Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


20.09.2021 | 05:55

Infineon, BrainChip, Nvidia – der Chipmangel bleibt

  • Halbleiter
  • Chips
  • Fabriken
  • Künstliche Intelligenz
  • Cloud
  • Infineon
  • BrainChip
  • Nvidia
Bildquelle: pixabay.com

Die Automobilindustrie war eine der ersten, die den Chipmangel zu spüren bekommen hat. Während die Lieferketten normalerweise just-in-time arbeiten, hatte man aufgrund der Corona Krise weniger Chips bestellt und stellte dann, als es bereits zu spät war fest, dass die Wirtschaft unerwartet gut weiterlief und die Chips ausgingen. Weltweit gab es aber durch die Pandemie Einschränkungen und so konnte nicht mehr wie gewohnt produziert und geliefert werden. Zusätzlich war der Suezkanal blockiert und zuletzt wurde auch noch ein Hafen in China komplett gesperrt. Die Lieferketten sind nach wie vor gestört. Gleichzeitig geht der Fortschritt immer weiter. Künstliche Intelligenz, Cloud Computing, Autonomes Fahres, Elektrifizierung und Co. benötigen Chips. Die Fabriken laufen unter Volllast und trotzdem kann die Nachfrage aktuell nicht bedient werden. Wir analysieren heute drei Unternehmen aus der Chipbranche.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Armin Schulz
ISIN: INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


Infineon – neues Werk bringt mehr Umsatz

Infineon hat jüngst sein neues Werk in Österreich in Betrieb genommen, das in den kommenden 2-3 Jahren zwei Milliarden mehr Umsatz verspricht. Durch den Chipmangel findet aktuell jeder produzierte Chip sehr schnell einen Abnehmer. Konzernchef Ploss sagte: „Angesichts der beschleunigten Elektrifizierung und Digitalisierung erwarten wir, dass der Bedarf nach Leistungshalbleitern in den kommenden Jahren weiter zunimmt". Von daher darf man als Anleger von weiter steigenden Chippreisen ausgehen.

Aufgrund von Corona-Beschränkungen und Klimakatastrophen konnten die letzten Quartalszahlen nicht deutlich zulegen. Der Umsatz konnte im Vorjahresvergleich nur um 22 Mio. EUR erhöht werden. Durch die höheren Chippreise konnte der Gewinn aber zeitgleich um 17% gesteigert werden. Mit dem neuen Werk wird sich der Umsatz in den kommenden Quartalen immer weiter erhöhen, da die Fabrik erst noch vollständig hochgefahren werden muss.

Die Aktie ist im Gegensatz zu vielen Konkurrenten noch nicht sehr gut gelaufen. Zuletzt konnte ein neues Jahreshoch gebildet werden, doch davor lag eine lange Seitwärtsphase. Die Gewinne sollten weiter steigen, auch wenn Infineon nicht zu stark an der Preisschraube drehen will um seine Kunden für die Zukunft nicht zu verärgern. Auf lange Sicht sicherlich ein kluger Schachzug. Für Aktionäre gibt es aktuell eine Dividendenrendite von 0,7%. Als Anleger sollte man vor einem Investment auf einen Rücksetzer warten.

BrainChip – Künstliche Intelligenz mit Edge

BrainChip hat einen Chip entwickelt, der als Prozessor für neuronale Netze dient und somit künstliche Intelligenz (KI) dort verfügbar macht, wo sie gebraucht wird und das ohne ein Netzwerk zu benötigen. Dieser Chip-Ansatz bietet viele Vorteile, da mit einem einzigen Chip alle Operationen viel schneller verarbeitet werden können. Der Chip simuliert ein Gehirn, bzw. die Nachahmung der Gehirnverarbeitung und ist kein Softwareprodukt. Das bedeutet, es ist viel sicherer als ein Softwareansatz. Es wird fast keine Wärme erzeugt und es sind lediglich Milliwatt nötig, um den Chip zu betreiben. Da auch keine Daten nach Außen übertragen werden, ist es auch datenschutzrechtlich sicher. Der Chip trägt den Namen Akida.

Akida besitzt neben den erwähnten Vorteilen zwei Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zur Konkurrenz. Es wird keine CPU benötigt und das maschinelle Lernen und die Bewertung der Signale passiert auf dem Chip selbst. Das Unternehmen hat ein „Early Access Program“ aufgelegt um interessierten Kunden einen Einblick in das Potential zu geben. Unter den Kunden befinden sich renommierte Namen wie Ford, die NASA, MagikEye, Valeo, Renesas und Nanose Medical. Das Kundenspektrum zeigt schon die Vielfältigkeit der Einsatzgebiete für den Chip. Der Markt für Edge-KI-Chips wird von verschiedenen Experten als stark wachsend angesehen. Die Schätzungen von Grand View Research, Oppenheimer Investmentbank und International Data Corporation sprechen von Werten zwischen 43,4 Mrd. USD bis 250,6 Mrd. USD bis spätestens 2027.

Mit Renesas, einem der größten Halbleiterhersteller der Welt für die Automobilindustrie, wurde eine Lizenzvereinbarung geschlossen. Sollte zusammen mit Ford ein Durchbruch beim autonomen Fahren gelingen, winken dort große Bestellungen. Gleiches gilt eigentlich für alle Early Access Partner. Der Vertrieb wird aktuell aufgebaut, um die verschiedenen Einsatzbereiche auch ansprechen zu können. Die Aktie stand Ende letzten Jahres schon einmal bei 0,97 Australische Dollar (AUD). Aktuell kann man sie bei 0,47 AUD einkaufen. Wer an die Zukunft der künstlichen Intelligenz glaubt und auf Cybersicherheit Wert legt, kann ein Investment in Betracht ziehen.

