Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


22.04.2021 | 04:50

BYD, Saturn Oil + Gas, BP – eine Welt ohne Öl wird es nicht geben!

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Während in Europa über CO2-Steuer, Kohleausstieg und Windkraft diskutiert wird, ist die weltweite Energieversorgung noch immer fest in den Händen fossiler Giganten wie Saudi Aramco, Exxon Mobil oder Shell. Knapp 80% der weltweiten Nachfrage wurden trotz immer mehr Wind- und Solaranlagen im vergangenen Jahr noch durch Kohle, Öl und Gas gedeckt. Die Ölpreise haben inzwischen den massiven Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie aufgeholt. Die Nachfrage aufgrund der wiederauflebenden Wirtschaft steigt. Die Hauptprofiteure sind die Produzenten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA80412L1076 , GB0007980591 , US05606L1008

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Perfekter Turnaround

Der Grund für den Öl-Crash war zum einen die stark gesunkene Nachfrage aufgrund der weltweiten Lockdowns, zum anderen der massive Lagerüberhang auf der Angebotsseite. Diese sind laut der International Energy Agency IEA bereits vollständig aufgebraucht. Nun steigt durch die Lockerungen die Nachfrage vor allem in China und den USA extrem an. JP Morgan sah bereits im Juni 2020, kurz nach dem Crash am Ölmarkt voraus, dass die überversorgten Ölmärkte ab 2022 in ein „grundlegendes Angebotsdefizit“ laufen könnten. Ein „Öl-Superzyklus“ sei durchaus im Bereich des Möglichen, bei dem der Ölpreis auf 190 US-Dollar pro Barrel steigen könnte.

Extreme Margen

Die Hauptprofiteure dieses rasanten Turnarounds sind in erster Linie die Ölproduzenten, die besonders günstig Öl fördern. Während die Ölriesen wie Exxon Mobil, BP oder Total Produktionskosten jenseits der 30 USD auf der Uhr stehen haben, produziert Saturn Oil & Gas das Barrel für 12 USD und war damit in der Vergangenheit der günstigste Ölproduzent Kanadas. Die im Branchenvergleich herausragende Kostenstruktur will das Unternehmen, das Bohrfelder in der Provinz Saskatchewan betreibt, aufrechterhalten. Diese gelänge laut dem Management eher durch Akquisitionen als durch die Eigenproduktion. So ist man bereits seit dem vergangenen Jahr auf der Suche nach größeren, geeigneten Übernahmezielen. Die Verkündung eines Akquisitionsziels würde Saturn Oil & Gas in höhere Bewertungsgefilde befördern, sowohl vom Cash-Flow als auch von der Börsenbewertung.

Intern bestens aufgestellt

Im Innenbereich bereiteten sich die Kanadier bereits im vergangenen Jahr für größere Aufgaben vor. So wurde Ende des vergangenen Jahres eine deutliche Erhöhung der Personalqualität erreicht. So holte man mit Wendy Woolsey eine neue Finanzchefin. Woolsey kann 25 Jahren Erfahrung in der Ölindustrie aufweisen. Für den Bereich Merger & Akquisition wurde zudem der renommierte Manager Jean-Pierre Colin als Strategieberater geholt. Colin machte sich vor allem neben diversen Beratungsmandaten unter anderem der kanadischen Regierung vor allem durch den Verkauf seines Projektes Eleonor für mehr als eine Milliarde USD an Goldcorp Inc., heute bekannt unter Newmont Corporation, bekannt. Die Aktie von Saturn Oil & Gas notiert aktuell bei 0,08 EUR und hat eine Börsenbewertung von lediglich knapp 21 Mio. EUR. Sollte die in Aussicht gestellte Übernahme eines größeren Konkurrenten vermeldet werden, dürften diese Kurse der Vergangenheit angehören.

Die Suche nach einem neuen Modell

Seit über einem Jahrhundert ist der Ölmulti BP auf der Produktion von fossilen Brennstoffen spezialisiert. Nun soll in den nächsten Jahren der Schwenk zur grünen Energie erfolgen. Bis zum Jahr 2050 will BP die Kohlenstoffemissionen aus seiner Geschäftstätigkeit auf null senken. Grund ist die sinkende Nachfrage von Öl in den nächsten Jahren. Nach Einschätzung von BP werden nicht fossile Brennstoffe in rund 20 Jahren den größten Teil der globalen Energiequellen ausmachen, wobei der Anteil der Kohlenwasserstoffe in den nächsten 30 Jahren um mehr als die Hälfte sinken werde. Im März dieses Jahres wurde eine Kooperation mit VW vermeldet, die ein Standbein der zukünftigen grünen BP widerspiegelt. Die Wolfsburger wollen mit BP und deren Tochter Aral gemeinsam in ein europäisches Ladenetz investieren, das mehr als 1.000 Ladestationen in Städten sowie an Fernstraßen und Autobahnen beinhalten soll.

Offene Plattform

Ob man zukünftig mit dem von BYD produzierten Han an den BP-Ladesäulen aufladen kann, ist noch nicht bekannt. Offener, auch für Drittkunden, geben sich dagegen die Chinesen bei Ihrer neuen Elektroauto-Plattform, die anlässlich der Shanghai Auto Show vorgestellt wurde. Die „e-platform 3.0“ von BYD setzt auf die Blade-Batterien des Herstellers und soll enorme Fahrleistungen und Reichweiten von mehr als 1.000 Kilometern ermöglichen. Die „nächsten Generation von Hochleistungs-Smart-EVs“ hat laut BYD mehrere Vorteile gegenüber den existierenden Plattformen. Neben Intelligenz, Effizienz, Sicherheit und Ästhetik soll die neue Plattform auch günstiger werden, da Kernkomponenten weiter standardisiert und in die Plattform integriert werden.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.07.2021 | 05:10

Nel Asa, Saturn Oil + Gas, RWE – Ohne Öl geht es nicht

  • Energie

Der Ölpreis lief seit dem Corona- Schock, bei dem Kurse unter 20 USD je Barell markiert wurden, von Hoch zu Hoch und notierte zuletzt mit knapp 78 USD deutlich höher als vor der Pandemie. Angesichts der Erholung der Weltkonjunktur wird das Ölkartell OPEC und seine Partnerländer, vereint im Verbund OPEC+, ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um monatlich 400.000 Barrel steigern. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg kritisierte die Entscheidung und bezeichnete sie auf Twitter sarkastisch als "positive Nachrichten". Doch eines muss sich die junge Schwedin eingestehen. Ohne Öl wird es in den nächsten Jahrzehnten nicht gehen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.06.2021 | 04:53

Varta, JinkoSolar, Ballard Power, Sierra Growth – Energietechnologien auf dem Prüfstand

  • Energie
  • Kupfer
  • Rohstoffe

Wie sieht die Mobilität in 10 Jahren aus? Fahren wir alle mit dem Fahrrad, weil die Klimaauflagen eine Bewegung mit Strom oder fossiler Energie unmöglich machen? Oder gibt es noch revolutionäre Entwicklungen, die über die Batterie als Allheilmittel hinausgehen? In Deutschland ist weiterhin ein Energiemangel festzustellen, denn wir kaufen günstigen Atomstrom aus dem Ausland zu. So kann es laufen, wenn eine verkorkste Energiepolitik mit Klimaschutzzielen in Verbindung gebracht wird. Egal wie es laufen wird, für moderne Technologien braucht die Welt Kupfer und dieser Rohstoff ist knapp.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Volkswagen, Defense Metals, Salzgitter AG – Katastrophale Folgen!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Nato-Gipfel in Brüssel zeigte die sich immer weiter verhärtenden Beziehungen zwischen den USA auf der einen - sowie China und Russland auf der anderen Seite. Dabei scheinen die Nato-Mächte zu unterschätzen, wie abhängig sie im Kontext der Energiewende etwa vom 'Reich der Mitte' sind. Durch die Kappung des Zugangs zu seltenen Mineralien, die für Elektrofahrzeuge, Windturbinen und Drohnen unerlässlich sind, droht den westlichen Staaten ein Engpass, der die Entwicklung neuer Technologien stark beeinflussen wird.

Zum Kommentar