Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


21.04.2021 | 05:15

Kleos Space, SAP, TUI – Unternehmen auf dem Sprung

  • Raumfahrt
Bildquelle: Kleos Space

Die Corona Pandemie hält die Welt nach wie vor in Atem. Trotzdem springt der S&P innerhalb von 3 Wochen gute 8%. Wie soll man aktuell sein Depot aufstellen? Das ist die Frage. Es sind viele Aktien an ihrem Allzeithoch und haben richtige Rallyes hinter sich.
Wenn man sich vor einem Rücksetzer schützen möchte, muss man Trends voraussehen und Aktien finden, die entweder breit genug aufgestellt sind oder zeitnah mit guten Nachrichten punkten können. Am besten beides. Wenn diese Kandidaten dann auch noch am Allzeithoch sind, ist Potential vorhanden. Wir beleuchten 3 interessante Unternehmen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Armin Schulz
ISIN: AU0000015588 , DE0007164600 , DE000TUAG000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
"[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


Kleos Space – großes Potential

Eine interessante und schnell wachsende Weltraum-Aktie ist Kleos Space. Das Unternehmen ist aktuell im Bereich der Nautik aktiv. Es werden Daten von Schiffen gesammelt indem Radiofrequenzsignale via Satellit aufgefangen und ausgewertet werden. Der Satelliten Cluster, der aus 4 Satelliten besteht, hebt sich von der Konkurrenz ab, da die Lokalisierung genauer erfolgen kann als bei der herkömmlichen triangulären Vermessung. Dieser Geschäftsbereich eignet sich um die maritime Sicherheit zu erhöhen und Bedrohungen abzuwenden, wie zum Beispiel Piraterie, illegale Fischerei oder die Schmuggelei. Gleichzeitig wird durch mehr Informationen der Grenzschutz erhöht.

Kleos Space kann man als Data-as-a-Service Unternehmen bezeichnen, das aus den gesammelten Daten und ihren eigenen proprietären Algorithmen Datenprodukte erstellt. Diese Datenprodukte werden auf Abo-Basis verkauft und per API an staatliche und kommerzielle Kunden auf der ganzen Welt geliefert, um Entscheidungsträger zu unterstützen. In 2021 sollen 2 weitere Satellitencluster gelauncht werden - der Erste im Sommer und gegen Ende des Jahres der Zweite. Damit soll die Abdeckung weltweit verbessert und mehr Daten generiert werden.

Die Skalierbarkeit beim Verkauf der Daten ist praktisch unbegrenzt und es gibt einen identifizierten ersten Kundenkreis von 160 Institutionen. Aktuell wird noch darauf gewartet, dass die 4 Satelliten sich korrekt zueinander ausgerichtet haben. Sobald diese Position erreicht ist, kann das Abo-Modell gestartet werden. Seit Dezember 2020 ist die Aktie in einem stetigen Aufwärtstrend.

SAP - starke Zahlen

Nachdem die SAP-Aktie Ende Oktober 2020 unter Druck geraten war, könnte sich nun alles wieder zum Guten wenden, denn das Unternehmen konnte am Dienstag in der vergangenen Woche starke Zahlen vorlegen. CFO Luka Mucic betonte, dass der Auftragseingang bei Softwarelizenzen und dem Cloudgeschäft so hoch war, wie seit 5 Jahren nicht. Gleichzeitig gab es den stärksten Anstieg bei den operativen Margen und dem Betriebsergebnis seit 10 Jahren.

Am 20. April vermeldete SAP die Abspaltung seines Finanzdienstleistungsbereichs. Zusammen mit dem neuen Partner Dediq soll ein neues Unternehmen gegründet werden, an dem SAP 20% halten wird. Dediq soll 500 Mio. EUR in das Projekt investieren.

Das neue Unternehmen soll sich besser und schneller auf die sich ändernden Anforderungen der Banken- und Versicherungsbranche reagieren können und die Kernbereiche des Geschäfts abdecken. Das Projekt soll im Januar 2021 starten. Als nächstes sollte die Aktie charttechnisch das Gap bei 122,60 EUR schließen.

TUI – Hoffen auf das Sommergeschäft

TUI wurde von der Corona Krise hart getroffen, so wie die gesamte Touristik Branche. Seit dem Tief vom 16. März 2020 bei 1,48 EUR hat sich der Kurs im Laufe der Zeit bis auf 5,47 EUR am 25. Februar dieses Jahres erholt. Seit der 3. Welle ist die Aktie zurückgekommen und hängt aktuell am 50er gleitenden Durchschnitt fest.
Die Frage, die sich aktuell vor allem stellt ist, ob das Sommergeschäft läuft. Das kann momentan niemand mit Gewissheit sagen. Einige deutsche Politiker sehen Anlass zur Hoffnung, dass es Urlaubsreisen geben kann. Andere dämpfen eher die Erwartungen.

Die Deutschen sind Reiseweltmeister und dürsten nach Reisen. Die EU will einen Impfpass einführen, der zu einer deutlichen Belebung der Touristik führen würde. Trotzdem ist es aktuell noch reine Spekulation, was in Deutschland im Sommer passieren wird. Anders sieht die Welt in England aus. Die Briten sind mit ihrer Impfkampagne deutlich weiter als wir und sie sind der zweitgrößte Markt für TUI nach Deutschland. In England stehen die Chancen auf einen Urlaub im Sommer deutlich besser. Friedrich Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI AG, hat diese Sicht zuletzt öffentlich im britischen Fernsehen bekräftigt. Die Briten dürfen voraussichtlich ab dem 17. Mai wieder Reisen. TUI Cruises hat bereits die ersten Kreuzfahrttermine veröffentlicht.

Was bleibt ist die Frage nach dem Potential der Aktie. Fakt ist, dass es aufgrund der Staatshilfen, einem fast nicht mehr vorhanden Cashflow und Wandelanleihen eine nicht zu unterschätzende Verwässerung gibt. Anfang April hat die TUI AG eine 400 Mio. EUR Wandelanleihe platziert. Prinzipiell könnte der Vorstand weitere 1,6 Mrd. EUR an Wandelanleihen ausgeben. Wer an ein schnelles Ende der Pandemie glaubt, kann mit TUI am Aufschwung der Tourismusbranche partizipieren.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 16.05.2019 | 08:01

SpaceX - die nächste Mission des Tesla-Gründers

  • Unternehmen
  • Raumfahrt

Der Südafrikaner Elon Musk hat mit seiner E-Automarke Tesla spätestens seit dem Diesel-Skandal die deutschen Autobauer vor sich hergetrieben. Dabei hatte dieser ein leichtes Spiel, denn die traditionellen Autobauer hatten es versäumt die Politik in Deutschland und auf EU-Ebene über physikalische Hürden bei Emissionsgrenzen angemessen zu informieren oder gar umzustimmen. Stattdessen entschieden sich die Ingenieure für Tricksereien. Ob das E-Auto tatsächlich eine Zukunft hat, das ist nach wie vor umstritten.

Zum Kommentar