Menü schließen




23.02.2022 | 05:10

Barrick Gold, MAS Gold, Gazprom – der Konflikt und seine Folgen

  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die nächste Eskalationsstufe im Ukraine-Konflikt ist gezündet, die Folgen sind gravierend. Während die Ölpreise nahe an die 100 USD-Marke rückten, die höchsten Stände seit Ende 2014 verbuchten und das Edelmetall Gold über die wichtige Marke von 1.900 USD schoss, knickten die Aktienmärkte in den ersten Handelsstunden dramatisch ein, um im Handelsverlauf zu einer Rallye und einem Kursfeuerwerk anzusetzen. Trotz der weiter akut vorliegenden Sorgen vor einer Ausweitung des Konfliktes, könnte beim deutschen Leitindex bereits eine Trendwende eingeläutet worden sein.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , MAS Gold Corp. | CA57457A1057

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gold als sicherer Hafen

    Im vergangenen Jahr wurde oft erwähnt, dass ein Investment in Gold langfristig als bester Inflationsschutz dienen dürfte. Durch die hohen Teuerungsraten, die inzwischen auch von den Notenbanken als längerfristig angesehen werden, dem niedrigen Zinsniveau und der hohen Verschuldung mehrerer Staaten, dürfte Gold weiterhin als langfristige Alternative zum Fiat-Geld zählen. Dies würde auch nichts daran ändern, sollten die Währungshüter die avisierten Zinserhöhungen in diesem Jahr durchführen. Zusätzlich kommt das Edelmetall nun auch wieder als Krisenwährung durch den gerade stattfindenden Ukraine-Konflikt auf den Tisch. Wichtig wäre aktuell ein nachhaltiger Bruch des Widerstandes bei 1.916,35 USD, um eine Konsolidierungsformation anschließen zu können.

    Goldminen-Aktien vor dem Turnaround?

    Während sich Anlagen in physischem Gold anbieten, sind auf aktuellem Niveau Aktien von Goldproduzenten und Explorationsunternehmen durchaus attraktiv. Dass die Geschäfte florieren, konnte in der vergangenen Woche der zweitgrößte Produzent Barrick Gold anhand der vorgelegten Zahlen nachweisen. Der Umsatz lag dabei mit 3,31 Mrd. USD rund 17% über dem des Vorquartals und überbot damit die Schätzungen der Analysten, die mit 3,147 Mrd. USD gerechnet hatten. Mit einer Verdopplung des Nettogewinns in Höhe von 726 Mio. USD und einem Gewinn pro Aktie von 0,35 USD wurde auch hier der Analystenkonsens überboten. Neben einem Aktienrückkaufprogramm über insgesamt 1 Mrd. USD erhalten Aktionäre eine Dividende in Höhe von 0,10 USD.

    Aufgrund der steigenden Energie- und Erzeugungskosten wird die Produktion im nächsten Jahr etwas kostspieliger für Barrick Gold. Die All-in Sustaining Costs stiegen bei der Kupferproduktion um 17,5% auf 2,62 USD pro Pfund nach 2,23 USD pro Pfund im Vorjahr. Im Gold-Segment stiegen die Kosten um rund 6% von 967 USD pro Unze 2020 auf aktuell 1.026 USD. Für die nächsten Quartale plant das Unternehmen Kosten zwischen 1.040 USD und 1.1120 USD. Im Nachgang der Zahlen ging es mit rund 6% steil nach oben. Aktuell notiert das in Toronto in Kanada niedergelasse Unternehmen bei 22,86 USD. Ein Überwinden der Marke von 25,37 USD sollte nun zeitnah erfolgen, um ein frisches Kaufsignal generieren zu können.

    MAS Gold mit positiven Signalen

    Natürlich ist der Junior Explorer MAS Gold aktuell noch nicht mit den Großen der Branche vergleichbar, dennoch macht das mit lediglich 10,74 Mio. EUR an Börsenwert ausgestattete Unternehmen mit konstant positivem Newsflow auf sich aufmerksam. Nachdem MAS Gold das 843 Hektar große Goldprojekt von Comstock Metals erwerben will, das an das bereits in Besitz befindliche Konzessionsgebiet Preview-North im Goldgürtel La Ronge im Nordosten von Saskatchewan angrenzt und sich zusammen mit Teilen des Grundstücks Preview-North innerhalb der Mineralienexplorationszone des Lac La Ronge Provincial Park befindet, wurde der Start eines Bohrprogrammes in den beiden Gebieten verkündet.

    Das 8.000m-Programm wurde auf der Lagerstätte North Lake begonnen und wird im weiteren Verlauf auch Bohrungen sowohl auf der Lagerstätte Preview SW als auch auf der Lagerstätte Point umfassen. Die Bohrungen auf dem Grundstück Preview SW sind Gegenstand der Vereinbarung mit Comstock Metals.

