Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


28.07.2021 | 05:10

Commerzbank, Aztec Minerals, Morphosys – Rette sich, wer kann!

  • Inflation
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Angst vor schnell steigenden Zinsen wurde den Anlegern bei den vergangenen Sitzungen der Zentralbanken genommen. Neben dem geldpolitischen Strategiewechsel der EZB, bei dem man das Inflationsziel von „unter oder nahe 2%“ beiseiteschob, geht auch bei der Federal Reserve das Gelddrucken munter weiter. Trotz einer Preissteigerung von 5,4% im Juni konzentrieren sich die US-Währungshüter weiter auf eine wachsende Wirtschaft, einen robusten Arbeitsmarkt und lassen mit einer geldpolitischen Reaktion auf sich warten. Durch diese zögerlichen Maßnahmen ist die Geldwertstabilität in Gefahr. Beste Voraussetzungen für ein Investment in Edelmetalle.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.
"[...] Unsere Projekte befinden sich in der ersten, sehr lohnenden Explorationsphase. [...]" Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Goldminen mit Hebel

Im Endeffekt haben die Notenbanken keine andere Wahl. Seit Jahren wurden durch die ultralockere Geldpolitik riesige Spekulationsblasen an Aktien- und Anleihemärkten als auch bei Immobilien gebildet. Zudem sind die Staaten, noch einmal befeuert durch die Konjunkturpakete, historisch hoch verschuldet. Bei größeren Zinserhöhungen wäre die Krise mit Firmenpleiten und Staatsbankrotten vorprogrammiert. Die beste Möglichkeit, sich gegen dieses drohende Szenario abzusichern, ist ein Investment in Gold. Das Edelmetall gilt seit jeher als Inflationsschutz und Krisenwährung. Eine alte Banker-Regel lautet, zumindest einen Teil seines Vermögens, 10%, in Gold oder Goldminenaktien zu investieren. Papiere von Minenunternehmen haben den Vorteil, dass sie bei einem dauerhaft steigenden Basispreis besser performen und Anleger dadurch überproportional profitieren können.

Beste Voraussetzungen

Erfolgversprechend gestartet ist das Explorationsunternehmen Aztec Minerals, das von einem erfahrenen Management mit vorzeigbaren Track Record geführt wird. Hervorzuheben ist der Geologe Allen David v. Heyl, der in der Vergangenheit für die Entdeckung und Bewertung von mehr als 30 Mio. Unzen Gold und 25 Mio. Tonnen Kupfer bei Unternehmen wie Barrick Gold und Zijin Mining verantwortlich zeichnete.

Der Fokus von Aztec Minerals liegt auf Liegenschaften in Nord-, Mittel- und Südamerika. Am Haupt-Asset, das in einem Joint Venture gebündelt ist, hält der Juniorexplorer 65%. Hier handelt es sich um das aussichtsreiche Porphyr-Gold-Kupfer-Vorkommen Cervantes in Sonora (Mexiko). Daneben besteht eine 75%-Beteiligung an den historischen Tombstone-Liegenschaften in Cochise County in Arizona, in denen man hochgradige Mineralisierungen mit Silber, Blei, Zink und Gold vermutet.

Bereits Anfang Juli wurden erste Ergebnisse aus dem zweiphasigen Bohrprogramm, das mit 20 Bohrlöchern und 2.900m für das Gesamtjahr 2021 beim Tombstone-Projekt geplant ist, veröffentlicht, die die Erwartungen weit übererfüllen konnten. Am gestrigen Nachmittag liefen weitere Ergebnisse über die Ticker, die die hochgradige oxidierte Gold-Silber-Mineralisierung nahe der Oberfläche bestätigten und erweitern.

Die fünf Bohrlöcher wurden an zwei Bohrgittern als 'Infill'-Bohrungen zwischen den früheren beiden Bohrlöchern und als 'Step-Out' zu den am 7. Juli 2021 berichteten Bohrlöchern im nordzentralen Teil der Tagebaustätte Contention ausgeführt. Jedes der fünf Bohrlöcher durchteufte oberflächennahe, oxidierte Gold-Silber-Mineralisierung, und alle fünf Bohrlöcher endeten in Mineralisierung in der Tiefe. Als nächste Schritte sind sowohl Step-Out- als auch Zwillingsbohrungen zu drei historischen Bohrlöchern geplant, um die alten Daten für die Verwendung in einer zukünftigen Ressourcenschätzung zu verifizieren.

Aztec Minerals liegt beim diesjährigen Bohrprogramm weit über Plan. Durch die Attraktivität der Projekte dürften die Kanadier schnell in den Fokus einer Übernahme durch große Player kommen. Aktuell liegt der Börsenwert bei lediglich 15 Mio. EUR. Ein langfristig aussichtsreiches Investment, das zur spekulativen Depotbeimischung dient.

Daumen runter bei Coba

Ein Hagel an schlechten Analystenstimmen belastete den Kurs der Commerzbank-Aktie. Mit einem Minus von über 2% nähert sich das Finanzinstitut der wichtigen Unterstützung bei 5,00 EUR. Im Vorfeld der Zahlen zum zweiten Quartal verlieren die Analystenhäuser den Glauben an die Rentabilität der Frankfurter. Die Schweizer Großbank UBS ließ die Einstufung bei „sell“ mit einem Kursziel von 4,80 EUR. Laut den Experten dürften Sonderbelastungen das zweite Quartal bestimmt haben.

Auch die britische Barclays hat die Einstufung für die Commerzbank vor Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 5,00 EUR belassen. Die Gebühreneinnahmen der Commerzbank sollten sich im zweiten Quartal ebenso wie das Handelsergebnis normalisiert haben, ebenso sollten die Nettozinserträge stabil gewesen sein. Die Analystin Jun Yang rechnet damit, dass die Rückstellungen für Kredite geringer gewesen seien, als im ersten Quartal. Aktuell drängt sich kein Investment in die Commerzbank auf, vielmehr erwarten wir die Zahlen mit Spannung.

Morphosys im freien Fall

Analysten der Commerzbank zeigen sich bei dem Biotechnologie-Unternehmen Morphosys skeptisch. Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff nennt das vorsichtigere Umsatzziel eine "negative Überraschung". Noch schwerer aber wiege die Senkung der Bilanzposition "Finanzielle Verbindlichkeiten aus Kooperationen, ohne kurzfristigen Anteil" um rund 102 Mio. EUR. Darin enthalten sind die Erwartungen für das Medikament Monjuvi. Dadurch dürfte laut dem Analysten die Skepsis zunehmen, was die Profitabilität des Medikaments betrifft. Als Folge wurde die Kaufempfehlung gestrichen, das Urteil lautet ab jetzt „halten“.


Inflationsängste nehmen nicht ab und werden durch die weiter lockere Gelpolitik von Zentralbanken befeuert. Die Präferenzen Wachstum und Arbeitsmarkt und das Unterschätzen der Inflation sind optimale Voraussetzungen, um in Goldminenaktien wie Aztec Minerals zu investieren. Bei Morphosys und Commerzbank sehen wir aktuell hingegen von einem Einstieg ab.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar