Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


19.03.2021 | 04:50

BYD, The Very Good Food Company, Bitcoin Group – Das sind die Wachstumsraketen!

  • Lifestyle
Bildquelle: pixabay.com

Schneller, höher, weiter! Dieser Spruch trifft besonders auf Branchen zu, die sich den Zukunftstechnologien wie Elektromobilität, Wasserstoff oder Brennstoffzellen-Technologie widmen. Wachstumsraten von mehr als hundert Prozent pro Jahr sind hierbei eher die Normalität. Stagniert ein Unternehmen, wird es vom Konkurrenten überrannt. Um schneller als der Markt zu wachsen, benötigt es deswegen Innovationen, um sich durch Alleinstellungsmerkmale einen Geschwindigkeitsvorteil zu verschaffen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA88340B1094 , US05606L1008 , DE000A1TNV91

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Vegane Küche als Treiber

Innovativ und einzigartig in einer Boom-Branche. The Very Good Food Company erfüllt hierbei gleich alle drei Punkte deutlich. So setzen die Kanadier komplett auf die Herstellung pflanzlicher Nahrungsalternativen aus natürlichen, gesunden und wenig bearbeiteten Zutaten und bieten unter der Dachmarke „The very good Butchers“ die gesamte Speisekarte von Burger, Steaks Speck, Takkos bis hin zu eigenkreierten Gewürzen an. Anorganisch wurde kürzlich ein veganer Käsehersteller gekauft. Durch gezielte Zukäufe soll auch weiterhin die Produktpalette erweitert werden. Der Markt für pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte ist gerade am explodieren. So soll sich dieser bis 2026 auf knapp 31 Mrd. USD fast verdreifachen. Diesen Trend spiegeln auch die Zahlen zum dritten Quartal wider. So wuchs der Umsatz in den ersten 9 Monaten um satte 322% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Strukturiertes Wachstum

Im Vertrieb setzen die Kanadier auf drei Säulen. So ermöglicht es der klassische e-Commerce-Vertrieb Verbrauchern, direkt Produkte online zu kaufen und sich diese in den USA und Kanada nach Hause liefern zu lassen. Das Großhandelsgeschäft, das derzeit 275 Premium-Lebensmittelpartner hat, verzeichnet eine starke Nachfrage und plant, bis Ende 2021 über 2.000 Händlerstandorte zu haben. Die dritte Säule ist der stationäre Off-Line-Verkauf. So betreibt The Very Good Food Company aktuell ein Restaurant mit angeschlossenem Ladengeschäft in Victoria, British Columbia. Ein weiteres ist in diesem Jahr in Mount Pleasant, Vancouver, geplant, welches sowohl als Forschungszentrum als auch als Lebensmittel- und Getränkezentrums und Veranstaltungsort für soziale Medien dienen soll.

Angebot stößt an Grenzen

Um die steigende Nachfrage zu bedienen, wurden im vergangenen Jahr zudem zwei Lebensmittelproduktionsanlagen geleast. In Vancouver und im US-amerikanischen Patterson sollen bei maximalen Produktionsvolumen bis zu 61,5 Mio. kg pflanzlicher Fleischersatz pro Jahr verarbeitet werden. Mit der Niederlassung in den USA ist zudem der Plan, die US-Expansion weiter zu forcieren. Langfristig will das Unternehmen zum Global Player avancieren. Um dieses zu erreichen und das eh schon enorme Wachstumstempo zu beschleunigen, gab The Very Good Food Company vergangene Woche die Unterzeichnung einer unverbindlichen Kreditvereinbarung über 70 Mio. CAD mit einer renommierten institutionellen Investmentfirma bekannt. Zudem wird das Unternehmen, an dem die Gründer 32% der Aktien halten, seit vorgestern an der TSX Venture notiert. Das Papier wird außerdem auch in Deutschland gehandelt. Der Börsenwert liegt aktuell bei rund 330 Mio. EUR. Langfristig eine mehr als spannende Story mit großem Potenzial in einem sich stark entwickelten Gesamtmarkt.

