Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DE000A2GS609 , DE000FTG1111 , DE000CBK1001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG
"[...] Mit FondsDISCOUNT.de setzen wir uns bereits seit fast 20 Jahren für den Selbstentscheider ein und reduzieren nachhaltig die Kosten bei der Kapitalanlage. [...]" Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


WALLSTREET:ONLINE AG – Anteilsaufstockung als Kursturbo

Die Vergangenheit der Gesellschaft ist beindruckend. Doch das was gerade geschieht, und wo die Gesellschaft hinwill, noch viel mehr. Die wallstreet:online AG hat sich zweifelsohne als feste Größe im deutschsprachigen Markt von Finanzportalen etabliert. Mit dem Launch des Smartbroker Ende 2019 wurde ein neues Kapitel aufgeschlagen. Das stark skalierbare und dynamisch wachsende Transaktionsgeschäft wird schon bald das etablierte Kerngeschäft Werbung in den Schatten stellen, dafür wurden die richtigen Weichen gestellt. Die Kombination aus reichweitenstarken Portalen und Produktinnovationen ermöglicht es, sehr schnell im relevanten Markt zu expandieren.

Smartbroker ist ein sogenannter Neo Broker. Neo Broker ermöglichen Kunden sehr günstig, teilweise auch ohne Kosten, zu handeln. Wie kann das funktionieren? Ganz einfach – ein anderer zahlt, das sind Plattformen wie gettex oder Broker wie Lang & Schwarz, die eine Vergütung entrichten. Zu den Wettbewerbern von Smartbroker gehören u.a. Trade Republic, justTrade und Gratisbroker. Smart Broker differenziert sich jedoch nochmals, da er niedrige Konditionen und zusätzlich ein breites Produktspektrum anbietet. Smartbroker wird von der Tochtergesellschaft wallstreet:online capital AG betrieben, an der die Berliner bislang rund 73% halten. Nun gab wallstreet:online bekannt, den Anteil an wallstreet:online capital auf mehr als 95% erhöhen zu wollen. Um das Wachstum enger zu verzahnen, übernimmt CEO Matthias Hach auch den Vorstandsposten der Tochtergesellschaft. Der langjährige Vorstand Thomas Soltau bleibt als Co-Vorstand an Bord. Schon in den letzten wenigen Monaten hat der Konzern den Vorstand deutlich erweitert und so die erforderlichen Strukturen für eine schnelle und erfolgreiche Expansion geschaffen.

Aber was bedeutet das alles für die Aktie? Nun, Smartbroker will bis Ende des Jahres über einen Kundenstamm von 200.000 Anlegern verfügen. Das Mittelfristziel liegt ungefähr doppelt so hoch. Wir denken, dass ist viel zu tiefgestapelt. Derzeit verfügt Smartbroker über mehr als 5 Mrd. EUR an Kundengeldern. Bei einem aktuellen Kurs von 26,50 EUR ist der Konzern mit nahezu 400 Mio. EUR bewertet – das profitable Kerngeschäft Werbung natürlich eingeschlossen. Bedenkt man, dass dem Wettbewerber Trade Republic mit einem Kundenstamm von „über 1 Mio.“ und Kundengeldern von mehr als 6 Mrd. EUR jüngst eine Bewertung von über 4 Mrd. EUR zugestanden wurde, dann könnte der versierte Anleger zu dem Schluss kommen, dass die Aktie von wallstreet:online viel, viel zu günstig ist. Treffer!

flatexDEGIRO AG – Das ist mal eine Ansage
Diesen Dienstag veröffentlichte Europas größter Online-Broker für Privatkunden seine neue 5-Jahres-Vision. Und die kann sich sehen lassen. Erst im letzten Jahr übernahm Flatex den Konkurrenten DEGIRO. Mit dieser Aufstellung traut sich die Gesellschaft zu, im Jahr 2026 sieben bis acht Mio. Brokerage-Kunden zu betreuen und 250 bis 350 Mio. Transaktionen pro Jahr abzuwickeln. Das bedeutet, die Gesellschaft will mittelfristig im Schnitt mehr als eine Mio. Kunden pro Jahr akquirieren! Diese Zahl hört sich im ersten Augenblick vielleicht etwas zu ambitioniert an. Zu bedenken ist aber, dass flatexDEGIRO in 18 europäischen Ländern aktiv ist. Die Länder, auf die sich der Konzern hauptsächlich konzentriert, sind jene, die in Bezug auf Online-Brokerage ein enormes Aufholpotenzial haben.

Die Börse feiert diesen Ausblick. Analysten zeigten sich begeistert und übertreffen sich mit der Anhebung ihrer Kursziele. Der SDAX-Titel notiert aktuell mit rund 105 EUR in Sichtweite des Alltime-High bei 114 EUR von Ende April. Der Börsenwert liegt derzeit bei 2,9 Mrd. EUR. Glaubt man Analysten, bietet das aktuelle Niveau eine phänomenale Kaufgelegenheit. Die jüngsten Einschätzungen von Berenberg und Warburg nennen Kursziele von 165 EUR bzw. 170 EUR. Das bedeutet ein Aufwärtspotenzial von rund 60%!

COMMERZBANK AG – mit einem strukturierten Plan in die schwarzen Zahlen
Mitte des Monats lud die Commerzbank ihre leidgeprüften Aktionäre zur Corona-konformen virtuellen Hauptversammlung ein. Nach vielen Jahren der Frustration, scheinen nicht nur die Worte des Managements Mut zu machen, sondern auch die ein oder andere Entwicklung. Fest steht, im Zuge einer grundlegenden Restrukturierung wird der Rotstift an vielen Punkten angesetzt. Bis Ende 2024 wird die Zahl der Vollzeitstellen konzernweit von etwa 39.500 auf 32.000 sinken. In Deutschland wird das Filialnetz fast auf 450 Standorte halbiert. Im laufenden Jahr sollen bereits 200 Filialen dicht gemacht werden. Zudem gibt der Konzern im Ausland 15 Standorte auf.

Mit all diesen Maßnahmen will die Bank dann im Jahr 2024 rund 20% der bisherigen Kosten einsparen und damit wieder profitabel und wettbewerbsfähig werden. Wer neben Zukunftsmusik auch etwas Handfestes in der Gegenwart braucht, dem sei das Studium der Q1-Zahlen ans Herz gelegt. Denn im ersten Quartal lief es für das Institut wesentlich besser, als von Marktteilnehmern erwartet. Anstatt des von Analysten prognostizierten dreistelligen Millionenverlusts, konnte ein Gewinn in Höhe von 133 Mio. EUR ausgewiesen werden. Anleger sollen den Titel im Auge behalten. Die Aktie ist nicht teuer, insbesondere wenn weitere Erfolge der Restrukturierung sichtbar werden.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  5. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

  • Broker
  • Analysten
  • Online Business
  • Digitalisierung

Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.08.2021 | 05:08

wallstreet:online, Lang + Schwarz, Morphosys – Long oder short?

  • Broker
  • Investments

(Neo-) Broker und Wertpapierhandelsbanken erzielen seit mehreren Quartalen Rekordgewinne. Viele neue Anleger haben die Börse für sich entdeckt. Die Kurse scheinen nur eine Richtung zu kennen. Das führt in einem Umfeld mit niedrigen Zinsen und teilweise Null-Order-Gebühren zu einem nie dagewesenen Transaktionsvolumen. Wer sind die Gewinner?

Zum Kommentar