Menü

Aktuelle Interviews

Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


Florian Kappert, Geschäftsführer, Bilendo GmbH

Florian Kappert
Geschäftsführer | Bilendo GmbH
Sendlingerstraße 27, 80331 München (CH)

info@bilendo.de

+49 89 244132100

Bilendo GmbH Geschäftsführer Florian Kappert über Factoring mit GRENKE und mehr


24.06.2020 | 11:53

Barrick, Franco-Nevada, Yamana - Goldpreis auf Rekordhoch und jetzt wird die zweite Reihe interessant

  • Gold

Am Morgen ist der Goldpreis mit über 1.770,00 USD auf den höchsten Stand seit 2012 gestiegen und gewinnt weiter an Fahrt, ein Ende ist nicht in Sicht. Die großen Goldunternehmen können bereits von dem Preisanstieg seit Mai 2019 profitieren. Bei ihnen sind die Margen deutlich gestiegen und die Gewinne entwickeln sich einhergehend. Die Aktienkurse der größten Unternehmen bringen zum Ausdruck, wovon die Aktionäre bereits profitieren: die Flucht von Geld in Gold läuft auf Hochtouren. Gold ist quasi die einzige unabhängige Währung der Welt. Es gibt nun viele Möglichkeiten davon zu profitieren.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.
"[...] Wir haben uns für Afrika und insbesondere für den Westen Malis entschieden, weil die Region über eine unglaubliche Goldreserven verfügt. [...]" Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Zum Interview


Treffe Entscheider in Deiner Umgebung auf
www.meet-the-management.com

Jetzt kostenlos anmelden

 

Goldene Zeiten haben begonnen

Wenn Barrick Gold, Franco-Nevada oder Yamana Gold bei ihren Projekten oder den verbundenen Gesellschaften Gold produzieren und verkaufen lassen, dann entsteht derzeit mehr Gewinn, als in den vergangenen acht Jahren. Die Nachfrage nach Gold steigt seit Monaten und gewinnt mit den Maßnahmen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Folgen der Corona Pandemie weitere Argumente. Durch die Erhöhung der Geldmenge befürchten die Bürger zu Recht, dass ihr Geld in Folge einer Inflation weniger wert sein wird. Die Annahme ist begründet und wird von den US-Banken untermauert. Goldman Sachs hat das Kursziel von Gold kürzlich von 1.800,00 USD auf 2.000,00 USD je Feinunze für die kommenden 12 Monaten angehoben. Die Bank of America hält sogar einen Goldpreis von bis zu 3.000,00 USD in 2021 für möglich.

Gold Angebot wird sinken

Anlässlich des steigenden Goldpreises liegt es somit auf der Hand, dass die Produzenten versuchen werden, ihre Mengen zu erhöhen, um die Gewinne jetzt und heute zu maximieren. Auf der anderen Seite nehmen die Reserven der größten Produzenten seit 2012 kontinuierlich ab, der Rückgang beträgt rund 34%. Es wird erwartet, dass im Jahr 2020 eine historische Höchst-Produktion von rund 118 Mio. Unzen erreicht werden wird, die dann aus heutiger Sicht aus Mangel an Genehmigungen und Reserven bis zum Jahr 2029 um rund 45% auf circa 62 Mio. Unzen pro Jahr sinken wird. Zwei Dinge werden daran deutlich: 1. das Angebot geht bei steigender Nachfrage diametral auseinander, was den Preisanstieg weiteren Auftrieb verleiten dürfte und 2. werden die Produzenten mit viel Geld in den Kassen früher oder später anfangen, die kleineren Marktteilnehmer zu übernehmen, um die Reserven wieder aufzufüllen.

