Menü schließen




04.03.2022 | 04:44

TUI, Aspermont, Lufthansa – Von der Ukraine-Krise stark betroffen, aber es gibt Hoffnung!

  • Big Data
  • Reisen
  • Touristik
Bildquelle: pixabay.com

Putins Angriff gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung wird weitreichende Konsequenzen haben. In die Geschichtsbücher wird er als Kriegshetzer und Aggressor eingehen, für westliche Politiker mit Charakter ist er auf Jahre hin verbrannt. Das russische Oberhaupt zahlt einen hohen humanitären und wirtschaftlichen Preis für die Grenzmarkierung zwischen Ost und West. Die eigene Bevölkerung ist dabei der Hauptverlierer. Von der NATO ging niemals eine Gefahr aus, da es sich hierbei um einen Verteidigungspakt handelt. Kriegerische Aktionen liegen dem Westen seit Jahren fern, diesseits wird reagiert nicht agiert. Freiheit und Demokratie sind für die Ukraine schwer zu bewahren, aber man sollte die Flinte nicht zu früh ins Korn werfen. Folgende Werte sind unter die Räder gekommen, werden aber bei einer Beruhigung wieder Durchstarten.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    TUI – Der russische Großaktionär zieht sich zurück

    Russisches Geld ist zum Großteil im Westen investiert. Ob es Fußballclubs, Hotels, Grundstücke oder Industriebeteiligungen sind, überall findet man die Investoren aus dem Osten. Verständlich ist das schon, denn westliche Investments sind nicht nur schön, sie steigen in der Regel auch im Wert und erfreuen den Anleger. Nicht ganz so verhält es sich mit dem TUI-Anteil von Alexej Mordaschow. Mehrmals musste der Investor aus dem Osten sein Engagement erhöhen, TUI kann sich über seine langjährige Treue nicht beklagen.

    Wegen der aktuell auch für Milliardäre prekären Situation, reagiert der russische Milliardär konsequent und verlässt aus freien Stücken das Kontrollgremium des Konzerns. Er kommt den EU-Behörden damit zuvor, denn Ziel der Sanktionen ist es vornehmlich, dass Herr Mordaschow nicht mehr über seine TUI-Aktien verfügen kann oder adhoc seine Gelder abzieht. Ein Verkauf über die Börse wäre für TUI ein Desaster, denn es würde den eh schon niedrigen Kurs extrem ins Taumeln bringen und zukünftige Refinanzierungen deutlich erschweren. Der russische Milliardär ist seit rund 15 Jahren Anteilseigner der Hannoveraner und mit rund einem Drittel der Anteile der größte Einzelaktionär des Touristikriesen.

    Wie der Reisekonzern nun langfristig mit seinem befreundeten Mehrheitseigner umgehen möchte, ist noch nicht bekannt. Wichtig ist erstmal, dass die Aktien nicht gehandelt werden können. Indes läuft es operativ gut, die Buchungen für die wichtige Sommersaison ziehen an und liegen seit Anfang Februar sogar über dem Niveau der Vorkrisenwochen vom Februar 2019, so der Deutsche Reiseverband (DRV). Diese Aussage ist sehr optimistisch und macht Mut. Bleibt charttechnisch nur zu hoffen, dass das November-Tief von 2,25 EUR so schnell nicht mehr aufleuchten wird. Beobachten!

    Aspermont Ltd. – Hochwertige Informationen via Bedürfnisanalyse

    Deutlich runder läuft es bei Aspermont Ltd aus Perth, Medien- und Fintech-Unternehmen in einem. Das Stammgeschäft von Aspermont ist zum einen noch printorientiert in Form von regelmäßig erscheinenden Publikationen für den Bergbau-Sektor, zum anderen aber höchst modern, durch das Erbringen von Datendienstleistungen in einem XaaS-Modell.In der jetzigen Aufstellung ist Aspermont der führende Mediendienstleister der globalen Rohstoffbranche im Bereich B2B, welcher hochwertige Inhalte an eine wachsende globale Klientel verbreitet. Dieses vielseitige Modell kann so skaliert werden, dass es jederzeit neue Geschäftsbereiche in neuen Ländern und Sprachen bedienen kann. Die zunehmende Größe des zahlenden Publikums hat eine Möglichkeit zur Monetarisierung der Daten eröffnet, die das Unternehmen nun sukzessive erschließt.

    Anlässlich der Jahreshauptversammlung nützt CEO Alex Kent seine Möglichkeiten, den Erfolg des Aspermont-Geschäftsmodells besser zu erklären. Als Informationsunternehmen geht es im Kern um die globale Verbreitung von Nachrichten, Forschungsergebnissen und Daten für die Bergbau-, Energie- und Agrarindustrie. Die Dienste werden von 4 Millionen Menschen genutzt, sie werden punktgenau auf die aktuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten. So kann Aspermont neue und relevante Inhalte von Branchenführern und wichtigen Interessengruppen generieren. Die Analyse des Leserverhaltens hilft dabei, neue Trends zu erkennen und dynamisch zu reagieren. Eine kontinuierliche Anpassung erfordert dabei sowohl Innovation als auch organisatorische Flexibilität.

    Aspermont setzt sich für einen raschen Wandel in jenen Branchen ein, die 19% des globalen BIP erwirtschaften und zusammen mit ihren Lieferketten einen signifikanten Einfluss auf die Weltbevölkerung haben. Ein wichtiger Ertragsfaktor ist die Skalierung des Geschäfts, da jeder neuer Kunde die Ertragsbasis erhöht, aber damit nicht zwingend eine Kostensteigerung eintritt. Der operative Trend überzeugt, denn auch im ersten Quartal konnten die Erlöse und Gewinne um 10% gesteigert werden. Der Aktienkurs hat im Ukraine-Ausverkauf etwas gelitten, der liquide Wert kann in Australien zu 0,022 AUD oder in Deutschland bei etwa 0,014 EUR erworben werden.

    Lufthansa – Kurzfristig belastet, mittelfristig am Durchstarten

    Kriegerische Aktivitäten führen zu weniger Flügen und vermindern die Reisebereitschaft. Viele Geschäftstermine werden wieder in die Online-Welt verlegt, eine ähnliche Situation hatten wir bereits zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2019. Die Lufthansa-Aktie hatte deshalb kräftig Federn lassen müssen und in nur zwei Wochen gute 20% verloren. Aber man sollte als Investor nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Heute wurden die Zahlen für das letzte Quartal veröffentlicht.

    Im zweiten Corona-Jahr 2021 konnte der Lufthansa-Konzern seinen Verlust im Vergleich zu 2020 deutlich reduzieren. Dank eines Rekordgewinns der Frachtsparte und einer spürbaren Erholung im Passagiergeschäft verringerte sich der operative Fehlbetrag unter dem Strich um zwei Drittel auf rund 2,3 Mrd. EUR. Bereinigt um die Kosten für den Konzernumbau samt Streichung tausender Arbeitsplätze wäre das Minus knapp 600 Mio. EUR niedriger ausgefallen. Trotz der Erholung in 2021 ist die Lufthansa noch weit von den Geschäftszahlen aus der Zeit vor der Pandemie entfernt. So zählte der Konzern 2021 rund 47 Millionen Fluggäste - rund 29% mehr als im ersten Corona-Jahr, aber fast 100 Millionen weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Der Umsatz lag mit 16,8 Mrd. EUR zwar ein Viertel höher als 2020, blieb aber immer noch weit hinter den 36,4 Mrd. EUR aus der Zeit vor der Krise zurück.

    An sich erwartete die Kranich-Airline "ein starkes Reisejahr 2022" mit einer Auslastung für Europa fast auf Vorkrisenniveau. Die von Analysten erwartete Prognose einer Rückkehr zu Gewinnen nach zwei Jahren milliardenhoher Verluste blieb aber vom Management aus - vor allem wegen der Ungewissheit über die Folgen der Entwicklungen in der Ukraine. Der LHA-Kurs ging nach der Präsentation der Zahlen erst mal um 8% auf 6,10 EUR zurück. Sollte die Marke von 5,50 EUR aber halten, wäre charttechnisch beim Überwinden der 8,5 EUR-Linie der Himmel wieder blau für weitere Steigflüge in Richtung 11 EUR. Ein greifbares Krisenende vorausgesetzt, glauben wir mittelfristig an dieses Szenario.


