Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


16.03.2021 | 04:50

Bayer, Cardiol Therapeutics, Xiaomi – Biotech: Hier steckt Blockbuster-Potenzial!

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Mit zwei Unternehmen, BioNTech und CureVac, ist Deutschland führend im Rennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Die Biotechbranche erlebt aktuell einen Wachstumsschub, der in den nächsten Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, anhalten wird. In Deutschland werden in Forschung und Entwicklung alleine 7 Mrd. EUR jährlich investiert. Die Entwicklung neuer Therapien, um Krankheiten vorzubeugen, zu lindern und zu heilen, ist das Ziel. Die Chance auf überproportionale Kursgewinne durch Investitionen in ein Unternehmen in frühem Forschungsstadium ist gigantisch.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
"[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Steiniger Weg voraus

Neue Medikamente zu entwickeln ist ein langwieriger Prozess. Von 5.000 bis 10.000 Hoffnungsträgern, die in den Forschungslabors der Pharmafirmen getestet werden, landet im Durchschnitt nur einer als fertiges Medikament in der Apotheke. Dazwischen liegt im Schnitt ein Zeitraum von 13,5 Jahren. Dazwischen werden 3 Phasen durchlaufen: In der präklinischen Studie wird der Wirkstoffkandidat an Zellkulturen sowie an Tieren erprobt, während bei der klinischen Phase 2-Studie erstmals an Menschen getestet wird. In Phase III erproben Ärzte das Arzneimittel dann an tausenden von Patienten, um zu sehen, ob sich Wirksamkeit und Unbedenklichkeit auch bei vielen unterschiedlichen Patienten bestätigen lassen. Dabei werden auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten untersucht. Wenn ein neues Medikament alle vorgeschriebenen Studien und Tests bestanden hat, beantragt das Biotech-Unternehmen schließlich eine Arzneimittelzulassung bei der zuständigen Behörde.

Potenzial im Boom-Markt

Einen weiten Weg hinter sich hat bereits das Unternehmen Cardiol Therapeutics. Die Kanadier konzentrieren sich auf die Herstellung pharmazeutischer Cannabidiol (CBD)-Produkte und die Entwicklung innovativer Therapien für Herzerkrankungen, einschließlich akuter Myokarditis und anderer Ursachen von Herzversagen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Produkt CardiolRx, welches sich bereits in der klinischen Studie der Phase II/III befindet. CardiolRx ist eine pharmazeutisch hergestellte orale Cannabidiol-Formulierung. Ziel ist, die Wirksamkeit und Sicherheit des Wirkstoffs als kardio-protektive Therapie zur Verringerung von Mortalität und schwerwiegenden Herzerkrankungen bei COVID-19-Patienten mit Herzkreislaufvorerkrankungen und Risiken zu bewerten und den Einfluss des Wirkstoffes auf Schlüsselmarker entzündlicher Herzkrankheiten zu untersuchen.

Vergleich mit USA hinkt

Die aktuelle Börsenbewertung von Cardiol Therapeutics, dass neben dem Blockbuster-Kandidaten CardiolRx noch weitere CBD-Präparate in der Entwicklung hat, besitzt im Moment einen Börsenwert von knapp 80 Mio. EUR. Vergleicht man US-Biotechs in einer vergleichbaren Entwicklungsphase, sollte hier noch erhebliches Potenzial vorhanden sein. Um sich einem breiteren Investorenkreis zu zeigen wurde deshalb vom Management ein Antrag auf Börsennotierung an der Nasdaq gestellt. Ein weiterer positiver Umstand ist, dass dem Unternehmen 10 Mio. CAD aus der Ausübung von Optionsscheinen und Aktienoptionen zufließen, Kapital, welches für die weiteren Entwicklungsschritte eingesetzt werden soll.

Blick auf Wachstum

Den Glyphosat-Vergleich im Rücken, den Blick nach vorne. Der Pharma-und Argrarkonzern Bayer will in den kommenden Jahren sowohl sein Wachstum beschleunigen als auch seine Rentabilität verbessern. Gelingen soll dies laut Firmenzentrale durch neue Innovationen. Die alles entscheidende Frage ist jedoch, wie der Rechtsstreit im Zuge der Monsanto-Übernahme endet. Hier rechnet Bayer-Chef Werner Baumann mit einer möglichen Einigung frühestens Ende Juni. Trotz der unklaren Aussagen im Hinblick auf den erwarteten Vergleich sind die Analystenhäuser weiter positiv gestimmt. So belässt das US-Analysehaus Bernstein Research die Bayer-Aktie auf „kaufen“ und vergibt ein Kursziel von 69,00 EUR. Die NordLB hob ihr Kursziel von 61,00 EUR auf 64,00 EUR. Positiv sehen die Experten den laufenden Transformationsprozesses, die Aufstellung der drei Sparten und das eingeleitete Effizienzprogramm.

Das Blatt wendet sich

Punktsieg für den chinesischen Technologiekonzern Xiaomi. Das Verteidigungsministerium hatte Xiaomi noch kurz vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump unter dem Vorwurf von Verbindungen zum chinesischen Militär auf eine schwarze Liste gesetzt. Xiaomi weist die Anschuldigungen zurück. Nun setzte ein Richter die Strafmaßnahmen aus, die Gründe lagen laut dem Gericht bei einer nicht angemessenen Begründung des US-Verteidigungsministeriums.

Wichtig für Xiaomi ist die Tatsache, dass US-Investoren nun wieder in die Papiere der aktuellen Nummer drei der weltweiten Smartphone-Hersteller investieren dürfen. Zudem wurde bereits vergangene Woche ein neues Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 1,29 Mrd. USD angekündigt. Das Management ist der Ansicht, dass ein Aktienrückkauf unter den gegenwärtigen Bedingungen das Vertrauen des Unternehmens in die eigenen Geschäftsaussichten demonstriert und Wert für die Aktionäre schafft. Ein guter Zeitpunkt, schließlich verlor Xiaomi seit Januar sagenhafte 40%.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.05.2021 | 04:40

CureVac, Cardiol, Morphosys – Riesensensation bei der Corona-Bekämpfung!

  • Biotech

Die Biotechnologiebranche gewann seit dem Beginn der Corona-Pandemie enorm an Aufmerksamkeit. Mit den Impfstoffherstellern wie BioNTech oder Moderna konnten Anleger seit Ende 2019 Renditen jenseits der 1.000% erzielen. Aktuell läuft die Forschung von Arzneimitteln gegen Sars-CoV-2 auf Hochtouren. Wirksamere und sichere Medikamente sind neben der Impf- und Teststrategie entscheidend, um die Pandemie bewältigen zu können. Für Anleger bedeutete dies eine zweite Chance auf den nächsten Tenbagger.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.04.2021 | 04:41

Eine Chance auf Normalität? BioNTech, Formycon, PsyBio Therapeutics

  • Biotech

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit: Der Wunsch nach Normalität! Dass es in den letzten 12 Monaten nicht mehr normal zuging, spürt nun jeder am eigenen Leib. Denn unsere Gesellschaft hat seit der Jahrtausendwende einiges zu Schultern gehabt. Die extreme Zunahme von Radikalität, das Aufkommen von gefährlichen Diktatoren und unfähigen Politikern an der Spitze, die Polarisierung von Glaubensrichtungen, die explosive Vermögensentwicklung bei Aktien und Immobilien-Besitzern mit gleichzeitiger globaler Verarmung, die überbordende Verschuldung der Staaten und nun auch noch eine weltweite Pandemie ungeahnten Ausmaßes. Es braucht schon eine gehörige Portion an Phantasie an eine „Normalisierung“ zu glauben und schnell stellt sich dann auch eine eher philosophische Frage: Wie sieht denn eine ökonomische Realität mit und nach der Pandemie überhaupt aus?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2021 | 04:50

Evotec, PsyBio Therapeutics, Morphosys - Meilenstein in der Entwicklung!

  • Biotech

Weltweit leben etwa 350 Millionen Menschen mit einer Depression. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wird nur jeder vierte Betroffene adäquat behandelt. Die Corona-Krise mit all Ihren Einschränkungen lässt die Dunkelziffer noch einmal exorbitant in die Höhe schnellen. Damit ist Depression die wichtigste Krankheitsursache überhaupt. Außer der Verschreibung von Antidepressiva, die meist starke Nebenwirkungen aufweisen, gibt es im Augenblick wenig alternative Behandlungsmethoden. Doch nun treten junge Biotech-Firmen an, um den Bereich „mental health“ zu revolutionieren.

Zum Kommentar