Menü schließen




29.09.2022 | 05:05

Bis zu 200%-Kurspotenzial: Kion, BioNTech, Aspermont im Analystencheck

  • Technologie
  • Wachstumswerte
  • Biotech
  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

Die Gewinnwarnung war für Kion-Aktionäre ein Schock. Entsprechend hat sich die Aktie allein im September auf 20 EUR halbiert. Jetzt streichen auch Analysten ihre Schätzungen zusammen. Entsprechend fallen die Kursziele für den Gabelstapler-Hersteller. Berenberg überrascht mit einem hohen Kursziel für die BioNTech-Aktie. Dabei betonen die Analysten ihre Hoffnung auf eine weiterhin üppige Dividende. Damit könnten Aktionäre bis zum nächsten Blockbuster bei Laune gehalten werden. Für gute Laune hat wohl auch die Roadshow von Aspermont in Deutschland gesorgt. Zumindest ist der Kurs angesprungen. Die aktuelle Konsolidierung könnte eine Einstiegsschance sein. Analysten sehen über 200% Kurspotenzial.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , KION GROUP AG | DE000KGX8881

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma
    "[...] Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele verschiedene Heilungsprozesse gibt, die uns sehr zuversichtlich stimmen, dass unser Medikament die Fähigkeit hat, vielen Millionen Menschen mit einer Vielzahl von Ursachen für Schäden am Nervensystem zu helfen. [...]" Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma

    Zum Interview

     

    Aspermont-Aktie mit Chance auf Verdreifachung?

    Die Analysten von GBC Research trauen der Aktie von Aspermont eine Verdreifachung zu. Der australische B2B-Dienstleister für die Rohstoffindustrie verfüge über ein starkes Wachstum und eine hohe Rohmarge. Daher nennen sie ein Kursziel von 0,11 AUD. Derzeit notiert die Aktie von Aspermont bei 0,025 AUD. Das Management des B2B-Dienstleisters war kürzlich auf einer Roadshow in Deutschland. Offenbar mit Erfolg, so konnte der Aktienkurs deutlich zulegen und bis auf 0,030 AUD steigen. Die aktuelle Konsolidierung ist durchaus gesund und könnte zum Einstieg genutzt werden. Denn das Unternehmen wächst deutlich.

    GBC schätzt, dass der Umsatz im laufenden Jahr von 16,10 Mio. AUD auf 19,7 Mio. AUD klettern soll. Die Bruttomarge soll stabil bei 67,5% liegen. Das EBITDA soll von 1,60 Mio. AUD auf 2,70 Mio. AUD zulegen. Das Geschäftsmodell von Aspermont basiert auf B2B-XaaS-Verkäufen. Das Unternehmen entwickelt ein Publikum-Kunden-Ökosystem, das auf drei Einkommenssäulen basiert: Content as a Service (CaaS), Data as a Service (DaaS) und Marketing as a Service (MaaS). Die drei Plattformen sind so aufgebaut, dass sie miteinander interagieren. Dieses skalierbare Modell ermöglicht hohe Margen und wiederkehrende Einnahmen, die auf verschiedene Branchen, Regionen und Sprachen skalierbar seien. Daher erwartet GBC auch in den kommenden Jahren ein deutlich zweistelliges Umsatz- und überproportionales Ertragswachstum von Aspermont. Übrigens: Aspermont ist schuldenfrei und verfügt über mehr als 7 Mio. AUD an Cash. Dies entspricht immerhin gut 20% der Marktkapitalisierung.

    BioNTech: Weiterhin hohe Dividende?

    Seit Mitte Januar befindet sich die Aktie von BioNTech in einer volatilen Seitwärtsbewegung zwischen 120 EUR und 170 EUR. Zu Unrecht finden die Analysten von Berenberg. Zwar sei die künftige Umsatzhöhe aus dem Verkauf des Corona-Impfstoffes unsicher und auch über die Qualität der Entwicklungspipeline könne diskutiert werden, dennoch sieht er die Aktie positiv. So verfüge BioNTech über erhebliche Kassenbestände und sei bereit, diese mit Aktionären zu teilen. Daher seien weitere hohe Dividendenausschüttungen zu erwarten. So empfehlen die Analysten die BioNTech Aktie mit einem Kursziel von 312 USD zum Kauf. Zuvor hatte sich die Deutsche Bank zurückhaltender geäußert. Die Umsatzentwicklung sei im bisherigen Jahresverlauf unter den Erwartungen und aus der Produktpipeline seien in diesem Jahr keine kurstreibenden Nachrichten mehr zu erwarten. Ihr Kursziel liegt bei 180 USD.

    Kion: Kursziele purzeln

    Auch die Aktie von Kion empfiehlt die Deutsche Bank mit „Halten“. Nach der jüngsten Gewinnwarnung wurde das Kursziel von 54 EUR auf 32 EUR reduziert. Zudem haben die Analysten ihre Ergebnisschätzungen für den Gabelstapler-Hersteller für das laufende Jahr um 62% gekappt. Auch für die kommenden Jahre sind die Experten der Deutschen Bank zurückhaltender und reduzierten die Prognosen im Schnitt um 35%. Die Rückgewinnung von Vertrauen werde das Kion-Management voraussichtlich einige Quartale kosten. Auch die DZ Bank glaubt, dass es mehrere Quartale dauern wird, bis Investoren wieder Mut zum Kauf der Kion-Aktie aufbringen werden. Auf die überraschend heftige Gewinnwarnung des Gabelstapler-Herstellers reagierten sie ebenfalls mit einer Reduzierung des Kursziels von 55 EUR auf 31 EUR. Die Analysten sind jedoch von den längerfristigen Perspektiven des Geschäftsmodells von Kion überzeugt und empfehlen die Aktie weiterhin zum Kauf. Insbesondere der Bereich Lagerautomatisierung sei spannend und werde zum Wachstum des MDAX-Konzerns beitragen. Die Kion-Aktie notiert derzeit bei knapp über 20 EUR.


    Aspermont ist wachstumsstark, schuldenfrei und erscheint günstig bewertet. Auch mit Blick auf die aktuelle geopolitische und gesamtwirtschaftliche Situation in Europa kann die Aktie der Australier eine interessante Beimischung im Depot sein. BioNTech bleibt wohl auch in den kommenden Monaten von der Corona-Entwicklung getrieben. Eine weiterhin hohe Dividendenausschüttung könnte Aktionäre bis zum nächsten Blockbuster bei Laune halten. Kion hat die Laune von Aktionären vermiest. Bis diese wieder Vertrauen fassen, braucht es einen operativen Lichtblick.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar