Menü schließen




09.02.2022 | 05:45

Infineon, BrainChip, AMD – Chipbranche mit Riesenpotential

  • Infineon
  • BrainChip
  • AMD
  • Chips
  • Chipindustrie
  • Halbleiter
  • Mikrochips
  • Künstliche Intelligenz
  • Advanced Micro Devices
Bildquelle: pixabay.com

Die Chipbranche kommt nicht mal ansatzweise mit der Produktion hinterher und das wird auch 2022 so bleiben. Insgesamt stiegen die Umsätze der Branche um rund 25%, was zum Teil auf die Preiserhöhungen der Hersteller zurückzuführen ist. Um die Nachfrage zu befriedigen, investieren die Unternehmen in ihre Produktion. Micron will 150 Mrd. USD investieren, Intel 20 Mrd. USD. Aufgrund der neuen Entwicklungen bei Elektrofahrzeugen, der Künstlichen Intelligenz, Cloud Computing und den laufend wachsenden Rechenzentren wird die Nachfrage auch in den kommenden Jahren eher steigen. Blick auf drei Chiphersteller.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , ADVANCED MIC.DEV. DL-_01 | US0079031078

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Infineon – hilft die EU?

    Am 8. Februar wird die EU den „Chips Act“ präsentieren. Die EU will unabhängiger vom Chipmarkt in Asien und den USA werden. Dort werden mit Abstand die meisten Chips produziert. Insgesamt sollen in Europa 40 Mrd. EUR in das Programm investiert werden. Einen großen Anteil davon kann voraussichtlich Infineon in Anspruch nehmen. Der Chipkonzern ist der einzige größere Player, der in Europa fertigt. Man darf gespannt sein, was Ursula von der Leyen präsentiert und ob damit die Lieferschwierigkeiten der Mikrochips wirklich der Vergangenheit angehören.

    Die Infineon-Aktie kam trotz der guten Quartalszahlen und Prognoseanhebung am 3. Februar unter Druck, da der Konzern auf Lieferengpässe hinwies, die die Produktion negativ beeinflussen könnten. Dabei konnte der Umsatz im Vorjahresvergleich um 20% auf rund 3 Mrd. EUR zulegen und auch der Gewinn lag mit 717 Mio. EUR über Schätzung der Experten. Der Auftragsbestand liegt bei etwa 31 Mrd. EUR und hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. CEO Dr. Ploss sagte: „Unsere Kapazitäten sind stark ausgelastet und wir bauen sie schrittweise aus.“

    Obwohl das Geschäft brummt und die Nachfrage voraussichtlich hoch bleiben wird, fällt die Aktie seit den Quartalszahlen stetig. Dabei hatten Goldman Sachs und die UBS die Aktie nach der Meldung auf Buy gesetzt. Vor den Geschäftszahlen lag der Kurs noch bei 36,60 EUR. Aktuell ist die Aktie nur noch 32,71 EUR wert. Bei 32,47 EUR liegt die Supportmarke, die am 8. Februar getestet wurde. Bei Schlusskursen darunter ist ein Test der 30,21 EUR Marke wahrscheinlich.

    BrainChip – Mercedes testet den Akida Chip

    Für Aufsehen hat in den vergangenen Wochen BrainChip gesorgt, deren Aktie Anfang 2022 um über 230% bis auf 2,34 Australische Dollar (AUD) nach oben geschossen ist. Die Australier haben einen hochleistungsfähigen und stromsparenden Chip für künstliche Intelligenz entwickelt, der völlig autark ohne CPU oder Internetverbindung arbeitet. Der sogenannte Akida Chip ahmt dabei das menschliche Gehirn nach und reagiert auf Impulse oder Ereignisse. Dieser Ansatz macht den Chip für den Einsatz in bestimmten Bereichen, wie beispielsweise IoT-Geräten, interessant. Auch Mercedes ist interessiert am Chip und wird ihn in seinem Vision EQXX Konzeptfahrzeug einsetzen.

