Menü schließen




12.07.2023 | 04:44

Prime Day bei Amazon! Nvidia, Defense Metals, Infineon – Ohne Metalle keine Künstliche Intelligenz!

  • Hightech
  • E-Mobilität
  • Seltene Erden
  • Energiewende
Bildquelle: pixabay.com

US-Finanzministerin Janet Yellen hat ihre viertägige Reise nach China beendet. Das Abschlussfazit des Besuchs fällt auf beiden Seiten recht positiv aus, auch wenn Yellen offene Differenzen zwischen den beiden Weltmächten einräumt. Die Beziehungen zwischen Washington und Peking haben sich in den vergangenen Jahren wegen Handels- und Menschenrechtsfragen, dem Umgang mit Taiwan und einer Vielzahl weiterer Themen deutlich verschlechtert. Die Versorgungslage mit strategischen Rohstoffen bleibt aber ein wichtiges Thema. Wir prüfen die Kaufgelegenheiten im Sektor HighTech.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Frederick Kozak, President and CEO, Auxico Resources Canada Inc.
    "[...] Unser Ziel ist es, bald zwischen 500 und 1.000 Tonnen pro Monat zu exportieren. Das könnte für uns einen Cashflow zwischen 500.000 und 1 Million CAD bedeuten. [...]" Frederick Kozak, President and CEO, Auxico Resources Canada Inc.

    Zum Interview

     

    Amazon – Grafikkarten von Nvidia bleiben der Renner

    Ob Computerspiele, Mining oder große Datenanwendungen wie z. B. Künstliche Intelligenz. Sie alle brauchen unendliche Rechenpower. Dabei wird vor allen die Grafikkarte beansprucht, denn die Qualität der dort verbauten Chips bestimmt die Geschwindigkeit des Rechners bei komplizierten Rechenoperationen und aufwendiger Grafik. Grafikkarten für moderne PCs sind mitunter sehr teuer, aber zumindest etwas günstiger am Prime Day von Amazon. High-End-Grafikkarten sind meist ziemlich große und kostspielige Lösungen, dafür gehören Matschtexturen und Pixelbrei der Vergangenheit an. 40 % aller Umsätze, die Amazon gestern und heute macht, sind HighTech-Artikel – hier brummt es bei Amazon ebenso, wie beim Hersteller Nvidia.

    Für Technologie-Aktien an der NASDAQ könnte es derzeit nicht besser laufen. Nach einem Einbruch zu Beginn des Jahres steht der NDX nun satte 27 % im Plus. Nvidia hat in nur 6 Monaten eine Rally von 180 % hingelegt und mündete Anfang Juli in eine leichte Konsolidierung ein. Die Aktie wird durch andauernde KI-Spekulationen beflügelt und handelt mittlerweile mit einem KGV 2024e von 54. Amazon hingegen erholt sich nur langsam vom Dezember-Sellout bis auf 78 EUR und erreichte zumindest kurz wieder die 120 EUR-Marke. Auch hier liegt das KGV bei strammen 49. Beide Aktien sind keine Schnäppchen aber wirklich en vogue.

    Der vorliegende 12-Monatschart zeigt die Beliebtheit der Chipwerte Nvidia, Infineon und Amazon. Aixtron und Defense Metals sind noch in der zweiten Reihe, aber der Trend läuft in die richtige Richtung. Quelle: Refinitiv Eikon 11.07.2023

    Defense Metals – Kein HighTech ohne strategische Metalle

    Einen wichtigen Part in der Gestaltung der Zukunft übernehmen heute Technologie-Unternehmen, welche die Wissenstrends für uns Menschen über ihre Errungenschaften festlegen. Fast jeder Konsument ist damit abhängig von Microsoft, Google, Samsung oder Apple. Letztlich zählt auch Amazon mit seinem gigantischen Cloud-Service-Geschäft zu den großen Playern eines hochdynamischen Sektors. Wichtig für die energetische Erneuerung, die in der Abkehr von fossilen Brennstoffen besteht, ist auch der Zugang zu strategischen Metallen. Hier sollte sich der Westen nicht gänzlich von der Beziehung zu China abhängig machen. Also ist die Entwicklung von neuen Liegenschaften mehr als geboten. Bei seltenen Erdmetallen hat momentan China das Sagen, westliche Lagerstätten dagegen sind weiterhin rar.

    Das in British Columbia ansässige Explorationsunternehmen Defense Metals (DEFN) ist Besitzer des Wicheeda Rare Earth Projekts und wird als einer der zukünftigen Förderer gehandelt. Eine Machbarkeitsstudie ist bereits in Vorbereitung. Man kommt damit gerade noch rechtzeitig, um von dem erwarteten Rohstoff-Superzyklus zu profitieren. Das 4.262 ha große Wicheeda-Projekt gilt als besonders aussichtsreich, die Bedarfe westlicher Industrienationen zu beliefern. Kürzlich schloss man die hydrometallurgischen Pilotanlagentests ab. Aktuell erwartet man aus den Ergebnissen bis zu 25.000 t REO Produktion, was in Zukunft ca. 10 % der globalen Produktion ausmachen könnte. Die betreffenden Investitionen werden mit 640 Mio. USD geschätzt, was die Break-Even-Periode ab Produktionsstart auf etwa 5 Jahre taxiert. Ab 2025 soll es los gehen, das liegt in greifbarer Nähe.

