Menü schließen




20.03.2024 | 06:00

RWE, Almonty Industries, Nel ASA – emissionsfreie Energie als Booster für`s Depot?

  • RWE
  • Almonty Industries
  • Nel ASA
  • Strom
  • Energie
  • Erneuerbare Energien
  • Wolfram
  • Wolframoxid
  • Wolframmine
  • Molybdän
  • Wasserstoff
  • grüner Wasserstoff
  • Elektrolyseur
Bildquelle: pixabay.com

Die Suche nach einer emissionsfreien Energiezukunft ist eines der dringendsten Unterfangen unserer Zeit. Angesichts zunehmender klimatischer Herausforderungen und der wachsenden Notwendigkeit, den globalen Kohlenstoffausstoß drastisch zu reduzieren, rücken innovative Energielösungen in den Fokus der wissenschaftlichen und öffentlichen Aufmerksamkeit. Im Herzen dieser energiewirtschaftlichen Revolution stehen drei Schlüsseltechnologien: Fusionsreaktoren, erneuerbare Energien und Wasserstoff. Diese drei Technologiefelder bilden die Eckpfeiler einer emissionsfreien Energiezukunft. Sie versprechen nicht nur eine nachhaltige Energieversorgung, sondern auch die Transformation unserer Energiesysteme hin zu größerer Effizienz, Sicherheit und Klimaverträglichkeit.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Uwe Ahrens, Direktor, Altech Advanced Materials AG
    "[...] Silumina Anodes® ist ein keramisch beschichtetes Graphit/Silizium-Anodenverbundmaterial, das wir in Schwarze Pumpe, Sachsen, produzieren wollen. Hier wollen wir Herstellern von Batterien für E-Autos eine Anwendungsbereite Drop-In Technologie liefern, die günstig, leistungsstark und sicher ist. [...]" Uwe Ahrens, Direktor, Altech Advanced Materials AG

    Zum Interview

     

    RWE – Transformation schreitet voran

    Die Energiewende und der Klimawandel fordern von Energiekonzernen weltweit eine Neuorientierung. Ein Paradebeispiel für diese Transformation ist RWE, einst bekannt als einer der größten Atomstromproduzenten Europas. Heute gestaltet sich RWE um und verfolgt ein ambitioniertes Geschäftskonzept, das sich vollständig auf erneuerbare Energien konzentriert. Am 14. März legte der Konzern seine Jahreszahlen aus 2023 vor. Im vergangenen Jahr hat RWE bedeutende Fortschritte in seiner Strategie 'Growing Green' erzielt. Das Portfolio grüner Energiequellen wurde erheblich ausgebaut. Speziell wurden mehr als 160 neue Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 6,3 GW hinzugefügt. Diese Entwicklung ging Hand in Hand mit einer bemerkenswerten Reduzierung der CO2-Emissionen um 27 %.

    Der Geschäftserfolg von RWE im Jahr 2023 zeigt sich in einem bereinigten Nettoergebnis von rund 4,5 Mrd. EUR sowie in der Bestätigung des Dividendenziels von 1,00 EUR je Aktie. Insgesamt investierten die Essener 11,4 Mrd. EUR und somit 7 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr. Ein Großteil floss in den Erwerb von Con Edison Clean Energy Businesses in den USA. Dafür hat RWE 6,3 Mrd. EUR gezahlt. Trotz der massiven Investitionen bleibt die finanzielle Situation des Unternehmens stabil, mit einer Nettoverschuldung von 6,6 Mrd. EUR und einer Eigenkapitalquote von 31 %. Die Produktion von Strom aus erneuerbaren Energiequellen stieg um 27 % auf 45,2 Terawattstunden (TWh) im Vergleich zu 35,5 TWh im Jahr zuvor.

    All diese Zahlen zeigen die Entschlossenheit mit der der Konzern transformiert wird. Für das Jahr 2024 prognostiziert das Unternehmen eine Fortsetzung der positiven Entwicklung und erwartet ein bereinigtes EBITDA von 5,2 bis 5,8 Mrd. EUR. Die Dividende soll auf 1,10 EUR je Aktie erhöht werden. Das dürfte die Aktionäre freuen, genauso wie die Aktienkäufe von Vorstand Markus Krebber, der sich Aktien für 404.319,24 EUR mit einem Schnittkurs von 31,10 EUR zulegte. Das zeugt von Vertrauen in das eigene Unternehmen. Geholfen hat es dem Aktienkurs nicht. Die Aktie handelt aktuell bei 30,65 EUR.

    Almonty – Wolfram überall benötigt

    Eine der vielversprechendsten Methoden, um eine saubere und nahezu unerschöpfliche Energiequelle zu erschließen, ist die Fusionstechnologie. Fusionsreaktoren, die auf dem Prinzip der Kernfusion basieren, stehen im Zentrum intensiver Forschung und Entwicklung. Um die Fusion leichter Atomkerne zu ermöglichen und dabei gewaltige Mengen an Energie freizusetzen, bedarf es Materialien, die extremen Anforderungen gewachsen sind. Hier spielt Wolfram eine zentrale Rolle. Aufgrund seiner herausragenden Eigenschaften, wie der höchsten Schmelztemperatur aller Metalle und einer nur minimalen Ausdehnung bei Hitzebelastung, findet Wolfram Verwendung in kritischen Komponenten von Fusionsreaktoren. Der Vorteil der Fusionsreaktoren im Vergleich zu den Atomkraftwerken: Es besteht keine Gefahr eines nuklearen Unfalls. Noch befinden sie sich in der Entwicklung, werden aber die Nachfrage nach Wolfram in Zukunft anheizen.