    Insgesamt besitzt MAS Gold im historischen Bergbaugebiet La Ronge Gold Belt vier Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 34.000 Hektar. In diesem infrastrukturell gut erschlossenen Gebiet mit einer sehr Mining-freundlichen Gesetzgebung liegt unter anderem die ehemalige Goldmine Contact Lake, die bis 1998 von Cameco betrieben wurde und deren Rechte sich MAS Gold noch 2021 sichern konnte. Zudem besitzt das Unternehmen die Grundstücke Preview North, Greywacke Lake, Elizabeth Lake und Henry Lake. Allein in Preview-North werden Ressourcen in Höhe von rund 494.000 Unzen vermutet, Greywacke soll den Schätzungen nach 156.000 Unzen beherbergen. Insgesamt geht das Unternehmen von Goldvorkommen von mehr als 1 Mio. Unzen aus. Durch den positiven Newsflow und in Erwartung einer zusammenfassenden Ressourcenschätzung, mit der im ersten Quartal gerechnet wird, dürfte sich das gesamte Potenzial von MAS Gold aufzeigen.

    Pipeline auf Eis

    Einen Schockmoment mussten nach der Ankündigung von Russlands Präsident gestern Abend die Anleger von Gazprom erleben, denn bereits da wusste man, dass die Sanktionen in Hinblick auf Nord Stream 2 nicht lange auf sich warten lassen. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte in einer Pressekonferenz verkündet, dass er das Wirtschaftsministerium gebeten habe, den bestehenden Bericht zur Analyse der Versorgungssicherheit bei der Bundesnetzagentur zurückzuziehen. Hierdurch könne die Pipeline nicht zertifiziert werden und folglich nicht in Betrieb gehen.

    Wenig verwundert über die laufenden Sanktionen äußerte sich Vize-Außenminister Andrej Rudenko am Dienstag in Moskau gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax: „Moskau hat vor nichts Angst.“ Nach dem Ausverkauf ist die Aktie im Bereich von 5,50 EUR gut unterstützt und im Hinblick auf die Bewertung auch wieder attraktiv bewertet. Ungewiss ist natürlich der weitere Verlauf des Konflikts.


    Nach Corona und den Inflationssorgen rückt aktuell der Ukraine-Konflikt in den Vordergrund. Durch die Unsicherheiten und der Gefahr eines Krieges in Europa profitieren Goldaktien wie Barrick Gold und MAS Gold. Dagegen leidet Gazprom unter den Sanktionen in Hinblick auf Nord Stream 2.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.02.2024 | 04:45

    E-Mobilität versus Verbrenner: Tesla und BYD strudeln, Mercedes-Benz und Globex Mining en vogue!

    • Automobile
    • E-Mobilität
    • Klimawende
    • Rohstoffe

    Das Tesla-Werk in Brandenburg leitet verschmutztes Abwasser in die Kanäle ein. Zulässige Grenzwerte bei Phosphor und Stickstoff werden um bis das Sechsfache überschritten. Elon Musk hat auf die Vorwürfe noch gar nicht reagiert, denn er plant emsig an der Erweiterung seiner Produktionsstätte. Würden die Behörden hier durchgreifen, könnte das Werk auch einem Produktionsstopp unterliegen, bis die schädlichen Quellen beseitigt sind. Wieder einmal prallen Umweltschutz und die Klimadebatte auf den Egoismus ausländischer Produzenten, für die geltende EU-Rechte offensichtlich nicht auf dem Radar stehen. Die Wasserdebatte ist nämlich wirklich nicht neu. Anliegende Gemeinden haben seit Inbetriebnahme des Werks in Grünheide mit einem Absinken des Grundwasserspiegels zu kämpfen, weil das Werk eine unzulässige Menge an Wasser entnimmt. Wem Tesla damit unsympathisch ist, der sucht nach anderen Möglichkeiten im Automobil-Sektor!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.02.2024 | 05:10

    BYD, Edison Lithium, Nikola – Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat mit dem Stopp der Umweltprämie einen drastischen Rückgang der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland verursacht. Nach knapp 55.000 mit Batterie betriebenen Fahrzeugen im Dezember sank die Zahl im ersten Monat des Jahres auf 22.500. Der prozentuale Anteil der Elektromobile an den gesamten Neuzulassungen stürzte laut dem ADAC unter Berufung auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts von 22,6 % auf 10,5 % ab. Deutlich positiver sieht dagegen die Lage außerhalb Deutschlands aus. In den USA wurden 2023 rund 1.120.000 Neuzulassungen registriert, ein Wachstum von 54 %. Der mit weitem Abstand größte Markt bleibt mit 6,66 Mio. verkauften Stromern China. Auch hier zeigt die Wachstumskurve mit 24 % weiter nach oben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2024 | 05:10

    Renk, Manuka Resources, Airbus mit explosiven News

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rohstoffe

    Der deutsche Leitindex DAX hat es in dieser Woche geschafft. Er konnte die Marke von 17.000 Punkten deutlich überspringen und ein neues Allzeithoch bei 17.198,50 Punkten erklimmen. Nach einem schwachen 2023er IPO-Jahr in Deutschland, in dem lediglich drei Unternehmen den Gang an die Börse wagten, setzte die Renk Group mit einem Raketenstart zudem ein Ausrufezeichen. Ob das hohe Niveau im DAX gehalten werden kann, hängt in der kommenden Woche auch von Allianz, Fresenius sowie Heidelberg Materials ab, die ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr offenlegen.

    Zum Kommentar