Wachstum durch Reichweite

Dreistellige Wachstumsraten erzielte im vergangenen Jahr auch der chinesische Elektroautobauer BYD bei den Absatzzahlen. Im Kampf um die beste Batterie mit dem US-Konkurrenten Tesla legt das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen nun wieder einmal vor. Bereits im April 2020 hat der chinesische Autohersteller seine Elektroauto-Batterie namens „Blade“ vorgestellt. So soll diese eine Lebensdauer von 1,2 Mio. Kilometer oder 3.000 Ladezyklen erlauben. Erstmalig eingesetzt werden soll „Blade“ beim neuen siebensitzigen SUV-Modell BYD Tang, das 2021 auf den Markt kommen soll, vornehmlich in Norwegen. Hier wurde bereits eine erfolgreiche Markteinführung vollzogen. Neben den klaren Sicherheitsvorteilen überzeugt die Blade Batterie laut dem Unternehmen auch durch ihre Leistungsstärke. Die Langlebigkeit der Blade Batterie übertreffe sogar die 1,2 Mio. km nach 3.000 Lade-/Entladezyklen. Dies wurde in Tests bestätigt. Während dies langfristig extrem gute Neuigkeiten für BYD sind, ist die Aktie im Korrekturmodus. So pendelt der Kurs aktuell um der 20 EUR-Marke. An dieser Marke liegen wichtige Unterstützungsbereiche, die unbedingt gehalten werden müssen.

Starke Zahlen

Im Vorfeld des wichtigsten Branchenereignisses, dem erwarteten Mega-IPO vom Branchenführer Coinbase, konnte die Bitcoin Group mit starken, vorläufigen Zahlen aufwarten. So schloss das Unternehmen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatz von 15,0 Mio. EUR ab. Im Geschäftsjahr 2019 belief sich der Umsatz auf 6,3 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vervierfachte sich im Berichtsjahr auf 10,5 Mio. EUR nach 2,6 Mio. EUR im Vorjahr. Die Aufwendungen stiegen auf 4,5 Mio. EUR nach 3,8 Mio. EUR im Vorjahr. Coinbase, die führende Krypto-Börse in den USA, soll an der Nasdaq gelistet werden und mit einer Bewertung von mehr als 100 Mrd. USD einer der größten Börsengänge des Jahres werden.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 18.06.2021 | 05:10

Adidas, RYU Apparel, About You, Nike – Voll im Trend

  • Lifestyle

Wenn Deutschland gegen Frankreich spielt, ist es auch ein Kampf Adidas gegen Nike. Für Sportartikelhersteller ist die Fußball-Europameisterschaft neben den Olympischen Spielen in Tokyo das Marketing-Highlight dieses Jahres. Der Handel mit Sportartikeln boomt. Durch die Corona-Pandemie wurde ein neuer Trend, Sport zu Hause, zum Krisengewinner. Die Umsätze, vor allem Online, schossen in die Höhe. Dieser Trend dürfte auch nach den Öffnungen von Fittnessstudios bleiben und verspricht enorme Wachstumssprünge für die Hersteller.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.05.2021 | 04:50

Evotec, RYU Apparel, Adidas – Das ist erst der Anfang

  • Lifestyle

Aktuell ist die Berichtssaison voll im Gange. Gestern warteten unter anderem Bayer, Commerzbank und auch Varta mit gutem Zahlenwerk auf. Trotz Corona-Einschränkungen und Problemen in der Lieferkette, konnten auch Sportartikelhersteller deutliche Umsatzsprünge liefern. So konnte Puma seine Umsätze im ersten Quartal um 26% steigern. Sport zuhause oder draußen ist neben dem Home Office der neue Trend, der wohl auch nach der Pandemie erhalten bleibt. Dies bietet großes Potenzial für die Sportartikelbranche.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.04.2021 | 04:55

BMW, RYU Apparel, Puma - Achtung! Ziehen Sie sich warm an!

  • Lifestyle

Es ist davon auszugehen, dass diese Woche erneut eine Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns aufgrund des Corona-Virus vermeldet wird. Damit bleibt der stationäre Einzelhandel weiterhin geschlossen. Dies wirkt wie ein Brandbeschleuniger für die schon seit längerem kriselnde Branche. Shoppen im Internet wird immer mehr zur neuen Normalität. Hier setzen sich innovative Marken durch, die dem Konsumenten neben dem reinen Produkt ein einzigartiges Kundenerlebnis vermitteln, auf allen Kanälen. Das Potenzial ist gigantisch!

Zum Kommentar