Nvidia – fundamental teuer

Nvidia ist unangefochtener Marktführer im Bereich der Grafikkarten und verfügt über eines der profitabelsten Geschäftsmodelle. Auch das Halbleitersegment wird von dem Unternehmen bedient. Den Vorsprung, den sich das Unternehmen im Bereich Künstliche Intelligenz aufgebaut hat, ist für die Zukunft Gold wert. Durch die extrem leistungsstarken Chips wurden die Grafikkarten vor allem zum Minen von Kryptowährungen gekauft. Der normale Spieler stand vor leeren Regalen oder musste Preise zahlen, die häufig mehr als doppelt so hoch waren als die unverbindliche Preisempfehlung.

Durch eine zunehmend digitalisierte Wirtschaft wird der Markt weiterwachsen. Waren früher die Grafikkarten die Haupteinnahmequelle des Unternehmens, so hat sich das in den vergangenen vier Jahren deutlich gewandelt. Das Data Center von Nvidia hat es geschafft, mit dem Spiele-Bereich gleich zu ziehen. Künstliche Intelligenz, Deep Learning und High Performance Computing in der Cloud wachsen in einem atemberaubenden Tempo.

Die große Frage ist, wie lange die Aktienkurse noch auf neue Hochs schnellen. Die Bewertung der Aktie ist mittlerweile recht hoch. Es würde nicht überraschen, wenn in der Zukunft bessere Unternehmenszahlen einfach so verpuffen. Der Aktiensplit im Verhältnis 4:1 am 20. Juli war ein guter Schachzug des Managements, denn so sieht die Aktie optisch wieder deutlich günstiger aus. Schon Ende 2020 lag das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei über 50 und hat sich seitdem deutlich verschlechtert. Aktuell würden wir vom Kauf abraten.


Alle Chiphersteller können momentan nicht so schnell produzieren, wie ihnen die Chips aus den Händen gerissen werden. Infineon hat sein neues Werk zu einem optimalen Zeitpunkt fertiggestellt. Brainchip bearbeitet den Bereich Künstliche Intelligenz von einer ganz anderen Seite aus und kann durch den Sicherheitsaspekt deutlich punkten. Nvidia ist einer der Top-Player auf dem Markt, das spiegelt sich auch in der Unternehmensbewertung wieder, die uns mittlerweile zu hoch erscheint.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 27.08.2021 | 05:40

Alibaba, AdTiger, Baidu – Werbemarkt im digitalen Wandel

  • Online Werbung
  • Künstliche Intelligenz
  • Big Data
  • Suchmaschine
  • E-Commerce
  • Alibaba
  • Baidu
  • AdTiger

Mit dem Erfolg des Internets kam es zu zahlreichen Verschiebungen bei der analogen Werbung. Printverkäufe nehmen stetig ab, weil sich die Menschen mehr und mehr im Internet informieren. Heutzutage schauen gerade Jüngere mehr auf ihr Smartphone bzw. Tablet als auf den Fernseher. Es gibt Bestrebungen, das Fernsehprogramm besser mit den Inhalten aus dem Internet zu verzahnen, denn dort wo die Leute die meiste Zeit verbringen, lohnt sich Werbung auch am meisten. In Asien sind die Unternehmen im Bereich der digitalen Werbung besonders fortschrittlich. Wir schauen uns daher drei Unternehmen aus Fernost an, die den Werbemarkt ins Internet gebracht haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 02.08.2021 | 05:40

The Very Good Food Company, Amazon, Anheuser-Busch Inbev – Einkaufsverhalten durch Pandemie verändert

  • vegan
  • vegetarisch
  • Cloud
  • Bier
  • Fleischersatz
  • The Very Good Food Company
  • Amazon
  • Anheuser-Busch Inbev

Die Corona-Krise hat das Einkaufsverhalten der Menschen weltweit verändert. Einerseits gibt es einen Trend zu mehr Online-Shopping, andererseits geben die Leute mehr Geld für höherwertige Lebensmittel aus, die in den meisten Fällen noch immer vor Ort gekauft werden. In Deutschland kann man das sehr gut anhand einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK erkennen. Die Discounter in Deutschland haben 1,4% weniger Umsatz im ersten Halbjahr 2021 erzielen können während die Supermärkte ein Plus von 6,3% aufweisen. Aufgrund der Pandemie fielen praktisch sämtliche Sonderausgaben wie Restaurantbesuche, Urlaub etc. weg und das gesparte Geld wird unter anderem im Supermarkt in höherwertige Produkte investiert.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.06.2021 | 05:10

Aixtron, Silver Viper, Nio – Glänzende Aussichten

  • Halbleiter
  • Silber

Die laufende Revolution grüner Technologie, getrieben durch das exponentielle Wachstum alternativ angetriebener Fahrzeuge und das anhaltende Investment in Solar-Energie wird die globale industrielle Nachfrage nach Silber in den nächsten zehn Jahren weiter beschleunigen. Allein für die Akkuherstellung zur Nutzung von Elektroautos werden bis 2030 rund 20.554t Silber benötigt. Glänzende Aussichten für Silberunternehmen. Dabei steht die Entwicklung gerade erst am Anfang eines neuen Zyklus.

Zum Kommentar