Menü schließen




2020-08-26 05:50

B2Gold, Barrick, Blackrock Gold - wer verdoppelt seinen Wert am schnellsten?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Seitdem Warren Buffett mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Barrick eingestiegen ist, hat bei Anlegern und Medienvertretern tendenziell eine Meinungsänderung zu der ältesten Währung der Welt stattgefunden. In der Vergangenheit hat der US-Starinvestor kein Geheimnis daraus gemacht, dass seiner Ansicht nach, der Aufwand der Goldgewinn und die anschließende Überwachung gewissermaßen verrückt seien. Mittlerweile scheint das Orakel aus Omaha jedoch zu der Erkenntnis gekommen zu sein, dass man auf dem aktuellen Preisniveau als Produzent viel Geld verdienen kann und die Nachfrage nach dem Edelmetall aufgrund der Maßnahmen der Zentralbanken auch in Zukunft stabil bleiben wird.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA0679011084 , CA11777Q2099 , CA09258M1014

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
    "[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

    Zum Interview

     

    Goldangebot wird sinken

    Der Goldmarkt gewinnt zunehmend an Bedeutung. Während die Notenbanken rund um den Globus gemeinsam mit der Politik durch Maßnahmen den sozialen Frieden wahren, wurde die Geldmenge deutlich erhöht. Ein wesentlicher Vorteil von Gold ist hingegen, dass es nicht gedruckt werden kann und im Jahr 2020 sogar der historische Höhepunkt der Produktion erreicht sein wird. Die Experten von Barrick gehen davon aus, dass in diesem Jahr ca. 118 Mio. Unzen produziert werden und die jährliche Fördermenge bis 2029 auf unter 65 Mio. Unzen sinken wird. Die Reserven der größten Produzenten sind bereits seit 2012 um ca. 34% gesunken.

    Exploration sorgt für Nachschub

    Produzenten wie B2Gold und Barrick können im Rahmen des aktuellen Goldpreises eine hohe Gewinnmarge erzielen. Der Nachteil ist jedoch zugleich, dass jede Unze nur einmal verkauft werden kann. Aus diesem Grund müssen diese Unternehmen fortlaufend darauf achten, dass die Menge der Reserven zukünftige Umsätze sichert. In diesem Zusammenhang kommen Explorationsunternehmen wie Blackrock Gold ins Spiel. Das Unternehmen hat Liegenschaften im US-Bundesstaat Nevada und sucht nach Goldvorkommen. Sobald eine kritische Menge des Edelmetalls nachgewiesen werden kann, nimmt das Interesse der großen Produzenten an einer Übernahme zu.

    Finanziell gut ausgestattet

    Blackrock Gold hat seit Juni 2020 insgesamt ca. 12 Mio. CAD frisches Kapital eingesammelt, um die Gebiete in Nevada zu erkunden. Zu den prominentesten Investoren gehört der Rohstoffexperte Eric Sprott, der mit 5 Mio. CAD eingestiegen ist. Vor rund 100 Jahren erlebte der Bundesstaat bereits einen Gold- und Silber-Hype. Aufgrund dieser Historie können die Unternehmen in der heutigen Zeit noch Planungen vornehmen. Die Region um den Ort Tonopah gehört zu den attraktivsten Silber-Gebieten in Nordamerika.

    Erfolgreiches Bohrprogramm weckt Erwartungen

    Im Rahmen des aktuellen Bohrprogramms konnte Blackrock bereits mehrere interessante Entdeckungen vorweisen. Das Bohrloch TW20-001 konnte 965 g/t Silberäquivalent über 29 Meter nachweisen und eine weitere neue Vene mit einem Gehalt von 2.198 g/t Silberäquivalent über 3 Meter. Insgesamt sind in der Region Tonopah 15.000 Meter Bohrungen geplant, um ein Silberäquivalent von 2,5 bis 6,0 Mio. Tonnen und einer Konzentration von 1.300 bis 2.100 g/t nachzuweisen.

    Mehrere Mio. Unzen Gold

    Auf dem Projekt Silver Cloud wurden bereits vier Zielgebiete identifiziert und wo ab September rund 3.500 Meter mit bis zu 14 Bohrungen erreicht werden sollen. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Gebiet ein Potenzial von mehreren Mio. Unzen Gold hat. Mit einem Börsenwert von rund 120 Mio. CAD kann das Unternehmen noch ausreichend Potenzial bei weiteren Entdeckungen vorweisen und somit die Attraktivität für potenzielle Investoren steigern. Barrick hat mittlerweile eine Marktkapitalisierung von 68 Mrd. CAD und B2Gold von 6,8 Mrd. CAD erreicht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.01.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Barsele Minerals, BP – Commodities sind ein schlafender Riese

    • Barrick Gold
    • Barsele Minerals
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Erdöl
    • Goldmine

    Für Gold-Investoren war 2021 ein sehr langweiliges Jahr. Nach dem Ausbruch 2020 auf 2.075 USD korrigierte der Rohstoff und schwankte 2021 zwischen 1.600 USD und 1.900 USD. Medial wurde Gold vom Bitcoin verdrängt und so gibt es im Goldbereich viele zum Teil deutlich unterbewertete Aktien. Ein ähnliches Schicksal hat Öl. Durch den Klimaschutz bekommt Öl das Image eines Umweltverschmutzers, dabei ist eine moderne Industriegesellschaft ohne Öl nach wie vor nicht möglich. Die großen Ölkonzerne investieren nicht mehr in die Erschließung neuer Vorkommen, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Die Nachfrage steigt aber weiter an und wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Wir sehen uns drei Rohstoffunternehmen aus den beiden Branchen an.

    Zum Kommentar