Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


06.11.2020 | 04:50

NEL ASA, Velocity Minerals, Barrick Gold - die nächste Chance!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Markt macht, was er will. Sah man am Dienstag vor der mit Spannung erwarteten US-Wahl noch einen lang anhalten Zick-Zack-Kurs bei den Wahlergebnissen als Worst Case-Szenario an, zieht der Markt munter weiter. Allein beim Dax wurden, nachdem der Index am Mittwoch unter 12.000 tauchte, fast 700 Punkte gutgemacht. Das Wahlspektakel ist zwar immer noch nicht entschieden, dennoch steigen die Aktienmärkte, als gäbe es kein Morgen. Positiv ins Auge sticht, das Gold die wichtige Unterstützungszone gehalten hat und dynamisch Richtung Allzeithoch marschiert. Ein Ausbruch sollte eine Frage der Zeit sein.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Nick Mather, CEO, SolGold PLC
"[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Goldminen explodieren

Durch den steigenden Goldpreis profitieren zunächst die Goldminen der ersten Reihe wie Barrick Gold, Iam Gold oder Newcrest Mining überproportional. Sollte der Goldpreis nachhaltig über die alten Höchststände marschieren, liegt der Hebel eher bei den noch kleineren Produzenten. Äußerst interessant ist das kanadische Explorationsunternehmen Velocity Minerals. Die Kanadier sind auf die Entdeckung und Entwicklung von Goldvorkommen in Bulgarien fokussiert. Bulgarien ist das Land mit den größten Goldreserven Europas. Die Strategie des Unternehmens besteht darin, einen kostengünstigen Betrieb zu entwickeln, bei dem mehrere Projekte Goldkonzentrate zu einer bestehenden zentralen Verarbeitungsanlage liefern.

Aussichtsreiche Bohrungen

Das Flaggschiff-Projekt von Velocity Minerals ist dabei die 70 prozentige Beteiligung an Rozino. Hier konnte im vergangenen August eine Vormachbarkeitsstudie (PFS Pre-Feasibility Study) veröffentlicht werden. Der Produktionsstart zum Goldabbau könnte in 2022 erfolgen, mit einem internen Zinsfuß nach Steuer von 27%, pro Jahr! Gestern konnte Velocity einen weiteren Meilenstein vermelden. Neben Rozino scheint beim Projekt in Obichnik ein weiterer Coup gelungen zu sein. So wurden in der neuen Zone Premka lediglich zwei Bohrlöcher untersucht, beide sind hochgradig mineralisiert.

Goldene Zukunft

President und CEO von Velocity Minerals äußerte sich folgendermaßen: „Der hohe Erzgehalt der Goldmineralisierung stimmt uns sehr optimistisch, und in dieser Zielzone sind auch noch weitere Bohrungen vorgesehen. Wir konzentrieren uns nach wie vor auf den Aufbau eines Multi-Asset-Goldproduktionsprofils in Bulgarien und verfolgen eine sogenannte ‚Hub & Spoke'-Erschließungsstrategie. Angesichts der positiven Ergebnisse aus der aktuellen Vormachbarkeitsstudie für das Projekt Rozino werden wir unsere Explorationsbohrungen zur Erweiterung und Definition der Ressourcen bei Rozino sowie die Arbeiten in den Projekten Obichnik, Makedontsi und Iglika weiter fortsetzen."

Zahlen schwach dank Nikola

Ein boomendes Wasserstoffunternehmen schreibt tiefrote Zahlen. Wie ist das möglich? Im Falle der norwegischen Vorzeigefirma NEL ASA liegt es an der Beteiligung am US-Truckbauer Nikola, der sich immer noch gegen massive Betrugsvorwürfe wehren muss. Durch die negative Marktwertanpassung in Höhe von 513,3 NOK kam man im dritten Quartal auf ein EBITDA von - 42,1 Mio. NOK. Der berichtete EBIT betrug -116,3 Mio. NOK, während der Verlust vor Steuern wie beschrieben bei -628,6 Mio. NOK landete. Beim Umsatz konnten sich die Skandinavier mit 147,7 Mio. NOK etwa auf Vorjahresniveau (148,9 Mio. NOK) halten.

Rosige Zukunft

Einzig beim Auftragsbestand konnte NEL ASA den positiven Trend der Wasserstoffbranche aufzeigen. Mit einem Auftragsbestand in Höhe von 940,0 Mio. NOK toppte man den Vorjahresvergleichswert um satte 60%. Die Kassen sind mit 2,5 Mrd. NOK, umgerechnet rund 230 Mio. EUR, prall gefüllt um das weitere dynamische Wachstum zu finanzieren.