    Das ist einer der Gründe für den Höhenflug der Aktie. Ein weiterer Grund sind die zuletzt erhaltenen Patente. Am 2. Februar konnte das Unternehmen den Erhalt eines weiteren US-Patents verkünden, das die grundlegende Struktur und Funktion eines digitalen Neurons schützt. Insgesamt verfügt das Unternehmen jetzt über acht erteilte Patente in den USA und eines in China. 21 weitere Patente sind weltweit angemeldet. Mit diesen kann das Unternehmen seine Vorreiterrolle im Feld der neuromorphen künstlichen Intelligenz untermauern. Firmengründer Peter van der Made sagte: „Diese Anerkennung schützt uns außerdem vor anderen, die ähnliche Angebote entwickeln, die unsere Arbeit verletzen würden.“

    Weitere Informationen können sich interessierte Anleger auf dem International Investment Forum aus erster Hand von CFO Ken Scarince holen, der dort das Unternehmen präsentiert. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Die Aktie, die bis zum 19. Januar ein neues Allzeit-Hoch erreicht hatte, befindet sich seitdem in der Konsolidierung und notiert aktuell bei 1,63 AUD. Seit dem 3. Februar ist der Handel an der Depository Trust Company (DTC) in den USA möglich. Ein weiterer Schritt die Sichtbarkeit und Attraktivität der Aktie zu steigern. Wobei schon längst namhafte Investoren an Bord sind wie beispielsweise Merril Lynch, BNP Paribas, JP Morgan, die UBS und noch einige mehr.

    AMD – gute Wachstumsaussichten für 2022

    Advanced Micro Devices (AMD) ist vom NASDAQ mit nach unten gezogen worden. In der Spitze hat die Technologiebörse etwa 18% verloren, AMD kommt dabei sogar auf über 39%. Die Volatilität ist momentan sehr groß in diesem Segment. Dabei läuft es für den Hersteller von CPUs und GPUs operativ sehr gut. Auch im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) ist das Unternehmen aktiv, bezeichnet diese aber eher als 'Maschinelles Lernen' bzw. 'Deep Learning'. Als Hauptbeitrag entwickelt AMD Hochleistungscomputer für diese Bereiche und bietet gleichzeitig dazugehörige Software, um die Entwicklung und Tests von KI-Systemen zu beschleunigen.

    Wie gut das Unternehmen aufgestellt ist, wurde durch die Zahlen 2021 deutlich, die am 1. Februar vorgelegt wurden. Es wurde ein Rekordumsatz von 16,4 Mrd. USD erzielt, was einem Plus von 68% entspricht. Die Bruttomarge stieg auf 48%. Das operative Ergebnis betrug 3,6 Mrd. USD und der freie Cashflow erreichte auch einen neuen Spitzenwert mit einem Plus von 314% im Jahresvergleich auf 3,2 Mrd. USD. Das Unternehmen kündigte außerdem eine strategische Investition von 1 Mrd. USD an für langfristige Lieferkapazitäten und ein Aktienrückkaufprogramm über 1,8 Mrd. USD. Für das kommende Jahr erwartet das Management einen weiteren Umsatzrekord in Höhe von 21,5 Mrd. USD und das bei weiter steigender Bruttomarge.

    Mit diesem Ausblick unterstreicht das Unternehmen die anhaltende Stärke des Chipmarkts. Die Aktie hat mit der Meldung ihren Abwärtstrend zunächst einmal gestoppt. Um den Trend zu brechen, werden Schlusskurse oberhalb von 141,25 USD benötigt. Die Supportmarke von 100 USD entwickelt sich zu einer wichtigen Unterstützungslinie. Aktuell notiert das Wertpapier bei 123,67 USD. Die Analysten von Barclays Capital und Goldman Sachs sehen die Aktie als Kauf, mit Kurszielen zwischen 148 und 159 USD.