    Die Ukraine-Krise hält die Welt in Atem und schürt Verbitterung. Auch die Stimmung an den Aktienmärkten ist sichtlich angeschlagen. Große Risiken möchte niemand eingehen, die tägliche Verteuerung von Energie produziert wirtschaftliche Zukunftsängste. In diesem Umfeld werden Reise- und Transportunternehmen erstmal links liegen gelassen. Im Vergleich dazu arbeitet Aspermont krisenunabhängig und sehr profitabel, insgesamt bietet sich auf diesem Niveau ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.03.2024 | 06:00

    TUI, dynaCERT, Evotec – der Gewinn liegt im Einkauf

    • TUI
    • dynaCERT
    • Evotec
    • Reisen
    • Urlaub
    • Tourismus
    • Wasserstoff
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Kraftstoffeinsparungen
    • Dieselmotor
    • Rücktritt
    • Kooperation
    • Übernahme

    In der Welt der Finanzmärkte gilt die zeitlose Maxime: "Der Gewinn liegt im Einkauf". Diese bewährte Börsenweisheit, die auf den ersten Blick trivial wirken mag, birgt tatsächlich den Angelpunkt für finanziellen Erfolg. In der Tat entscheidet oft der Preis beim Kauf einer Anlage über den späteren Triumph oder Misserfolg einer Investition, lange bevor der Verkauf überhaupt in Betracht gezogen wird. Trotz des Fortschritts in der Technologie und der Komplexität der Märkte bleibt die Grundlehre bestehen – wer mit Bedacht und zu einem wohlüberlegten Preis einkauft, legt das Fundament für Gewinne. Wir haben uns drei interessante Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.01.2024 | 04:45

    Donald Trump macht 2024 zum Fehlstart – hier spielt die Musik: TUI, Lufthansa, Desert Gold und Alibaba

    • Touristik
    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    „Wenn ich nicht Präsident werde, steht der Börse ein größerer Crash bevor, als zur großen Depression 1929“, so proklamierte Donald Trump, der Ex-Präsident und Wahlaspirant der Republikaner, zum Jahresende seine Jahresziele. Die Einschätzung liest sich amüsant und kurzweilig und enthält eine wichtige Botschaft. Die Konjunktur lahmt, an vielen Orten herrscht Krieg und die Inflation galoppiert. Warum notieren die Aktien trotzdem nahe ihrer Allzeit-Höchststände? Die Zinsphantasie ist es, denn es werden zwischen 4 und 7 Zinssenkungen der EZB und FED in 2024 erwartet. Das ermöglicht den Staaten, ihre aufgeblähten und schuldenfinanzierten Haushalte weiterzuführen, Wohlstand wird dies alla long aber nicht schaffen. Wir blicken trotz Trumps düsterer Prognose auf einige interessante Turnaround-Titel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.12.2023 | 06:00

    TUI, Saturn Oil + Gas, Bayer – noch im alten Jahr den Verdoppler von 2024 finden

    • TUI
    • Saturn Oil + Gas
    • Bayer
    • Reisen
    • Corona
    • Gäste
    • Öl
    • WTI
    • Gas
    • Pharma
    • Düngemittel
    • Monsanto
    • PCB
    • Glyphosat

    Die Indizes befinden sich nahe dem Allzeithoch und am Ende des Jahres beginnen die Investoren damit ihre Portfolios zu bereinigen, um ihre Steuern zu optimieren. Will man jetzt noch Aktien finden, die das Potenzial zum Verdoppeln haben, muss man sich die Werte ansehen, die in diesem Jahr nicht so gut performt haben. Die Börse bewegt sich in Zyklen und was in diesem Jahr nicht en vogue war, kann im nächsten Jahr schon wieder in sein. Wichtig ist vor allem, dass die Unternehmen in die man investieren möchte Geld verdienen und aus den Problemen gelernt haben, die den Aktienkurs unter Druck gebracht haben. Wir sehen uns drei vielversprechende Kandidaten an.

    Zum Kommentar