Menü schließen




27.10.2021 | 06:30

SAP, Teamviewer, aifinyo: Analysten sehen bis 50 %

  • Fintech
  • sap
  • Software
  • Technologie
  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

Technologieaktien sind wieder gefragt. Beispielsweise wird der Softwareriese SAP von gleich zwei Analysten empfohlen. Einer glaubt, dass die Prognosen zu konservativ seien. Auch Fintech aifinyo wird zum Kauf empfohlen. Dabei bietet die aktuelle Kapitalerhöhung sogar die Chance, unter dem aktuellen Börsenkurs einzusteigen. Bei Teamviewer sind die Experten kritisch. Die verfehlten Prognosen, der teure Marketing-Deal mit Manchester United und der Abgang des CFOs sorgen für Zurückhaltung. Details im Beitrag.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: SAP SE O.N. | DE0007164600 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , AIFINYO AG INH O.N. | DE000A2G8XP9

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Karim Nanji, CEO, Marble Financial
    "[...] In Kanada kommen auf jeden Dollar Einkommen 1,75 Dollar Schulden – und das war bereits vor der Pandemie so. [...]" Karim Nanji, CEO, Marble Financial

    Zum Interview

     

    aifinyo: Kapitalerhöhung bietet 50% Kurspotenzial

    Die aifinyo AG gehört zu den wenigen deutschen B2B-Fintechs. Das Potenzial des Unternehmens hat auch die Maschmeyer-Vermögensverwaltung Paladin erkannt und sich mit über 5% beteiligt. Vergangene Woche hat aifinyo überzeugende Q3-Zahlen veröffentlicht. Anschließend hat SMC Research die Kaufempfehlung für die aifinyo-Aktie bestätigt und das Kursziel von EUR 52 auf EUR 55,80 angehoben. Die Umsatzschätzungen für das laufende Jahr hat SMC deutlich angehoben. Für die kommenden Jahre rechnen die Analysten mit einer Fortsetzung der dynamischen Expansion und deutlich steigenden Margen. Nach der Corona-Krise im letzten Jahr habe aifinyo schnell wieder zurück in den Expansionsmodus gefunden, so die Analysten. Die hohe Dynamik der Geschäftsentwicklung konnte mit den Q3-Zahlen nun bestätigt werden. Obwohl der Sommer saisonal eher eine schwache Periode darstellt, hat das Transaktionsvolumen nicht nur um 29,6% zum Vorjahr, sondern sogar um 10,5% gegenüber dem zweiten Quartal zugelegt. Dies sei eine positive Überraschung und schaffe eine sehr gute Ausgangslage für das saisonal starke vierte Quartal. Der nächste große Schritt wird folgen, wenn das Unternehmen die beantragte Lizenz für Zahlungsdienste (ZAG) erhalten hat, mit der das Leistungsspektrum um die Themen Business Konto, Überweisungen und Kreditkarten ausgebaut werden soll.

    Noch bis Freitag können Anleger die Kapitalerhöhung nutzen und zum Festpreis von 34,15 EUR einsteigen. Die jungen aifinyo-Aktien (ISIN: DE000A3E5CQ8) können an den Börsen München und Frankfurt gekauft werden. Die „alte“ aifinyo Aktie notiert bei rund 38 EUR und die Kursziele von Warburg und SMC liegen bei 51 EUR bzw. 55,80 EUR. „Auch im Branchenvergleich ist aifinyo niedrig bewertet – unter anderem wegen dem geringen Streubesitz“, so Stefan Kempf, Gründer und Vorstand von aifinyo. „Mit der Kapitalerhöhung wollen wir unser Wachstum beschleunigen. Möglicherweise auch durch die ein oder andere Übernahme. Gleichzeitig steigern wir die Attraktivität der aifinyo-Aktie. Wir notieren seit 2018 an der Börse und institutionelle Investoren haben immer wieder großes Interesse an unserem Unternehmen gezeigt. Sie konnten aber nicht einsteigen, da Streubesitz und Handelsvolumen zu niedrig waren.“

    SAP: zu konservativ?

