Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066 , MERCK KGAA O.N. | DE0006599905 , FRESNILLO PLC DL -_50 | GB00B2QPKJ12

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
"[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Offene Flanken überall

Die Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen Anstieg des Goldmarktes könnten nicht besser sein. Auf der einen Seite steht die stark wachsende Inflation, die jedoch von den Notenbanken weltweit als vorübergehend angesehen wird und zu Gunsten von Wachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen vernachlässigt wird. Mitte dieser Woche tagt die US-Notenbank, ein Herunterfahren der Stimulus-Maßnahmen oder gar eine mögliche Zinsanhebung sind jedoch nicht zu erwarten. Vielmehr wird weiterhin munter Geld gedruckt und in den Markt, flankiert als Corona-Hilfen, gepumpt. Dadurch sind riesige Spekulationsblasen an Anleihe- Aktien- und Immobilienmärkten entstanden, die, wie schon bei der Finanzkrise 2008 zu sehen war, jederzeit platzen können.

Ein ähnliches Szenario wie vor dreizehn Jahren mit dem Lehman- Skandal könnte uns nun erneut in China bevorstehen. Im Blickpunkt steht Evergrande, der zweitgrößte chinesische Immobilienentwickler, der einen gewaltigen Schuldenberg in Höhe von 300 Mrd. USD aufgebaut hat und jetzt zahlungsunfähig sein könnte. Wie hiesige Gazetten vermelden, stehen die fälligen Zinsen für Kredite am 20.9. auf der Kippe. In erster Linie wären von einer Pleite hauptsächlich chinesische Banken betroffen, jedoch dürfte diese wie ein Virus die globalen Aktienmärkte befallen.

Gold als Rettungsanker

Wie auf dem Wochenmarkt, wird der Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt. So auch beim Edelmetall Gold. Nach dem Hoch des vergangenen Sommers bei über 2.050 USD korrigiert der Preis aufgrund der Erholung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie. Aktuell ist eine Unze für rund 1.750 USD zu haben. Aus charttechnischer Sicht könnte sogar noch einmal ein Kurs unter dem alten Jahrestief bei 1.680 USD über die Ticker laufen, was antizyklisch auf lange Sicht ein Top-Einstieg wäre. Um mit einem Hebel am steigenden Goldpreis zu profitieren, bieten sich Goldminenaktien als Depotbeimischung an. Die größten Goldproduzenten wie Barrick Gold, Newmont oder Fresnillo sollten dabei auf jeder Watchlist stehen.

Neben den Giganten erscheinen nach der Korrektur auch Bergbauexplorationsunternehmen wie Triumph Gold langfristig interessant. Obwohl die Entwicklung der Kandier, die ein zu 100% im Besitz befindliches, großflächiges Landpaket im bergbaufreundlichen Yukon bewirtschaften, mehr als zufriedenstellend verläuft, kann man Unternehmensanteile derzeit mit einem Discount von mehr als 60% im Vergleich zum Hochpunkt des vergangenen Jahres erwerben. Das Core-Projekt Freegold Mountain befindet sich etwa 200 km nordwestlich der Stadt Whitehorse und 70 km nordwestlich von Carmacks innerhalb des produktiven Kupfer-Gold-Gürtels Dawson Range im Südwesten von Yukon. Die Liegenschaft beinhaltet die drei Mineralienlagerstätten Nucleus, Revenue und Tinta Hill. Das Unternehmen besitzt zudem 100% der Kupfer-Gold-Grundstücke Big Creek und Tad/Toro, in der Nähe des Freegold Mountain-Projekts.

Für das Gesamtjahr ist ein vollständig durchfinanziertes Bohrprogramm über insgesamt 8.000m angesetzt, wobei vor kurzem die erste Phase eines Diamantbohrprogramms mit 19 Löchern und 6.615m auf der Freegold Mountain-Liegenschaft in den Gebieten Nucleus und Revenue abgeschlossen wurde. Dabei bediente sich das Management der Hilfe von künstlicher Intelligenz. Durch die kognitive KI-Analyse von Minerva Intelligence konnte das technische Verständnis für die Lagerstätten Nucleus und Revenue verbessert werden, indem sie das Vertrauen in bestehende Modelle stärkte und noch nicht ermittelte Grenzen der Mineralisierung identifizierte.

Der Börsenwert des innovativen Goldexplorers liegt aktuell bei rund 22 Mio. EUR. Weitere positive Bohrergebnisse vorausgesetzt, steckt in Triumph Gold langfristig hohes Potenzial.

Level up bei Merck

Auch der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA geht neue Wege und investiert bis Ende 2025 deutlich mehr als 3 Mrd. EUR in Innovationen und Kapazitäten seines Unternehmensbereichs Electronics. Der Löwenanteil der ausgegebenen Gelder fließt dabei in das Wachstumsprogramm Level Up des Geschäftsbereichs Electronics. Dieser soll bis 2025 im Durchschnitt ein organisches Wachstum zwischen 3% und 6% pro Jahr aufweisen. Die Nachfrage nach Halbleiter- und Displaymaterialien wächst im Augenblick rasant. Besonders durch ein exponentielles Datenwachstum und stark wirkende Technologietrends wie dem Internet der Dinge und 5G wird diese beschleunigt. Dieses Momentum will Merck nutzen.

"Mit Level Up erweitern wir unsere globalen Produktionskapazitäten und stärken Forschung und Entwicklung (F&E) und Innovation", sagte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Electronics, laut einer Mitteilung. "Unsere hochattraktiven Wachstumsmärkte wie beispielsweise Halbleiter und OLED wachsen derzeit weiter zunehmend. Diese Dynamik erlaubt es uns, unsere Wachstumsperspektiven deutlich zu erhöhen."


Hohe Inflation, aufgeblähte Immobilien- und Aktienmärkte und nun die Krise am chinesischen Immobilienmarkt. Die Voraussetzungen für einen langfristig steigenden Goldmarkt sind gelegt. Neben den größten Goldproduzenten ist ein Investment in den Minenexplorer Triumph Gold aussichtsreich. Merck KGaA investiert in Innovation und ist in aussichtsreichen Zukunftsmärkten bestens vertreten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Immobilienmarkt – Angebot und Nachfrage an Flächen werden auf dem Immobilienmarkt zusammengebracht.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.10.2021 | 05:08

First Majestic, Silver Viper, Barrick Gold – Beste Aussichten für Edelmetalle

  • Edelmetalle
  • Gold
  • Silber

Erstmals seit Dezember 1993 erreichte die Inflationsrate in Deutschland wieder einen Wert von über 4%. Auch in den USA stieg die Rate auf zuletzt 5,4%, obwohl Volkswirte eigentlich mit einem Absinken gerechnet hatten. Trotzdem werden von den Notenbanken aktuell keine Anstalten gemacht, der Teuerung durch eine Erhöhung der Leitzinsen entgegenzuwirken. Niemand möchte das zarte Pflänzchen Konjunktur nach dem verheerenden Corona-Jahr gefährden. Auf den ersten Blick verwunderlich, steigen die Preise für Edelmetalle als „Krisenwährung“ nicht in dem Maße, wie es zu erwarten wäre. Aber es gibt deutliche Anzeichen, dass die Nachfrage stark zulegen wird.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 11.10.2021 | 05:10

Deutsche Post, Memiontec, Bayer – Hier geht die Post ab

  • Märkte

Nach kräftigen Kursverlusten in den vergangenen Wochen, der DAX verlor in der Spitze seit seinem Höchststand mehr als 1.200 Punkte und rutschte kurzzeitig unter die 15.000 Punkte-Marke, hellt sich das Stimmungsbild wieder auf. Der Deutsche Leitindex, inzwischen aus 40 Mitgliedern bestehend, befindet sich trotz Sorgen vor einer Stagflation wieder auf dem Weg zu einer Jahresend-Rallye. Der 16.000er-Gipfel winkt erneut. Einzelaktien dürften aufgrund der kürzlich vermeldeten Fundamentaldaten in den letzten Wochen des Börsenjahres zu einer Outperformance ansetzen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.10.2021 | 05:10

Nordex, Desert Gold, TUI – Der Wind dreht sich

  • Märkte

Nach einer kurzen aber schmerzhaften Korrektur und dem Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten ist der DAX wieder oben auf. War es das und bereitet sich das deutsche Börsenbarometer für eine Jahresendrallye und den erneuten Sprung über die 16.000er-Marke vor oder folgen weitere Kursverluste? Auch bei bestimmten Einzelaktien könnte, ebenso wie an den Edelmetallmärkten, eine lange Konsolidierungsphase beendet sein.

Zum Kommentar