Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


10.12.2020 | 06:06

Barrick Gold, Newmont, Triumph Gold: Wo gibt es 300% Rendite?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Auch wenn der Goldpreis in den vergangenen Monaten eine Verschnaufpause eingelegt hat, sind die Rahmenbedingungen für das Krisenmetall noch immer günstig. Weltweit überschlagen sich Notenbanken und Regierungen mit Stützungsmaßnahmen. Vor allem in Deutschland werden die Folgen der Pandemie-Einschränkungen aggressiv abgefedert – auf Kosten einer höheren Neuverschuldung. Derweil wird deutlich, dass in Volkswirtschaften, wie etwa den USA, die Corona-Hilfen gefruchtet haben. Teilweise sind die Nettovermögen der Haushalte sogar angestiegen. Dies deutet auf einen Konsumstau hin, welcher steigende Preise und damit ein wachsendes Bewusstsein für die Inflation nach sich ziehen könnte. Der Goldpreis hat in der ersten Jahreshälfte 2020 bereits gezeigt, wie sensibel er auf eine derartige Entwicklung reagieren kann. Nachdem sich Gold nach den Kursverlusten wieder berappelt hat, könnte ein guter Zeitpunkt zum Einstieg gekommen sein.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA8968121043 , CA0679011084 , US6516391066

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.
"[...] Wir können mit wenig Kapital große Werte schaffen. [...]" David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

Zum Interview

 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Barrick mit Comeback-Potenzial

Ein Unternehmen, das oft die erste Wahl bei Gold-Investments ist, ist Barrick Gold. Der weltgrößte Goldproduzent fährt aufgrund der hohen Wiederverkaufspreise aktuell satte Gewinne ein und schwimmt im Geld. Sind die Cashflows derart üppig, haben Unternehmen aus dem Goldsektor in der Vergangenheit nicht selten zugekauft. Doch diese Zukäufe gestalten sich aktuell schwierig. Der Grund: Reisen zu Liegenschaften sind nur bedingt möglich. Unternehmen wie Barrick sitzen daher weiter auf großen Cash-Reserven.

Trotz der guten Rahmenbedingungen kam die Aktie von Barrick Gold in den vergangenen Wochen zurück und verbilligte sich. Zwar sehen viele Gold-Kenner den Rückgang als willkommene Konsolidierung, doch hat der Markt scheinbar übertrieben. Dies sehen auch einige Insider bei Barrick so und haben zuletzt zugegriffen. Trotz der niedrigeren Goldpreise dürfte der Gold-Gigant seinen funkelnden Rohstoff noch immer zu Preisen von rund 1.800 USD je Unze an die Abnehmer gebracht haben – das ist eher Grund zum Jubeln, als zum Verkaufen. Dass die Aktie aktuell auf dem Niveau von April notiert, kann für alle Anleger, die den Gold-Zug bisher verpasst haben, eine willkommene Gelegenheit sein.

Newmont mit relativer Stärke

Deutlich besser steht die Aktie von Newmont da – der Wert entwickelte sich zuletzt eher seitwärts und steckte die Konsolidierung am Goldmarkt sehr gut weg. Newmont vermeldete zuletzt seine Produktionsplanung bis 2025, die einen leichten Zuwachs der Fördermengen vorsieht. Da diese Zahlen vorbehaltlich möglicher Zukäufe gelten, müssen Anleger diese nicht überinterpretieren. Eine klare Sprache sprechen aber die Produktionskosten, die 2021 bei rund 970 Dollar je Unze liegen sollen. Allein die Zahl zeigt, dass kleinere Konsolidierungen für Unternehmen wie Barrick und Newmont keine große Rolle spielen – ob Gold bei 1.900 und 1.750 Dollar steht, ist nebensächlich. Entscheidend ist der Großtrend und dieser erscheint auch angesichts der politischen Rahmenbedingungen weiter intakt.

Triumph Gold: Durchfinanzierter Projektentwickler mit illustren Nachbarn

Umso erstaunlicher ist angesichts dessen der Kursverlauf des kanadischen Goldunternehmens Triumph Gold. Die Aktie handelt aktuell um das Niveau von März. Es scheint, als habe der Markt bei vielen Unternehmen, deren Gold-Projekte noch nicht in Produktion sind, das Interesse verloren. Dabei ist Triumph alles andere als uninteressant: Das Unternehmen agiert im kanadischen Yukon und hat 6 Mio. CAD Cash auf der Bank. Das Bohrprogramm für 2021 ist damit durchfinanziert. Hört man Vertreter des Unternehmens sprechen, klingen diese mit Blick auf das Projekt ganz entspannt.

Das Freegold-Mountain-Projekt verfügt über eine Straße und liegt nur rund 175 Kilometer von einem Tiefseehafen entfernt. In unmittelbarer Nachbarschaft treibt Newmont das Coffee-Creek-Projekt voran. Pikantes Detail: Will man dieses auf kürzestem Wege an die Stadt Carmacks anbinden, führt der Weg über Triumphs Freegold-Mountain-Projekt. Vielleicht ist auch das der Grund, weswegen der Minen-Gigant bereits 12,8% der Aktien von Triumph hält. Ein weiterer namhafter Investor ist der Zijn Mining Fund. Weitere knapp 42% der Aktien befinden sich in institutionellen Händen.

Gold-Aktien: Von spekulativ bis gemächlich

Anleger, die auf der Suche nach Gold-Titeln sind, können mehrere Wege einschlagen: Titel wie Barrick oder Newmont sind weltweit bekannt und bieten ein solides Investment. Möglicherweise erscheint das kurzfristige Potenzial bei Barrick etwas größer, als bei Newmont, das sich zuletzt sehr stabil gehalten hat. Wenn es für Anleger deutlich spekulativer sein darf, bieten sich auch Titel wie Triumph an. Mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 12 Mio. EUR und einem Cashbestand von 6 Mio. CAD erscheint die Bewertung aktuell niedrig zu sein. Ebbt der Goldrausch allerdings ab, können Titel wie Triumph schnell in der Versenkung verschwinden. Nimmt die Hausse allerdings wieder Fahrt auf, ist das Potenzial auch umso größer: Zwischen März und Juli 2020 hat sich die Aktie von Triumph mehr als vervierfacht. Der Wert ist angesichts der Rahmenbedingungen eine spannende Option für spekulative Investoren.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 04.08.2021 | 05:10

Evotec, Barsele Minerals, Nikola - Wann folgt der Startschuss?

  • Gold
  • Inflation

Es ist ruhig geworden am Goldmarkt. Nach den aufkommenden Ängsten wegen möglicher Zinsanhebungen aufgrund der steigenden Inflation, verharrt das gelbe Edelmetall im Bereich um 1.800 USD je Unze. Dabei müsste der Preis wegen der weiterhin ultralockeren Geldpolitik der Notenbanken, sowie den Höchstständen bei den Staatsverschuldungen, deutlich höher notieren. Im Hinblick darauf, dass ein Abbremsen der Anleihekäufe oder sogar größere Zinsschritte kaum möglich sind, ist ein Anstieg des Goldpreises langfristig kaum zu vermeiden. Die Chance auf einen antizyklischen Einstieg ist weiterhin gegeben.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar