Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


02.09.2021 | 05:00

Nordex, Talkpool, HeidelbergCement: Bauen wird grün und digital – Anleger profitieren

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Wissen Sie, was alle Elektrogeräte gemeinsam haben? Sie wurden über die Jahre immer kleiner. Die Fortschritte im Bereich der Elektrotechnik und die Digitalisierung haben dafür gesorgt, dass selbst komplexe Geräte immer kleiner und zugleich stromsparender und leistungsfähiger geworden sind. Das eröffnet zahlreiche Möglichkeiten – etwa im Bereich des Internets der Dinge. Das Zusammenspiel aus Sensoren und kleinen elektronischen Geräten bietet Nutzern nicht nur neue Möglichkeiten, sondern spart auch Geld und schont die Umwelt. Wir stellen drei Titel rund um die Themen Internet der Dinge und Umweltschutz vor.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , HEIDELBERGCEMENT AG O.N. | DE0006047004 , Talkpool AG | CH0322161768

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Nordex: Sensoren helfen sparen

Der Windkraftanlagenbauer Nordex ist auf dem Parkett ein altbekannter Name. Doch das Unternehmen und seine Produkte haben eine Evolution hinter sich. Noch vor Jahren war man sich rund um Windenergie nicht so wirklich sicher. Heute zählen die Lösungen von Nordex selbstverständlich zum Energiemix. Um komplexe Anlagen, die oftmals auf hoher See installiert sind, zu warten, kommt es auf smarte Lösungen an. Wenn Sensoren es überflüssig machen, dass Techniker den beschwerlichen und teuren Weg auf ein Windrad auf sich nehmen müssen, ist schon viel erreicht. Wenn Sensoren kontinuierlich Daten sammeln und „mitdenken", ist das für ein Unternehmen wie Nordex der Jackpot. Beispielsweise setzt Nordex auf Sensoren, die Vereisungen an Windrädern erkennen und melden können. Dann springen Heizelemente an, garantieren den Betrieb und verhindern Schlimmeres.

Auch wenn es in einem späteren Schritt darum geht, Strom zu speichern oder ins Netz abzugeben, können Sensoren und die digitale Auswertung von Nutzungsdaten helfen. Nordex geriet während der vergangenen drei Monate an der Börse ein wenig unter die Räder. Dem Markt scheint die geringe Profitabilität nicht zu gefallen. Doch die Auftragsbücher sind voll und das Unternehmen in einer aussichtsreichen Branche gut positioniert. Anleger sollten dennoch besser eine Bodenbildung abwarten.

Talkpool: Grüne Technologie lässt die Marge klettern

Ein Unternehmen, das die Themen Internet der Dinge und Nachhaltigkeit erfolgreich zusammenführen will, ist die Schweizer Talkpool -Gruppe. Talkpool bietet verschiedene Lösungen rund um Klimaschutz und Energieeinsparung an und geht dabei durchweg smart vor: Sensoren überwachen etwa das Raumklima und helfen dabei Luftqualität zu verbessern und Wasser- sowie Energieverbrauch zu senken. Auch bietet Talkpool Lösungen an, um Wasserschäden an Gebäuden schon frühzeitig zu erkennen. So können in der Regel größere Schäden vermieden werden. Studien zeigen, dass digitales Planen und Bauen auf dem Vormarsch ist – wie eine Untersuchung von pwc zeigt, wollen 79% der Bauunternehmen diese innovativen Methoden einsetzen. Aber nur weniger als 20% haben bereits eine Strategie , wie sie diesen Schritt umsetzen wollen. Zwar bedeuten digitale Prozesse am Bau noch nicht den Einsatz von smarten Produkten, doch dürfte die damit verbundene Revolution, die Bereitschaft auch bei Sensoren und anderen Geräten neue Wege zu gehen, deutlich steigern. Nicht zuletzt liegt Klimaschutz im Trend und viele Bauherren wünschen sich ein Smart Home.

Neben Lösungen am Bau setzt Talkpool auch darauf, Mobilfunkmasten klima- und umweltfreundlicher zu machen. Dazu setzt Talkpool auf eine neuartige Verankerung, die mit weniger Beton auskommt. Auch arbeitet man daran, die oft als optisch störend empfundenen Masten besser in die Umwelt zu integrieren. Rund um 5G dürfte der Bedarf an Funkmasten und deren nachhaltigem Einsatz steigen. Die Aktie von Talkpool ist erst seit einigen Monaten an einem deutschen Handelsplatz gelistet und handelt normalerweise in Schweden. Dort verlief der Kurs während der vergangenen Monate seitwärts, obwohl das Unternehmen seit einiger Zeit erfolgreich wächst. So kletterte der Umsatz im zweiten Quartal um 28% und auch die Marge legte von 3,7 auf 6,1% deutlich zu. Die Resonanz potenzieller Kunden auf die Lösungen von Talkpool soll zudem positiv sein. Anleger sollten die Aktie auf dem Schirm haben. Es ist gut möglich, dass auch der Kurs bald anspringt.

HeidelbergCement: Warum eine App?

Eine Aktie, die ebenfalls vom Bau-Boom profitieren kann, ist HeidelbergCement. Das Unternehmen fokussiert sich auf Baustoffe und hat auf den ersten Blick nur wenig mit digitalen Lösungen zu tun. Doch dieser Eindruck täuscht: Mit der App OnSite hat das Unternehmen eine Lösung vorgestellt , die Bauunternehmen und Architekten künftig besser vernetzen soll. Das Ziel: Effizientere Prozesse, weniger Fehler, mehr Zeit, geringere Kosten. Die Aktie ist von dieser Digital-Fantasie noch nicht angesteckt – auf Sicht von drei Monaten verlor der Wert 1,4%. Dass es jemals so weit kommt, ist auch eher unwahrscheinlich.** Zement und Beton spielen bei HeidelbergCement mit einem Umsatzanteil von mehr als 80%** noch immer die Hauptrolle.


HeidelbergCement zeigt klar, wohin die Richtung am Bau geht: Bauen wird digitaler. Auch Anbieter regenerativer Lösungen, wie Nordex, setzen auf Sensoren und innovative Datenauswertung. Für Anleger könnten Titel wie Talkpool aber interessanter sein: Hier locken niedrige Bewertungen und ein Geschäft, das gerade so richtig anzulaufen scheint.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

  • Broker
  • Analysten
  • Online Business
  • Digitalisierung

Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

Zum Kommentar