Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


10.03.2020 | 11:24

Baytex Energy, Husky Energy, Saturn Oil & Gas - warum jetzt kanadisches Erdöl?

  • Erdöl

Die Erdöl-Branche rund um den Globus hatte einen unerwarteten Wochenstart, der von einem Kollaps des Öl-Preises geprägt war. Am vergangenen Freitag notierte die Sorte WTI noch bei über 41,00 USD pro Barrel und zum Wochenstart sank der Preis kurzzeitig auf unter 28,00 USD pro Barrel. Vorangegangen war die Ankündigung, dass Saudi-Arabien die Fördermenge erhöhen wird, weil Russland sich nicht an einer gemeinsamen Drosselung beteiligen wird. Die Trotzreaktion von Saudi-Arabien schickte den Öl-Preis und die Börsen rund um den Globus auf Talfahrt.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Weltwirtschaft als Spielball

Die Motive und Hintergründe, warum Russland und Saudi-Arabien nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen sind, um die Öl-Menge zu drosseln, bieten viel Raum zur Spekulation. Anlass der Gespräche war der Rückgang der Nachfrage nach Erdöl im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Ein möglicher gemeinsamer Grund war, dass sie die USA als mittlerweile größten Erdöl-Produzenten ausbremsen wollten. Ein großteil der US-Förderung wird durch kostenintensives Fracking gewonnen und ein niedriger Öl-Preis macht die Erschließung von neuen Feldern unwirtschaftlich.

OPEC und Russland entgehen Gewinne

Diese Art der Wettbewerbsverdrängung ist allerdings nicht billig. Immerhin halten die OPEC-Länder rund 80% der weltweiten Reserven. Die Bevölkerungsanzahl in diesen Ländern ist seit 1960 von unter 100 Mio. Menschen auf mittlerweile über 500 Mio. Menschen gestiegen. In Ländern mit einer diversifizierten Wirtschaft spielt der Öl-Preis eine nachrangigere Rolle, als in den Förderländern, die noch immer vom Preis des 'schwarzen Goldes' abhängig sind.

Die USA förderte in 2018 rund 11,0 Mio. Barrel Erdöl pro Tag. Russland förderte im selben Zeitraum rund 10,5 Mio. Barrel und Saudi-Arabien rund 10,3 Mio. Barrel pro Tag. Von diesen drei Ländern ist die Wirtschaft der USA am breitesten aufgestellt und daher schaden sich Russland sowie Saudi-Arabien mit dem entgangenen Gewinn momentan selbst und die OPEC Länder erheblich.

Hedging schützt am Öl-Markt

An der kanadischen Börse kamen Erdöl-Produzenten erheblich unter Druck. Der Börsenwert von Baytex Energy brach um 40% auf 353 Mio. CAD ein und Husky Energy sank um über 30% auf 3,5 Mrd. CAD. Der Wert von Saturn Oil & Gas ging um 21,7% auf 21 Mio. CAD zurück - ein Betrag, der wahrscheinlich nicht weit entfernt vom Gesamtumsatz in 2019 ist. Vor dem Hintergrund, dass Erdöl-Produzenten ihre zukünftige Fördermenge im Zusammenhang mit Kreditfinanzierungen üblicherweise preislich durch sogenanntes ‚Hedging‘ zu einem bereits vereinbarten Preis absichern, wird der Preiskollaps vom Montag kurzfristig kaum spürbar sein. Für Investoren, die davon ausgehen, dass der niedrige Öl-Preis nur von kurzer Dauer sein wird, sind die Kursrückgange eine exzellente Einstiegsgelegenheit.

Bedeutung der Förderländer wird steigen

Vor dem Hintergrund, dass Kanada beim Schutz der Menschrechte und dem Umweltschutz wesentlich besser dasteht, als die meisten OPEC Länder, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das ein oder andere Erdöl-Förderland gesellschaftlich verpönt sein wird. Dann dürfte auch der Import von OPEC Erdöl nach Kanada aus den besagten Gründen ein Ende finden. Wer sich im Öl-Sektor mit Aktien positionieren möchte, findet in Kanada unter ethisch und moralischen Gesichtspunkten im aktuellen Umfeld attraktive Gelegenheiten.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Baytex Energy, Husky Energy und Saturn Oil & Gas für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 03.06.2020 | 09:44

BP, Saturn Oil & Gas, Shell - Umsatz und Gewinn steigen deutlich

  • Erdöl

Der Ölpreis gewinnt weiter an Fahrt und notiert noch immer rund 40% unter dem Level von Januar 2020. Jetzt sind die richtigen Aktien gefragt. Neben den bekannten großen Ölproduzenten wie BP und Shell, gibt es auch erfolgreiche Produzenten, die noch nicht so bekannt sind, aber durchaus Potenzial vorweisen. In der vergangenen Nacht hat der junge kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Aufgrund der Corona Pandemie hatte das Unternehmen die Veröffentlichung verschoben, was derzeit keine Besonderheit ist und von offizieller Seite mit verlängerter Frist ermöglicht wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 18.05.2020 | 11:53

BP, Chevron, ENI, Saturn Oil & Gas, Shell, Total - was Investoren jetzt wissen müssen

  • Erdöl

Vor rund einem Monat haben die Marktteilnehmer rund um den Globus gelernt, dass am Verfallstermin der WTI-Kontrakte bei null nicht das Ende eines Preisrutsches erreicht sein muss. Wer meinte, dass ein Fass der US-Sorte WTI zu 0,01 USD, es sind immerhin 159 Liter Rohöl, am Verfallstermin ein besonderes Schnäppchen sein müsste und zu griff, dem wurde eine kostspielige Lektion erteilt. Der Verfallstermin am 20. April 2020 geht mit einem erstmalig negativen Settlement-Preis von -37,63 USD in die Geschichtsbücher ein. Die USA ist bekanntermaßen das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und um ein Kapitel reicher.

Zum Kommentar

Kommentar vom 11.05.2020 | 05:50

BP, Crescent Point, Saturn Oil & Gas, Shell - die 300% Chance des Milliardärs?

  • Erdöl

Wenn namhafte Finanzhäuser und Milliardäre eine Meinung haben, dann findet dies im Markt oft Gehör, besonders dann, wenn es nicht dem aktuellen Mainstream entspricht. Je etablierter der Name oder desto größer das Bankkonto, umso mehr hat die Einschätzung Gewicht bei den Investoren. In den vergangenen Wochen hat sich der Ölpreis auch zu einem Spielball für die Politik entwickelt. Der Rückgang der Nachfrage nach Rohöl im Zusammenhang mit den Restriktionen zur Eindämmung der Verbreitung der Corona Pandemie, gepaart mit Ungereimtheiten innerhalb des OPEC+ Kartells, haben die Futures für die Ölsorte WTI am Verfallstag im April sogar in den negativen Bereich getrieben. Eine bespiellose Situation, die zugleich ein Fundament für die Schaffung von neuen Vermögen ist. Der Milliardär Naguib Sawiris und JP Morgen sind beim Thema Preisentwicklung einer Meinung und erwarten hohes Potenzial.

Zum Kommentar