Menü schließen




04.08.2021 | 04:54

Morphosys, Defence Therapeutics, BioNTech, Pfizer – Die nächste Biotech-Explosion!

  • Biotechnologie
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Infektionskrankheiten sind Krankheiten, die durch Erreger wie Bakterien, Viren oder Pilze übertragen werden. Je nachdem, welche Organe und Körperteile sie betreffen, können sie sehr unterschiedliche Symptome hervorrufen. Im Falle von COVID-19 haben wir es mit einer schweren Ausgangslage zu tun, denn nicht jeder Infizierte hat überhaupt offensichtliche Symptome. Darüber hinaus kann das Virus auch von Geimpften ohne Probleme auf den nächsten Wirt übertragen werden. Dies zeigt die hohe Relevanz von Tests, trotzt ansteigender Impfquoten. Der Biotech-Sektor beschäftigt sich zum einen mit diagnostischen Verfahren, andererseits mit geeigneten Impfungen, um unser Immunsystem bestens auf den Kampf vorzubereiten. Der kommende Winter wird in der laufenden Pandemie auch eine Indikation zur flächendeckenden Wirksamkeit der Impfstoffe liefern…

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG
    "[...] Wir wollen uns an Unternehmen beteiligen, die oftmals an lebensverlängernden oder -rettenden Innovationen arbeiten und auf die Privatanleger sonst keinen Zugriff hätten. [...]" Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

    Zum Interview

     

    MorphoSys – Nach dem Ausverkauf scheiden sich die Geister

    Gute Stimmung ist anders! Nach dem Ausverkauf um glatte 65% vom Hoch bei rund 125 EUR genau vor einem Jahr will sich das Blatt einfach nicht drehen. Für Anleger ist es enttäuschend, dass eine Erholungsbewegung bei 44 EUR startet und scheinbar schon in der Nähe von 47 EUR ausläuft. Der von Leda Braga im Jahr 2015 gegründete Hedgefonds Systematica Investments Limited hat am 02.08.2021 seine Short-Position von 0,60% auf 0,70% der Aktien der MorphoSys AG leicht erhöht. Alle gemeldeten Netto-Leerverkaufspositionen summieren sich derzeit auf 4,64% des ausstehenden Kapitals.

    Ende Juli gab es seitens MorphoSys eine Veröffentlichung der Finanzzahlen zum abgelaufenen Quartal. Es wurde ein Gewinn je Aktie von 0,59 EUR ausgewiesen, im Vorjahresquartal war noch ein Verlust von 1,62 EUR eingetreten. Der Umsatz wurde gegenüber dem Vorjahr um 108% auf 38,2 Mio. EUR gesteigert. Basierend auf den ungeprüften Konzernergebnissen für die ersten sechs Monate erwartet man nun einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 155 bis 180 Mio. EUR, bisher lag der Korridor bei 150 bis 200 Mio. EUR.

    Die aktualisierte Umsatzprognose spiegelt in erster Linie die reduzierte Planung für die Produktumsätze von Monjuvi wider. Mitte Juli wurde die Übernahme von Constellation abgeschlossen. Dafür legt Morphosys 1,7 Mrd. USD auf den Tisch. Die Analysten von Independent Research haben Zweifel an der strategischen und finanziellen Sinnhaftigkeit der Transaktion. Man gibt sichere Mittelzuflüsse auf und kauft dafür eine Pipeline mit hohem Entwicklungsbedarf. Die Experten erwarten für 2021 einen Verlust je Aktie von 8,76 EUR und für 2022 ein Minus je Papier von 6,50 EUR.

    Charttechnisch bietet sich die 48,50 EUR-Marke als kurzfristiger Trading Stop-Buy für eine Kurserholung an. Mehr als 10-20% Upside erwarten wir hier aber nicht.

    Defence Therapeutics – Krebsforschung mit guten Aussichten

    Um die Behandlung krebskranker Menschen zu verbessern, arbeiten zahlreiche Wissenschaftler und Forschergruppen daran, Ansatzpunkte für neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden. Dank der Anstrengung der Krebsexperten konnten in den letzten Jahren viele Erkenntnisse in der Krebsforschung gewonnen werden. Innovative Strategien aus der Grundlagenforschung wurden so in die klinische Praxis überführt. Fortschritte in der Krebsforschung werden allerdings mit vielen kleinen Schritten erkämpft. Jedes noch so kleine Puzzleteil, das zum Verständnis der Krebserkrankungen beiträgt, ist ein Erfolg.

    Defence Therapeutics ist ein junges Biotechnologie-Unternehmen aus Kanada, welches auf Basis seiner proprietären Accum-Plattform die Entwicklung der nächsten Generation von Impfstoffen und ADC-Präparaten vorantreibt. Seit die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna als anerkannter Schutz vor Infektionen eingesetzt werden, ist auch die mRNA-Technologie weltweit auf dem Vormarsch. Die ADC-Präparate von Defence ähneln sich im dosierten Einsatz von Botenmolekülen, dieses Wissen kann nun in der Krebstherapie umgesetzt werden.

    Die neue Anti-Krebs-Formel von Defence verbirgt sich hinter dem Kürzel AccuVAC-D001. Mit Hilfe von angepassten Antigenen kann Accuvac das körpereigene Immunsystem gezielter aktivieren und die Wanderung der T-Zellen hin zum Krebsgeschwür erhöhen. Bisherige Tests erbrachten den Nachweis, dass sich das Wachstum von Krebsgeschwüren komplett einstellte. Dieser Prozess ist einer dreimaligen Überprüfung unterzogen worden und führte dann zu einem anhaltenden 100%-igen Schutz gegen das weitere Wachstum des Tumors. Defence Therapeutics hat sich nun das Therapiefeld Brustkrebs vorgenommen, hier kommt der Wirkstoff Accum-T-DM1 zum Einsatz.

    Mit Hilfe der Accum-Technologie konnten die Wissenschaftler nicht nur enorme Ansätze bei der Krebstherapie finden, sondern auch die Entwicklung eines spezifischen proteinbasierten Impfstoffes gegen COVID-19 anstoßen. Bei den Tests mit Nagetieren, die einem Test an menschlichen Patienten immer vorausgehen, erwies sich der Impfstoff als hoch-immunogen. Auch nach 16 Wochen waren Antikörper noch nachweisbar, sie reichten sogar aus, um erneut injizierte COVID-19 Viren zu neutralisieren. Mit diesen Tests wurde die vorklinische Entwicklung eingeleitet und die Phase-1-Studie für den Impfstoff vorbereitet.

    Defence Therapeutics ist für viele Beobachter ein Wert mit überschießendem Potenzial, falls die klinischen Studien die bisherigen Beobachtungen bestätigen können. Nach der Erstnotiz im Mai 2021 kann das Unternehmen bereits auf eine hervorragende Kursentwicklung blicken, eine Bestätigung für die gute Pipeline in der Immuntherapie. Sollte AccuVac die klinischen Tests mit Bravour durchlaufen, gibt es einen Run auf die DTC-Aktie, welche heute noch zu 6,30 CAD gekauft werden kann.

    BioNTech und Pfizer – Zusammen in den Impfhimmel

    Die Aktien der weltgrößten COVID 19-Impfstoffhersteller steigen weiter. Hätte man vor einigen Tagen noch mit einer Verlangsamung der Steigerungsraten gerechnet, so hat BioNTech mit einer Rallye von 60% in nur 4 Wochen den Vogel abgeschossen. Die Gründe für immer weiter steigende Aktienkurse von BioNTech sind vielfältig: Die Aussicht auf bald beginnende Booster-Impfungen, demnächst auch bei Kindern und Jugendlichen und die Perspektive, dass die mRNA-Technologie auch für andere Anwendungsgebiete marktreif werden könnte. Aktuell wird in Deutschland, aber auch anderen Ländern, zum Schulstart nach den Sommerferien die Impfung von Jugendlichen diskutiert. Eine Zulassung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA liegt schon vor.

    Die gemeinsam mit der deutschen BioNTech vermarktete Corona-Impfung lässt auch die Kassen bei Pfizer lauter klingeln als ursprünglich gedacht. Der US-Pharmakonzern hob kürzlich zur Vorlage der Quartalsbilanz seine Umsatzprognosen an und schraubte auch seine Jahresziele ein weiteres Mal höher. Man erwartet nach neuesten Berechnungen nun durch Erlöse mit dem Impfstoff rund 33,5 Mrd. USD nach zuvor 26 Mrd. USD vor ein paar Wochen.

    Das Mainzer Unternehmen BioNTech kommt inzwischen auf eine Marktkapitalisierung von umgerechnet rund 67 Mrd. EUR, der US-Partner Pfizer bringt nun über 200 Mrd. USD auf die Waage. Beide Aktien fliegen mit dem Rückenwind zunehmender Impfnotwendigkeiten förmlich nach oben und scheinen kein Limit zu kennen. Eine Börsenweisheit sagt dazu „The Trend is your Friend“. Nach dieser Regel sollte man investiert bleiben und die Gewinne mit einem 10%-Trailing-Stop laufen lassen.


    Morphosys strauchelt mit seiner eigenen Expansionsstrategie und vernichtet derzeit viel Aktionärskapital. Anders die Impfstoff-Spezialisten BioNTech und Pfizer, hier sind täglich neue Höchststände an der Tagesordnung. Bei Defence Therapeutics stoßen wir auf eine hoch interessante Pipeline und viel Phantasie in der Krebsbekämpfung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.09.2022 | 05:01

    Cardiol Therapeutics, Apple, Nel ASA - Aktien, krisensicher trotz Inflation

    • Pharma
    • Cardiol Therapeutics
    • Healthcare
    • Erneuerbare Energien
    • Wasserstoff

    Herzflattern und Pulsrasen bei Investoren: Aktienkurse hochvolatil durch die Maßnahmen der FED. Die Inflations- und rezessionsbedingten Zeiten haben es in sich für Investoren am Kapitalmarkt. Drei Kandidaten haben das Potenzial, sich zu langfristig-rentablen Anlagen zu entwickeln. Cardiol Therapeutics, Apple und Nel. Cardiol Therapeutics schließt die Lücke im Pharmazeutischen Markt bei der Behandlung der Herzerkrankung Myocarditis. Apple setzt zunehmend auf Monitoring der Herzgesundheit, da kardiovaskuläre Erkrankungen eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen darstellen. Diese wiederum kämpfen mit extrem hohen Energiepreisen. Kein Wunder also, dass die Norwegische Regierung das Unternehmen Nel finanziell unterstützt, um so schnell wie möglich grünen Wasserstoff zu produzieren...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.09.2022 | 05:45

    TUI, Almonty Industries, Bayer – Rebound nach dem Sell-Off?

    • TUI
    • Reisen
    • Almonty Industries
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Bayer
    • Chemie
    • Agrar
    • Pharma
    • Prostatakrebs

    Seit dem 8. September hat der DAX über 700 Punkte zulegen können und das trotz Inflation, Stopp der russischen Gaslieferungen und Rezessionsängsten. Die Inflation lag im August bei 7,9%. Die Zinserhöhung der EZB scheint viele Anleger beruhigt zu haben. Es bleibt die Frage, ob sich die Indizes wieder zu neuen Hochs aufmachen. Der S&P hat seinen Abwärtstrendkanal auf Tagesbasis deutlich gebrochen. Noch ist kein Aufwärtstrend ausgebildet, aber solange die letzten Tiefs nicht mehr gebrochen werden, wird es gemäß Charttechnik weiter nach oben gehen. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die zuletzt stark abverkauft wurden und schauen, ob es einen nachhaltigen Rebound geben könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.08.2022 | 05:15

    Giftpille bremst Nel Aktie – starten BioNTech und Almonty Industries bald durch?

    • Rohstoffe
    • Biotechnologie
    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Kritische Metalle

    Die Aktie von Nel ASA ist derzeit nichts für schwache Nerven. Das Wertpapier bewegt sich zwischen Wasserstoff-Euphorie und charttechnischem Abwärtstrend. Dabei waren die Nachrichten des Unternehmens und der Branche – wie dem Deal zwischen Plug Power und Amazon – zuletzt insgesamt positiv. Doch es gibt eine Giftpille. Dagegen könnte für Aktionäre von BioNTech die kommende Woche spannend werden. In Deutschland soll dann die Auslieferung des auf Virusvarianten angepassten Corona-Impfstoffes starten. Damit könnte auch die Aktie des deutschen Biotech-Flaggschiffs wieder durchstarten. Auch bei der Almonty-Aktie könnte bald der Knoten platzen. So nimmt die Diskussion um die Reduzierung der Rohstoffabhängigkeit von China Fahrt auf. Passend dazu meldet Almonty Fortschritte bei der Erschließung der Wolfram-Mine in Südkorea.

    Zum Kommentar