Menü schließen




24.10.2022 | 05:55

Daimler Truck, First Hydrogen, Plug Power – Transportbranche im Umbruch: Welche Aktie profitiert?

  • Daimler Truck
  • First Hydrogren
  • Plug Power
  • Elektromobilität
  • Wasserstoff
  • grüner Wasserstoff
  • Van
  • Nutzfahrzeuge
  • Brennstoffzelle
Bildquelle: pixabay.com

In der EU sind ein Viertel aller CO2-Emissionen durch den Straßenverkehr verursacht. Hier spielt die Transportbranche mit ihren Dieselmotoren eine große Rolle. Will man die hoch gesteckten Klimaziele bis 2030 erreichen, muss die Branche einen großen Umbruch vollziehen. Allein der Straßengüterverkehr soll den Emissionsausstoß um 26% bis zum Ende des Jahrzehnts reduzieren. Lange galt die Elektromobilität als Lösung, doch es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass auch Wasserstoff eine Option sein wird. Es kommt immer auf den Anwendungsfall an und gleichzeitig muss die Infrastruktur für die jeweilige Technologie stehen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, die von der Modernisierung der Fahrzeugflotten profitieren könnten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    Daimler Truck – Partnerschaft mit Gehring Technologies

    Lange Zeit war man bei Daimler Truck der Ansicht, dass E-LKW die Zukunft sind. Mittlerweile fährt das Unternehmen zweigleisig und plant in den kommenden Jahren auch LKW mit Wasserstoff-Brennstoffzellen. Warum ist relativ schnell ersichtlich, wenn man sich die jüngsten Tests des eActros 300 Sattelschleppers anschaut, der zuletzt auf der IAA Transportation in Hannover vorgestellt wurde. Der E-LKW hat den Arlbergpass in Österreich überquert, der eine Gesamtstrecke von 111km hat. Dabei konnten 180 kWh Energie zurückgewonnen werden. Am Ende hatten die Akkus noch 40% Leistung. Doch will man nach 200km seinen LKW wieder stundenlang laden?

    Schon an dem Beispiel sieht man, dass es immer auf das Einsatzgebiet und die jeweilige Aufgabe ankommt und entsprechend die Antriebstechnologie ausgewählt werden sollte. Am 18. Oktober gab der Konzern eine strategische Partnerschaft mit Gehring Technologies bekannt. Ziel ist es, den Prototypenbau von Elektromotoren und Produktionsprozesse zu optimieren. Das gilt sowohl für die LKW- als auch die Bus-Sparte. Im Bereich Bus will man vor allem das Reisebusgeschäft in den USA ankurbeln. Von etwa 5% Marktanteil will man auf 20% kommen.

    In Deutschland konnte man zuletzt 75 Mercedes e-Citaro G mit BZ-Range-Extender an die Verkehrsbetriebe Rhein-Neckar-Verkehr verkaufen. Diese sollen bis 2027 in Stufen geliefert werden. Die Aktie hat mittlerweile dreimal den Bereich von 23 EUR getestet und ist jedes Mal nach oben abgeprallt. Den oberen Widerstand konnte die Aktie aber auch nicht brechen und ist momentan in einer Seitwärtsphase gefangen. Für einen Anteilsschein zahlt man aktuell 25,39 EUR. Von acht Analysten sehen sieben die Aktie als Kauf an. Die DZ Bank hat den Titel auf Halten gestuft und das Kursziel von 30 EUR herausgegeben.

    First Hydrogen – Vans bekommen Straßenzulassung

    Begonnen hat das kanadische Unternehmen First Hydrogen mit der Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen nach dem Best-Of-Ansatz. Das Unternehmen vereinte Ballard Power, einen führenden Hersteller von Brennstoffzellen und AVL Powertrain UK, die zu den Besten im Bereich Produktdesign gehören sowie eine MAN-Karosserie, um in Rekordgeschwindigkeit einen Wasserstoff-Van zu entwickeln. Da First Hydrogen einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, entwickelt man ebenfalls Wasserstoff-Tankstellen und plant in Zukunft auch grünen Wasserstoff selbst zu produzieren. Damit deckt das Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette ab und kann seinen Kunden schlüsselfertige Lösungen zur Verfügung stellen.

    Am 12. Oktober wurde ein Meilenstein erreicht. Die Vehicle Certification Agency erteilte den beiden leichten Nutzfahrzeugen die Straßenzulassung für Großbritannien. Damit können die Testfahrzeuge ab Januar 2023 von den Kunden auf Herz und Nieren getestet werden. Die Nachfrage der Flottenbetreiber ist groß. Insgesamt 13 Unternehmen aus der Transportbranche werden die Fahrzeuge 24 Monate lang im Einsatz haben. Der Hauptvorteil gegenüber den Elektrofahrzeugen ist die geringe Tankzeit, die nur wenige Minuten in Anspruch nimmt und wodurch das Fahrzeug bis zu 600km zurücklegen kann. Neben Kanada und Großbritannien soll nun auch der europäische Raum sowie die USA erschlossen werden. Durch die erhaltene Straßenzulassung in UK sollte dieses Vorhaben schnell umzusetzen sein.

    Laut Prognosen von Allied Research soll der weltweite Markt für leichte Nutzfahrzeuge bis zum Jahr 2030 auf 786,5 Mrd. USD anwachsen. Auch die jüngste Ankündigung des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr des Europäischen Parlaments, das Wasserstoff Tankstellennetz deutlich engmaschiger aufzubauen, ist Rückenwind für First Hydrogen. Wer mehr Details zum aktuellen Stand des Unternehmens lesen möchte, der sei auf researchanalyst.com verwiesen. Die Aktie, die Ende August ihr Jahreshoch bei 5,30 CAD hatte, musste zuletzt etwas Federn lassen, sprang aber nach der Meldung zur Straßenzulassung wieder an. Aktuell notiert die Aktie bei 3,72 CAD und sollte als nächstes den Widerstand bei 4,35 CAD testen. Der nächste Support liegt bei 3,42 CAD.

    Plug Power – gute Nachrichten verpuffen

    Plug Power ist der führende Anbieter von Wasserstofflösungen in Nordamerika und wird vom 375 Mrd. USD großen Klimapaket mit profitieren. Doch das ist Zukunftsmusik. Am 14. Oktober musste das Unternehmen eingestehen, dass die Umsatzprognose für 2022 nicht erreicht werden kann. Jetzt sollen die Umsätze 5-10% unter dem angepeilten Ziel liegen. Die Erlöse sind nicht weggebrochen, sondern die Projekte werden, aufgrund von Problemen mit Lieferketten, erst im kommenden Jahr fertig. Für die Aktie war diese Nachricht blankes Gift und die Investoren stießen ihre Anteile ab.

    Obwohl in der darauffolgenden Woche zwei positive Meldungen bekanntgegeben werden konnten bleibt die Aktie unter Druck. Am 19. Oktober wurde das Joint-Venture mit der Olin Corporation öffentlich gemacht. Gemeinsam wird eine Wasserstoffanlage mit einer Kapazität von 15t pro Tag in Louisiana gebaut. Damit sollen bis 2028 täglich 1.000t Flüssigwasserstoff produziert werden. Am gleichen Tag erhielt das Unternehmen einen Folgeauftrag von FreezPak Logistics, die Brennstoffzellen für neun weitere Standorte bestellten. Insgesamt wird Plug Power fast 400 Gabelstapler sowie zugehörige Betankungsinfrastruktur und Wasserstoffspeicher liefern.

    Am Sonntag geht der Pariser Autosalon zu Ende, auf dem Hyvia, das Joint Venture mit Renault seinen Master Van H2-Tech, sowie weitere Prototypen und neue Produkte vorstellt. Um den Kurssturz zu beenden, bedarf es weiterer positiver Aussichten für die Aktionäre, zumal der Aufwärtstrend zuletzt gebrochen wurde. Die Aktie notiert aktuell bei 16,49 USD. Der nächste Support befindet sich bei 14,75 USD, allerdings ist der größere Support bei 13,90 USD zu finden. Die reinen Wasserstofftitel bleiben volatil.


    Das Ende der Verbrennermotoren ist beschlossene Sache. In der Transportbranche zeichnet sich ab, dass sich am Ende zwei Technologien, Strom und Wasserstoff, das Feld je nach Anwendungsgebiet teilen werden. Daimler Truck hat darauf reagiert und kann ab 2028 neben dem Elektroantrieb für LKW und Busse auch Wasserstoff als Alternative anbieten. First Hydrogen ist da schon weiter und setzt voll auf Wasserstoff. Mit der Straßenzulassung können die Kunden die Vans testen und das Unternehmen kann auf diese Art Aufträge generieren. Plug Power ist der größte Player am Wasserstoffmarkt, aber auch hier werden Fehltritte wie Prognosekappungen nicht verziehen. Nach dem Bruch des Aufwärtstrends sollte man hier abwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 05.12.2022 | 05:10

    Plug Power, dynaCERT, Nel Asa – Die Spannung steigt

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Rebound

    Wasserstoff ist in Bezug auf die Energiewende ein zentraler Baustein und gilt als Schlüssel einer erfolgreichen Dekarbonisierung der Wirtschaft und des Verkehrssektors. Trotz der Förderprogramme der Politik für Wasserstoffstrategien weltweit und den positiven Zukunftsaussichten, stecken die an der Börse notierten Unternehmen weiterhin in der Korrektur. Dabei könnte der endgültige Durchbruch noch Jahrzehnte dauern. Von der langwierigen Umsetzung profitieren dagegen Brückentechnologien, die per sofort in verschiedensten Branchen einsetzbar sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar