Menü schließen




13.11.2023 | 06:00

Wasserstoff gescheitert! Chancen für JinkoSolar, Saturn Oil + Gas sowie Nordex

  • JinkoSolar
  • Saturn Oil + Gas
  • Nordex
  • Solarmodul
  • Solarenergie
  • Solarpanel
  • Öl
  • WTI
  • Gas
  • Windenergie
  • Windkraft
  • Turbine
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Plug Power, das größte Unternehmen der neuen Wasserstofftechnologie, bekannt gibt, dass das Geld wohl in 12 Monaten ausgehen wird, ist das ein Paukenschlag für die gesamte Branche. Wenn es schon der Big Player nicht schafft profitabel zu werden, gibt es offenbar auch Probleme mit der Technologie. Das Ausrollen dürfte zumindest länger dauern. Doch die Energieprobleme weltweit bestehen noch immer. Das erhöht die Chancen für die Solarenergie, Ölindustrie und möglicherweise auch die der Windkraft. Wir sehen uns aus jedem der Bereiche ein Unternehmen an und durchleuchten die Zukunftsperspektiven.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    JinkoSolar – sehr starkes 3. Quartal

    Die Solarbranche lief gut bis SolarEdge, ein Wechselrichter Spezialist, am 19. Oktober eine Gewinnwarnung veröffentlichte. Als am 1. November die offiziellen Zahlen zum 3. Quartal veröffentlicht wurden, ging es nicht nur für Aktie von SolarEdge nach unten, sondern auch für viele andere Solar-Aktien, die in Sippenhaft genommen wurden. Eine Ausnahme bildet JinkoSolar, die am 30. Oktober ihrerseits sehr gute Quartalszahlen vorlegten und davon ausgehen, die eigene Prognose für 2023 zu übertreffen. Grund dafür ist der Preisverfall in der Lieferkette. CEO Xiande Li sagte: „Wir glauben, dass wir als Branchenführer noch stärker werden, wenn sich der Wettbewerb verschärft“.

    Die Bilanz des letzten Quartals zeigt ein deutliches Wachstum der wichtigsten operativen und finanziellen Kennzahlen. Die vierteljährlichen Lieferungen des Unternehmens erreichten 22.597 MW, ein Plus von 21,4 % gegenüber dem Vorquartal und beeindruckende 108,2 % gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamteinnahmen für das Quartal beliefen sich auf 4,36 Mrd. USD, was ebenfalls über dem Vorquartal und dem Vorjahr liegt. JinkoSolars Effizienz zeigt sich im Bruttogewinn, der 840,6 Mio. USD erreichte. Damit wurde das Vorjahresergebnis fast verdoppelt. Die Bruttomarge konnte auf 19,3 % zulegen und übertraf die Erwartungen der Analysten.

    Der Gewinn pro American Depositary Share (ADS) lag bei 3,52 USD (unverwässert) und 2,53 USD (verwässert). Mittlerweile beträgt der Anteil der hochwertigen Module des Typs N etwa 60 % aller Modullieferungen weltweit. Den Wettbewerbsvorteil kann das Unternehmen in Zukunft noch weiter ausbauen, da es nach eigenen Angaben einen technologischen Durchbruch für seine Solarzelle erreicht hat. So konnte ein neuer Rekord beim maximalen solaren Umwandlungswirkungsgrad von 26,89 % erreicht werden. Die Aussichten für JinkoSolar bleiben sehr gut. Seit dem 30. Oktober konnte die Aktie in der Spitze über 44 % zulegen und notiert aktuell bei 36,12 USD.

    Saturn Oil & Gas – erneut mit einem Rekord-Quartal

    Auch wenn die Welt sich gerne von den fossilen Brennstoffen verabschieden möchte, geht es mangels Alternativen nicht ganz so schnell wie gewünscht. Neben Kraftstoff und Heizöl sind etliche Branchen auf den Rohstoff angewiesen. Dazu zählt die Kunststoff-, Pharma- und Kosmetikindustrie. Jetzt wo Wasserstoff einen Rückschlag erlitten hat, sind das gute Nachrichten für Ölproduzenten wie Saturn Oil & Gas. Das Unternehmen ist im vergangenen Jahr mit der Ridgeback-Übernahme noch einmal deutlich gewachsen. Im 3. Quartal produzierte man im Schnitt 26.250 Barrel Öläquivalent. Im Vorjahr waren es lediglich 10.965 Barrel.

    Neben der Rekord-Durchschnittsproduktion wurde folgerichtig auch beim Umsatz eine neue Bestmarke mit 201,1 Mio. CAD erzielt. Das EBITDA lag bei 100,3 Mio. CAD und hat sich gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Der bereinigte Cashflow markierte mit 76,5 Mio. CAD ebenfalls einen Bestwert. Davon wurden 35,3 Mio. CAD in die Erschließung von 18 Bohrlöchern investiert. Die Erfolgsquote der niedergebrachten Bohrungen liegt bei 100 %. Durch die Übernahme von Ridgeback konnten die Verarbeitungsausgaben und Transportkosten gesenkt werden. Auch die Nettoverschuldung wurde im letzten Quartal um rund 37 Mio. CAD reduziert, so dass man auf ein Verhältnis von Nettoverschuldung zum annualisierten vierteljährigem bereinigten Cashflow von 1,5 kommt.

    Im laufenden 4. Quartal will das Unternehmen die Erschließungen so aktiv wie nie zuvor vorantreiben und führt 3 Bohrprogramme gleichzeitig durch. Damit soll das Ziel von 27.000 Barrel Öläquivalent pro Tag im Dezember erreicht werden, zumal die bisherige Bohr-Performance in diesem Jahr zwischen 15 und 52 % besser als erwartet war. Vergleicht man das Unternehmen mit seiner Peer-Group auf Basis des Unternehmenswertes im Verhältnis zum schuldenbereinigten Cashflow liegt der Durchschnitt in Kanada bei 3,4. Saturn wird mit unter 2 gehandelt. Die Aktie, die aktuell bei 2,40 CAD handelt, hat damit Nachholpotenzial. Wer mehr wissen möchte, sollte sich den Bericht auf researchanalyst.com anschauen. Am 5. Dezember kann man sich auf dem 9. International Investment Forum auch wieder Informationen aus 1. Hand holen.

    Auch auf dem 9. IIF vertreten - Saturn Oil & Gas

    Nordex – vor den Quartalszahlen

    Eigentlich sind die Voraussetzungen für den Ausbau der Windkraft sehr gut. Die EU plant bis 2030 insgesamt 500 GW Leistung zu erreichen. Da das Ziel in Gefahr war, wurde am 24. Oktober der Wind Power Action Plan von der EU-Kommission vorgestellt. In Zukunft soll nicht mehr automatisch das günstigste Angebot den Zuschlag erhalten, sondern auch Faktoren wie Nachhaltigkeit oder Cybersicherheit sollen eine Rolle spielen. Das dürfte für Nordex förderlich sein. Durch die Schwierigkeiten von Siemens Energy wird allerdings auch Nordex kritisch beäugt, denn steigende Zinsen und Bürokratie treffen auch Nordex.

    Am 14. November will das Unternehmen seine Zahlen zum 3. Quartal präsentieren. Dann wird sich zeigen, ob Nordex ähnliche Schwierigkeiten wie Siemens Energy hat. Vorab hat der Konzern einige Zahlen veröffentlicht. Im letzten Quartal erhielt man Aufträge für 365 Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 2,2 GW, im Vorjahr waren es lediglich 1,4 GW. Allerdings sank der durchschnittliche Verkaufspreis auf 0,79 Mio. EUR/MW. Der Auftragseingang stieg in den ersten 9 Monaten um 10,6 % auf 4,9 GW. Dabei lag der durchschnittliche Verkaufspreis bei 0,85 Mio. EUR/MW.

    Nordex-CEO José Luis Blanco erklärte, dass die Auftragsdynamik spürbar angezogen habe und sich die Produkte in Europa und Lateinamerika als sehr wettbewerbsfähig erwiesen haben. Als interessierter Investor sollte man die offiziellen Quartalszahlen abwarten, um dann eine Entscheidung zu treffen. Im Gegensatz zur Solarenergie sind die bürokratischen Hürden bei der Windkraft deutlich höher. Im Oktober gab es von Goldman Sachs eine Halten-Empfehlung, während die Deutsche Bank und Jefferies den Titel als Kauf mit einem Kursziel von 17 EUR einstuften. Derzeit zahlt man für einen Anteilsschein 10,80 EUR.