    Gut für Almonty Industries, einem Wolframproduzenten, der aktuell die Expansion seiner Mine in Portugal vorantreibt und bis Ende des Jahres die Sangdong-Mine in Südkorea, die größte Wolframmine außerhalb Chinas, in Betrieb nehmen möchte. Letztere soll eine Lebensdauer von über 90 Jahren haben und schon heute besitzt Almonty einen 15-jährigen Abnahmevertrag mit der Plansee Group, der mindestens 580 Mio. USD Umsatz garantiert. Darüber hinaus kann das Projekt in Südkorea erweitert werden. Da ist zum einen das große Molybdän-Vorkommen zu nennen, das ebenfalls auf der Liegenschaft zu finden ist. Zum anderen würde der Aufbau einer Wolframoxid-Anlage die Position von Almonty weiter stärken.

    Die Erweiterung der Panasqueira-Mine in Portugal auf Level 4 soll die EBITDA Marge auf über 30 % bringen. Selbst Vertreter des US Handelsministeriums waren bereits vor Ort. Das zeigt, wie wichtig es ist, sich unabhängiger von China zu machen, zumal die Wolframnachfrage steigt, denn Entwicklungen im Batterie- und Halbleitersektor machen immer mehr Gebrauch von dem kritischen Rohstoff. Auch die Rüstungsindustrie benötigt aufgrund der gestiegenen Nachfrage deutlich mehr Wolfram. Wer mehr zum Unternehmen erfahren möchte, sollte sich die Unternehmenspräsentation von CEO Lewis Black auf dem International Investment Forum ansehen. Die Aktie notiert derzeit bei 0,58 CAD. Startet die Produktion in Sangdong dürfte die Aktie abheben.

    Nel ASA – Unterstützung in den USA

    Das norwegische Unternehmen Nel ASA, spezialisiert auf Wasserstofftechnologien, hat kürzlich den Jahresbericht 2023 veröffentlicht. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte der norwegische Wasserstofftechnologie-Spezialist einen Umsatzzuwachs von 78 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Zum Jahresende 2023 wies das Unternehmen eine Bargeldreserve von 3,363 Mrd. NOK aus, was gegenüber dem Vorjahr 2022 einen Anstieg darstellt. Darüber hinaus hat Nel am 6. März 2023 in einer Privatplatzierung Bruttoerlöse in Höhe von rund 1,6 Mrd. NOK eingesammelt.

    Allerdings sah sich Nel in 2023 mit einem Rückgang beim Auftragseingang konfrontiert, der bei 1,4 Mrd. NOK lag. Im Jahr davor waren es noch 2,28 Mrd. NOK. Demzufolge sank der Auftragsbestand am Jahresende um 6 % auf 2,46 Mrd. NOK. Nel kündigte zudem an, eine Abspaltung seiner defizitären "Fueling"-Sparte zu prüfen. Für die Expansion in den USA hat der Konzern Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 100 Mio. USD von dem US-Energieministerium und dem Staat Michigan für das geplante Werk in Michigan erhalten.

    Zusätzlich erhalten Nel und Partner etwa 90 Mio. USD vom US-Energieministerium für sieben Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der Wasserstoffindustrie, wobei Nel führend bei einem der Projekte ist. Die Analystenmeinungen nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen sind gemischt. Während Jefferies mit einem Kursziel von 5,50 NOK eine "Halten"-Empfehlung ausspricht und eine nachlassende Dynamik im Auftragseingang bemängelt, sieht Goldman Sachs mit einem Ziel von 8,00 NOK weiterhin Kaufpotenzial genau wie RBC, die mit 14,00 NOK das höchste Kursziel ausgegeben haben. Derzeit ist ein Anteilsschein für 4,667 NOK zu haben.


    Die emissionsfreie Energiegewinnung ist ein großes Ziel und es wird noch ein wenig dauern bis es umgesetzt ist. Die drei hier vorgestellten Unternehmen leisten ihren Beitrag dazu. RWE befindet sich mitten in der Transformation zu einem Energieerzeuger, der auf Erneuerbare Energien setzt. Die Zahlen des letzten Geschäftsjahres waren ordentlich. Almonty Industries ist ein Wolframproduzent, der in den kommenden Monaten stark wachsen dürfte, sobald die Sangdong-Mine in Betrieb geht. Die Nachfrage wird aus vielen Industriezweigen angefacht, so dass der Wolframpreis langfristig weiter steigen dürfte. Nel ASA hat mit positiven Zahlen überrascht, aber noch ist der Wasserstoffspezialist nicht über den Berg.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
    4. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar