Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


29.03.2021 | 04:50

Xiaomi, SunMirror, Geely – ein nicht zu kalkulierendes Risiko!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Aktuell liegt der Elektroanteil in Deutschland an den verkauften Autos bei rund 10%. Spätestens seit dem „VW-Power Day“ ist der Wettlauf, wer am schnellsten auf den Elektroauto-Zug springt, offiziell eröffnet. Ob Volkswagen, BMW oder Daimler, die Hersteller überschlagen sich, auch durch die Politik getrieben, mit Versprechen, wie schnell sie Benziner und Diesel durch die Batterie ersetzen werden. Dabei steht noch in den Sternen, woher beispielsweise das Lithium für die Batteriezellen kommen soll. Auch andere benötigte Rohstoffe wie Kupfer oder seltene Erdmetalle sind knapp und werden fast ausschließlich in China produziert. Es droht Knappheit und somit eine nicht zu kalkulierende Preisexplosion. Partizipieren Sie an dieser Entwicklung.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Energiewende als Auslöser

Hauptsache kohlenstoffarm soll sie sein, unsere Zukunft. Die Politik pumpt Milliarden in die Wirtschaft für nachhaltige Investments, um Windkraftwerke, Elektroautos oder Solaranlagen zu produzieren. Die ethischen Nachteile, große Tagebau-Gruben in der Landschaft, wo Kupfererze geschürft werden, unmenschliche Arbeitsbedingungen unter Tage mit Hitze und Staub in Silberminen oder Unternehmen, die in Diktaturen Kobalt gewinnen, lässt man gekonnt unter den Tisch fallen. Eher Sorgenfalten bereitet im Augenblick der Umstand, dass sich durch die kohlenstofffreie Erde eine extreme Nachfrage nach Metallen auf uns zukommt, die in dieser Form noch niemals aufgetreten ist.

Superzyklus am Anfang

Das Investmenthaus JP Morgan hatte es vor Monaten erkannt und bereits einen mehrjährigen Superzyklus für Rohstoffe ausgerufen. In der Tat steigen die Preise wie zum Beispiel Kupfer auf Mehrjahreshochs. Nickel und seltene Erdmetalle, ebenfalls wichtige Rohstoffe für die erneuerbaren Energien, stehen erst am Anfang von langfristigen Aufwärtstrends. Bei Lithium, dem wichtigsten Rohstoff für den Betrieb von Batterien für Elektroautomobile, rechnet man laut einer Studie von einer Nachfragesteigerung von 25% pro Jahr bis 2028.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass fast alle Rohstoffe bis zu 80% in China produziert werden. Das Reich der Mitte hat hier quasi ein Monopol aufgebaut. Die Abhängigkeit ist enorm. Somit dürfte der schwelende Handelskrieg zwischen den USA und China, der seit vergangener Woche mit der Verhängung von Sanktionen durch Europa noch ausgeweitet wurde, zu drastischen Preiserhöhungen führen. Bereits seit längerem schränkt das Land der Mitte das Angebot für den Export ein. Nun wollen die Chinesen im Hinblick auf Sanktionen gegen die USA einen Schritt weitergehen. So ist der Plan, Exportkontrollen für 17 Metalle der seltenen Erdmetalle einzurichten. Ziel ist es, die Produktion von US-Kampfjets zu bremsen.

Verzweifelte Suche nach Alternativen

Politik und Wirtschaft sind alarmiert. Es werden dringend Alternativen außerhalb Chinas gesucht, die bereits von den Regierungen subventioniert werden. So muss das Ziel sein, eine sichere Versorgungskette für seltene Erdemetalle außerhalb Chinas für die Zukunft zu gewährleisten. Der Ansatz der Schweizer SunMirror AG klingt hierbei logisch wie vielversprechend. Geführt von einem erfahrenen Team, das im Management großer, nachhaltiger Bergbauunternehmen tätig war, wurde ein Multi-Asset-Produzenten gegründet, der auf die stärksten langfristigen Wachstumstreiber durch neue Technologien, wie den Sektor der erneuerbaren Energien und die Elektrifizierung des Verkehrs, setzt.