Diversifikation mit Übernahmekandidaten

Neben den bekannten Namen aus dem Goldsektor eignen sich Aktien von kleineren Unternehmen als Beimischung im Depot, die als Übernahmekandidaten prädestiniert sind und bereits namhafte Investoren an Bord haben. Bei SolGold (solgold.com.au), mit Fokus auf Gold und Kupfer, ist bereits BHP als größter Investor mit einem Fuß in der Tür. Bei Triumph Gold (triumphgoldcorp.com) hält der Riese Newmont bereits 18% und ist damit der größte Einzelaktionär. Der Milliardär Eric Sprott ist zum Jahresanfang bei dem Gold-Explorer Scottie Resources (scottieresources.com) eingestiegen und hält seitdem einen Anteil von rund 10%. Der kanadische Rohstoff-Experte Ross Beaty ist jeweils bei Desert Gold Ventures (desertgold.ca) und Osino Resources (osinoresources.com) beteiligt.

Bei diesen kleineren Unternehmen haben die Investoren den Vorteil, dass bei steigendem Goldpreis nicht nur die Übernahmewahrscheinlichkeit steigt, sondern auch der Preis pro Unze im Boden zulegen wird. Mit Glück können die Investoren ihren Einsatz vervielfachen.


Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 16.06.2020 | 10:53

Barrick, Desert Gold, Endeavour Mining - Wer profitiert von der Gold Verknappung?

  • Gold

Die Produktion von Gold wird in diesem Jahr voraussichtlich ihren historischen Höhepunkt erleben und ab dann geht es mehr oder weniger dramatisch abwärts. Während die Förderung der größten Produzenten im Jahr 2009 noch bei unter 80 Mio. Unzen lag, ist sie seitdem nahezu linear auf die für das Jahr 2020 in Aussicht gestellte Menge von über 117 Mio. Unzen gestiegen. Im Jahr 2029 wird voraussichtlich nicht einmal mehr 55% dieser Menge erreicht - mit Folgen für den Goldpreis.

Zum Kommentar

Kommentar vom 11.06.2020 | 08:12

Newmont, Triumph Gold, Victoria Gold - Edelmetalle gehören ins Portfolio

  • Gold

Die Finanzkrise in 2008 und die aktuelle Corona Krise unterscheiden sich bei der Bewertung der wirtschaftlichen Aspekte elementar. Die Notenbanken und die Politik haben zur Abwendung eines globalen wirtschaftlichen Stillstandes, im Zusammenhang mit der Lehman Pleite und den Nachwirkungen, das Wachstum und die Produktivität durch die Erhöhung der Geldmenge aufrechterhalten. Durch das frisch gedruckte Geld wurde damals investiert, etwas geschaffen und Werte entstanden. Die aktuellen Maßnahmen sind in etwa viermal so hoch und die Weltwirtschaft steht still - sie befindet sich sogar in einer Rezession. Aus dem sozialen Blickwinkel sind die Maßnahmen zur Wahrung des gesellschaftlichen Friedens angemessen, im Zusammenhang mit der Vermögensbildung gleichen sich jedoch einer Katastrophe. Es besteht Handlungsbedarf.

Zum Kommentar

Kommentar vom 28.05.2020 | 16:38

Agnico Eagle, Osino Resources, Scottie Resources - Vorbereitung auf das Ende des Euros

  • Gold

Die Corona Pandemie hat viel verändert und Dinge zum Vorschein gebracht, die bisher unvorstellbar waren. Im Zusammenhang mit den Ausgangssperren haben die meisten Menschen nur noch Geld für die notwendigsten Anschaffungen ausgegeben. Als Folge dieser Restriktion kamen große Teile der Wirtschaft zum Erliegen. Zur Überbrückung von Problemen sind Staaten und Notenbanken eingesprungen, um die Auswirkungen sowie Folgen für die Bürger zu lindern. Das Maßnahmenpaket zur Stimulierung der Wirtschaft rund um den Globus wird mittlerweile auf das Vierfache des Umfanges geschätzt, als während der Finanzkrise in 2008 benötigt wurde - ein Vorgang mit Folgen. Im Anschluss an die Finanzkrise stieg der Goldpreis von unter 800,00 USD auf über 1.900,00 USD pro Feinunze. Ein Vorgeschmack auf das, was nun folgen wird.

Zum Kommentar