Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


27.10.2021 | 06:30

SAP, Teamviewer, aifinyo: Analysten sehen bis 50 %

  • Fintech
  • sap
  • Software
  • Technologie
  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

Technologieaktien sind wieder gefragt. Beispielsweise wird der Softwareriese SAP von gleich zwei Analysten empfohlen. Einer glaubt, dass die Prognosen zu konservativ seien. Auch Fintech aifinyo wird zum Kauf empfohlen. Dabei bietet die aktuelle Kapitalerhöhung sogar die Chance, unter dem aktuellen Börsenkurs einzusteigen. Bei Teamviewer sind die Experten kritisch. Die verfehlten Prognosen, der teure Marketing-Deal mit Manchester United und der Abgang des CFOs sorgen für Zurückhaltung. Details im Beitrag.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: SAP SE O.N. | DE0007164600 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , AIFINYO AG INH O.N. | DE000A2G8XP9

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Karim Nanji, CEO, Marble Financial
"[...] In Kanada kommen auf jeden Dollar Einkommen 1,75 Dollar Schulden – und das war bereits vor der Pandemie so. [...]" Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


aifinyo: Kapitalerhöhung bietet 50% Kurspotenzial

Die aifinyo AG gehört zu den wenigen deutschen B2B-Fintechs. Das Potenzial des Unternehmens hat auch die Maschmeyer-Vermögensverwaltung Paladin erkannt und sich mit über 5% beteiligt. Vergangene Woche hat aifinyo überzeugende Q3-Zahlen veröffentlicht. Anschließend hat SMC Research die Kaufempfehlung für die aifinyo-Aktie bestätigt und das Kursziel von EUR 52 auf EUR 55,80 angehoben. Die Umsatzschätzungen für das laufende Jahr hat SMC deutlich angehoben. Für die kommenden Jahre rechnen die Analysten mit einer Fortsetzung der dynamischen Expansion und deutlich steigenden Margen. Nach der Corona-Krise im letzten Jahr habe aifinyo schnell wieder zurück in den Expansionsmodus gefunden, so die Analysten. Die hohe Dynamik der Geschäftsentwicklung konnte mit den Q3-Zahlen nun bestätigt werden. Obwohl der Sommer saisonal eher eine schwache Periode darstellt, hat das Transaktionsvolumen nicht nur um 29,6% zum Vorjahr, sondern sogar um 10,5% gegenüber dem zweiten Quartal zugelegt. Dies sei eine positive Überraschung und schaffe eine sehr gute Ausgangslage für das saisonal starke vierte Quartal. Der nächste große Schritt wird folgen, wenn das Unternehmen die beantragte Lizenz für Zahlungsdienste (ZAG) erhalten hat, mit der das Leistungsspektrum um die Themen Business Konto, Überweisungen und Kreditkarten ausgebaut werden soll.

Noch bis Freitag können Anleger die Kapitalerhöhung nutzen und zum Festpreis von 34,15 EUR einsteigen. Die jungen aifinyo-Aktien (ISIN: DE000A3E5CQ8) können an den Börsen München und Frankfurt gekauft werden. Die „alte“ aifinyo Aktie notiert bei rund 38 EUR und die Kursziele von Warburg und SMC liegen bei 51 EUR bzw. 55,80 EUR. „Auch im Branchenvergleich ist aifinyo niedrig bewertet – unter anderem wegen dem geringen Streubesitz“, so Stefan Kempf, Gründer und Vorstand von aifinyo. „Mit der Kapitalerhöhung wollen wir unser Wachstum beschleunigen. Möglicherweise auch durch die ein oder andere Übernahme. Gleichzeitig steigern wir die Attraktivität der aifinyo-Aktie. Wir notieren seit 2018 an der Börse und institutionelle Investoren haben immer wieder großes Interesse an unserem Unternehmen gezeigt. Sie konnten aber nicht einsteigen, da Streubesitz und Handelsvolumen zu niedrig waren.“

SAP: zu konservativ?

Mit den jüngsten Quartalszahlen hat SAP Anleger und Analysten überzeugt. Im Anschluss hat unter anderem die Baader Bank die Kaufempfehlung erneuert. Das Kursziel liegt bei 142 EUR. Allerdings zeigte sich das Management in der Telefonkonferenz bezüglich des Ausblicks zurückhaltend. Daher daher haben die Analysten ihre Margenschätzungen für 2022 und 2023 leicht zurück genommen. So hat SAP angekündigt, weiterhin kräftig in Forschung und Entwicklung sowie in den Vertrieb und das Marketing zu investieren. Dies belastet die Marge. Auch Barclays hat für die deutsche Softwareschmiede ein Kursziel von 142 EUR ausgegeben und stuft die Aktie mit "Overweight" ein. Aus Sicht der Analysten sei die Prognose von SAP bis 2025 zu konservativ. Die Experten sehen die Umsatz- und Gewinnentwicklung positiver.

Teamviewer: Auch reduzierte Ziele zu ambitioniert?

Teamviewer wird derzeit von Analysten ganz überwiegend kritisch gesehen. So hat die Schweizer UBS ihr Kursziel von 44 EUR drastisch auf 14,50 EUR reduziert und die Aktie von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Der Negativtrend beim Softwareanbieter halte an und nach jüngsten Meldungen fehle die Visibilität bezüglich der künftigen Entwicklungen. Selbst die reduzierten Ziele des Managements für 2022 und 2023 halten die Analysten für ambitioniert. Auch Berenberg hat bei Teamviewer den Daumen gesenkt. Das Kursziel wurde von 40 EUR auf 16,50 EUR und die Empfehlung von "Buy" auf "Hold" zurückgenommen. Nachdem der Spezialist für Fernwartungssoftware die Margenerwartungen gesenkt und einen düsteren Ausblick gegeben hatte, sind die Analysten von den mittelfristigen Margenaussichten wenig überzeugt. Das Wachstum sollte sich zwar fortsetzen, aber das Wettbewerbsumfeld werde härter.


SAP wird auch in den kommenden Jahren kräftig investieren, entsprechend werden die Margen nicht in den Himmel wachsen. Bei aifinyo bietet die aktuelle Kapitalerhöhung eine Chance, zum attraktiven Festpreis einzusteigen. Teamviewer ist derzeit wohl nur für Mutige ein Kauf.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.
  4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  5. Vermögensverwaltung – Eine Vermögensverwaltung beschäftigt sich mit Finanzinstrumenten um die Verwaltung von Vermögen.
  6. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.11.2021 | 06:10

BioNTech, Valneva, Cardiol: Impf-Booster auch Aktien-Booster?

  • Covid-19
  • Cardiol Therapeutics
  • BioNTech
  • valneva
  • Biotech
  • Biotechnologie
  • Pharma
  • Analyse
  • Analysten

Die Corona-Pandemie begleitet unser aller Leben jetzt schon seit gut 18 Monaten. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Während in den Industriestaaten geboostert wird, sind weite Teile der Weltbevölkerung immer noch nicht erstgeimpft. Damit werden Aktien von Herstellern von Impfstoffen oder Medikamenten gegen COVID-19 weiter im Fokus von Investoren stehen. Getrieben von den Booster- und Impfpflicht-Diskussionen hat BioNTech die Korrektur hinter sich gelassen und die Aktie marschiert in Richtung 300 EUR. Medikamenten-Entwickler Cardiol Therapeutics sollte nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung jetzt wieder anspringen. Analysten sehen jedenfalls Kurspotenzial. Impfstoff-Entwickler Valneva profitiert vom EU-Auftrag, hat sich aber vom „Flash-Crash“ am Dienstag noch nicht erholt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.11.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, Thyssen – Wasserstoff jetzt oder nie!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Es klingt verrückt, aber wir sind in den Zeiten angekommen, wo Milliardäre soziale Plattformen befragen, ob sie einen Teil ihrer Aktien versilbern, um etwas Geld in die leeren Staatskassen zu spülen. Im Zeitalter der mächtigen Vermögensverschiebungen zu Gunsten der Aktienbesitzer ist das vielleicht legitim oder nett, wie es bisweilen in der Presse bezeichnet wird. Doch der Schein trügt. Hinter einer allgemein formulierten Frage, ob man Aktien verkaufen sollte, liegt das klare Kalkül der Schuldabwälzung, falls durch den angekündigten Verkauf ein größerer Kursschaden entsteht. Was dann passiert, ist eine selbsterfüllende Prophezeiung, mit einem kleinen Unterschied: Die Verkaufsabsicht wurde vorher durch eine öffentliche Abstimmung quasi legitimiert.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2021 | 04:44

TeamViewer, SAP, Aspermont, Palantir – Lockdown in spe: Corona treibt die Online-Welt!

  • Big Data
  • Technologie
  • Medien

Die Börsen erreichten auch in der letzten Woche wieder neue Höchststände. Der geneigte Beobachter fragt sich langsam, was hier von einer Woche auf die andere immer gefeiert wird? Die Regierungen verhängen wieder unterschiedliche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, selbst der Lockdown wird durch die Maßnahmen in Österreich wieder salonfähig. Eigentlich hatten viele gehofft, dass die Impfungen uns einen besseren Winter bescheren als im vergangenen Jahr. So scheint es aber aufgrund historischer Ansteckungszahlen in Deutschland nicht zu sein. Wer hier noch an eine florierende Wirtschaft glaubt, muss schon starke Nerven haben. Wir blicken auf ein paar Unternehmen, die trotz des Pandemiegeschehens weiter stark wachsen können.

Zum Kommentar