Neuer Prestigeauftrag

Anfang dieser Woche konnte NEL ASA einen bedeutenden Auftrag vermelden. Kein geringerer als der spanische Versorgerriese Iberdrola wählte die Norweger als bevorzugten Lieferanten für ein 20-Megawatt-Gründüngemittelprojekt in Spanien aus. Wie die Presse vermeldet soll die Anlage bereits 2021 an den Start gehen. Iberdrola, einer der größten Stromversorger weltweit will in Kooperation mit dem Düngemittelhersteller Fertiberia die größte, umweltfreundliche Wasserstoffanlage errichten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.11.2020 | 05:40

Velocity Minerals, B2Gold, Delivery Hero: Wir nehmen den Kampf auf!

  • Gold

Die Nachricht von einem Impfstoff gegen Corona mit einer Erfolgsquote von 90% ließ die Aktien seit letztem Montag extrem in die Höhe schnellen. Während der Dow Jones und der S&P 500 neue Rekorde aufstellten, sackte Gold innerhalb eines Tages um ganze 118 USD in sich zusammen. Der größte Tageseinbruch von Gold seit mehr als sieben Jahren machte auch seinen Ausbruch aus einem 3-monatigen Abwärtskeil am vergangenen Freitag charttechnisch zunichte.

Da Gold-Futures in dieser Woche an der Comex unter der Marke von 1.890 USD schlossen, bringt der starke Ausverkauf unterhalb dieser Unterstützung die Möglichkeit mit sich, dass die Zone zwischen 1.750 und 1.800 USD erneut getestet werden wird, bevor die Korrektur der übergroßen Gewinne des Safe-Haven-Metalls einen deutlichen Boden findet. Die Gold-Futures-Basis von 1.800 USD ist technisch gesehen zu einer kritischen Unterstützungsmarke geworden, ein Bereich, der bis zum Bullen-Markt von 2008 zurückreicht.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.11.2020 | 05:40

Pfizer, BioNTech, Desert Gold: Portfolien mit Gold impfen!

  • Gold

Nach 3 Tagen schon wieder Ernüchterung!?! Die Gewinner von gestern sind die Verlierer von heute. Seit der Impf-Rakete vom Montag hängen die Märkte dort oben und schauen sich um, ob schon einige weitere Käufer das Krankenbett der letzten Baisse verlassen haben. Leider nein, eher ist es so, dass die Airlines im Schnitt bereits wieder minus 5% tendieren und eine angeschlagene TUI nach weiteren Staatshilfen schielt, das drückt den Kurs auch wieder Richtung 4 Euro. Die Woche begann natürlich sehr schwierig, denn der Dow stieg um 4% auf ein neues Rekordhoch, die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen schossen an einem einzigen Tag um fast 17% in die Höhe, da die Anleger Sicherheit abstießen. Der Ölpreis haussierte sogar um 8%, weil man jetzt wieder an ein Erwachen der abgewürgten Konjunktur glaubt. Unterdessen legte der US-Dollar-Index um etwa 60 Basispunkte zu, während manche exotischen Währungen mit höherem Beta sogar sprunghaft anstiegen. Natürlich fragen sich einige Gold- und Silber-Enthusiasten, ob ein Impfstoff ausreicht sowohl das Covid-19-Virus zu töten als auch die Hausse auf dem Edelmetallmarkt, denn Gold und Silber verloren zwischen 5 und 9 Prozent. Wenn man heute jedoch auf die Märkte blickt, dann stehen die Chancen gut, dass vor allem intelligentes Geld anfangen wird, die Dips in den Edelmetallen zu kaufen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.10.2020 | 05:50

Bayer, Barrick, Desert Gold: In Gold we trust!

  • Gold

Weltkonjunktur mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten unterwegs. In den USA liegt der ISM Index für Dienstleistungen wieder leicht auf Expansionskurs. Auch in China deutet die Stimmung im Dienstleistungsgewerbe wieder auf eine veritable Erholung hin. In der Eurozone zeigt sich die vom Analyse-Haus Sentix untersuchte Konjunkturstimmung zwar weiterhin robust, aber ohne neue Hochs. Man erwartet insgesamt wohl einen Ausklang der Pandemie, auch wenn die Ansteckungszahlen wieder steigen. In Deutschland zeigen Wirtschaftsdaten wie Industrieaufträge, -produktion und Exporte im August eine leicht abflachende Erholungsdynamik. Die Börsen schwingen sich trotzdem täglich auf neue Höhen, weil durch die latente Bedrohung aus der Infektionsecke ein weiteres Liquiditätspaket der Regierungen notwendig wird. Das impliziert weiterhin sehr niedrige Zinssätze, einen schwächelnden US-Dollar und steigende Inflationserwartungen. Dies sollte die Nachfrage nach Edelmetallen zumindest auf hohem Niveau halten, wir bleiben deshalb auf der Lauer.

Zum Kommentar