Menü schließen




08.11.2021 | 05:10

Deutsche Rohstoff, Saturn Oil + Gas, BP – Anstieg bis zur Hysterie

  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

Die Energiepreise in Deutschland ziehen immer weiter an und treiben die Inflation jenseits der 4%-Marke. Allein Heizöl verteuerte sich innerhalb eines Jahres um rund 80%. Ein Ende des Anstiegs ist jedoch nicht zu erkennen. Der Angebotsstau und eine immense Nachfrage dürften die Ölpreise in den nächsten Jahren über die psychologische Marke von 100 USD befördern. Die Analysten von JPMorgan sehen sogar einen neuen Superzyklus auf die Welt zukommen und erneuerten ihre Prognose eines Ölpreises von 190 Dollar im Jahr 2025.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , DT.ROHSTOFF AG NA O.N. | DE000A0XYG76 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Unterbewertet mit hohem Potenzial

    Die Klimawende soll kommen, Politiker ringen um das frühstmögliche Erreichen der Klimaneutralität. Doch so einfach und schnell wird die Transformation nicht funktionieren. Alternative Energiequellen wie Wind- und Sonnenenergie reichen alleine nicht aus, um die Bevölkerung mit ausreichend Energie zu versorgen. Durch das immer knapper werdende Angebot - die großen Öl-Konzerne vollziehen gerade einen Schwenk hin zur 'Grünen Energie' - und die steigende Nachfrage auf der anderen Seite, wird das 'Schwarze Gold' in den nächsten Jahren kostbarer denn je.

    Profitieren werden daher Unternehmen, die sich rein auf die Produktion von Leichtöl konzentrieren. Ein Paradebeispiel dafür ist Saturn Oil & Gas, das durch den Erwerb neuer Gebiete seine tägliche Produktion auf 7.000 Barrel pro Tag verzwanzigfacht und mit einem Schachzug zu einem der führenden Produzenten aufsteigt. Dabei spiegelt der aktuelle Kurs von 4,00 CAD bei weitem noch nicht das Potenzial des Unternehmens wider.

    Die Analysten von Baecon Securities sehen etwa bei der Eröffnung ihrer Coverage einen Kaufkandidaten mit einem Kursziel von 10,15 CAD. Die nach Meinung der Experten „massiven“ Bewertungsabschläge sollten nur vorübergehend Bestand haben. Saturn liege bei fast allen Bewertungsparametern am unteren Ende der Spanne. Sobald die Anleger sich überzeugt hätten, dass das Unternehmen das erwartete Wachstum auch liefern kann und die Verbindlichkeiten in naher Zukunft signifikant reduziert werden, sollte sich die Bewertung nach Ansicht von Beacon näher an den Durchschnitt der Peer Group heran bewegen. Wenn das geschehe, so sind sich die Analysten einig, könnte die Aktie mit dem zwei- bis dreifachen des aktuellen Kurses gehandelt werden.

    In der vergangenen Woche wurden Ergebnisse der letzten Bohrprogramme auf der Liegenschaft Loverna bekanntgegeben. Alle drei Loverna-Bohrlöcher waren erfolgreich, begannen die Produktion im Oktober 2021 und stimmen mit den unternehmensinternen Produktionsprognosen für Leichtöl überein. Justin Kaufmann, Senior Vice-President von Saturn Oil & Gas zeigte sich mit den vorliegenden Ergebnissen, besonders mit dem südlichsten Bohrloch des Programmes, sehr zufrieden: "Es wurde in einem Abschnitt ausgeführt, in dem bisher noch nicht nach der Viking-Öl Formation gesucht wurde und liefert die größte Produktion der drei ausgeführten Bohrlöcher. Dies ist ein weiterer Beweis für unser geologisches Modell in dem Gebiet, unterstützt die Erschließung von fünf zusammenhängenden Landabschnitten von Saturn und reduziert das Risiko für bis zu zehn neue ERH-Bohrstellen".

    Deutsche Rohstoff öffnet sich

    Die Deutsche Rohstoff AG nutzt das Momentum und beschleunigt die Produktion von Öl und Gas weiter. Dabei beginnt Bright Rock Energy, ein Portfolio-Unternehmen der Mannheimer aus Wyoming, früher als geplant mit der Produktion. Die Ergebnisse der Bohrung werden wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung der sehr umfangreichen Flächen, die Bright Rock im Powder River Basin hält, an den Tag bringen. Zudem laufen Anträge der Deutschen Rohstoff AG zur Genehmigung weiterer Bohrungen.

    Wie wir bereits vor Monaten berichteten, plant CEO Dr. Thomas Gutschlag mit Investments außerhalb des Öl-Sektors. Speziell das Boom-Thema Elektromobilität sollte im Investmentfokus liegen. Mit Ceritec wurde nun ein Tochterunternehmen, an dem die Deutsche Rohstoff AG 73,45% hält, an die Börse geführt. Aktuell handelt es sich bei Ceritec um einen leeren Börsenmantel, ein operatives Geschäft in dem an der Düsseldorfer Börse gehandelten Unternehmen findet im Moment nicht statt.

    Vielmehr sollen in das Portfolio Bergbauprojekte aus den Bereichen Gold oder Batteriemetalle wandern. Damit bauen sich die Mannheimer neben dem erfolgreichen Öl-Geschäft ein zweites Standbein auf. Die Aktie bleibt spannend.

    Gasverträge belasten

    Obwohl BP in den nächsten Jahren die Transformation zu einem grünen Unternehmen schaffen will, verdienen die Briten mit ihrem angestammten Geschäft noch immer reichlich. Im abgelaufenen Quartal verdiente BP, bereinigt um Sondereffekte wie Bewertungs-Veränderungen von Ölbeständen, 3,32 Mrd. USD und übertraf dabei die Analystenschätzungen. Vor einem Jahr lag der bereinigte Gewinn wegen niedrigerer Ölpreise nur bei 86 Mio. USD.

    Die Einnahmen will das Management für den Rückkauf weiterer Aktien nutzen. So sollen zusätzlich 1,25 Mrd. USD freigemacht werden. Die Investmentbank Jefferies lies den Ölkonzern weiterhin auf „hold“ und hob das Kursziel auf 360 GBP an. Mit Free-Cashflow-Renditen von über 10% für 2022 sei der Sektor weiterhin günstig.


    Trotz der Umstellung von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern wird Öl in den nächsten Jahren weiterhin gebraucht. Einem knapperen Angebot steht eine steigende Nachfrage gegenüber. Davon profitieren neben BP und der Deutsche Rohstoff AG auch der unterbewertete Öl-Produzent Saturn Oil & Gas.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.07.2022 | 05:40

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – der richtige Einstiegszeitpunkt bei Öl-Aktien?

    • BP
    • Shell
    • Öl
    • Erdöl
    • Erdgas
    • grüner Wasserstoff
    • Windkraft
    • Saturn Oil + Gas

    Seit Mitte Juni hat sich der Ölpreis auf Talfahrt begeben. Da sind zum einen die Sorge vor einer Rezession, zum anderen hat die OPEC zumindest bis Ende August die Fördermenge um über 600.000 Barrel pro Tag erhöht um den Produktionswegfall von Russland aufzufangen. Damit steigt die weltweit produzierte Menge an Öl an, denn auch Russland verkauft sein Öl noch immer an Länder, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben. Wieso sind dann Analysten wie Goldman Sachs noch immer bullish auf Öl? Zum einen scheint der Ukraine Konflikt noch länger anzudauern. Außerdem ist China durch seine Zero-Covid Strategie aktuell weit von seiner normalen Nachfrage entfernt. Ändert die chinesische Regierung ihr Vorgehen wird der Ölpreis langfristig weiter ansteigen, auch aufgrund ausbleibender Investitionen der Ölmultis.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 09.06.2022 | 05:55

    Aktien von Nel ASA, BP, BASF und Saturn Oil + Gas: Goldman bullish für Ölpreis

    • Öl
    • Erdöl
    • Erneuerbare Energien
    • Rohstoffe
    • Chemie

    Gute Nachrichten für Ölproduzenten wie BP, Exxon Mobile und Saturn Oil & Gas: Goldman Sachs hat die Prognosen für den Ölpreis angehoben und geht davon aus, dass die Preise weiterhin auf hohem Niveau bleiben werden. Das Preisziel für die Sorte Brent wurde von 125 USD auf 140 USD pro Barrel angehoben. Begründet wird dies mit ungelösten strukturellen Engpässen. Der Ölriese Exxon Mobil ist im Zuge der Meldung auf ein neues Allzeit-Hoch geschossen. Für Saturn Oil & Gas kommt eine Übernahme damit zur richtigen Zeit. Der kanadische Produzent will seine Produktion nochmals verdoppeln. Auch Nel dürfte profitieren, da die hohen Preise für fossile Energien den Wechsel auf Erneuerbare erleichtern. Für BASF ist die Goldman-Prognose allerdings eine Hiobsbotschaft, doch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial.

    Zum Kommentar