Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


21.10.2021 | 04:44

Palantir Technologies, Kleos Space, Airbus, Boeing – Rendite mit Luft und Raumfahrt

  • Technologie
  • Big Data
  • Luftfahrt
Bildquelle: pixabay.com

Unabhängig von der Diskussion darüber, wer nun die Grenze zum Weltall überschritten hat, haben alle touristischen Weltraumflüge eines gemeinsam – Klimaneutralität spielt angesichts der überschaubaren Nachfrage und horrender Ticketpreise wohl keine nachhaltige Rolle für die Initiatoren. Der wohlhabende Reisegast ist schließlich in der Minderzahl und so lässt sich dann auch ein „Anti-Klima-Flug“ mit dem Dienst am Fortschritt begründen. Auch der Betrieb eines V8-Motors im Ford Mustang kitzelt dem Betreiber sicherlich eine passende Rechtfertigung für seine Handlung heraus. Wie wäre es mit dieser: Die dauerhafte Pflege eines Oldtimers spart im Vergleich zum Neukauf eines batteriegetriebenen Fahrzeugs viele tausend Tonnen CO2 ein. Das ist wohl korrekt, also hoffentlich hält der besagte Mustang auch noch die nächsten 30 Jahre. Wir richten den Blick auf fliegende Geschäftsmodelle.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , AIRBUS | NL0000235190 , BOEING CO. DL 5 | US0970231058

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited
"[...] Wir haben ein starkes Management-Team und alle von uns haben bei globalen Medien- und Technologieunternehmen gearbeitet, bevor sie sich für Aspermont entschieden haben. [...]" Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Palantir Technologies – Tiefe Analysen der privaten Datenwelt

Palantir hat wenig mit dem Klima zu tun, außer dass man mit seinen Rechenzentren eine Menge Energie abgreift. Hoffentlich wird auch bei Palantir an einen grünen Bezug von Strom gedacht – dies ist jedoch nicht Teil unserer Analyse. Palantir verarbeitet für seine Kunden gigantische Datenmengen und nachdem die Welt immer digitaler wird, ist die zu verarbeitende Datenmenge auch immer umfangreicher. Das Geschäftsmodell ist in Summe betrachtet zukunftsträchtig und beständig, denn die Analyse von persönlichen Daten hat sich zu einer gefragten „Ware“ entwickelt.

Palantir bietet drei Plattformen an: Foundry, Gotham, Apollo. Für weltweit agierende Firmen steht Foundry im Fokus, denn hier geht es vor allem um die schnelle Datenverarbeitung. Gotham hingegen wird vor allem vom Militär genutzt, um validierte Entscheidungen zu treffen. Apollo schließlich ist ein Continuous-Delivery-System, das die internen Software-Plattformen unterstützt. Palantir verfügt mit den angebotenen Services über breite Datenanalyse-Anwendungen für seine Kunden.

Der Software-Spezialist sorgt in Politik und Gesellschaft indes weiterhin für Kontroversen. Während aber darüber diskutiert wird, ob ein solches Unternehmen überhaupt existieren darf, läuft es operativ ganz hervorragend. Kürzlich konnte ein neuer Deal mit dem US-Militär an Land gezogen werden, dessen Volumen sich auf mehr als 800 Mio. USD beläuft.

Für die Aktie konnte sich technisch in den letzten Monaten ein fester Boden bei etwa 20 EUR herauskristallisieren. Mit dem erneuten Test im Oktober geht es nun wieder aufwärts. Die Aktie ist zwar analytisch teuer (KUV von 22), dennoch ist es mit dynamischem Wachstum möglich in zwei bis drei Jahren in die Bewertung hineinzuwachsen. In Schwächephasen kaufenswert.

