Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


08.09.2020 | 05:50

Barrick Gold, Gazprom, Scottie Resources: Wer überzeugt den Markt?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Um vom Markt wahrgenommen werden, bedarf es mehr als nur eines großen Namens. Wie Investoren in einer Phase der globalen Geldflut investieren können.

Noch im März gänzlich am Boden, entwickeln Rohstoff-Aktien seit Monaten eine starke Dynamik. Der Grund: Trotz der Pandemie ist die Nachfrage nach Kupfer und auch Rohöl nicht deutlich eingebrochen. Bei Gold steigt die Nachfrage sogar kontinuierlich an. Hintergrund sind die Maßnahmen von Regierungen und Notenbanken gegen die Krise. Wie schon während der großen Finanzkrise, stützen staatliche Institutionen die Märkte mit Liquidität. Das treibt neben Gold und anderen Edelmetallen auch andere Rohstoffe. Doch wie sollten Anleger in diesem Marktumfeld investieren?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA0679011084 , US3682872078 , CA81012R1064

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Barrick Gold: Markt ignoriert herausragende Entwicklung

Wenn es um die Förderung von Gold geht, ist Barrick Gold seit Jahren das Unternehmen, das von vielen Anlegern als erstes genannt wird. Tatsächlich ist Barrick Marktführer – kein anderes Unternehmen produziert mehr Gold als der Konzern aus Toronto. Damit das auch so bleibt, hat Barrick Gold in den vergangenen Jahren immer wieder zugekauft: 2006 hatte man mit der Übernahme von Placer Dome ein gutes Händchen und 2019 schluckte man Randgold Resources. Zwischendurch verleibte sich der Gold-Gigant viele weitere, kleinere Explorationsgesellschaften ein. Bereits vor Beginn des Gold-Booms im Zuge der Corona-Pandemie verbesserten sich bei Barrick die Zahlen deutlich und das Management schlug vor, die Quartalsdividende um vierzig Prozent anzuheben.

Trotz des erfreulichen Geschäftsverlaufs plant das Unternehmen, sich bis Ende des Jahres von mehreren unrentablen Projekten zu trennen. Angesichts des gestiegenen Goldpreises könnte dieser Schritt sogar mehr Mittel in die Kassen Barricks spülen, als gedacht. Trotz der formidablen Aussichten für den Goldsektor angesichts der globalen Geldmengenausweitung kommt der Kurs von Barrick Gold nicht so wirklich in die Gänge und konnte selbst als Gold die Marke von 2.000,00 USD durchbrach, keine neuen Hochs markieren. Noch immer notiert die Aktie heute auf dem Niveau von April. Und das, obwohl ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 15 angesichts des Marktumfeldes Raum nach oben ließe.

Politische Großwetterlage für Gazprom eher ungünstig

Kurspotenzial weckt auch der Blick auf die Aktie von Gazprom – zumindest vordergründig. Der russische Öl- und Gaskonzern besticht seit langer Zeit mit niedrigen Bewertungen und macht aktuell mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwas mehr als zwei von sich reden. Obendrauf winkt auch noch eine zweistellige Dividendenrendite. Der weltgrößte Erdgaskonzern kontrolliert rund 7% der weltweiten Vorkommen und sieht Potenziale im Geschäft mit China und der Herstellung von Flüssiggas.

Im Zuge der Vorfälle rund um den russischen Oppositionellen Alexei Nawalny und der deutschen Diskussion, den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland zu beenden, ist die Aktie unter Druck geraten. Damit bestätigt die Aktie von Gazprom ihre jahrelange Eigenschaft als Value-Falle. Value-Fallen sind Aktien, die zwar aufgrund fundamentaler Kennzahlen als günstig bewertet gelten, aber am Markt trotzdem keine Nachfrage erfahren.

Auch Scottie Resources mit gutem Timing bei Zukäufen

Ein gänzlich anderer Fall ist das kanadische Goldunternehmen Scottie Resources. Erst gestern zog der Kurs der Aktie in Deutschland wieder dynamisch an. Das Unternehmen ist im sogenannten „Goldenen Dreieck“ der kanadischen Provinz British Columbia tätig und besitzt dort die Scottie Gold Mine. Die Mine förderte zwischen 1981 und 1985 mehr als 95.000 Unzen Gold und überzeugte durch hohe Goldgehalte. Aktuell schickt sich das Unternehmen an, benachbarte Regionen ebenfalls zu explorieren und die Vorkommen auf seiner Liegenschaft auszuweiten. Das Ziel: Die Produktion zu günstigen Konditionen wieder aufnehmen. Ähnlich wie auch Barrick Gold, gelang es Scottie, in einer ruhigen Marktphase zuzukaufen: Im April 2019 sicherte sich Scottie Resources eine angrenzende Liegenschaft und verspricht sich davon zusätzliches Potenzial. Bei Scottie fällt zudem positiv ins Gewicht, dass das Unternehmen mit einem Cashbestand von rund 5,0 Mio. CAD solide finanziert erscheint.

Zwar ist Scottie Resources mit einer Marktkapitalisierung von rund 40 Mio. EUR ein sehr kleines Unternehmen, doch haben Investoren das Potenzial bereits erkannt: Allein seit Mitte Juni konnte die Aktie um mehr als 40% an Wert gewinnen. Während der Gold-Boom am Marktführer von Barrick Gold weitgehend vorbei geht und Unternehmen wie Gazprom unter der politischen Großwetterlage leiden, scheinen Titel kleinerer Gesellschaften, die vom Markt bereits als aussichtsreich erkannt wurden, eine spannende Nische zu sein.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.05.2021 | 05:08

Steinhoff, Sierra Growth, Vantage Towers – Don´t sell in May

  • Gold
  • Investments
  • Turnaround

Aufwärts. In diese Richtung sollten sich die Aktien der genannten Gesellschaften bewegen, auch schon kurzfristig. Das breit gefächerte Menü an Opportunitäten hält für jeden Gusto etwas bereit: der noch wenig beachtete „Infrastruktur-Titel“ Vantage Towers ist einer der führenden Funkmastbetreiber Europas, dem Analysten noch einiges zutrauen. Bei dem Dauer-Restrukturierungsfall und Pennystock Steinhoff scheint der Knoten endlich zu platzen und à propos "Platzen" – mit neuen Projektfortschritten könnte bei der Explorationsgesellschaft Sierra Growth quasi über Nacht die Post abgehen.

Zum Kommentar