Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


08.11.2021 | 05:10

Deutsche Rohstoff, Saturn Oil + Gas, BP – Anstieg bis zur Hysterie

  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

Die Energiepreise in Deutschland ziehen immer weiter an und treiben die Inflation jenseits der 4%-Marke. Allein Heizöl verteuerte sich innerhalb eines Jahres um rund 80%. Ein Ende des Anstiegs ist jedoch nicht zu erkennen. Der Angebotsstau und eine immense Nachfrage dürften die Ölpreise in den nächsten Jahren über die psychologische Marke von 100 USD befördern. Die Analysten von JPMorgan sehen sogar einen neuen Superzyklus auf die Welt zukommen und erneuerten ihre Prognose eines Ölpreises von 190 Dollar im Jahr 2025.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , DT.ROHSTOFF AG NA O.N. | DE000A0XYG76 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Unterbewertet mit hohem Potenzial

Die Klimawende soll kommen, Politiker ringen um das frühstmögliche Erreichen der Klimaneutralität. Doch so einfach und schnell wird die Transformation nicht funktionieren. Alternative Energiequellen wie Wind- und Sonnenenergie reichen alleine nicht aus, um die Bevölkerung mit ausreichend Energie zu versorgen. Durch das immer knapper werdende Angebot - die großen Öl-Konzerne vollziehen gerade einen Schwenk hin zur 'Grünen Energie' - und die steigende Nachfrage auf der anderen Seite, wird das 'Schwarze Gold' in den nächsten Jahren kostbarer denn je.

Profitieren werden daher Unternehmen, die sich rein auf die Produktion von Leichtöl konzentrieren. Ein Paradebeispiel dafür ist Saturn Oil & Gas, das durch den Erwerb neuer Gebiete seine tägliche Produktion auf 7.000 Barrel pro Tag verzwanzigfacht und mit einem Schachzug zu einem der führenden Produzenten aufsteigt. Dabei spiegelt der aktuelle Kurs von 4,00 CAD bei weitem noch nicht das Potenzial des Unternehmens wider.

Die Analysten von Baecon Securities sehen etwa bei der Eröffnung ihrer Coverage einen Kaufkandidaten mit einem Kursziel von 10,15 CAD. Die nach Meinung der Experten „massiven“ Bewertungsabschläge sollten nur vorübergehend Bestand haben. Saturn liege bei fast allen Bewertungsparametern am unteren Ende der Spanne. Sobald die Anleger sich überzeugt hätten, dass das Unternehmen das erwartete Wachstum auch liefern kann und die Verbindlichkeiten in naher Zukunft signifikant reduziert werden, sollte sich die Bewertung nach Ansicht von Beacon näher an den Durchschnitt der Peer Group heran bewegen. Wenn das geschehe, so sind sich die Analysten einig, könnte die Aktie mit dem zwei- bis dreifachen des aktuellen Kurses gehandelt werden.

In der vergangenen Woche wurden Ergebnisse der letzten Bohrprogramme auf der Liegenschaft Loverna bekanntgegeben. Alle drei Loverna-Bohrlöcher waren erfolgreich, begannen die Produktion im Oktober 2021 und stimmen mit den unternehmensinternen Produktionsprognosen für Leichtöl überein. Justin Kaufmann, Senior Vice-President von Saturn Oil & Gas zeigte sich mit den vorliegenden Ergebnissen, besonders mit dem südlichsten Bohrloch des Programmes, sehr zufrieden: "Es wurde in einem Abschnitt ausgeführt, in dem bisher noch nicht nach der Viking-Öl Formation gesucht wurde und liefert die größte Produktion der drei ausgeführten Bohrlöcher. Dies ist ein weiterer Beweis für unser geologisches Modell in dem Gebiet, unterstützt die Erschließung von fünf zusammenhängenden Landabschnitten von Saturn und reduziert das Risiko für bis zu zehn neue ERH-Bohrstellen".

Deutsche Rohstoff öffnet sich

Die Deutsche Rohstoff AG nutzt das Momentum und beschleunigt die Produktion von Öl und Gas weiter. Dabei beginnt Bright Rock Energy, ein Portfolio-Unternehmen der Mannheimer aus Wyoming, früher als geplant mit der Produktion. Die Ergebnisse der Bohrung werden wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung der sehr umfangreichen Flächen, die Bright Rock im Powder River Basin hält, an den Tag bringen. Zudem laufen Anträge der Deutschen Rohstoff AG zur Genehmigung weiterer Bohrungen.

Wie wir bereits vor Monaten berichteten, plant CEO Dr. Thomas Gutschlag mit Investments außerhalb des Öl-Sektors. Speziell das Boom-Thema Elektromobilität sollte im Investmentfokus liegen. Mit Ceritec wurde nun ein Tochterunternehmen, an dem die Deutsche Rohstoff AG 73,45% hält, an die Börse geführt. Aktuell handelt es sich bei Ceritec um einen leeren Börsenmantel, ein operatives Geschäft in dem an der Düsseldorfer Börse gehandelten Unternehmen findet im Moment nicht statt.

Vielmehr sollen in das Portfolio Bergbauprojekte aus den Bereichen Gold oder Batteriemetalle wandern. Damit bauen sich die Mannheimer neben dem erfolgreichen Öl-Geschäft ein zweites Standbein auf. Die Aktie bleibt spannend.

Gasverträge belasten

Obwohl BP in den nächsten Jahren die Transformation zu einem grünen Unternehmen schaffen will, verdienen die Briten mit ihrem angestammten Geschäft noch immer reichlich. Im abgelaufenen Quartal verdiente BP, bereinigt um Sondereffekte wie Bewertungs-Veränderungen von Ölbeständen, 3,32 Mrd. USD und übertraf dabei die Analystenschätzungen. Vor einem Jahr lag der bereinigte Gewinn wegen niedrigerer Ölpreise nur bei 86 Mio. USD.

Die Einnahmen will das Management für den Rückkauf weiterer Aktien nutzen. So sollen zusätzlich 1,25 Mrd. USD freigemacht werden. Die Investmentbank Jefferies lies den Ölkonzern weiterhin auf „hold“ und hob das Kursziel auf 360 GBP an. Mit Free-Cashflow-Renditen von über 10% für 2022 sei der Sektor weiterhin günstig.


Trotz der Umstellung von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern wird Öl in den nächsten Jahren weiterhin gebraucht. Einem knapperen Angebot steht eine steigende Nachfrage gegenüber. Davon profitieren neben BP und der Deutsche Rohstoff AG auch der unterbewertete Öl-Produzent Saturn Oil & Gas.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 03.11.2021 | 04:44

Royal Dutch, BP, Saturn Oil + Gas: OPEC schickt Öl auf 100 Dollar!

  • Öl
  • Gas
  • Rohstoffe

Die Öl-Rallye geht weiter! Im Oktober konnten die Sorten Brent und WTI einen Anstieg von rund 10% verzeichnen. Marktbeobachter begründeten den freundlichen Monat mit der guten Stimmung an den Aktienmärkten. Der Risikohunger war durch den Dreh der Märkte Anfang Oktober wieder zurückgekehrt. Volatilere Anlageklassen, wie z.B. Rohstoffe, profitierten davon. Immer wieder wird auch auf die Treibstoffreserven in China verwiesen, die zuletzt stark gesunken waren. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt könnte nun stärker am Ölmarkt zukaufen, um ihre Reserven wieder strategisch aufzufüllen. Die Spannung steigt am Ölmarkt, welche Aktien können in diesem Umfeld profitieren?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 04.10.2021 | 05:32

BP, Almonty Industries, Standard Lithium – Welche Rohstoffe bieten am meisten Potential?

  • Öl
  • Gas
  • Lithium
  • Wolfram
  • Rohstoff
  • BP
  • Almonty Industries
  • Standard Lithium

Vergangenen Dienstag erreichte das Barrel Öl erstmal seit 2018 wieder die 80 USD Marke und das obwohl die OPEC jüngst die Produktionsvolumina angehoben hatte. Die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage konnte die Produktionserhöhung offenbar nicht schließen. Vergleicht man Wolfram mit Gold, so konnte man Gold mit einem Investment in Wolfram seit 2010 um 70% schlagen. Bei Lithium steigt der Preis auch deutlich, nachdem sich die Automobilindustrie dazu durchgerungen hat, ihre Umstellung auf E-Mobility im Sinne der Nachhaltigkeit voranzutreiben. So wird es auf jeden Fall nichts mit dem ambitionierten Ziel, nur 100 USD pro KWh Kapazität in einem E-Auto-Akku zu verlangen, um den Preis für E-Autos deutlich günstiger zu machen. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die diese Rohstoffe produzieren und analysieren das Potential.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.10.2021 | 04:44

China Evergrande, Troilus Gold, Daimler, BP – Mit Qualität gegen den Absturz!

  • Gold
  • E-Mobilität
  • Öl

In stark schwankenden Märkten ist guter Rat teuer. China Evergrande hat sich von einer Bankbeteiligung getrennt, um sich für seine Verpflichtungen zu refinanzieren. Manche werden sagen, hier geht es bereits an das Eingemachte. Die chinesischen Immobilienmärkte scheinen ernsthaft angeschlagen. Über den Zahlungsverzug gegenüber ausländischen Investoren hört man wenig, die Inländer haben ihre Zinsen wohl verspätet erhalten. Alles ist hier in der Schwebe. Derweil fällt der Bund-Future unter die wichtige 170er-Marke, meint, dass auch die europäischen Bondmärkte unter einem kleinen Vertrauensentzug leiden. Wir blicken auf einige Standardwerte mit hohem Gehalt.

Zum Kommentar