    Nachdem die Wasserstofftechnologie einen Rückschlag erlitten hat, sind die Chancen für die Erneuerbaren Energien und die die herkömmlichen fossilen Brennstoffe wieder gestiegen. Der Energiebedarf ist vorhanden und will gestillt werden. JinkoSolar stemmt sich erfolgreich gegen den Abwärtssog und hat starke Quartalszahlen vorgelegt und einen positiven Ausblick gegeben. Saturn Oil & Gas hat Rekordzahlen präsentiert. Der hohe Ölpreis im Oktober dürfte auch für das kommende Quartal positive Auswirkungen haben. Wenn das große Bohrprogramm mit 3 Bohrgeräten Früchte trägt, sollte die Produktion weiter steigen. Nordex steht vor den Quartalszahlen. Die Politik hat die Weichen für den Ausbau der Windkraft gestellt und dabei europäische Anbieter gestärkt. Gut für Nordex.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 25.04.2024 | 05:00

    dynaCERT, Nordex, Plug Power Aktie - saubere Lösungen für die Umwelt mit Rendite-Potenzial!

    • Logistik
    • GreenTech
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Windenergie

    Griechenlands Hauptstadt Athen kämpft seit Mittwoch mit extremer Luftverschmutzung durch dichten Sahara-Staub. Der rote Mineralstaub erzeugt schwere Lungenprobleme und sorgt für zahlreiche Notaufnahmefällen in der Metropole. Für frischen Wind an den Börsen sorgen dafür derzeit drei Unternehmen. Die kanadische Firma dynaCERT setzt auf saubere Luft durch eine patentierte Elektrolyseur-Technologie, die in der Boombranche Logistik Schadstoff-Emissionen reduziert. Auch Windturbinen-Ersteller Nordex erzeugt viel Wirbel bei den Analysten. Das Hamburger Unternehmen beeindruckt mit vollen Auftragsbüchern und guten Zahlen. Ob bei Plug Power hingegen die Worte von CEO Andy Marsh zum operativen Geschäft nur heiße Luft sind oder wirklich Substanz haben, entscheidet nun rückwirkend ein Gericht in New York.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.04.2024 | 05:05

    Ballard Power, Saturn Oil + Gas, Siemens Energy Aktie - drei Energieunternehmen auf Wachstumskurs, wer bietet großes Rendite-Potenzial?

    • Öl und Gas
    • Windenergie
    • Brennstoffzelle
    • Saturn Oil + Gas

    Brennstoffzellen, Öl und Gas, Grid-Technologien und Onshore Windkraft. Für Investoren sind die Möglichkeiten vielfältig, um in Energieunternehmen zu investieren. Doch welches Segment bietet großes Rendite-Potenzial? Berkshire Hathaway setzt auf Öl- und Gas wie Occidental Petroleum. Ein kanadisches Unternehmen im gleichen Segment ist Saturn Oil & Gas. Das Unternehmen hat es im letzten Jahr in die Top 20 der am schnellsten wachsenden Unternehmen Kanadas gebracht und fährt eine transparente Wachstumsstrategie, mit Fokus auf Wertzuwachs für seine Aktionäre. Ballard Power Systems schaffen Brennstoffzellen, setzen stark auf staatliche Unterstützung und sammeln 94 Mio. USD für den Bau ihrer neuen Brennstoffzellenfabrik in Texas ein. Siemens Energy wiederum veröffentlicht seine Zahlen aus dem 1. Quartal dieses Jahres. Bisher geisterte das Schreckgespenst Siemens Gamesa durch die Reihen, doch die jüngsten Ergebnisse überraschen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 27.03.2024 | 05:25

    Energiebranche im Aufwind: Siemens Energy, Manuka Resources und Nordex Group setzten auf nachhaltige Zukunft

    • Windenergie
    • kritische Rohstoffe
    • Vanadium
    • Gas
    • Energiewende

    Internationale Kooperationen sind für Energieunternehmen wie Siemens Energy ein lukratives Geschäft. Als starker Partner für den Irak unterstützt der Konzern das Land in der Zweitverwertung von Begleitgasen zur Stromerzeugung, die sonst verloren gehen. Für nachhaltiges Bauen und Elektromobilität wird der kritische Rohstoff Vanadium benötigt. China und Russland sind Länder mit den meisten Vorkommen, doch politisch unsicher. Grund genug für das Unternehmen Manuka Resources, ein reichhaltiges Vanadium Gebiet vor der Küste Neuseelands zu erkunden. Dank eines beschleunigten Verfahrens zur Erteilung von Bergbaugenehmigungen der neuseeländischen Regierung kann es auch bald losgehen. Auch Windkraftturbinen-Hersteller Nordex steht in den Startlöchern: mit einem Auftrag aus Südafrika wird das Hamburger Unternehmen 57 Turbinen an die dortige Küste liefern. Die Details.

    Zum Kommentar