Menü schließen




10.03.2020 | 11:24

Baytex Energy, Husky Energy, Saturn Oil & Gas - warum jetzt kanadisches Erdöl?

  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Die Erdöl-Branche rund um den Globus hatte einen unerwarteten Wochenstart, der von einem Kollaps des Öl-Preises geprägt war. Am vergangenen Freitag notierte die Sorte WTI noch bei über 41,00 USD pro Barrel und zum Wochenstart sank der Preis kurzzeitig auf unter 28,00 USD pro Barrel. Vorangegangen war die Ankündigung, dass Saudi-Arabien die Fördermenge erhöhen wird, weil Russland sich nicht an einer gemeinsamen Drosselung beteiligen wird. Die Trotzreaktion von Saudi-Arabien schickte den Öl-Preis und die Börsen rund um den Globus auf Talfahrt.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA80412L1076 , CA07317Q1054 , CA4480551031

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Weltwirtschaft als Spielball

    Die Motive und Hintergründe, warum Russland und Saudi-Arabien nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen sind, um die Öl-Menge zu drosseln, bieten viel Raum zur Spekulation. Anlass der Gespräche war der Rückgang der Nachfrage nach Erdöl im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Ein möglicher gemeinsamer Grund war, dass sie die USA als mittlerweile größten Erdöl-Produzenten ausbremsen wollten. Ein großteil der US-Förderung wird durch kostenintensives Fracking gewonnen und ein niedriger Öl-Preis macht die Erschließung von neuen Feldern unwirtschaftlich.

    OPEC und Russland entgehen Gewinne

    Diese Art der Wettbewerbsverdrängung ist allerdings nicht billig. Immerhin halten die OPEC-Länder rund 80% der weltweiten Reserven. Die Bevölkerungsanzahl in diesen Ländern ist seit 1960 von unter 100 Mio. Menschen auf mittlerweile über 500 Mio. Menschen gestiegen. In Ländern mit einer diversifizierten Wirtschaft spielt der Öl-Preis eine nachrangigere Rolle, als in den Förderländern, die noch immer vom Preis des 'schwarzen Goldes' abhängig sind.

    Die USA förderte in 2018 rund 11,0 Mio. Barrel Erdöl pro Tag. Russland förderte im selben Zeitraum rund 10,5 Mio. Barrel und Saudi-Arabien rund 10,3 Mio. Barrel pro Tag. Von diesen drei Ländern ist die Wirtschaft der USA am breitesten aufgestellt und daher schaden sich Russland sowie Saudi-Arabien mit dem entgangenen Gewinn momentan selbst und die OPEC Länder erheblich.

    Hedging schützt am Öl-Markt

    An der kanadischen Börse kamen Erdöl-Produzenten erheblich unter Druck. Der Börsenwert von Baytex Energy brach um 40% auf 353 Mio. CAD ein und Husky Energy sank um über 30% auf 3,5 Mrd. CAD. Der Wert von Saturn Oil & Gas ging um 21,7% auf 21 Mio. CAD zurück - ein Betrag, der wahrscheinlich nicht weit entfernt vom Gesamtumsatz in 2019 ist. Vor dem Hintergrund, dass Erdöl-Produzenten ihre zukünftige Fördermenge im Zusammenhang mit Kreditfinanzierungen üblicherweise preislich durch sogenanntes ‚Hedging‘ zu einem bereits vereinbarten Preis absichern, wird der Preiskollaps vom Montag kurzfristig kaum spürbar sein. Für Investoren, die davon ausgehen, dass der niedrige Öl-Preis nur von kurzer Dauer sein wird, sind die Kursrückgange eine exzellente Einstiegsgelegenheit.

    Bedeutung der Förderländer wird steigen

    Vor dem Hintergrund, dass Kanada beim Schutz der Menschrechte und dem Umweltschutz wesentlich besser dasteht, als die meisten OPEC Länder, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das ein oder andere Erdöl-Förderland gesellschaftlich verpönt sein wird. Dann dürfte auch der Import von OPEC Erdöl nach Kanada aus den besagten Gründen ein Ende finden. Wer sich im Öl-Sektor mit Aktien positionieren möchte, findet in Kanada unter ethisch und moralischen Gesichtspunkten im aktuellen Umfeld attraktive Gelegenheiten.

    Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Baytex Energy, Husky Energy und Saturn Oil & Gas für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.07.2022 | 05:40

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – der richtige Einstiegszeitpunkt bei Öl-Aktien?

    • BP
    • Shell
    • Öl
    • Erdöl
    • Erdgas
    • grüner Wasserstoff
    • Windkraft
    • Saturn Oil + Gas

    Seit Mitte Juni hat sich der Ölpreis auf Talfahrt begeben. Da sind zum einen die Sorge vor einer Rezession, zum anderen hat die OPEC zumindest bis Ende August die Fördermenge um über 600.000 Barrel pro Tag erhöht um den Produktionswegfall von Russland aufzufangen. Damit steigt die weltweit produzierte Menge an Öl an, denn auch Russland verkauft sein Öl noch immer an Länder, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben. Wieso sind dann Analysten wie Goldman Sachs noch immer bullish auf Öl? Zum einen scheint der Ukraine Konflikt noch länger anzudauern. Außerdem ist China durch seine Zero-Covid Strategie aktuell weit von seiner normalen Nachfrage entfernt. Ändert die chinesische Regierung ihr Vorgehen wird der Ölpreis langfristig weiter ansteigen, auch aufgrund ausbleibender Investitionen der Ölmultis.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 09.06.2022 | 05:55

    Aktien von Nel ASA, BP, BASF und Saturn Oil + Gas: Goldman bullish für Ölpreis

    • Öl
    • Erdöl
    • Erneuerbare Energien
    • Rohstoffe
    • Chemie

    Gute Nachrichten für Ölproduzenten wie BP, Exxon Mobile und Saturn Oil & Gas: Goldman Sachs hat die Prognosen für den Ölpreis angehoben und geht davon aus, dass die Preise weiterhin auf hohem Niveau bleiben werden. Das Preisziel für die Sorte Brent wurde von 125 USD auf 140 USD pro Barrel angehoben. Begründet wird dies mit ungelösten strukturellen Engpässen. Der Ölriese Exxon Mobil ist im Zuge der Meldung auf ein neues Allzeit-Hoch geschossen. Für Saturn Oil & Gas kommt eine Übernahme damit zur richtigen Zeit. Der kanadische Produzent will seine Produktion nochmals verdoppeln. Auch Nel dürfte profitieren, da die hohen Preise für fossile Energien den Wechsel auf Erneuerbare erleichtern. Für BASF ist die Goldman-Prognose allerdings eine Hiobsbotschaft, doch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial.

    Zum Kommentar