Menü schließen




10.10.2023 | 05:10

Exxon Mobil, Saturn Oil + Gas, Shell – Rücksetzer bietet neue Chancen

  • Öl
  • Gas
  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Der Hochlauf an den globalen Ölmärkten wurde nach einer seit Ende Juni andauernden Rally mit Höchstkursen von rund 96 USD je Barrel bei der Nordseesorte Brent vorerst gestoppt. So breitete sich Pessimismus im Hinblick auf die sinkende Nachfrage durch die US-Wirtschaft aus. Für Charttechniker bedeutet die aktuelle Korrektur jedoch lediglich eine Gegenbewegung im übergeordneten Aufwärtstrend. Der Hamas-Angriff auf Israel vom Wochenende könnte diese bereits beendet haben, wodurch sich auf aktuellem Niveau neue Einstiegschancen bieten könnten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: EXXON MOBIL CORP. | US30231G1022 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , Shell PLC | GB00BP6MXD84

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.
    "[...] Das Oxbow-Asset liefert nun einen beträchtlichen freien Cashflow, mit dem wir unsere wirkungsvollen Bohr- und Workover-Programme intern finanzieren können. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

    Zum Interview

     

    Shell – Überraschende Resultate

    Gegenüber dem schwachen Gesamtmarkt konnte sich einer der weltweit größten Mineralöl- und Erdgasunternehmen mit Sitz in London bereits in der vergangenen Woche deutlich behaupten. Die politischen Ereignisse am Wochenende und ein wiedererstarkter Ölpreis sorgten bei der Shell-Aktie sogar für ein Egalisieren des Jahreshochs bei 26,63 GBP. Ein nachhaltiges Überwinden dürfte damit den Angriff auf das Allzeithoch bei 28,45 GBP einläuten.

    Der Grund für die gute Stimmung bei den Shell-Aktionären waren positive Aussagen zum dritten Geschäftsquartal, die durchaus Überraschungen beinhalteten. So erklärten die Briten, dass sich die Erträge aus dem Gashandel im dritten Quartal, nach dem Einbruch in den drei Monaten davor, wieder erholten.

    Zudem dürften auch die Ergebnisse aus dem Ölhandel voraussichtlich besser ausfallen als zuvor prognostiziert. Die Royal Bank of Canada schätzt, dass der Geschäftsbereich im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten auf 200 bis 300 Mio. USD zusteuern wird.

    Zumindest in einer Stagnation befindet sich der Sektor für erneuerbare Energien und Energielösungen. Unter dem neuen CEO Wael Sawan, der sich seit Anfang des Jahres im Amt befindet, liegt der Fokus wieder vorrangig auf dem Kerngeschäft Öl und Gas. Dabei ist Shell bestrebt, optimale Renditen für seine Anleger zu generieren und somit die Bewertungsschere zur Peer Group aus den Vereinigten Staaten zu verkleinern. Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen am 2. November präsentieren.

    Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung nach dem Update mit einem Kaufurteil und einem Kursziel von 30 GBP wiederholt. Laut dem Analysten Henri Patricot sollte Shell besser abgeliefert haben als die Konsensschätzungen es erwarten.

    Saturn Oil & Gas – Analysten sehen Verdopplungschance

    Ebenfalls mit einem Update wartete das stark expandierende Energieunternehmen aus Calgary in Kanada auf. Im Anschluss äußerte sich das Analystenhaus Echelon Capital Markets und sieht im aufstrebenden Ölproduzenten einen Kaufkandidaten mit einem Kursziel in Höhe von 5,65 CAD. Zum aktuellen Kurs von 2,61 CAD bietet sich laut den Finanzexperten ein Potenzial von rund 116 %. Mit einem 1,4-fachen Unternehmenswert im Hinblick auf den diskontierten freien Cashflow 2024 läge eine deutliche Unterbewertung gegenüber Vergleichsunternehmen aus der Junior Oil Peer Group vor, die mit einem Faktor von 1,9 bewertet werden. Diese Bewertungsschere dürfte sich laut den Analysten spätestens mit dem Ende der Schuldentilgung im ersten Quartal 2026 annähern.

    Besser als erwartet verliefen zudem erste Bohrungen, die auf das Spearfish-Gebiet abzielen und fünf horizontale Bohrungen im Gebiet Manor im Südosten von Saskatchewan beinhalten. Diese wiesen eine durchschnittliche Anfangsproduktionsrate über 30 Tage von 102,5 Barrels pro Tag auf und übertrafen damit die Erwartungen des Managements um 33 %. Bis zum Geschäftsjahresende will Saturn Oil & Gas weitere 30 Bohrungen auf der gesamten Landbasis von Cardium, Viking, Montney über SE Saskatchewan durchführen.