    Mit den jüngsten Quartalszahlen hat SAP Anleger und Analysten überzeugt. Im Anschluss hat unter anderem die Baader Bank die Kaufempfehlung erneuert. Das Kursziel liegt bei 142 EUR. Allerdings zeigte sich das Management in der Telefonkonferenz bezüglich des Ausblicks zurückhaltend. Daher daher haben die Analysten ihre Margenschätzungen für 2022 und 2023 leicht zurück genommen. So hat SAP angekündigt, weiterhin kräftig in Forschung und Entwicklung sowie in den Vertrieb und das Marketing zu investieren. Dies belastet die Marge. Auch Barclays hat für die deutsche Softwareschmiede ein Kursziel von 142 EUR ausgegeben und stuft die Aktie mit "Overweight" ein. Aus Sicht der Analysten sei die Prognose von SAP bis 2025 zu konservativ. Die Experten sehen die Umsatz- und Gewinnentwicklung positiver.

    Teamviewer: Auch reduzierte Ziele zu ambitioniert?

    Teamviewer wird derzeit von Analysten ganz überwiegend kritisch gesehen. So hat die Schweizer UBS ihr Kursziel von 44 EUR drastisch auf 14,50 EUR reduziert und die Aktie von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Der Negativtrend beim Softwareanbieter halte an und nach jüngsten Meldungen fehle die Visibilität bezüglich der künftigen Entwicklungen. Selbst die reduzierten Ziele des Managements für 2022 und 2023 halten die Analysten für ambitioniert. Auch Berenberg hat bei Teamviewer den Daumen gesenkt. Das Kursziel wurde von 40 EUR auf 16,50 EUR und die Empfehlung von "Buy" auf "Hold" zurückgenommen. Nachdem der Spezialist für Fernwartungssoftware die Margenerwartungen gesenkt und einen düsteren Ausblick gegeben hatte, sind die Analysten von den mittelfristigen Margenaussichten wenig überzeugt. Das Wachstum sollte sich zwar fortsetzen, aber das Wettbewerbsumfeld werde härter.


    SAP wird auch in den kommenden Jahren kräftig investieren, entsprechend werden die Margen nicht in den Himmel wachsen. Bei aifinyo bietet die aktuelle Kapitalerhöhung eine Chance, zum attraktiven Festpreis einzusteigen. Teamviewer ist derzeit wohl nur für Mutige ein Kauf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.
    4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    5. Vermögensverwaltung – Eine Vermögensverwaltung beschäftigt sich mit Finanzinstrumenten um die Verwaltung von Vermögen.
    6. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.12.2022 | 08:30

    Gas wird knapp, Rohstoffe immer teurer: Uniper, BYD, Defense Metals, Nordex im Fokus

    • GreenTech
    • Technologie
    • Erneuerbare Energien
    • Windenergie

    Vor fünf Jahren kündigte Tesla-CEO Elon Musk die Transport-Revolution an. Letzte Woche war es dann endlich soweit: Pepsi erhielt als erstes Unternehmen die Schlüssel für den neuen Tesla E-LKW genannt „Semi Truck“. Er soll ganze 500 Meilen oder 800 Kilometer Reichweite haben und mit entsprechendem Starkstrom in weniger als einer Stunde geladen sein. Weil die fossile Energieversorgung immer kostspieliger wird, gehen die elektrischen Innovationen mittlerweile in alle Bereiche des Wirtschaftens. Aber auch der Strom aus der Steckdose braucht seine Quellen. Dafür wiederum bemühen sich alle Staaten weltweit, das Thema GreenTech auf den Weg zu bringen, also die klimaneutrale Erzeugung von Strom. Nur dann kann man in der E-Mobilität von einem Vorteil für die Umwelt sprechen. Was es hierfür dringend braucht, sind günstige Energie- und Metall-Rohstoffe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 08.12.2022 | 05:02

    Aktien: Flatexdegiro jetzt kaufen? Uniper zockt, Aspermont vor Vervielfachung und Nel ASA?

    • Fintech
    • Medien
    • Wasserstoff
    • Gas
    • Technologie

    Die Umsatz- und Gewinnwarnung von Flatexdegiro hat Aktionäre geschockt. In nur drei Handelstagen ging es um rund 40% nach unten. Lohnt sich jetzt wieder ein Einstieg? Analysten habe eine klare Meinung. Kann sich der Uniper-Kurs halbieren? Dies halten Analysten für möglich. Zudem verspricht die kommende außerordentliche Hauptversammlung spannend zu werden. Dagegen läuft es beim Medienunternehmen und FinTech Aspermont operativ rund. Daher halten Analysten eine Kursvervielfachung für möglich. Die Kurse von Nel und Plug Power sind derzeit schwach. Analysten sind zwar zuversichtlich, aber derzeit erstaunlich ruhig.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar