Menü schließen




2020-02-28 05:45

B2Gold, Desert Gold, RosCan Gold - wer wird als nächstes Übernommen?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Preise für eine Feinunze Gold ist in den vergangenen 12 Monaten deutlich gestiegen. Das Edelmetall konnte auf Basis des USD von unter 1.270,00 auf über 1.650,00 je Feinunze zulegen. Im Vergleich dazu stieg der Wert umgerechnet in EUR von unter 1.150,00 auf über 1.500,00. Auf Sicht von zehn Jahren legte der Preis der Feinunze Gold in USD um 48,18% zu und in EUR sogar um 83,00%. Als Angst-Indikator spricht diese Preisentwicklung eine deutliche Sprache. Für Investoren ist es also empfehlenswert, sich mit der Wertschöpfungskette von Gold zu beschäftigen.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA11777Q2099 , CA25039N4084 , CA77683B1076

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.
    "[...] Wir haben uns für Afrika und insbesondere für den Westen Malis entschieden, weil die Region über eine unglaubliche Goldreserven verfügt. [...]" Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

    Zum Interview

     

    Gewinne mit Übernahmekandidaten

    Die Gewinnung von Gold im skalier- und investierbaren Stil ist ein langer Weg. In der Regel beteiligen sich Investoren an Explorationsunternehmen, wenn sie das höchste Potenzial bei einer Entdeckung und anschließender Übernahme durch einen Produzenten erzielen möchten. Wichtig ist, dass die Region und die Projekte ausreichen Potenzial für Goldvorkommen nachweisen können, damit sich der Einstieg für einen Käufer auch lohnen kann.

    Üblicherweise werden Explorationsunternehmen oder Projekte von Goldproduzenten übernommen, damit die Reserven wieder aufgestockt werden können, um die zukünftige Förderung zu gewährleisten. Besonders spannend sind Explorationsunternehmen in Regionen, wo bereits Goldproduzenten in der Nachbarschaft aktiv sind.

    B2Gold produziert in Mali

    Im Juni 2014 hat der Gold-Produzent B2Gold ein Übernahme-Angebot in Höhe von 570 Mio. USD für das Explorationsunternehmen Papillon Resources veröffentlicht, um sich einen Zugang zum Fekola Gold Vorkommen mit über 5 Mio. Unzen in Mali zu verschaffen. Die Region in Westafrika war schon damals interessant. B2Gold bezahlte mit eigenen Aktien und somit konnten die Papillon Aktionäre weiterhin von der Entwicklung des Gebietes profitieren.

    Der Aktienkurs von B2Gold hat sich seitdem verdoppelt und wer früh genug bei Papillon investiert war, der konnte den Wert seines Investments mindestens verzehnfachen. Der Börsenwert von B2Gold lag zuletzt bei rund 6,1 Mrd. CAD.

    Desert Gold baut Entdeckungen aus

    Desert Gold Ventures ist ein Gold-Explorationsunternehmen mit Gebieten in Mali und das Management plant in den kommenden Jahren ein Vorkommen zwischen 1 bis 6 Mio. Unzen Gold nachzuweisen. Dies geschieht üblicherweise durch zahlreiche Bohrprogramme und die daraus gewonnen Daten. Das Unternehmen hat kürzlich ein Programm mit 74 Bohrungen und 3.507 Meter erfolgreich abgeschlossen und konnte mehrere neue Bereiche mit Goldmineralisierungen nachweisen.

    Zu den besonderen Abschnitten gehören Bereiche von 10 Meter mit 3,03 g/t AU und 30 Meter mit 2,04 g/t AU. Das Unternehmen kann damit an vorherige Erfolge anschließen, als bereits auf einer Länge von über 13 Meter ein Gehalt von 6,3 g/t AU entdeckt wurde. Der Börsenwert von Desert Gold Ventures beträgt rund 15 Mio. CAD.

    RosCan Gold bestätigt weitere Mineralisierungen

    Ein weiteres Explorationsunternehmen in der Nachbarschaft in Mali, an der Grenze zum Senegal, ist RosCan Gold. Das Unternehmen konnte im Rahmen eines Programms mit 50 Bohrungen und 2.773 Meter Länge ebenfalls zahlreiche Goldmineralisierungen nachweisen. Zu den Besonderheiten zählt die Entdeckung von Gold auf einer Länge von 88 Meter mit 3,18 g/t AU.

    Diese Region in Mali ist offensichtlich mit attraktiven Goldvorkommen ausgestattet. Das Land ist mittlerweile der viertgrößte Goldförderer in Afrika und konnte im Jahr 2018 insgesamt 2,14 Mio. Unzen produzieren. Die Goldvorkommen in Mali werden auf über 35 Mio. Unzen beziffert. RosCan Gold hat einen Börsenwert von rund 30 Mio. CAD.

    Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von B2Gold, Desert Gold Ventures und RosCan Gold für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.01.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Barsele Minerals, BP – Commodities sind ein schlafender Riese

    • Barrick Gold
    • Barsele Minerals
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Erdöl
    • Goldmine

    Für Gold-Investoren war 2021 ein sehr langweiliges Jahr. Nach dem Ausbruch 2020 auf 2.075 USD korrigierte der Rohstoff und schwankte 2021 zwischen 1.600 USD und 1.900 USD. Medial wurde Gold vom Bitcoin verdrängt und so gibt es im Goldbereich viele zum Teil deutlich unterbewertete Aktien. Ein ähnliches Schicksal hat Öl. Durch den Klimaschutz bekommt Öl das Image eines Umweltverschmutzers, dabei ist eine moderne Industriegesellschaft ohne Öl nach wie vor nicht möglich. Die großen Ölkonzerne investieren nicht mehr in die Erschließung neuer Vorkommen, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Die Nachfrage steigt aber weiter an und wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Wir sehen uns drei Rohstoffunternehmen aus den beiden Branchen an.

    Zum Kommentar