Kleos Space S.A. – Ein neues Satelliten-Programm für 2022

Die Kleos Space S.A. (KSS) ist ein privates Luxemburger Hochtechnologieunternehmen, das Satelliten im Orbit betreibt, einer der Hauptaktivitäten fällt auf den maritimen Anwendungsbereich. Es geht in erster Linie um das Identifizieren von Funk- und Bewegungsaktivitäten, denn hier werden Dinge sichtbar, die wegen krimineller Intelligenz lange im Verborgenen lagen. Wie Kleos' Kunden diese Daten einsetzen, hängt von deren Geschäftsmodellen ab und zielt auf private und staatliche Interessen der Wegesicherung oder der Auswertung von illegalen Aktivitäten. Alles Anwendungsbereiche mit hoher Brisanz und qualitativen Ansprüchen in Sicherheit und Validität.

Kleos Space wird Mitte 2022 nun sein viertes Satellitencluster starten. Um den Bau und Start der Satelliten zu unterstützen, hat KSS seine Partnerschaften mit Innovative Solutions in Space und Spaceflight erweitert, mit denen es bereits bei zwei früheren Missionen zusammengearbeitet hat. Die neue Mission wird eine höhere Kapazität und häufigere Besuchszeiten der Satelliten anbieten und die Einnahmemöglichkeiten der bestehenden Abonnenten erhöhen.

Kleos Space ist nach einer kürzlich erfolgten Platzierung von 12,6 Mio. AUD auch für den Start des vierten Clusters finanziell gut gerüstet. Die sogenannte Observer Mission (KSF3) startet Mitte nächsten Jahres. Mit jedem neuen Launch kann KSS die Sammlung von Satellitendaten verbessern und die Anzahl der Überflüge über gefragte Gebiete deutlich erhöhen. Nach Angaben des Unternehmens ergänzt der vierte Satellitencluster die vorherigen Cluster und die bevorstehende Patrol Mission mit einer weiteren Kapazität von bis zu 119 Millionen Quadratkilometern Datenerfassung pro Tag. Das ist eine gigantische Analyseleistung – mit Optik aus dem Orbit. Die aktuelle Kapitalisierung der Kleos-Aktie von gut 134 Mio. AUD ist groß genug, um in der Wahl der Projekt-Partner deutlich nach vorne zu kommen.

Anlässlich des International Investment Forum gab Kleos Space CEO Andy Bowyer einen Einblick in das Unternehmen. Eine Aufzeichnung kann im youtube-Kanal vom IIF nachgeschaut werden. Aktuell hat der KSS-Kurs von oben um 25% korrigiert. Dies produziert neue Einstiegsmöglichkeiten zu einer niedrigeren Bewertung.

Airbus SE versus Boeing – Die Nase wieder vor dem US-Konkurrenten

Der europäische Flugzeugbauer Airbus SE kämpft immer noch mit den Folgen der Corona-Pandemie, kann aber wieder eine Erhöhung des Auftragseingangs vermelden. Das Schöne daran ist der deutliche Vorsprung in den Auslieferungen gegenüber dem Konkurrenten Boeing.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im dritten Quartal 85 Passagier- und Frachtjets an seine Kunden übergeben. Im bisherigen Jahresverlauf summieren sich die Auslieferungen damit auf 241 Maschinen, wie das Unternehmen kürzlich in Chicago mitteilte. Damit liegt der US-Konzern deutlich hinter seinem europäischen Rivalen Airbus. Dieser kam in den ersten neun Monaten des Jahres auf 424 fertig gestellte Maschinen und lieferte allein im September 40 Stück aus.

Hauptgrund für Boeings Rückstand sind neben der Corona-Krise vor allem die lange geltenden Flugverbote für den Mittelstreckenjet 737 Max. Der Hersteller darf Maschinen des Typs erst seit November 2020 wieder ausliefern und fährt die Produktion nur langsam wieder hoch. Allerdings holte der US-Konzern im laufenden Jahr nach Abzug von Stornierungen bisher Bestellungen über 302 Flugzeuge herein. Airbus kam netto nur auf 133 neu bestellte Maschinen.