    Stolz zeigte sich das Management um CEO John Jeffrey in Bezug auf das Erreichen des 18. Platzes im Ranking 2023 bei "Canada's Top Growing Companies", den sich Saturn Oil & Gas mit einem Dreijahres-Wachstum von 1.929 % sicherte. Das Unternehmen präsentiert sich heute beim 8.IIF- International Investment Forum. Die Anmeldung ist kostenlos.

    Exxon Mobil – Vor Megadeal

    Nicht ganz so positiv stellt sich die charttechnische Situation beim US-amerikanischen Mineralölkonzern Exxon Mobil dar. Zwar profitiert auch der Ölmulti von den politischen Unruhen in Israel und startete die Handelssitzung mit einem Plus von über 2 % auf rund 110,00 USD. Jedoch befindet sich der Titel nahe an seinem seit Oktober 2020 etablierten Aufwärtstrend bei 99,85 USD. Auch die Indikatoren wie RSI und der Trendfolger MACD lieferten bereits Verkaufssignale. Ein Bruch des wichtigen Trends dürfte Kurse im Bereich der 90 USD-Marke zur Folge haben.

    Für Aufsehen sorgte eine mögliche Akquisition des Schieferöl-Spezialisten Pioneer Natural Resources durch Exxon Mobil über ein Volumen in Höhe von 60 Mrd. USD. Laut dem „Wall Street Journal“, dass sich auf informierte Kreise beruft, könnte der Öl-Gigant seine Aktivitäten in West-Texas sowie in New Mexico deutlich ausweiten.

    Dieses Gebiet sehe Exxon als zentralen Wachstumstreiber. Der Deal wäre die größte Akquisition von Exxon seit der 81 Mrd. USD schweren Übernahme von Mobil im Jahr 1998. Damit würde das Unternehmen zu einem der führenden Produzenten im lukrativen Permian-Becken, dem größten Schieferölfeld der USA, aufsteigen.


    Der Angriff der Hamas auf Israel beendete die aktuell laufende Korrektur am Ölmarkt abrupt. Shell steht kurz vor dem Erreichen eines neuen Jahreshochs. Exxon Mobil will durch einen Megadeal weiterwachsen. Bei Saturn Oil & Gas ergeben sich nach dem Rücksetzer neue attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Analysten sehen hier ein Verdopplungspotenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. RSI – Der Relative-Stärke-Index (RSI) ist ein oszillierender Indikator und wir häufig bei der technischen Analyse verwendet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.02.2024 | 05:20

    Royal Helium, Fresenius, BASF: Chemie- und Gesundheitsindustrie, wo liegt die nächste Investment-Opportunity?

    • Medtech
    • kritische Rohstoffe
    • Gas
    • Helium
    • Chemie

    Europa befindet sich inmitten eines industriellen Umbruchs aufgrund des Green Deals, der für Investoren sowohl Herausforderungen als auch Chancen birgt. Während Unternehmen wie BASF für eine Deregulierung und verstärkte Fördermittel zur Unterstützung des grünen Wandels plädieren, erlebt das Gesundheitsunternehmen Fresenius eine Phase des radikalen Wandels und der Neuausrichtung. Der Medizintechnikmarkt boomt. Die weltweite MedTech-Marktgröße betrug 2022 574.002 Mio. USD und wird voraussichtlich bis 2028 auf 814.159 Mio. USD steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 6,0 %. Kritische Rohstoffe wie Helium sind dabei besonders gefragt. Royal Helium ist einer der Produzenten dieses wertvollen Gases und besticht mit einem durchdachten und nachhaltigem Geschäftsmodell. Wo schlummert die nächste Investitionsmöglichkeit?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.02.2024 | 06:00

    Nvidia, Saturn Oil + Gas, Paypal – Gelddruckmaschinen fürs Depot

    • Nvidia
    • Saturn Oil + Gas
    • Paypal
    • Künstliche Intelligenz
    • Chips
    • Halbleiter
    • Öl
    • Gas
    • WTI
    • Bezahlsysteme
    • Zahlungsabwicklung
    • White Label

    In einer Wirtschaftslandschaft, die immer volatiler und unvorhersehbarer wird, spielt die Bewegung der Zinsen eine entscheidende Rolle für Unternehmen und Investoren gleichermaßen. Insbesondere das jüngste Phänomen steigender Zinssätze hat die Spielregeln für Geldsuchende drastisch verändert. Der Anreiz, Kapital in Unternehmen ohne bewährtes Geschäftsmodell oder gesicherte Cashflows zu investieren, sinkt spürbar. Stattdessen rücken Unternehmen, die solide Gewinne erwirtschaften, verstärkt in den Fokus der Investoren. Jetzt schaut ein Investor mehr auf die Profitabilität als auf mögliche Zukunftsaussichten. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die Geld verdienen und das auch in Zukunft tun werden.

    Zum Kommentar