    Die DEFN-Aktie ist derzeit bei 0,23 CAD handelbar, bei 256 Mio. ausstehenden Aktien ergibt dies einen Marktwert von ca. 59 Mio. CAD. Gut möglich, dass es hier unvermittelt durch die Decke geht, wenn ein größerer Investor mit strategischem Interesse um die Ecke kommt.

    Infineon – Keine Beeinträchtigungen durch Chinas Exportbeschränkungen

    An der großen Euphoriewelle der NASDAQ konnte die Infineon-Aktie bislang sehr gut teilhaben. Mit stromsparenden Chips und Bauteilen für die E-Mobilität ist das Unternehmen glänzend positioniert. Trotz seiner starken Position in der Halbleiterindustrie steht Infineon aber vor neuen Herausforderungen und Risiken. Eines der Hauptprobleme ist die hohe Volatilität und Unsicherheit in der Halbleiterindustrie, die durch Faktoren wie Preisdruck, technologischen Wandel und geopolitische Spannungen verursacht wird. Darüber hinaus ist Infineon stark von der Automobilindustrie abhängig, die in den letzten Jahren mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert war.

    Chinas angekündigten Exportbeschränkungen für Gallium und Germanium werden die Produktion von Infineon Technologies nach eigener Einschätzung nicht groß beschränken. "Derzeit sehen wir keine größeren Auswirkungen auf die Materialversorgung, die unsere Produktionskapazitäten beeinträchtigen würden", sagte eine Sprecherin des deutschen Chipherstellers dem Wall Street Journal. Immerhin wurden die angekündigten Exportkontrollen wenig spezifiziert. Darüber hinaus verfolgt das Münchener Unternehmen eine Multi-Sourcing-Strategie, welche Lieferanten in verschiedenen Regionen der Welt umfasst.

    Die finanzielle Performance von Infineon hat in den letzten Jahren gemischte Ergebnisse gezeigt. Während das Unternehmen in einigen Quartalen starke Ergebnisse erzielt hat, hat es in anderen Perioden unter schwierigen Marktbedingungen gelitten. Bei einem Kurs von 36,50 EUR wird die Aktie mit einem niedrigen KGV von 14 bewertet. 26 Analysten beurteilen den Titel auf der Plattform Refinitiv Eikon. Davon kommen 21 zum Schluss „Kaufen“ mit einem durchschnittlichen Kursziel von 48,15 EUR, also gut 30 % Potenzial für die deutsche Techschmiede.


    Die HighTech-Industrie ist von wirksamen Lieferketten abhängig. Diese können die Unternehmen selbst in die Hand nehmen, das übergeordnete Rahmenwerk muss aber die Politik liefern. In Zeiten von geopolitischen Konflikten kein leichtes Unterfangen. Der vorsichte Anleger streut auf verschiedene Titel und gibt dem Portfolio genug Zeit, sich zu entwickeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 18.04.2024 | 04:45

    Achtung Nvidia! Der Turnaround Check für Nel ASA, Saturn Oil + Gas, Lufthansa und TUI

    • Reisen
    • Rohstoffe
    • Touristik
    • Energiewende

    Es sieht nach einer Gipfelbildung in der Künstlichen Intelligenz aus. Die prominenteste Aktie ist hier Nvidia. Mit einer fulminanten Rally konnte der Wert in nur 6 Monaten über 100 % zulegen. Doch nun stottert der Kurs, es gibt seit Tagen keine neuen Höchstkurse mehr. Obere Umkehr auch bei den Charts von TUI und Lufthansa. Die jüngsten Tarifverhandlungen haben das Kostenkorsett arg eng geschnürt. Auch ist durch die vielen Streiks einiges an Umsatzvolumen verloren gegangen. Und nun auch noch die aufflammende Nahostkrise, die die gesamte Region für Urlauber zum Risiko macht. Der Anstieg der Ölpreise lässt allerdings Ölfirmen wieder aufleben. Hier eine Liste interessanter Investments.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.04.2024 | 04:45

    KI-Aktien im Übernahme-Fieber, weitere plus 100 % mit Nvidia, Exasol, Palantir und Super Micro Computer möglich

    • Künstliche Intelligenz
    • Hightech
    • IT-Technologie
    • Software

    Im ersten Quartal 2024 zeigten sich die Börsen von ihrer freundlichsten Seite, doch im Fokus standen fast ausschließlich Bitcoin, Künstliche Intelligenz und Hightech. Mittlerweile ist der Marktführer bei schnellen Chips, Nvidia, zum Epizentrum künftiger Big Data und KI-Anwendungen geworden. Man rechnet weltweit mit Produktivitätsschüben von über 20 % per annum durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Betrieben, die geschäftliche Marktdurchdringung steht aber erst am Anfang. Im derzeitigen Umfeld ist anzunehmen, dass die Rally deshalb noch weiter läuft oder im Tempo sogar noch zulegt. Denn neben den bekannten Publikumstiteln gibt es Nachzügler mit riesigem Potenzial, auch in Deutschland.

    Zum Kommentar