Menü schließen




26.05.2021 | 05:10

BYD, Carnavale Resources, Nio – Jetzt rein in den Megatrend

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Elektromobilität ist eine der Zukunftsthemen im Hinblick auf die Energiewende. Bereits jetzt wetteifern Autohersteller, wann der endgültige Umstieg vom Verbrennungsmotor zum reinen Elektroauto stattfinden soll. Allein in Deutschland sollen 2030 rund 12 Mio. E-Fahrzeuge über die Straßen rollen. Mit dem Wechsel zum strombetriebenen Fahrzeug, steigt auch die Nachfrage nach den benötigten Rohstoffen. Die hohe Nachfrage bietet enorme Chancen für Anleger, die an dem noch am Anfang stehenden Trend teilhaben wollen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU000000CAV5 , US05606L1008 , US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    Metalle gefragt wie nie

    Um eine Batterie für ein Elektroautomobil produzieren zu können, benötigt man Metalle wie Lithium, Nickel, Kobalt und seltene Erdmetalle. Dass diese durch eine steigende Nachfrage immer knapper werden, bemerkte Elon Musk schon vor Jahren und forderte Bergbauunternehmen auf, mehr Nickel zu produzieren. Als Gegenleistung winkte der Tesla-Gründer mit riesigen Verträgen über einen langen Zeitraum. Durch den Handelskrieg zwischen China und den USA, hat sich die Lage noch weiter dramatisiert. Die Produktion von Lithium findet zum Beispiel zu 80% in China statt. Durch die hohe Inlandsnachfrage und geplante Exportstopps in die USA durch das Reich der Mitte, könnte westlichen Autobauern zukünftig das Gleiche wie beim aktuellen Chipmangel blühen. Die Folge wären Produktionsstopps und das Schließen von Werken. Um die Versorgung zu gewährleisten, versuchen nun die USA, Japan, Australien und Indien, neue Projekte außerhalb Chinas zu errichten, was jedoch bei einem Zeitraum von 10 Jahren kaum zu bewerkstelligen ist.

    Ausgewogenes Portfolio

    Auf die wirtschaftlichen Veränderungen fokussiert sich das in Westaustralien ansässige Unternehmen von Carnavale Resources bereits seit Längerem. Das Mineralexplorations-Unternehmen konzentriert sich auf den Erwerb und die Erkundung von qualitativ hochwertigen und fortgeschrittenen Explorations- und Erschließungsprojekten mit Aussichten auf Gold, Nickel, Platin, Kupfer und strategische Mineralien im Zusammenhang mit dem Elektrobatteriesektor, einschließlich anderer neuer Technologien. Aktuell befinden sich vier Projekte im Portfolio von Carnavale, wobei der Fokus auf das Goldprojekt Kookynie und das Baracuda-Projekt mit Vorkommen von Platin, Nickel und Kupfer gerichtet ist.

    In der Region Kookynie wurden in der Vergangenheit mehr als 650.000 Unzen hochgradiges Gold aus Quarzgang-Lagerstätten gefördert, die bis ins späte 19. Jahrhundert zurückreichen. Kookynie liegt 60km südlich von Leonora und wurde bisher nur in begrenztem Umfang erkundet. Bei dem Projekt konnten in den ersten beiden Phasen der Luftkernbohrungen, die 256 Bohrungen über 12.506m beinhalteten, bereits mehrere Goldanomalien und strukturelle Merkmale identifiziert werden. Die dritte Phase der Bohrung zielt nun darauf ab, Gebiete mit bekannten Anomalien bei den Minen McTavish East, Champion South und McTavish North zu finden. Frühere Bohrungen in diesen Minen haben eine hochgradige, strukturell kontrollierte Goldmineralisierung identifiziert, bei der bis zu 16,25 g/t Gold durchteuft wurden. Ergebnisse der Bohrungen werden hier im Juni erwartet.

    Das zweite Flagschiff des Unternehmens ist das Projekt Barracuda, das durch historische Bohrungen die auffällige Platinmineralisierung 8,27 g/t PGE aufzeigte. Der Mineralexplorer Pancon besaß zwischen 1985 und 1990 Lizenzen für den größten Teil des Windimurra Igneous Complex. Dieses sehr aussichtsreiche Gebiet hat das Potenzial, beträchtliche Platin-, Palladium-, Nickel- und Kupfersulfid-Lagerstätten zu beherbergen, und hat seit den 1.811m langen Diamantbohrungen von Pancon im Jahr 1986 keine Aufmerksamkeit mehr erhalten. Erst 2016 wurden im Western Australia Geological Survey Platin-Sulfidminerale in den Gesteinen identifiziert.

    Carnavale Resources will hier die Feldarbeiten schnellstens mit neuester Technik starten, um das Potenzial des Projekts zu heben. Außerdem wollen die Australier weiterhin interessante Explorations- und Erschließungsprojekte evaluieren. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei 10,57 Mio. EUR. Neben der Heimatbörse Sydney wird die Aktie auch in Deutschland gehandelt.

    Nio plant Produktionsverdopplung

    Ambitioniert sind die Pläne des chinesischen Elektroautobauers Nio für die Zukunft. So wurde mit dem Produktionspartner Jianghuai Automobile ein bestehender Vertrag bis 2024 verlängert und eine Verdopplung der Kapazität auf 240.000 Einheiten pro Jahr vereinbart. Dies kommt zu einem überraschenden Zeitpunkt, da Nio erst vor kurzem seine Produktion aufgrund des aktuell akuten Chipmangels auf 7.500 Units gedrosselt hat. JAC wird weiterhin die Modelle ES8, ES6, EC6 und die angekündigte Limousine ET7 bauen. Eventuell wird die Palette noch um neue Modelle erweitert.

    Nio, das aufgrund von finanziellen Problemen noch im vergangenen Jahr vor dem Aus stand, erhielt eine Milliarden-Finanzierung von Finanzinstituten aus der Provinz Anhui, mit der Auflage, in Hefei, der Provinzhauptstadt, ein Werk aufzustellen. Charttechnisch konnte der Nio-Kurs den wichtigen Widerstandsbereich bei 30 USD erfolgreich verteidigen. Aktuell notiert das Papier bei 36,50 USD, nächste Hürde ist die 40 USD-Marke.

    Wieder aufwärts

    Nach den bitteren Kursverlusten in den vergangenen Wochen geht es beim chinesischen Marktführer fundamental bergauf. Nachdem in der vergangenen Woche die Schallmauer bei der Produktion von einer Mio. Plug-in-Pkws geknackt und der Beginn der Europa-Expansion nach Norwegen vermeldet wurde, kam gestern erneut eine positive Meldung im Hinblick auf die E-Bus-Sparte.

    So liefert das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen 30 Elektrobusse an die städtische Transportgesellschaft von Madrid. Insgesamt beläuft sich die Ausschreibung auf 50 Busse. Das erklärte Ziel in der spanischen Hauptstadt ist die Abschaffung der dieselbetriebenen Flotte bis 2023, wobei 100% der Fahrzeuge sauber und im Rahmen der aktuellen Umwelt-Nachhaltigkeitsstrategie 'Madrid 360' betrieben werden sollen. Neben Madrid ist BYD auch bei der Beschaffung von Elektrobussen in den Städten Badajoz, Barcelona und Valencia aktiv.

    Vom Kurstief bei unter 14 EUR konnte sich die BYD-Aktie deutlich befreien und notierte nun mit 18,05 EUR. Bei 19 EUR wartet ein nächster stärkerer Widerstand. Langfristig sind wir vom „Build your dream“-Unternehmen überzeugt und sehen in BYD den aussichtsreichsten E-Autobauer aus dem Reich der Mitte.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar