Menü schließen




22.04.2021 | 04:50

BYD, Saturn Oil + Gas, BP – eine Welt ohne Öl wird es nicht geben!

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Während in Europa über CO2-Steuer, Kohleausstieg und Windkraft diskutiert wird, ist die weltweite Energieversorgung noch immer fest in den Händen fossiler Giganten wie Saudi Aramco, Exxon Mobil oder Shell. Knapp 80% der weltweiten Nachfrage wurden trotz immer mehr Wind- und Solaranlagen im vergangenen Jahr noch durch Kohle, Öl und Gas gedeckt. Die Ölpreise haben inzwischen den massiven Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie aufgeholt. Die Nachfrage aufgrund der wiederauflebenden Wirtschaft steigt. Die Hauptprofiteure sind die Produzenten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA80412L1076 , GB0007980591 , US05606L1008

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Perfekter Turnaround

    Der Grund für den Öl-Crash war zum einen die stark gesunkene Nachfrage aufgrund der weltweiten Lockdowns, zum anderen der massive Lagerüberhang auf der Angebotsseite. Diese sind laut der International Energy Agency IEA bereits vollständig aufgebraucht. Nun steigt durch die Lockerungen die Nachfrage vor allem in China und den USA extrem an. JP Morgan sah bereits im Juni 2020, kurz nach dem Crash am Ölmarkt voraus, dass die überversorgten Ölmärkte ab 2022 in ein „grundlegendes Angebotsdefizit“ laufen könnten. Ein „Öl-Superzyklus“ sei durchaus im Bereich des Möglichen, bei dem der Ölpreis auf 190 US-Dollar pro Barrel steigen könnte.

    Extreme Margen

    Die Hauptprofiteure dieses rasanten Turnarounds sind in erster Linie die Ölproduzenten, die besonders günstig Öl fördern. Während die Ölriesen wie Exxon Mobil, BP oder Total Produktionskosten jenseits der 30 USD auf der Uhr stehen haben, produziert Saturn Oil & Gas das Barrel für 12 USD und war damit in der Vergangenheit der günstigste Ölproduzent Kanadas. Die im Branchenvergleich herausragende Kostenstruktur will das Unternehmen, das Bohrfelder in der Provinz Saskatchewan betreibt, aufrechterhalten. Diese gelänge laut dem Management eher durch Akquisitionen als durch die Eigenproduktion. So ist man bereits seit dem vergangenen Jahr auf der Suche nach größeren, geeigneten Übernahmezielen. Die Verkündung eines Akquisitionsziels würde Saturn Oil & Gas in höhere Bewertungsgefilde befördern, sowohl vom Cash-Flow als auch von der Börsenbewertung.

    Intern bestens aufgestellt

    Im Innenbereich bereiteten sich die Kanadier bereits im vergangenen Jahr für größere Aufgaben vor. So wurde Ende des vergangenen Jahres eine deutliche Erhöhung der Personalqualität erreicht. So holte man mit Wendy Woolsey eine neue Finanzchefin. Woolsey kann 25 Jahren Erfahrung in der Ölindustrie aufweisen. Für den Bereich Merger & Akquisition wurde zudem der renommierte Manager Jean-Pierre Colin als Strategieberater geholt. Colin machte sich vor allem neben diversen Beratungsmandaten unter anderem der kanadischen Regierung vor allem durch den Verkauf seines Projektes Eleonor für mehr als eine Milliarde USD an Goldcorp Inc., heute bekannt unter Newmont Corporation, bekannt. Die Aktie von Saturn Oil & Gas notiert aktuell bei 0,08 EUR und hat eine Börsenbewertung von lediglich knapp 21 Mio. EUR. Sollte die in Aussicht gestellte Übernahme eines größeren Konkurrenten vermeldet werden, dürften diese Kurse der Vergangenheit angehören.

