Menü

Aktuelle Interviews

Alison Coutts, Executive Chairman, Memphasys Ltd.

Alison Coutts
Executive Chairman | Memphasys Ltd.
30 Richmond Road, 2140 Homebush West (AUS)

alison.coutts@memphasys.com

+61 2 8415 7300

Memphasys Executive Chairman Alison Coutts über die künstliche Befruchtung


Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Thomas Soltau
CEO | wallstreet:online capital AG
Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin (D)

service@smartbroker.de

+49 30 27 57 76 464

Smartbroker - wallstreet:online capital AG CEO Thomas Soltau im Interview zum Marktstart


Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.

Jonathan Summers
CEO | EXMceuticals Inc.
1111 Alberni Street, Suite 1603, V6E 4V2 Vancouver (CAN)

jonathan@exmceuticals.com

EXMceuticals CEO Jonathan Summers über den medizinischen Cannabis Markt


10.03.2020 | 11:24

Baytex Energy, Husky Energy, Saturn Oil & Gas - warum jetzt kanadisches Erdöl?

  • Erdöl

Die Erdöl-Branche rund um den Globus hatte einen unerwarteten Wochenstart, der von einem Kollaps des Öl-Preises geprägt war. Am vergangenen Freitag notierte die Sorte WTI noch bei über 41,00 USD pro Barrel und zum Wochenstart sank der Preis kurzzeitig auf unter 28,00 USD pro Barrel. Vorangegangen war die Ankündigung, dass Saudi-Arabien die Fördermenge erhöhen wird, weil Russland sich nicht an einer gemeinsamen Drosselung beteiligen wird. Die Trotzreaktion von Saudi-Arabien schickte den Öl-Preis und die Börsen rund um den Globus auf Talfahrt.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Weltwirtschaft als Spielball

Die Motive und Hintergründe, warum Russland und Saudi-Arabien nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen sind, um die Öl-Menge zu drosseln, bieten viel Raum zur Spekulation. Anlass der Gespräche war der Rückgang der Nachfrage nach Erdöl im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Ein möglicher gemeinsamer Grund war, dass sie die USA als mittlerweile größten Erdöl-Produzenten ausbremsen wollten. Ein großteil der US-Förderung wird durch kostenintensives Fracking gewonnen und ein niedriger Öl-Preis macht die Erschließung von neuen Feldern unwirtschaftlich.

OPEC und Russland entgehen Gewinne

Diese Art der Wettbewerbsverdrängung ist allerdings nicht billig. Immerhin halten die OPEC-Länder rund 80% der weltweiten Reserven. Die Bevölkerungsanzahl in diesen Ländern ist seit 1960 von unter 100 Mio. Menschen auf mittlerweile über 500 Mio. Menschen gestiegen. In Ländern mit einer diversifizierten Wirtschaft spielt der Öl-Preis eine nachrangigere Rolle, als in den Förderländern, die noch immer vom Preis des 'schwarzen Goldes' abhängig sind.

Die USA förderte in 2018 rund 11,0 Mio. Barrel Erdöl pro Tag. Russland förderte im selben Zeitraum rund 10,5 Mio. Barrel und Saudi-Arabien rund 10,3 Mio. Barrel pro Tag. Von diesen drei Ländern ist die Wirtschaft der USA am breitesten aufgestellt und daher schaden sich Russland sowie Saudi-Arabien mit dem entgangenen Gewinn momentan selbst und die OPEC Länder erheblich.

Hedging schützt am Öl-Markt

An der kanadischen Börse kamen Erdöl-Produzenten erheblich unter Druck. Der Börsenwert von Baytex Energy brach um 40% auf 353 Mio. CAD ein und Husky Energy sank um über 30% auf 3,5 Mrd. CAD. Der Wert von Saturn Oil & Gas ging um 21,7% auf 21 Mio. CAD zurück - ein Betrag, der wahrscheinlich nicht weit entfernt vom Gesamtumsatz in 2019 ist. Vor dem Hintergrund, dass Erdöl-Produzenten ihre zukünftige Fördermenge im Zusammenhang mit Kreditfinanzierungen üblicherweise preislich durch sogenanntes ‚Hedging‘ zu einem bereits vereinbarten Preis absichern, wird der Preiskollaps vom Montag kurzfristig kaum spürbar sein. Für Investoren, die davon ausgehen, dass der niedrige Öl-Preis nur von kurzer Dauer sein wird, sind die Kursrückgange eine exzellente Einstiegsgelegenheit.