Jüngst gibt es bei Boeing ein paar Probleme bei dem Modell 'Dreamliner'. Einige Titan-Teile sind nicht in der gewünschten Stärke geliefert worden. Der italienische Zulieferer arbeitet aber auch für den europäischen Flugzeugbauer Airbus. Airbus teilte sogleich mit, dass keine Maschinen betroffen sind. Der Kurs der Airbus-Aktie konnte sich seit Oktober 2020 glatt verdoppeln, geht aber nun seit sechs Monaten seitwärts. Kein Wunder, denn das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist mit 31 historisch hoch und sinkt mit stark verbesserten Erwartungen erst in 2023 auf unter 18. Da ist schon viel Positives eingepreist.


Die hier betrachteten Werte entstammen verschiedenen Technologiebranchen. Was Palantir in Sachen Datenanalyse im großen Stil anbieten kann, liefert Kleos Space auf sehr spezielle und selektive Weise. Die Luftfahrt-Technologie insgesamt wartet aber nach wie vor auf das Corona-Ende und den wirklichen Neubeginn.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.11.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, Thyssen – Wasserstoff jetzt oder nie!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Es klingt verrückt, aber wir sind in den Zeiten angekommen, wo Milliardäre soziale Plattformen befragen, ob sie einen Teil ihrer Aktien versilbern, um etwas Geld in die leeren Staatskassen zu spülen. Im Zeitalter der mächtigen Vermögensverschiebungen zu Gunsten der Aktienbesitzer ist das vielleicht legitim oder nett, wie es bisweilen in der Presse bezeichnet wird. Doch der Schein trügt. Hinter einer allgemein formulierten Frage, ob man Aktien verkaufen sollte, liegt das klare Kalkül der Schuldabwälzung, falls durch den angekündigten Verkauf ein größerer Kursschaden entsteht. Was dann passiert, ist eine selbsterfüllende Prophezeiung, mit einem kleinen Unterschied: Die Verkaufsabsicht wurde vorher durch eine öffentliche Abstimmung quasi legitimiert.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2021 | 04:44

TeamViewer, SAP, Aspermont, Palantir – Lockdown in spe: Corona treibt die Online-Welt!

  • Big Data
  • Technologie
  • Medien

Die Börsen erreichten auch in der letzten Woche wieder neue Höchststände. Der geneigte Beobachter fragt sich langsam, was hier von einer Woche auf die andere immer gefeiert wird? Die Regierungen verhängen wieder unterschiedliche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, selbst der Lockdown wird durch die Maßnahmen in Österreich wieder salonfähig. Eigentlich hatten viele gehofft, dass die Impfungen uns einen besseren Winter bescheren als im vergangenen Jahr. So scheint es aber aufgrund historischer Ansteckungszahlen in Deutschland nicht zu sein. Wer hier noch an eine florierende Wirtschaft glaubt, muss schon starke Nerven haben. Wir blicken auf ein paar Unternehmen, die trotz des Pandemiegeschehens weiter stark wachsen können.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.11.2021 | 04:44

Bitcoin Group, wallstreet:online AG, Palantir – Wie gehe ich mit Inflation um?

  • Technologie
  • Broker
  • Krypto

Die höchste Inflation seit dem Jahr 1990 hat den Goldpreis auf Höhenflug geschickt. Auch der Bitcoin (BTC) konnte davon stark profitieren. Die Kryptowährung erweist sich dabei nicht nur als sicherer Hafen, sondern auch als Inflationsschutz. Und viele in der Krypto-Community glauben, dass der Bitcoin auch weiterhin von der himmelhohen Inflation profitieren kann. Doch Vorsicht: Die Volatilität im BTC ist enorm. Die Zentralbanken, die eigentlich vorausschauend handeln sollten, sind wohl im Kampf gegen die Inflation etwas hinter der Kurve. Schließlich sind es inzwischen nicht mehr nur die Preise bestimmter Kategorien, die infolge der Öffnung der Volkswirtschaften oder der Probleme in der Lieferkette steigen, sondern die Preise steigen jetzt auf breiter Front. Am stärksten schlägt die Teuerung auf die Vermögensgüter durch, man nennt das „Asset Inflation“. Welche Werte steigen mit?

Zum Kommentar