    Die Suche nach einem neuen Modell

    Seit über einem Jahrhundert ist der Ölmulti BP auf der Produktion von fossilen Brennstoffen spezialisiert. Nun soll in den nächsten Jahren der Schwenk zur grünen Energie erfolgen. Bis zum Jahr 2050 will BP die Kohlenstoffemissionen aus seiner Geschäftstätigkeit auf null senken. Grund ist die sinkende Nachfrage von Öl in den nächsten Jahren. Nach Einschätzung von BP werden nicht fossile Brennstoffe in rund 20 Jahren den größten Teil der globalen Energiequellen ausmachen, wobei der Anteil der Kohlenwasserstoffe in den nächsten 30 Jahren um mehr als die Hälfte sinken werde. Im März dieses Jahres wurde eine Kooperation mit VW vermeldet, die ein Standbein der zukünftigen grünen BP widerspiegelt. Die Wolfsburger wollen mit BP und deren Tochter Aral gemeinsam in ein europäisches Ladenetz investieren, das mehr als 1.000 Ladestationen in Städten sowie an Fernstraßen und Autobahnen beinhalten soll.

    Offene Plattform

    Ob man zukünftig mit dem von BYD produzierten Han an den BP-Ladesäulen aufladen kann, ist noch nicht bekannt. Offener, auch für Drittkunden, geben sich dagegen die Chinesen bei Ihrer neuen Elektroauto-Plattform, die anlässlich der Shanghai Auto Show vorgestellt wurde. Die „e-platform 3.0“ von BYD setzt auf die Blade-Batterien des Herstellers und soll enorme Fahrleistungen und Reichweiten von mehr als 1.000 Kilometern ermöglichen. Die „nächsten Generation von Hochleistungs-Smart-EVs“ hat laut BYD mehrere Vorteile gegenüber den existierenden Plattformen. Neben Intelligenz, Effizienz, Sicherheit und Ästhetik soll die neue Plattform auch günstiger werden, da Kernkomponenten weiter standardisiert und in die Plattform integriert werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.08.2022 | 04:44

    Öl wird auch in 100 Jahren noch gebraucht! Mit diesen Aktien volltanken: Shell, BP, Saturn Oil + Gas, BASF

    • Öl und Gas
    • Energie
    • Chemie

    Mit Blick auf die künftige Energieversorgung bleiben gerade in Europa große Fragezeichen zurück. Denn die Abhängigkeit zu Russland ist historisch und die künftige Beziehung zum größten Rohstoffbesitzer in unseren Breiten wird aus europäischer Sicht wohl eher frostig. Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte unlängst einen Plan, um sich von fossilen Brennstoffen aus Russland zu lösen und gleichzeitig die Energiewende zu beschleunigen. Um gänzlich autark zu werden, müsste die Europäische Union aber bis zum Jahr 2030 nahezu 300 Mrd. EUR in Infrastruktur und Energie-Lieferbeziehungen investieren. Unterdessen gibt es heimliche Gewinner dieser Zwickmühle, die sich im aktuellen Umfeld gerade eine goldene Nase verdienen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 14.07.2022 | 05:33

    KLEOS Space, BYD und Alibaba: Staaten schützen oder vorm Staat schützen?

    • Weltraum
    • Energie
    • China
    • Versorgungssicherheit

    US-Dollar und Euro haben Parität erlangt. Welche Branchen und Länder bieten jetzt noch Wachstumschancen? Ein Blick ins Industrie-Boomland China zeigt, dass dortige Investments nach wie vor mit erhöhtem Risiko einhergehen. Lohnen sich BYD und Alibaba nach wie vor? Ein bekannter US-Amerikaner hat es geschafft, durch ein bloßes Gerücht den Wert des Elektromobil-Unternehmens nach unten rauschen zu lassen. Und im All treibt sich nicht nur Elon Musk herum, auch von dort hat Sicherheit oberste Priorität, wie KLEOS Space beweist. Ein neuer CFO ist mit an Bord.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar