Menü

Aktuelle Interviews

Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Thomas Soltau
CEO | wallstreet:online capital AG
Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin (D)

service@smartbroker.de

+49 30 27 57 76 464

Smartbroker - wallstreet:online capital AG CEO Thomas Soltau im Interview zum Marktstart


Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.

Jonathan Summers
CEO | EXMceuticals Inc.
1111 Alberni Street, Suite 1603, V6E 4V2 Vancouver (CAN)

jonathan@exmceuticals.com

EXMceuticals CEO Jonathan Summers über den medizinischen Cannabis Markt


Roland Hill, Managing Director, FYI Resources Limited

Roland Hill
Managing Director | FYI Resources Limited
108 Forrest Street, 6011 Cottesloe, WA (AUS)

info@fyiresources.com.au

+61 8 9361 3100

FYI Resources Managing Director Roland Hill liefert Aluminiumoxid (HPA) Markteinblicke


09.12.2019 | 11:51

BMW, Daimler, Volkswagen - Kaufempfehlung von GBC für Nachrüster dynaCERT

  • Wasserstoff

Die deutsche Automobilbranche steht vor großen Herausforderungen. Die Kunden wollen Fahrzeuge mit Leistung und Reichweite, aber die Politik hat die Branche zu Herstellung und Vermarktungen von sparsamen Motoren verdonnert. Was passiert, wenn das Angebot der Hersteller nicht den Wünschen und Bedürfnissen des Marktes entspricht? Nichts mehr und der Absatz bricht ein. Die Folgen dieser verfehlten Politik werden in den kommenden Jahren sichtbar werden. Die Nachfrage nach Neuwagen wird mit weiterer Verschärfung der Abgasnormen sinken und die Haltedauer von vorhandenen Fahrzeugen steigen. Simultan dürfte auch der Wertverlust von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren nicht mehr so stark ausfallen. GBC Research hat heute ein Update zu einer Studie über einen spannenden Nachrüster mit Wasserstoff-Technologie für Verbrennungsmotor veröffentlicht und die Kaufempfehlung bestätigt sowie das Kursziel erhöht.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Wasserstoff macht Diesel grüner

Das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. produziert und vertreibt eine Wasserstoff-Technologie zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen für den Einsatz mit Dieselmotoren. Als Teil der wachsenden globalen Wasserstoffwirtschaft erzeugt ihre patentierte Technologie Wasserstoff und Sauerstoff auf Abruf durch ein einzigartiges Elektrolysesystem und liefert diese Gase über den Lufteinlass, um die Verbrennung zu verbessern, was zu niedrigeren CO2-Emissionen und einer höheren Kraftstoffeffizienz führt.

Die Technologie ist zur Nachrüstung und für den Einsatz mit unterschiedlichen Arten und Größen von Dieselmotoren konzipiert, unter anderem für Straßenfahrzeuge, Kühlanhängern, Geländebau, Energieerzeugung, Bergbau- und Forstmaschinen, Schiffe und Lokomotiven.

Namhafter Partner in Europa

Die dynaCERT konnte mit der MOSOLF Group einen weiteren strategischen Partner gewinnen. MOSOLF gehört zu den führenden Systemdienstleistern der Automobilindustrie in Europa. Zum Leistungsspektrum gehören Logistik-, Technik- und Servicelösungen, die mithilfe eines europaweiten Standort-Netzwerks sowie einer multimodalen Verkehrsträgerflotte realisiert werden.

MOSOLF verfügt über 38 Technik- und Logistikzentren, 1.000 Fahrzeugspezialtransporter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz in Höhe von 417 Mio. EUR. MOSOLF hat bereits 1.000 dynaCERT HydraGEN Einheiten für das Jahr 2020 bestellt und will darüber hinaus als Händler den Markt in Europa bedienen.

Pkw-Markt in Europa

MOSOLF plant mit seinen Tocherunternehmen in Zentraleuropa Händler und Installateur von HydraGEN Produkten zu werden. Im Rahmen der Zusammenarbeit wurden auch Verhandlungen zu einem Joint-Venture aufgenommen, in dem MOSOLF und dynaCERT gemeinsam die HydraGEN-Technologie für den europäischen Pkw-Markt weiterentwickeln, finanzieren und zertifizieren werden. Die Analysten von GBC sehen in der Zusammenarbeit ein umfangreiches Marktpotenzial. Hierdurch könnten der europäische Roll-out noch dynamischer voranschreiten.

Milliardär steigt ein

Der Einstieg von Eric Sprott sorgte in den vergangenen Wochen zudem für Schlagzeilen. Der Milliardär Sprott ist einer der bekanntesten kanadischen Rohstoffinvestoren und sollte durch sein Engagement dynaCERT verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung gerückt haben. Sprott gehört mittlerweile mit ca. 10% Aktienanteil nun zu den maßgeblichen Eigentümern von dynaCERT. Sprott zeichnete im Rahmen eine Kapitalerhöhung 28 Mio. Aktien zum Preis von 0,50 CAD und brachte somit 14,00 Mio. CAD frische Liquidität in die Kasse des Wachstumsunternehmens.

Technologie ohne Wettbewerb

Derzeit existiert neben dynaCERT kein bekannter Wettbewerber auf dem Markt, der Kraftstoffeinsparungen ermöglichen und gleichzeitig Emissionszertifikate erzeugen könnte. Dieses System zur Aufteilung der Einnahmen aus Emissionszertifikaten könnte innerhalb weniger Jahre die Einnahmen aus dem Verkauf von HydraGEN-Geräten übersteigen.

Das System wird auch den Verkauf von HydraGEN und dessen Abhängigkeit vom Ölpreis befreien, was eine schnelle Amortisation ermöglicht. Dieses Geschäft könnte in Zukunft auf einen jährlichen Umsatz in Höhe von 500 bis 1.000 Mio. CAD kommen - in abhängig vom CO2-Preis.

Ökosystem für Transportindustrie

Das Unternehmen hat erfolgreich eine Reihe von Produkten entwickelt, die als eigenständiges Ökosystem für die Transportindustrie fungieren können, darunter Emissionsreduzierung, Kraftstoffeffizienz und eine Flottenmanagementlösung. Darüber hinaus profitiert der Kunde zukünftig durch das Emissionszertifikatsprogramm von einer stabilen Einnahmequelle. Jedes Produkt allein ist einzigartig.

Laut Meinung der Experten von GBC ist dynaCERT zum aktuellen Zeitpunkt deutlich unterbewertet und sie haben ihr bisheriges Kursziel von 1,90 CAD auf 2,00 CAD erhöht. Vor dem Hintergrund des hohen Upside-Potenzials vergeben sie das Rating KAUFEN.

Das vollständige Update von GBC Research ist hier erhältlich:
more-ir.de/d/19707.pdf


Lexikon:

  1. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 07.01.2020 | 09:57

Ballard Power, dynaCERT, NEL ASA - höher, schneller, Wasserstoff!

  • Wasserstoff

Die Mobilität der Zukunft besteht aus einem Mix von verschiedenen Energieträgern. Die herkömmlichen Verbrennungsmotoren werden durch neue Technologien noch sauberer sowie effizienter und darüber hinaus werden dort, wo es für die Nutzer Sinn macht, auch Technologien mit elektronischem Antriebsmotor zum Einsatz kommen. Die Bundesregierung in Deutschland versucht jedoch auch durch die Subventionierung von Batterieautos Einfluss auf die Markteinführung einer Technologie zu nehmen, die bereits in China als Auslaufmodell gilt. Dieser politische Aktionismus aus dem Kanzleramt geht am Markt vorbei, das merken hierzulande auch die Autobauer. Insgesamt wurden in 2019 bis November gerademal 57.533 reine Elektroautos zugelassen - von insgesamt 3,6 Mio. neu zugelassenen Pkw.

Zum Kommentar

Kommentar vom 16.12.2019 | 13:29

Ballard Power, NEL ASA, dynaCERT - einer der größten Logistiker stockt auf

  • Wasserstoff

Der Wasserstoff-Nachrüster dynaCERT hat heute in einer Unternehmensmeldung bekanntgegeben, dass einer der größten europäischen Automobillogistiker, Mosolf SE & CO. AG, mit konkreten Maßnahmen die Markteinführung der HydraGEN (TM) Geräte unterstützt. Darüber hat CEO Dr. Jörg Mosolf seinen privaten Anteil an dynaCERT mit nun 4 Mio. Aktien auf 1,2% aller ausstehenden Aktien erhöht und folgt damit dem kanadischen Milliardär Eric Sprott, der rund 10% am Nachrüster hält.

Zum Kommentar

Kommentar vom 03.12.2019 | 06:38

dynaCERT Inc., NEL ASA, Plug Power Inc. - wer erreicht zuerst die Gewinnzone?

  • Wasserstoff

Die Mobilität ist im Wandel und neue Technologie werden erprobt. Die Fahrzeughersteller rund um den Globus testen unterschiedliche Motoren und Lösungen, um den Verbrauch von Treibstoff und eine Verbesserung der Energiebilanz herbeizuführen. Neben Hybrid-Lösungen werden auch reine Batteriefahrzeuge getestet. Es gibt noch viele Herausforderungen mit Batterien, auf die es derzeit noch keine Lösungen zu geben scheint. So stoßt ein Batteriefahrzeug zwar keine Abgase aus, aber der Strom zur Ladung muss irgendwo herkommen, ebenso sind die Möglichkeiten der Gewinnung der Inhaltsstoffe einer Batterie noch aus der Perspektive des Umweltschutzes fraglich. Aber es gibt interessante Alternativen.

Zum Kommentar