Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


05.12.2019 | 11:48

Ballard Power, NEL ASA, Plug Power - und wo heute wirklich Geld verdient wird

  • Energie

Der Wandel der Mobilität ist eines der bewegenden Themen der Gegenwart. Die deutschen Autobauer fokussieren sich momentan auf den Launch von Batterieautos, um damit die zunehmend strengeren Abgasauflagen der Europäischen Union zu erfüllen. Aus der Sicht der Nutzer erinnert Elektromobilität basierend auf Batterien und die Vorstellung von mehreren Millionen Ladesäulen an den Straßenrändern und Parkplätzen an die Zeit von Pferdekutschen. Aber dieser Vergleich hinkt, denn Pferde haben nicht für Umweltschäden in anderen Erdteilen gesorgt. In Deutschland gibt es ein etabliertes Netz von über 14.000 Tankstellen mit Benzin sowie Diesel im Angebot und es ist kein Geheimnis, dass ein Tankvorgang von Wasserstoff etwa die gleiche Zeit benötigt, wie bei Verbrennungsmotoren. Warum kommt nicht gleich das Wasserstoffauto?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Nachfrage bestimmt das Angebot

Die Wasserstoff Industrie besteht aus verschiedenen Marktteilnehmern. Zum einen werden Hersteller von Anlagen benötigt, mit denen Wasserstoff hergestellt werden kann. Diese Anlagen- oder Maschinenbauer benötigen einen planungssicheren Markt, d.h. wenn der Trend zur Mobilität basierend auf Wasserstoff geht, dann kommt es zur Nachfrage nach solchen Anlagen und die Entwickler und Hersteller finden Abnehmer ihrer Geräte. Mit Wasserstoff alleine fährt jedoch kein Auto, denn für den Wandel der Energie des Wasserstoffs in Strom für die elektrischen Antriebsmotoren werden Brennstoffzellen benötigt. Klingt alles recht einfach.

Politische und strategische Versäumnisse

Sogar der Tankvorgang ist so einfach und zügig, wie die Nutzer es von herkömmlichen Benzin und Diesel Treibstoffen gewohnt sind - ebenso die Motorleistung und Reichweite. Theoretisch würde eine Energiewende in der Mobilität geräuschlos funktionieren. Die Hersteller müssten lediglich an dem Preis-/Leistungsniveau von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren anschließen und ein Tankstellennetz aufbauen.

Politische und unternehmerische Versäumnisse bei den Autobauern haben jedoch dazu geführt, dass vorerst kostspielig auf das falsche Pferd gesetzt wird. Unter dem Schein des Klimaschutzes wird in Entwicklungsländern für die Lithium- und Kobaltgewinnung nachhaltig die Umwelt geschädigt, um Batterien für den Klimaschutz in den reichen Industrienationen herzustellen. Klingt bizarr und absurd.

Am Ende entscheidet der Käufer

Es bleibt abzuwarten, wie lange die Geschichte vom klimafreundlichen Batterieauto noch in aufwendigen Marketing Kampagnen kolportiert wird. Bleibt zu hoffen, dass die Käufer weiterhin streiken und ihre Fahrzeuge einfach länger fahren, bis ein attraktives Fahrzeugangebot mit Brennstoffzellen verfügbar ist. Wer sich als Investor im Bereich Wasserstoff bei den Zulieferunternehmen positionieren möchte, der muss momentan eine relativ hohe Bewertung in Kauf nehmen.

Hoher Investitionsbedarf

Ballard Power ist beim Kurs von 5,95 EUR ist an der Börse mit 1,4 Mrd. EUR bewertet. In den ersten neun Monaten dieses Jahres hat Ballard Power einen leicht rückläufigen Umsatz von 68,1 Mio. USD auf 64,4 Mio. USD erzielt und dabei die Verluste von zuvor 15,9 Mio. USD auf 28,8 Mio. USD ausgeweitet. NEL ASA ist beim Aktienkurs von 0,73 EUR mit rund 890 Mio. EUR bewertet. In den ersten neun Monaten konnte das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr den Umsatz von 36,4 Mio. EUR auf 39,4 Mio. EUR steigern, aber zugleich den Verlust von 13,4 Mio. EUR auf 17,7 Mio. EUR ausweiten.

Langer Atem ist erforderlich

Das Unternehmen Power Plug ist bei einem Aktienkurs von 2,93 EUR mit rund 750 Mio. EUR bewertet. In den ersten neun Monaten dieses Jahres stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr von 114,8 Mio. USA auf 132,0 Mio. USD. Unterm Strich wurde der Verlust im Vergleichszeitraum von 61,3 Mio. USD auf 73,8 Mio. USD ausgeweitet. Vor dem Hintergrund und in der Annahme, dass sich die Mobilität erst in den kommenden fünf bis zehn Jahren im großen Stil in Richtung Wasserstoff bewegen wird, kann es sich derzeit auch lohnen, sich im etablierten Energiesektor mit Schnäppchen umzuschauen.

Traditioneller Einstiegsmonat Dezember

Der Monat Dezember ist in Kanada traditionell ein beliebtes Zeitfenster für internationale Investoren, denn im Zusammenhang mit Gewinnmitnahmen und Realisierungen von Steuerverlusten kommt es zum Jahresausklang oftmals zu sinkenden Kursen, die anschließend im neuen Jahr wieder steigen. In der vergangenen Woche hat ein wachsendes kanadisches Erdölunternehmen die Zahlen der ersten neun Monate veröffentlicht und den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 3,1 Mio. CAD auf 13,8 Mio. CAD gesteigert.

Im Vorjahr verzeichnete das Unternehmen noch einen leichten Verlust von 0,1 Mio. CAD, aber konnte im selben Zeitraum in diesem Jahr einen Gewinn von 2,3 Mio. CAD erzielen. Das Unternehmen ist im Jahr 2017 im Rahmen einer Neuausrichtung mit neuem Management entstanden und seitdem auf der Erfolgsspur.

Niedrige Bewertung, hohes Potenzial

Mit einer Rentabilität von über 16,6% gehört das Unternehmen zu den profitabelsten unter den Energieproduzenten. Bei einem Aktienkurs von 0,085 EUR ist das Unternehmen an der Börse mit rund 20 Mio. EUR bewertet. Im November 2019 hat die deutsche GBC AG einen Research Report über das Unternehmen veröffentlicht und eine Einstufung KAUFEN mit Kursziel 0,21 EUR vorgenommen.

‚Profitabler Ölförderer mit erheblichem Wachstumspotential‘ lautet der Titel der Studie und das Unternehmen heißt Saturn Oil & Gas Inc.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 31.08.2020 | 05:50

Varta, Saturn Oil & Gas, Plug Power – für jeden Geschmack etwas

  • Energie

„Die Geschmäcker sind verschieden“ - das trifft auf viele Bereiche des Lebens zu. In Bezug auf Geldanlage und Investments existiert eine riesige Bandbreite von Investmentmethoden und Anlagestrategien. Aktien, die neue Hochstände erklimmen, liefern in der Charttechnik Kaufsignale und machen weiter steigende Kurse wahrscheinlich. Dann ist da noch die breite Masse an Titeln, die konsolidieren und wieder durch gute Unternehmensentwicklungen wachgeküsst werden müssen und sich dann wieder an das Erklimmen neuer Allzeithochs machen. Hier sind drei Aktien für alle Geschmäcker.

Zum Kommentar

Kommentar vom 31.07.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, Saturn Oil & Gas - richtig gute Unternehmen mit Potenzial

  • Energie

Stellen Sie sich mal vor, dass Sie beim nächsten Mal an der Tankstelle angeben dürfen, woher der Treibstoff kommen soll. Würden Sie lieber Kanada wählen oder ein Land, das mit den Erlösen aus Öl-Geschäften Waffen kauft, um die heimische Bevölkerung oder Nachbarn bedroht? Die Menschen streben stets nach einer Verbesserung der Lebensqualität und Sicherheit. Verschiedene Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen können dazu beitragen, dass die Welt jeden Tag ein Stückchen besser wird und Investoren haben die Möglichkeit davon zu profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar vom 06.04.2020 | 05:50

NEL ASA, Saturn Oil & Gas, Varta - wer hat das höchste Aufholpotenzial?

  • Energie

Die Aktienkurse von den meisten Unternehmen rund um den Globus befinden sich seit Februar 2020 und dem Ausbruch der Corona Pandemie im Sinkflug. Egal ob Wasserstoff, Erdöl oder Batterien, es hat jeden erwischt. Die Gründe sind ganz unterschiedlich, aber hängen dennoch miteinander zusammen. Die Globalisierung hat nicht nur Preisvorteile, sondern die Abhängigkeiten von Lieferketten können zu schmerzhaften Engpässen führen. Am deutlichsten wird die aktuelle Situation an dem Beispiel Schutzkleidung, die überwiegend in China produziert und auch dort im Ursprungsland von Covid-19, benötigt wird. Der Rest der Welt ist nun mit Lieferengpässen konfrontiert.

Zum Kommentar