So liegen im Portfolio bereits vier aussichtsreiche Liegenschaften, die neben dem Edelmetall Gold auch signifikante und nachgewiesene Reserven an Lithium, Kobalt und Nickel sowie Eisenerz aufweisen. Der Schwerpunkt der Vorkommen liegt in Westaustralien, in den Bergbauzentren Kingston und Mount Keith, die eine lange Historie des hochgradigen Goldabbaus vorweisen können. So wurden in der Vergangenheit hochgradige Funde mit über 18.900 Unzen Gold mit durchschnittlich 30 Gramm pro Tonne getätigt. Zusätzlich wurde dort ein hoher Lithium-Gehalt festgestellt. Aufgrund der stark steigenden Zinn- und Lithiumpreise will das Unternehmen dieses Jahr das Moolyella-Projekt vorantreiben. Dort wurde bereits auf dem 96 qkm großen Gebiet in ersten Proben hochanomales Lithium, Tantal und Zinn nachgewiesen.

Die Aktie der SunMirror AG wir aktuell in Düsseldorf und Wien gehandelt. Zusätzlich soll demnächst der Handel in Frankfurt ermöglicht werden. Ein Gang an die Londoner Börse ist für ebenfalls für das zweite Quartal geplant. Das Unternehmen besitzt einen langfristig äußerst interessanten Ansatz. Der Anstieg der Rohstoffpreise dürfte sich durch die extreme Nachfrage in den nächsten Jahren noch verstärken.

Zahlen stagnieren

Geely, ein chinesischer Elektroautobauer, der sich auf das Luxussegment konzentriert, konnte in der vergangenen Woche mit seinen Jahreszahlen nicht ganz die Analystenschätzungen erreichen. So lag der Jahresumsatz mit 92,1 Mrd. Yuan 5% unter dem Vorjahr. Der Jahresüberschuss für die Aktionäre fiel ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr auf 5,5 Mrd. Das Investmenthaus bleibt trotzdem optimistisch und beließ das Kauf-Rating. Lediglich das Kursziel wurde von 50 USD auf aktuell 46 USD nach unten gesetzt. Aktuell notiert der Kurs von Geely, an dem auch der schwedische Autokonzern Volvo beteiligt ist, bei 20,45 USD und somit deutlich unter dem von JP Morgan ausgegebenen Kursziel.

Neuer Player

Wie schon berichtet, plant Technologiekonzern Xiaomi den Einstieg ins Elektroauto-Business. Nun werden die Pläne, die anfangs vom Unternehmen dementiert wurden, immer konkreter. Dazu kooperiert der Konzern laut Bericht von Reuters mit dem chinesischen Autobauer Great Wall Motor Company. Bereits diese Woche könnte die Veröffentlichung erfolgen. So kündigte die Nummer drei der weltweit größten Smartphone-Hersteller ein Online-Event für den 29. März an.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2021 | 04:45

Infineon, Airbus, Lufthansa, Almonty Industries – Hightech ist der Flaschenhals!

  • Hightech
  • Rohstoffe

Um die Erderwärmung zu begrenzen, muss die Welt klimaneutral werden. Dafür wird es nötig sein, Milliarden Tonnen CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen und zu speichern. Derweil wirft die Corona-Pandemie ganz andere Probleme auf. Angedachte Investitionen in Forschung und Entwicklung können nicht wie geplant durchgeführt werden, denn es mangelt an Rohstoffen und der Lieferung bestimmter notwendiger Ressourcen. Dies betrifft in erster Linie Hightech-Hersteller, aber auch Basis-Technologien können nur schlecht weiterentwickelt werden. Wir beleuchten die Facetten einer Ökonomie, die viel bewegen will aber einen riesigen Bremsklotz vor sich herschiebt…

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.04.2021 | 04:50

SKRR, First Majestic Silver, Millennial Lithium – Rohstoffe gefragt wie nie!

  • Rohstoffe
  • Gold

Schon fast täglich schrauben sich die Rohstoffpreise nach oben. Industriemetalle sind gefragt wie seit 10 Jahren nicht, offenbar können sich produzierende Industrie-Unternehmen trotz der Pandemie kaum vor Aufträgen retten. Gestern war dann auch ein Tag für die Edelmetalle, sie konnten durch die Bank 1-2% zulegen. Beim Gold hat die so wichtige Linie um 1.680 USD zuletzt abermals gehalten, nun versucht der Markt die oberen Begrenzungslinien bei 1.790 und 1.835 USD herauszunehmen. Aufgrund der allgegenwärtigen Teuerung müsste der Funke auch beim Gold endlich überspringen. Die anderen Metallpreise haben die weltweite Inflationierung längst mitgemacht.

Zum Kommentar