Bedeutung der Förderländer wird steigen

Vor dem Hintergrund, dass Kanada beim Schutz der Menschrechte und dem Umweltschutz wesentlich besser dasteht, als die meisten OPEC Länder, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das ein oder andere Erdöl-Förderland gesellschaftlich verpönt sein wird. Dann dürfte auch der Import von OPEC Erdöl nach Kanada aus den besagten Gründen ein Ende finden. Wer sich im Öl-Sektor mit Aktien positionieren möchte, findet in Kanada unter ethisch und moralischen Gesichtspunkten im aktuellen Umfeld attraktive Gelegenheiten.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Baytex Energy, Husky Energy und Saturn Oil & Gas für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 26.03.2020 | 05:50

BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas - jetzt für die Öl-Rallye positionieren

  • Erdöl

Russland und Saudi-Arabien befinden sich im Öl-Krieg. Vorangegangen waren Verhandlungen um eine gemeinsame Drosselung der Fördermengen, damit im Zusammenhang mit der Corona-Krise und dem einhergehenden Nachfragerückgang eine Preisstabilität gewährleistet werden kann. Russland gehörte der OPEC+ seit drei Jahren in einem erweiterten Kreis an. Damit ist nun Schluss, weil es zu keiner konsensfähigen Entscheidung gekommen ist. Saudi-Arabien reagierte verstimmt und hat angekündigt, die Fördermenge zu erhöhen. Das nun erreichte Öl-Preis Niveau von unter 25 USD pro Barrel für die Sorte WTI macht die Energie-Wirtschaft der USA nicht nur unrentabel, sondern bringt auch die Energie-Unabhängigkeit des größten Erdöl-Verbrauchers in Gefahr. Es besteht also enormer Handlungsdruck.

Zum Kommentar

Kommentar vom 20.01.2020 | 05:50

Saturn Oil & Gas, TORC Oil & Gas, Whitecap Resources - es wird Zeit für unbedenkliches Erdöl!

  • Erdöl

In den vergangenen Jahren hat sich in der modernen Gesellschaft zunehmend der Trend verbreitet, dass Lebensmittel aus der Region stammen müssen und eine Deklarierung als Biologisch gilt mittlerweile als Pflicht. Kaffeebohnen aus fernen Ländern sollten unbedingt das Prädikat Fairtrade tragen und Blut-Diamanten gelten zurecht als verpönt. Die Konsumenten haben mit ihrer Kaufkraft und Marktmacht das Angebot verändert. Wann kommt der Wandel am Öl-Markt?

Zum Kommentar

Kommentar vom 12.12.2019 | 05:50

Deutsche Rohstoff, Fuchs Petrolub, Saudi Aramco - und am Rande entsteht ein erfolgreicher Player

  • Erdöl

Mit dem Börsengang von Saudi Aramco rückt das Thema Erdöl-Investments wieder in den Fokus der Medien. Derzeit verbrauchen die Menschen rund um den Globus für den gewohnten Wohlstand rund 100 Mio. Barrel (159 Liter) Rohöl pro Tag. Das Rohöl wird vielfältig verarbeitet und anschließend zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt. Losgelöst von allen Umweltdiskussionen bietet die Förderung von Erdöl ein notwendiges Fundament für eine moderne Gesellschaft. Die OPEC erwartet, dass die tägliche Nachfrage nach Rohöl bis 2040 auf über 110 Mio. Barrel ansteigen wird, was u.a. daran liegt, dass der Energiebedarf im selben Zeitraum voraussichtlich um 25% steigen wird.

Zum Kommentar