Menü

Aktuelle Interviews

Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Andrew Davidson
CEO | Royal Helium Limited
224, 4th Avenue South, S7K 5M5 Saskatoon (CAN)

davidson@royalheliumltd.com

+1 (306) 281-9104

Royal–Helium-CEO Andrew Davidson über die NASA, SpaceX und den Weg zu dynamischem Wachstum


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Craig Taylor
CEO | Defense Metals Corp.
605-815 Hornby St., V6Z 1T9 Vancouver (CAN)

craig@defensemetals.com

+1 (778) 994 8072

Meilensteine von Defense Metals, ESG als Alleinstellungsmerkmal und die neue Offenheit der Politik gegenüber Seltenen Erden außerhalb Chinas


Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

Alex Kent
Managing Director | Aspermont Limited
613 - 619 Wellington Street, WA, 6000 Perth (AUS)

Corporate@aspermont.com

+61 8 6263 9100

Aspermont zeigt den Erfolg der Digitalisierung - Alex Kent hat eine Agenda


06.11.2020 | 04:50

NEL ASA, Velocity Minerals, Barrick Gold - die nächste Chance!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Markt macht, was er will. Sah man am Dienstag vor der mit Spannung erwarteten US-Wahl noch einen lang anhalten Zick-Zack-Kurs bei den Wahlergebnissen als Worst Case-Szenario an, zieht der Markt munter weiter. Allein beim Dax wurden, nachdem der Index am Mittwoch unter 12.000 tauchte, fast 700 Punkte gutgemacht. Das Wahlspektakel ist zwar immer noch nicht entschieden, dennoch steigen die Aktienmärkte, als gäbe es kein Morgen. Positiv ins Auge sticht, das Gold die wichtige Unterstützungszone gehalten hat und dynamisch Richtung Allzeithoch marschiert. Ein Ausbruch sollte eine Frage der Zeit sein.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.
"[...] Wir haben uns für Afrika und insbesondere für den Westen Malis entschieden, weil die Region über eine unglaubliche Goldreserven verfügt. [...]" Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Goldminen explodieren

Durch den steigenden Goldpreis profitieren zunächst die Goldminen der ersten Reihe wie Barrick Gold, Iam Gold oder Newcrest Mining überproportional. Sollte der Goldpreis nachhaltig über die alten Höchststände marschieren, liegt der Hebel eher bei den noch kleineren Produzenten. Äußerst interessant ist das kanadische Explorationsunternehmen Velocity Minerals. Die Kanadier sind auf die Entdeckung und Entwicklung von Goldvorkommen in Bulgarien fokussiert. Bulgarien ist das Land mit den größten Goldreserven Europas. Die Strategie des Unternehmens besteht darin, einen kostengünstigen Betrieb zu entwickeln, bei dem mehrere Projekte Goldkonzentrate zu einer bestehenden zentralen Verarbeitungsanlage liefern.

Aussichtsreiche Bohrungen

Das Flaggschiff-Projekt von Velocity Minerals ist dabei die 70 prozentige Beteiligung an Rozino. Hier konnte im vergangenen August eine Vormachbarkeitsstudie (PFS Pre-Feasibility Study) veröffentlicht werden. Der Produktionsstart zum Goldabbau könnte in 2022 erfolgen, mit einem internen Zinsfuß nach Steuer von 27%, pro Jahr! Gestern konnte Velocity einen weiteren Meilenstein vermelden. Neben Rozino scheint beim Projekt in Obichnik ein weiterer Coup gelungen zu sein. So wurden in der neuen Zone Premka lediglich zwei Bohrlöcher untersucht, beide sind hochgradig mineralisiert.

Goldene Zukunft

President und CEO von Velocity Minerals äußerte sich folgendermaßen: „Der hohe Erzgehalt der Goldmineralisierung stimmt uns sehr optimistisch, und in dieser Zielzone sind auch noch weitere Bohrungen vorgesehen. Wir konzentrieren uns nach wie vor auf den Aufbau eines Multi-Asset-Goldproduktionsprofils in Bulgarien und verfolgen eine sogenannte ‚Hub & Spoke'-Erschließungsstrategie. Angesichts der positiven Ergebnisse aus der aktuellen Vormachbarkeitsstudie für das Projekt Rozino werden wir unsere Explorationsbohrungen zur Erweiterung und Definition der Ressourcen bei Rozino sowie die Arbeiten in den Projekten Obichnik, Makedontsi und Iglika weiter fortsetzen."

Zahlen schwach dank Nikola

Ein boomendes Wasserstoffunternehmen schreibt tiefrote Zahlen. Wie ist das möglich? Im Falle der norwegischen Vorzeigefirma NEL ASA liegt es an der Beteiligung am US-Truckbauer Nikola, der sich immer noch gegen massive Betrugsvorwürfe wehren muss. Durch die negative Marktwertanpassung in Höhe von 513,3 NOK kam man im dritten Quartal auf ein EBITDA von - 42,1 Mio. NOK. Der berichtete EBIT betrug -116,3 Mio. NOK, während der Verlust vor Steuern wie beschrieben bei -628,6 Mio. NOK landete. Beim Umsatz konnten sich die Skandinavier mit 147,7 Mio. NOK etwa auf Vorjahresniveau (148,9 Mio. NOK) halten.

Rosige Zukunft

Einzig beim Auftragsbestand konnte NEL ASA den positiven Trend der Wasserstoffbranche aufzeigen. Mit einem Auftragsbestand in Höhe von 940,0 Mio. NOK toppte man den Vorjahresvergleichswert um satte 60%. Die Kassen sind mit 2,5 Mrd. NOK, umgerechnet rund 230 Mio. EUR, prall gefüllt um das weitere dynamische Wachstum zu finanzieren.

Neuer Prestigeauftrag

Anfang dieser Woche konnte NEL ASA einen bedeutenden Auftrag vermelden. Kein geringerer als der spanische Versorgerriese Iberdrola wählte die Norweger als bevorzugten Lieferanten für ein 20-Megawatt-Gründüngemittelprojekt in Spanien aus. Wie die Presse vermeldet soll die Anlage bereits 2021 an den Start gehen. Iberdrola, einer der größten Stromversorger weltweit will in Kooperation mit dem Düngemittelhersteller Fertiberia die größte, umweltfreundliche Wasserstoffanlage errichten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 03.03.2021 | 05:10

Zoom, Goldseek Resources, Palantir – Achtung: Mit diesen Aktien verdienen Sie Geld!

  • Gold

Dass sich antizyklisches Handeln überproportional auszahlen kann, dürfte spätestens seit der Corona-Krise jedem Anleger klar geworden sein. Im März 2020, in der größten Panik und nach dem Ausruf des ersten Lockdowns notierte der DAX bei 8.011,00 Punkten. Exakt ein Jahr später markierte das deutsche Börsenbarometer bei über 14.000,00 Punkten ein neues Allzeithoch. Diese Chancen gibt es immer wieder. Im Moment zum Beispiel bei den Edelmetallen Gold und Silber. Und bei Einzelaktien, die durch verschiedene Maßnahmen an Wert verloren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 22.02.2021 | 04:50

Newmont Mining, Osino Resources, Palantir – Es wird Zeit!

  • Gold

Befinden wir uns aktuell bereits in einer Blase an den Finanzmärkten? Es gibt zumindest viele Anzeichen dafür. Neue Höchstkurse bei den Aktienmärkten, Partystimmung bei Bitcoin, Etherum und Co. sowie enthusiastische Kleinanleger geben erste Warnzeichen. Klar, es fehlt noch die Sonderseite in einem deutschen, täglich erscheinenden Boulevard- Blatt. Bei weiterer Euphorie dürfte dies jedoch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wir verraten Ihnen Möglichkeiten, wie sie sich davor schützen können.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2021 | 05:50

Baidu, SKRR Exploration, Palantir – Vorsicht!

  • Gold

Noch feiert die Börse, doch die Alarmsignale werden immer lauter. Unerfahrene Anleger stürzen sich auf Penny-Stocks, Dow, Nasdaq und Co. erklimmen immer neue Höhen und die Kryptowährungen feiern eine Party nach der Anderen. Allein seit Anfang des Jahres sind die Bewertungen global um knapp 7 Billionen USD angewachsen. Dabei steigt der Verschuldungsgrad der Staaten in Rekordtempo und die Zentralbanken füllen den Ballon immer weiter mit frischem Geld.

Zum Kommentar