    Der Chipmangel wird uns noch einige Zeit begleiten. Neben den vollen Auftragsbüchern kann Infineon zudem auf Fördergelder aus dem EU Paket hoffen. BrainChip hat mit seinem autarken KI-Chip ein sehr spannendes Eisen im Feuer. Überzeugt der Chip Mercedes, winkt ein Großauftrag. Bei AMD stehen die Zeichen auf Wachstum. Nach dem Rekordjahr 2021 ist vor dem Rekordjahr 2022. Der Chipmarkt sieht sehr vielversprechend aus in den nächsten Jahren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.09.2022 | 06:00

    Plug Power, Meta Materials, Palantir – Depot Booster durch Wachstumsaktien

    • Plug Power
    • Meta Materials
    • Palantir
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Nanokomposit
    • Metamaterial
    • Elektromobilität
    • Big Data
    • Künstliche Intelligenz

    Das Börsenumfeld für Wachstums-Aktien hat sich deutlich eingetrübt. Steigende Inflation, wachsende Zinsen und Rezessionsängste sorgen für Unsicherheit bei den Anlegern. Gelingt es, wie viele Experten vermuten, die Inflation 2023 deutlich einzudämmen, dann dürfte der Gegenwind bei den Growth-Titeln nachlassen. Schon heute spekulieren erste Anleger darauf und nutzen die Gunst der Stunde um sich Wachstumstitel ins Depot zu legen, die in Zukunft dann wieder durchstarten werden. Als Investor sollte man sich fragen, ob man bereit ist eine Aktie mindestens zehn Jahre zu halten. Denn der Weg bis zum Börsenstar, der hohe Gewinne einfährt, ist oftmals weit. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die das Zeug dazu haben ihren Aktionären in Zukunft Freude zu bereiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 07.09.2022 | 04:44

    Künstliche Intelligenz mit diesen Aktien einkaufen: Infineon, BrainChip, Porsche, VW

    • E-Mobilität
    • Künstliche Intelligenz
    • Automobile
    • Halbleiter

    In Hightech-Anwendungen von Morgen sind sie nicht mehr wegzudenken: Kleine, miniaturisierte Chips, welche die intelligente Steuerung unserer modernen Gerätschaften übernehmen. Die flinken Wunderwerke müssen dabei nicht nur ihre programmierte Aufgabe lösen, sondern auch strom- und platzsparend sein. Ingenieurs-Zentren weltweit versuchen Chips zu entwickeln, die durch exogene Einflüsse lernen, das heißt, ihre Umwelt durch Spracherkennung oder entsprechende Sensorik erfassen, Zustände auswerten und Reaktionskategorien entwickeln. Wenn beispielsweise ein Objekt in der Größe eines Balles vom rechten Straßenrand quer zur Fahrbahnmitte rollt, sollen solche Systeme mit Hilfe von Optik und Sensorik eine Bremsung auslösen. Bravo, wenn es klappt - wo liegen die Chancen im derzeitigen Aktienabschwung?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 17.08.2022 | 05:10

    Positive Zeichen – Infineon, Defence Therapeutics, Morphosys

    • Halbleiter
    • Biotechnologie

    Eine bekannte Regel besagt, dass Börsen die Zukunft handeln. Aktuell kämpfen Politik und Währungshüter zum einen um die Eindämmung der ausufernden Inflation, zum anderen gegen das Eintreten einer globalen Rezession. Dazu kommen geopolitische Spannungen in der Ukraine und in Taiwan. Doch der Kapitalmarkt zeigt sich seit Wochen robust, allein der DAX legte seit Anfang Juli im diesjährigen Sommerloch rund 1.500 Punkte zu. Kommt es doch anders, als die wieder im Vordergrund stehenden Crash-Propheten prognostizieren? Die Anzeichen verdichten sich, dass der Aktienmarkt seine Tiefs bereits gesehen hat.

    Zum Kommentar