanadier per Ende September über Barmittel in Höhe von 40,5 Mio. CAD verfügen, was ausreicht, um die Entwicklung der verschiedenen Programme bis ins Jahr 2026 zu finanzieren.

    Zum anderen laufen die beiden klinischen Programme nach Plan und sogar schneller. Anfang des Monats gab Cardiol Therapeutics bekannt, dass die Rekrutierung für die Phase II MAvERIC-Pilotstudie zur Behandlung von wiederkehrender Herzbeutelentzündung 50 % erreicht hat. In die Pilotstudie MAvERIC werden aus verschiedenen medizinischen Forschungszentren in den Vereinigten Staaten, die auf die Behandlung der Perikarditis spezialisiert sind, insgesamt 25 Patienten aufgenommen. Der primäre Endpunkt für die Wirksamkeit ist die Veränderung der von den Perikarditispatienten selbst angegebenen Schmerzen zwischen dem Ausgangswert und dem Wert nach acht Wochen anhand einer elfstufigen numerischen Bewertungsskala.

    Zudem gab das Biowissenschaftsunternehmen Studienergebnisse bekannt, die belegen, dass in einem experimentellen Modell der Perikarditis eine sogenannte mesothelial-mesenchymale Transition, einem Übergang von Mesothelzelle zu Mesenchymzelle, induziert wird und dass dieser Prozess durch die Behandlung mit Cannabidiol, dem aktiven pharmazeutischen Wirkstoff in CardiolRx™, gehemmt wird. Eine Zusammenfassung dieser Ergebnisse wurde von den internationalen Forschungspartnern für den Jahreskongress der European Society of Cardiology Working Group on Myocardial and Pericardial Diseases 2023, der in der Serbischen Hauptstadt Belgrad stattfand, eingereicht.

    Auch aus charttechnischer Perspektive läuft alles in die richtige Richtung. Nachdem der Aktienkurs Anfang August nach einer starken Aufwärtsbewegung ein neues Jahreshoch bei 1,24 USD erreichte, bildete der Wert schulmäßig einen Boden im Bereich von 0,75 USD. Aktuell steht die Cardiol-Aktie mit 0,87 USD kurz vor dem Test des seit August etablierten Abwärtstrends. Ein Durchbruch nach oben würde kurzfristig Kurspotenzial bis zum bisherigen Jahreshoch generieren. Unterstützung erhält die Aufwärtsbewegung von Seiten der Indikatoren. Sowohl der MACD als auch der RSI bildeten mehrere positive Divergenzen, die als klar bullishes Zeichen zu werten sind. A propos Kursziele! Die Analysten von Cannacord Genuity sehen in ihrer aktuellen Studie ein Kursziel von 6,00 USD, was einer Kurschance von knapp 600 % zum aktuellen Niveau bedeutet.

    K+S AG – Analysten skeptisch

    Das Umfeld bleibt schwierig, dennoch könnte das dritte Quartal eine Trendwende beim Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungen eingeläutet haben. Positiv ist zumindest die Tatsache, dass sich die Kalipreise im wichtigen brasilianischen Markt im Vergleich zum ersten Halbjahr stabilisieren. Aufgrund des schwachen Gesamtmarktes musste K+S bereits im Juni wegen schwacher Kalipreise das Jahresgewinnziel senken.
    Dieses wurde nach Bekanntgabe der Zahlen zum dritten Quartal bestätigt.

    Demnach erwartet das Unternehmen um CEO Dr. Burkhard Lohr für das Gesamtjahr 2023 weiterhin ein EBITDA zwischen 600 und 800 Mio. EUR. Damit liegt die K+S AG weit hinter dem Rekordjahr von 2022, bei dem ein EBITDA in Höhe von 2,4 Mrd. EUR eingebucht werden konnte. Der bereinigte Cashflow soll sich in einer breiten Spanne zwischen 300 und 450 Mio. EUR bewegen. Im Vorjahr lag dieser bei 932 Mio. EUR.

    Im Anschluss an die Zahlenveröffentlichung meldeten sich mehrere Analystenhäuser. So wiederholte die Schweizer Großbank UBS ihr Urteil „Sell“ mit einem Kursziel von 13 EUR. Das Analysehaus Jefferies stufte K+S dagegen von „Buy“ auf „Hold“ zurück. Das Kursziel wurde von 25 EUR auf aktuell 15 EUR zurückgeschraubt. Analyst Chris Counihan reduzierte seine Schätzungen für 2024 deutlich, womit er beim operativen Ergebnis 20 % unter den Konsensschätzungen der Analysten liegt.

    Am 5. Dezember präsentiert die K+S AG anlässlich des 9. IIF – International Investment Forum. Anmelden können Sie sich hier


    Die Aktionäre von Bayer erlebten einen schwarzen Montag. Dagegen brachte die K+S AG solide Quartalsergebnisse hervor. Dennoch ist der Analystenkonsens skeptisch. Deutlich positiver sehen die Finanzexperten die Entwicklung des Biotechunternehmens Cardiol Therapeutics.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. RSI – Der Relative-Stärke-Index (RSI) ist ein oszillierender Indikator und wir häufig bei der technischen Analyse verwendet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2024 | 05:10

    Renk, Manuka Resources, Airbus mit explosiven News

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rohstoffe

    Der deutsche Leitindex DAX hat es in dieser Woche geschafft. Er konnte die Marke von 17.000 Punkten deutlich überspringen und ein neues Allzeithoch bei 17.198,50 Punkten erklimmen. Nach einem schwachen 2023er IPO-Jahr in Deutschland, in dem lediglich drei Unternehmen den Gang an die Börse wagten, setzte die Renk Group mit einem Raketenstart zudem ein Ausrufezeichen. Ob das hohe Niveau im DAX gehalten werden kann, hängt in der kommenden Woche auch von Allianz, Fresenius sowie Heidelberg Materials ab, die ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr offenlegen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar