Menü

Aktuelle Interviews

Tripp Keber, Co-Founder, Dixie Brands, Inc.

Tripp Keber
Co-Founder | Dixie Brands, Inc.
3400 One First Canadian Place, M5X 1B4 Toronto (CAN)

Dixie Brands Co-Founder Tripp Keber über die rasende Entwicklung der Cannabis Industrie


Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

Christoph Möltgen
CIO | Berner SE
Bernerstraße 6, 74653 Künzelsau (D)

presse@berner-group.com

+49 7940 121-0

Berner SE CIO Christoph Möltgen: 'Beratung steigt, Ordertaking sinkt!'


Marcel Goldmann, Finanzanalyst, GBC AG

Marcel Goldmann
Finanzanalyst | GBC AG
Halderstr. 27, 86150 Augsburg (D)

goldmann@gbc-ag.de

‭+49 821 24113339

GBC-Analyst zum zweiten Fußball-IPO nach BVB: „Die Aktie der Spielvereinigung Unterhaching ist interessant.“


07.08.2019 | 11:10

Besser als Fresenius - Analysten sehen über 50% Kurspotenzial bei M1 Kliniken

  • Gesundheit
  • Medizin
  • Kliniken

Die M1 Klinken AG gehört neben Fresenius zu den wenigen börsennotierten Klinikbetreibern in Deutschland. Wobei M1 als Spezialist für Schönheitsmedizin im Selbstzahlermarkt aktiv ist und damit unabhängig von staatlichen Eingriffen agieren kann. Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf einem profitablen Wachstumskurs und Analysten sehen weiterhin großes Potenzial. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2018 haben gleich zwei Analystenhäuser ihre Kaufempfehlungen für die M1-Aktie erneuert und sehen jeweils mehr als 50 Prozent Kurspotenzial.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose


 

GBC Research erhöht Kursziel auf 21,30 Euro

Die Analysten von GBC Research sind überzeugt, dass M1 Kliniken auch in den kommenden Jahren zweistellig wachsen wird. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr stellt das M1-Management eine signifikante Steigerung des Kliniknetzwerkes in Aussicht. Bis Ende 2020 soll die Anzahl der betriebenen Fachzentren auf 50 ansteigen, mit rund 20 Standorten im Ausland. Parallel dazu plant die M1 das Kliniknetzwerk für ästhetische Zahnbehandlungen
auszuweiten.

Bis 2020 erwartet GBC einen Anstieg auf zehn M1 Dental-Standorte von derzeit drei. Dieser Bereich sei besonders interessant, da hier eine hohe Nachfrage bei einer hohen Preissensitivität der Kunden vorherrscht. Wie im Beauty-Bereich, positioniert sich die M1 Kliniken AG auch hier als Kostenführer durch Spezialisierung auf ausgewählte Behandlungen. Schließlich werden mit „M1 Laser“ auch erstmals ästhetische Laserbehandlungen abgedeckt. Für dieses Angebot müssen keine extra Fachzentren eröffnet bzw. Mietereinbauten vorgenommen werden, so dass die bestehende Infrastruktur an Fachzentren genutzt werden kann.

Wachstumsziele überzeugen

Entsprechend positiv sieht GBC das Umsatzwachstum der M1 in den kommenden Jahren. Nach 65,2 Mio. Euro im Jahr 2018 soll der Umsatz im Jahr 2020 die Marke von 100 Mio. Euro knacken. Der Jahresüberschuss soll von 6,6 Mio. Euro (2018) auf 8,8 Mio. Euro steigen. Auch anschließend ist ein zweistelliges Wachstum wahrscheinlich. Auf Basis des Discounted-Cashflow-Modells hat GBC das Kursziel von 19 Euro auf 21,30 Euro erhöht. Das Rating lautet weiterhin KAUFEN.

Die vollständige Studie zum Download: equitystory.com/Download/Research/20190806_M1_Anno.pdf

Auch First Berlin sieht deutliches Kurspotenzial

Auch die Analysten von First Berlin haben positiv auf die Jahreszahlen 2018 und den Ausblick reagiert und ihre Kursziel für die M1-Aktie leicht von 19,20 Euro auf 19,80 Euro angehoben. Derzeit notiert die M1-Aktie bei rund 12 Euro. First Berlin erwartet weiterhin ein starkes Wachstum im Jahr 2019 und darüber hinaus. In 2018 habe M1 die Marktführerschaft in Deutschland durch den Ausbau der Fachzentren von 17 auf 23 gefestigt.

Darüber hinaus eröffnete das Unternehmen in Wien den ersten internationalen Standort. In Kürze sollen Neueröffnungen unter anderem in Bielefeld und Hamburg Altona, in der Schweiz und den Niederlanden erfolgen. Von der Expansion sollte der Umsatz 2019 und 2020 deutlich profitieren.

Die vollständige Studie zum Download: more-ir.de/d/18609.pdf


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Fachliteratur-Empfehlungen zum Verständnis:


Als Amazon-Partner verdient der Betreiber der Seite an qualifizierten Verkäufen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Evotec SE, Medigene AG, NOXXON Pharma N.V. - wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

Evotec SE, Medigene AG, NOXXON Pharma N.V. - wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

Kommentar vom 16.08.2019 | 07:24

Die börsennotierten Biotechnologie Unternehmen Evotec SE, Medigene AG und NOXXON Pharma N.V. beschäftigen sich mit der Bekämpfung von Krebs durch unterschiedliche Therapiearten. Die Unternehmen unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe und Entwicklungsstadien. Was sie dennoch vereint ist die Tatsache, dass der Aktienkurs des jeweiligen Krebs-Bekämpfers gefallen ist und somit automatisch die Frage einhergeht, ob es nun ein idealer Einstiegszeitpunkt für eine Aufstockung oder Neueinstieg ist?

Zum Kommentar


Expedeon AG - nimmt die Kommerzialisierung Fahrt auf?

Expedeon AG - nimmt die Kommerzialisierung Fahrt auf?

Kommentar vom 24.07.2019 | 05:55

Die innovativen Technologien, Produkte und Dienstleistungen von der Expedeons AG werden weltweit in Forschungslaboren eingesetzt und ermöglichen es Wissenschaftlern, die Grenzen von Forschung und Produktentwicklung aufzubrechen. Ein wesentlicher Beitrag zur Markteinführung neuer Diagnoseinstrumente. Mit Anwendungen decken sie die gesamten Arbeitsabläufe in der Genomik, Proteomik und Immunologie ab. Die Produkte von Expedeon werden über Direktvertrieb und mehrere Vertriebspartner in Europa, den USA und Asien vertrieben. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in Deutschland, Spanien, Großbritannien, USA und Singapur.

Zum Kommentar


M1 Kliniken schlägt Fresenius und Rhön-Klinikum bei Wachstum und Dividende

M1 Kliniken schlägt Fresenius und Rhön-Klinikum bei Wachstum und Dividende

Kommentar vom 23.07.2019 | 05:55

Wer an Klinik-Aktien denkt, dem fallen zunächst Fresenius und Rhön-Klinikum ein. Doch beide Aktien kämpfen seit Jahren mit unterschiedlichen Problemen. Unterm Strich ist das Unternehmenswachstum jeweils gering, die Aktienkurse enttäuschen und die Dividendenrenditen liegen bei unter 2%. Anders sieht es bei M1 Kliniken aus. Das noch junge Unternehmen glänzt seit dem Börsengang 2015 mit steigenden Umsätzen und Gewinnen sowie einer aktuellen Dividendenrendite von über 2%. Im laufenden Jahr ist die M1 Aktie noch nicht angesprungen und bietet daher Nachholpotenzial. Zahlreiche Analysten empfehlen sie mit Kurszielen von bis zu 21 EUR zum Kauf.

Zum Kommentar