Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


13.08.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, Royal Helium - mit der UN-Klimamission profitieren

  • Edelgas

Helium und Wasserstoff bewegen mittlerweile nicht nur die Raumfahrt und moderne Mobilität, die Edelgase stehen auch im Fokus der Investoren und Politik. Während Elon Musk und Richard Branson den Raumfahrt-Tourismus ermöglichen wollen und die NASA mit SpaceX umfangreiche Programme mit Satelliten umsetzen, wird der Bedarf für Helium weiter zunehmen. Wasserstoff wird immer häufiger als Alternative gegenüber einer umweltschädlicheren Batterie als Energiespeicher diskutiert. Eine Innovation, die Wasserstoff als Katalysator verwendet, wurde nun in das "United 4 Smart Sustainable Cities" Programm der Vereinten Nationen aufgenommen: HydraGEN

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Innovation für den Klimaschutz

dynaCERT aus Kanada hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen die Bedingungen von den Vereinten Nationen für das Programm United 4 Smart Sustainable Cities mit Auszeichnung erfüllt hat. Rund 200 Städte rund um den Globus haben sich bereits dem Programm zur Erreichung von Frieden und Wohlstand auf einer gesunden Erde angeschlossen, um auch die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Jim Payne, CEO von dynaCERT, sagte: „Unser ‚Seal as a Smart Sustainable Company’ öffnet die Türen zu Städten, die die HydraGEN-Technologie von dynaCERT weltweit einsetzen und somit die Bemühungen der Vereinten Nationen in Zusammenhang mit der Reinigung der Atmosphäre unterstützen können. (…)“

Für dynaCERT und deren Händler werden durch diese Auszeichnung der Zugang zu Städten und Gemeinden bei der Ausstattung von Fahrzeugflotten und Generatoren erleichtert. Das Unternehmen kann mittlerweile auf ein globales Netzwerk von Händlern beim Vertrieb zugreifen. HydraGEN ist eine Innovation von dynaCERT, die nachrüstbar ist und somit Ressourcen schont. Darüber hinaus sinkt der Treibstoffverbrauch um bis zu 19% und der NOx Ausstoß kann um bis zu 89% reduziert werden, teilt das Unternehmen auf der Webseite mit. Auch beim CO2 Ausstoß kann eine Reduktion von bis zu 10% erreicht werden. Die Analysten von GBC haben kürzlich ein Kursziel von 1,40 EUR ermittelt und die Aktie zum Kauf empfohlen.

Profiteur des Raumfahrt-Booms

Die Aktie von Royal Helium ist seit einigen Wochen im Fokus von Investoren, weil sich das Unternehmen rund 400.000 Hektar Projekte für Helium in Nordamerika gesichert hat. Laut Mitteilung hat Royal Helium bereits 12 Bohrziele mit möglichen Vorkommen des Edelgases identifiziert. Die Besonderheit von Helium ist, dass es nicht künstlich hergestellt werden kann und es für die meisten Anwendungen keinen Ersatzstoff gibt. Das Edelgas wird üblicherweise aus der Erde gewonnen. Für Investoren stehen nur wenige Investment-Möglichkeiten für Helium zur Auswahl.

Durch den Anstieg der Raumfahrt-Aktivitäten, wird auch die Nachfrage für das Edelgas weiter steigen, denn ohne Helium ist der Treibstoffverbrauch und der Tankdruck bei Raketen nicht steuerbar. Neben der Raumfahrt wird Helium am häufigsten im Gesundheitsbereich und in der Fertigung eingesetzt. Investoren, die von der Nachfrage nach Helium profitieren möchten, sollten sich mit den Chancen von Royal Helium beschäftigen.

Woher kommt der Strom für den Wasserstoff?

Spannend wird auch die zukünftige Entwicklung von NEL ASA sein. Der Anlagenbauer für das Wasserstoff-Ökosystem profitiert momentan von der politischen Unterstützung in Europa. Während in Frankreich die Herstellung von Wasserstoff weitestgehend durch CO2-neutrale Kernenergie und erneuerbare Energien möglich ist, muss in Deutschland durch die zusätzliche Nachfrage nach Strom durch die Wasserstoff-Herstellung zusätzliche Kohle in steuerbaren Kraftwerken verfeuert werden.

Der CO2-Fußabdruck von Wasserstoff ist in Deutschland somit ein anderer, als im benachbarten Frankreich. Solange die Stromerzeugung eines Landes mit erneuerbaren Energien nicht weitestgehend CO2-neutral ist, kann die Elektromobilität gegenüber modernen Dieselmotoren noch keinen Vorteil bieten, stellte das Institut für Weltwirtschaft aus Kiel im Juni 2020 bereits klar.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.