Menü schließen




21.10.2021 | 04:44

Palantir Technologies, Kleos Space, Airbus, Boeing – Rendite mit Luft und Raumfahrt

  • Technologie
  • Big Data
  • Luftfahrt
Bildquelle: pixabay.com

Unabhängig von der Diskussion darüber, wer nun die Grenze zum Weltall überschritten hat, haben alle touristischen Weltraumflüge eines gemeinsam – Klimaneutralität spielt angesichts der überschaubaren Nachfrage und horrender Ticketpreise wohl keine nachhaltige Rolle für die Initiatoren. Der wohlhabende Reisegast ist schließlich in der Minderzahl und so lässt sich dann auch ein „Anti-Klima-Flug“ mit dem Dienst am Fortschritt begründen. Auch der Betrieb eines V8-Motors im Ford Mustang kitzelt dem Betreiber sicherlich eine passende Rechtfertigung für seine Handlung heraus. Wie wäre es mit dieser: Die dauerhafte Pflege eines Oldtimers spart im Vergleich zum Neukauf eines batteriegetriebenen Fahrzeugs viele tausend Tonnen CO2 ein. Das ist wohl korrekt, also hoffentlich hält der besagte Mustang auch noch die nächsten 30 Jahre. Wir richten den Blick auf fliegende Geschäftsmodelle.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , AIRBUS | NL0000235190 , BOEING CO. DL 5 | US0970231058

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited
    "[...] Wir haben ein starkes Management-Team und alle von uns haben bei globalen Medien- und Technologieunternehmen gearbeitet, bevor sie sich für Aspermont entschieden haben. [...]" Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

    Zum Interview

     

    Palantir Technologies – Tiefe Analysen der privaten Datenwelt

    Palantir hat wenig mit dem Klima zu tun, außer dass man mit seinen Rechenzentren eine Menge Energie abgreift. Hoffentlich wird auch bei Palantir an einen grünen Bezug von Strom gedacht – dies ist jedoch nicht Teil unserer Analyse. Palantir verarbeitet für seine Kunden gigantische Datenmengen und nachdem die Welt immer digitaler wird, ist die zu verarbeitende Datenmenge auch immer umfangreicher. Das Geschäftsmodell ist in Summe betrachtet zukunftsträchtig und beständig, denn die Analyse von persönlichen Daten hat sich zu einer gefragten „Ware“ entwickelt.

    Palantir bietet drei Plattformen an: Foundry, Gotham, Apollo. Für weltweit agierende Firmen steht Foundry im Fokus, denn hier geht es vor allem um die schnelle Datenverarbeitung. Gotham hingegen wird vor allem vom Militär genutzt, um validierte Entscheidungen zu treffen. Apollo schließlich ist ein Continuous-Delivery-System, das die internen Software-Plattformen unterstützt. Palantir verfügt mit den angebotenen Services über breite Datenanalyse-Anwendungen für seine Kunden.

    Der Software-Spezialist sorgt in Politik und Gesellschaft indes weiterhin für Kontroversen. Während aber darüber diskutiert wird, ob ein solches Unternehmen überhaupt existieren darf, läuft es operativ ganz hervorragend. Kürzlich konnte ein neuer Deal mit dem US-Militär an Land gezogen werden, dessen Volumen sich auf mehr als 800 Mio. USD beläuft.

    Für die Aktie konnte sich technisch in den letzten Monaten ein fester Boden bei etwa 20 EUR herauskristallisieren. Mit dem erneuten Test im Oktober geht es nun wieder aufwärts. Die Aktie ist zwar analytisch teuer (KUV von 22), dennoch ist es mit dynamischem Wachstum möglich in zwei bis drei Jahren in die Bewertung hineinzuwachsen. In Schwächephasen kaufenswert.

