Menü schließen




17.12.2019 | 09:17

Konkurrenz für Flatex & Co.: wallstreet:online steigt mit low-cost Broker ins Transaktionsgeschäft ein

  • Broker
Bildquelle: pixabay.com

Die bankenunabhängigen Broker bekommen einen neuen erfahrenen Player. Die wallstreet:online AG hat gemeinsam mit ihrer Beteilligung wallstreet:online capital AG die Gründung einer neuen Discount Brokers bekannt. Der "Smartbroker" wird ab sofort Kunden den Handel von Wertpapieren an allen gängigen Börsenplätzen zu Discount-Konditionen anbieten. Ziel der w:o Gruppe ist es, in den kommenden vier bis sechs Jahren über 200.000 Kunden für den Smartbroker zu gewinnen. Die im Bereich der Finanzportale im deutschsprachigen Raum führende wallstreet:online erweitert damit ihr Geschäftsmodell um das Transaktionsgeschäft.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2GS609 , DE000A2YPAL9 , DE000A0HL762

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG
    "[...] Mit FondsDISCOUNT.de setzen wir uns bereits seit fast 20 Jahren für den Selbstentscheider ein und reduzieren nachhaltig die Kosten bei der Kapitalanlage. [...]" Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

    Zum Interview

     

    Künftig 0,- EUR Ordergebühr für die meisten Transaktionen

    Kunden des Smartbrokers können von Anfang an in einem großen Anlageuniversum - u.a. Aktien-, Anleihen-, ETF-, Fonds, physischer Goldhandel, an allen gängigen in- und ausländischen Börsen - investieren. Dies alles bietet der Smartbroker zu Discount-Konditionen. Für den inländischen Handel gilt zunächst Ordergebühr in Höhe von 4,- EUR (zzgl. etwaiger Börsenplatzentgelte) für sämtliche Wertpapierarten, unabhängig des Ordervolumens oder der Handelsbörse. Zudem können Kunden über den Smartbroker nahezu alle Investmentfonds dauerhaft ohne Ausgabeaufschlag erwerben.

    Innerhalb der kommenden sechs Monate sind bereits folgende Gebührenreduzierungen geplant:
    • außerbörslicher Aktienhandel für einzelne Handelsplätze (0,- bis 1,- EUR)
    • Fondshandel (0,- EUR im KAG Direkt- sowie im börslichen Handel)
    • ETF-Handel in Partnerschaft mit führenden Anbietern (0,- EUR)
    • Derivatehandel in Partnerschaft mit etablierten Derivate-Emittenten (0,- EUR).

    Größte verlagsunabhängige Medienplattform

    Stefan Zmojda, Vorstand der wallstreet:online AG: "In den vergangenen zwei Jahren hat sich die wallstreet:online Gruppe durch Akquisitionen zur größten verlagsunabhängigen Kommunikations- und Medienplattform für Deutschlands selbstentscheidende Anleger entwickelt. Mit unseren Portalen wallstreet-online.de, ariva.de, börsennews.de und finanznachrichten.de erreichen wir heute monatlich über 3,5 Mio. Leser und generieren 177 Mio. Page Impressions (11/2019). Das entspricht über 70% der ca. 5 Mio. Personen, die in Deutschland ausschließlich auf Basis eigener Entscheidungen Aktien, Fonds, ETFs und Derivate handeln. Wir werden den Smartbroker in den kommenden Jahren in alle Plattformen und Medien unserer Gruppe integrieren. Zudem planen wir, unseren Nutzern noch im Jahr 2020 durch den direkten Zugang zu verschiedenen Online-Brokern die Möglichkeit zum Handel von Wertpapieren aus unseren Finanzportalen heraus zu ermöglichen."

    Kerngeschäft der w:o hoch profitabel

    Aufgrund der hohen Reichweite der Finanzportale der wallstreet:online Gruppe sowie der Technologie- und Online-Expertise erwartet die Gruppe eine hohe Effizienz bei der Markteinführung des Smartbrokers. Das Investitionsvolumen von zunächst bis zu vier Mio. EUR in den kommenden zwei Jahren, das für die Bewerbung des Smartbrokers auf externen Plattformen zur Verfügung gestellt werden soll, soll aus dem Cash-Bestand und dem Ergebnis des operativen Geschäfts der w:o Gruppe finanziert werden. Für das Jahr 2019 wird unverändert ein Gewinn vor Steuern (EBT) zwischen 5,7 bis 7,0 Mio. EUR erwartet. Smartbroker soll bereits im dritten Jahr nach Launch deutlich rentabel sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    2. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.11.2021 | 04:44

    Bitcoin Group, wallstreet:online AG, Palantir – Wie gehe ich mit Inflation um?

    • Technologie
    • Broker
    • Krypto

    Die höchste Inflation seit dem Jahr 1990 hat den Goldpreis auf Höhenflug geschickt. Auch der Bitcoin (BTC) konnte davon stark profitieren. Die Kryptowährung erweist sich dabei nicht nur als sicherer Hafen, sondern auch als Inflationsschutz. Und viele in der Krypto-Community glauben, dass der Bitcoin auch weiterhin von der himmelhohen Inflation profitieren kann. Doch Vorsicht: Die Volatilität im BTC ist enorm. Die Zentralbanken, die eigentlich vorausschauend handeln sollten, sind wohl im Kampf gegen die Inflation etwas hinter der Kurve. Schließlich sind es inzwischen nicht mehr nur die Preise bestimmter Kategorien, die infolge der Öffnung der Volkswirtschaften oder der Probleme in der Lieferkette steigen, sondern die Preise steigen jetzt auf breiter Front. Am stärksten schlägt die Teuerung auf die Vermögensgüter durch, man nennt das „Asset Inflation“. Welche Werte steigen mit?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 11.10.2021 | 05:50

    Allianz, wallstreet:online, Commerzbank – Quo vadis Aktienmarkt?

    • Bank
    • Banken
    • Finanzportal
    • Broker
    • Aktien
    • Allianz
    • wallstreet:online
    • Commerzbank

    Die Märkte sind momentan hoch nervös. Zuerst gingen die Corona-Zahlen wieder nach oben, dann stand der chinesische Immobilienriese Evergrande vor dem Kollaps und die Lieferketten sind noch immer nicht zurück im Takt. Die Folge waren fallende Indizes. Das führt automatisch zu mehr Angst, wie auch der Fear and Greed Index zeigte. In der vergangenen Woche beruhigte sich der Markt etwas und der Angst-Index ging von 27 auf 34 Punkte zurück. In Deutschland kommt hinzu, dass sich, aufgrund fehlender Zinsen, mehr Menschen in Aktienanlagen versucht haben. Laut dem Global Wealth Report wuchs der Kauf von Wertpapieren um 65%. Viele der neu dazugekommenen Aktionäre kennen nur steigende Aktienmärkte. Eine Konsolidierung würde dem Markt nicht schaden. Auf der anderen Seite gibt es momentan kaum eine Alternative zur Geldanlage. Es bleibt spannend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

    Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

    • Broker
    • Analysten
    • Online Business
    • Digitalisierung

    Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

    Zum Kommentar