    Kleos Space S.A. – Ein neues Satelliten-Programm für 2022

    Die Kleos Space S.A. (KSS) ist ein privates Luxemburger Hochtechnologieunternehmen, das Satelliten im Orbit betreibt, einer der Hauptaktivitäten fällt auf den maritimen Anwendungsbereich. Es geht in erster Linie um das Identifizieren von Funk- und Bewegungsaktivitäten, denn hier werden Dinge sichtbar, die wegen krimineller Intelligenz lange im Verborgenen lagen. Wie Kleos' Kunden diese Daten einsetzen, hängt von deren Geschäftsmodellen ab und zielt auf private und staatliche Interessen der Wegesicherung oder der Auswertung von illegalen Aktivitäten. Alles Anwendungsbereiche mit hoher Brisanz und qualitativen Ansprüchen in Sicherheit und Validität.

    Kleos Space wird Mitte 2022 nun sein viertes Satellitencluster starten. Um den Bau und Start der Satelliten zu unterstützen, hat KSS seine Partnerschaften mit Innovative Solutions in Space und Spaceflight erweitert, mit denen es bereits bei zwei früheren Missionen zusammengearbeitet hat. Die neue Mission wird eine höhere Kapazität und häufigere Besuchszeiten der Satelliten anbieten und die Einnahmemöglichkeiten der bestehenden Abonnenten erhöhen.

    Kleos Space ist nach einer kürzlich erfolgten Platzierung von 12,6 Mio. AUD auch für den Start des vierten Clusters finanziell gut gerüstet. Die sogenannte Observer Mission (KSF3) startet Mitte nächsten Jahres. Mit jedem neuen Launch kann KSS die Sammlung von Satellitendaten verbessern und die Anzahl der Überflüge über gefragte Gebiete deutlich erhöhen. Nach Angaben des Unternehmens ergänzt der vierte Satellitencluster die vorherigen Cluster und die bevorstehende Patrol Mission mit einer weiteren Kapazität von bis zu 119 Millionen Quadratkilometern Datenerfassung pro Tag. Das ist eine gigantische Analyseleistung – mit Optik aus dem Orbit. Die aktuelle Kapitalisierung der Kleos-Aktie von gut 134 Mio. AUD ist groß genug, um in der Wahl der Projekt-Partner deutlich nach vorne zu kommen.

    Anlässlich des International Investment Forum gab Kleos Space CEO Andy Bowyer einen Einblick in das Unternehmen. Eine Aufzeichnung kann im youtube-Kanal vom IIF nachgeschaut werden. Aktuell hat der KSS-Kurs von oben um 25% korrigiert. Dies produziert neue Einstiegsmöglichkeiten zu einer niedrigeren Bewertung.

    Airbus SE versus Boeing – Die Nase wieder vor dem US-Konkurrenten

    Der europäische Flugzeugbauer Airbus SE kämpft immer noch mit den Folgen der Corona-Pandemie, kann aber wieder eine Erhöhung des Auftragseingangs vermelden. Das Schöne daran ist der deutliche Vorsprung in den Auslieferungen gegenüber dem Konkurrenten Boeing.

    Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im dritten Quartal 85 Passagier- und Frachtjets an seine Kunden übergeben. Im bisherigen Jahresverlauf summieren sich die Auslieferungen damit auf 241 Maschinen, wie das Unternehmen kürzlich in Chicago mitteilte. Damit liegt der US-Konzern deutlich hinter seinem europäischen Rivalen Airbus. Dieser kam in den ersten neun Monaten des Jahres auf 424 fertig gestellte Maschinen und lieferte allein im September 40 Stück aus.

    Hauptgrund für Boeings Rückstand sind neben der Corona-Krise vor allem die lange geltenden Flugverbote für den Mittelstreckenjet 737 Max. Der Hersteller darf Maschinen des Typs erst seit November 2020 wieder ausliefern und fährt die Produktion nur langsam wieder hoch. Allerdings holte der US-Konzern im laufenden Jahr nach Abzug von Stornierungen bisher Bestellungen über 302 Flugzeuge herein. Airbus kam netto nur auf 133 neu bestellte Maschinen.

    Jüngst gibt es bei Boeing ein paar Probleme bei dem Modell 'Dreamliner'. Einige Titan-Teile sind nicht in der gewünschten Stärke geliefert worden. Der italienische Zulieferer arbeitet aber auch für den europäischen Flugzeugbauer Airbus. Airbus teilte sogleich mit, dass keine Maschinen betroffen sind. Der Kurs der Airbus-Aktie konnte sich seit Oktober 2020 glatt verdoppeln, geht aber nun seit sechs Monaten seitwärts. Kein Wunder, denn das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist mit 31 historisch hoch und sinkt mit stark verbesserten Erwartungen erst in 2023 auf unter 18. Da ist schon viel Positives eingepreist.


    Die hier betrachteten Werte entstammen verschiedenen Technologiebranchen. Was Palantir in Sachen Datenanalyse im großen Stil anbieten kann, liefert Kleos Space auf sehr spezielle und selektive Weise. Die Luftfahrt-Technologie insgesamt wartet aber nach wie vor auf das Corona-Ende und den wirklichen Neubeginn.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 22.04.2024 | 06:05

    Raus aus KI und Rüstung? Nebenwerte mit Comeback? sdm, artec technologies, Energy S.p.A., Super Micro Computer, Renk

    • Technologie
    • Sicherheit
    • Rüstung

    Schlägt jetzt die Stunde der Nebenwerte? Sind Aktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Rüstung heiß gelaufen? Jedenfalls scheinen die Kursraketen Rheinmetall, Renk, Nvidia, Super Micro Computer & Co. der vergangenen Monate an Schub zu verlieren. Daher schauen wir heute auf interessante Nebenwerte. Die artec technologies AG ist auch im Jahr 2023 um rund 20 % gewachsen. Der Daten-Spezialist aus Niedersachsen ist unter anderem im Bereich der Überwachung aktiv und profitiert vom Trend zu Big Data und KI. Die sdm SE aus München schützt Behörden und Unternehmen und hat im vergangenen Jahr durch Übernahmen den Umsatz vervielfacht. Die Aktie ist günstig. Und nicht nur in Deutschland gibt es spannende SmallCaps. Die Energy S.p.A. entwickelt moderne Batterie-Energiespeicher. Die Internationalisierung soll Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Analysten sehen bei allen drei Aktien erhebliche Kurspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 13.02.2024 | 04:45

    Baisse im Wasserstoff versus Hausse bei Künstlicher Intelligenz – Nel ASA, First Hydrogen, Nvidia und ARM Holdings

    • Wasserstoff
    • Künstliche Intelligenz
    • Technologie
    • Energiewende

    Die Börse ist derzeit gnadenlos. Während Nvidia in nur 5 Wochen fast 50 % zulegt, verlieren die Börsenlieblinge Nel ASA und Plug Power immer weiter an Wert. Kleine Erholungsversuche wurden zuletzt immer wieder abverkauft. Derzeit bleibt in diesem Segment kein Stein auf dem anderen, die Investoren blicken gespannt auf die anstehenden Jahreszahlen 2023. Gibt es Hoffnung oder müssen wir Wasserstoff weiter abschreiben? Andererseits gibt es Unternehmen, die mit einem anderen Geschäftsmodell blendend vorankommen. Sie eilen von Rekord zu Rekord. Was also tun? Ein kleines Update für aktive Investoren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.01.2024 | 04:45

    Donald Trump macht 2024 zum Fehlstart – hier spielt die Musik: TUI, Lufthansa, Desert Gold und Alibaba

    • Touristik
    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    „Wenn ich nicht Präsident werde, steht der Börse ein größerer Crash bevor, als zur großen Depression 1929“, so proklamierte Donald Trump, der Ex-Präsident und Wahlaspirant der Republikaner, zum Jahresende seine Jahresziele. Die Einschätzung liest sich amüsant und kurzweilig und enthält eine wichtige Botschaft. Die Konjunktur lahmt, an vielen Orten herrscht Krieg und die Inflation galoppiert. Warum notieren die Aktien trotzdem nahe ihrer Allzeit-Höchststände? Die Zinsphantasie ist es, denn es werden zwischen 4 und 7 Zinssenkungen der EZB und FED in 2024 erwartet. Das ermöglicht den Staaten, ihre aufgeblähten und schuldenfinanzierten Haushalte weiterzuführen, Wohlstand wird dies alla long aber nicht schaffen. Wir blicken trotz Trumps düsterer Prognose auf einige interessante Turnaround-Titel.

    Zum Kommentar