Menü schließen




11.05.2021 | 04:50

BYD, Silkroad Nickel, Volkswagen – Spannende Entwicklung in der Elektroautobranche!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die bisherige Entwicklung der Elektroautoindustrie lief störungsfrei, die Absatzzahlen der E-Autobauer schnellten in die Höhe und die Verdrängung der Verbrennungsmotoren schien nur eine Frage der Zeit. Doch aktuell kommen die ersten größeren Hindernisse auf die Produzenten zu. Die Chipknappheit führt zu Produktionsstopps und Kurzarbeit. Das Thema Knappheit dürfte in den nächsten Jahren das vorherrschende Thema dieses Industriezweiges werden. Die Rohstoffe für die Produktion wie Lithium, Nickel oder Kobalt sind begehrte Güter. Hauptprofiteure dieser Entwicklung sind Rohstoffproduzenten, die bereits die heutige Nachfrage kaum befriedigen können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SGXE31916740 , US05606L1008 , DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    Nickel ist knappes Gut

    Wenn es um Batterien für Elektroautomobile geht, spricht jeder vom Lithiummangel. Dabei nimmt nicht Lithium, sondern Nickel den Rang als Schlüsselmetall ein, zumal ein erhöhter Nickelanteil die Effizienz der Batterien deutlich steigert. Autobauer kämpfen aktuell um die höchste Reichweite, um dadurch ihre Marktanteile weiter steigern zu können. Bereits vor mehreren Jahren wandte sich der Tesla-Gründer Elon Musk an die Bergbauunternehmen und forderte sie auf, mehr Nickel abzubauen. Als Gegenleistung bot er Unternehmen „einen riesigen Vertrag über einen langen Zeitraum, wenn Sie Nickel effizient und umweltschonend abbauen".

    Im Herzen der Nickelindustrie: Das globale primäre Nickelangebot wird von Indonesien dominiert, das 27% des Weltmarktes beliefert. Silkroad Nickel ist das einzige Nickelunternehmen, das an der SGX notiert ist. Daneben ist der Titel auch in Frankfurt handelbar. Die Vision des Unternehmens ist, ein global agierender Nickelproduzent zu werden, der die Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie auf der ganzen Welt beliefert. Bereits jetzt kooperiert Silkroad Nickel mit großen chinesischen Unternehmen, um in Indonesien Nickelprodukte mit höherer Wertschöpfung für die Exportmärkte herzustellen.** Der Großteil des zukünftigen Nickelangebots soll durch engere Kooperationen zwischen indonesischen und chinesischen Unternehmen entstehen. So sind chinesische Konzerne bereits weitgehend an indonesischen Bergbau-Unternehmen beteiligt oder besitzen langlaufende Abnahmeverträge.

    Mit dem chinesischen Stahl-Konglomerat Tsingshan, das im indonesischen Morowali Industrial Park die weltweit größte Anlage für Ferronickel und Edelstahl betreibt, besitzt die Tochter von Silkroad Nickel, die sich auf die Exploration, den Abbau, der Produktion und dem Verkauf von Nickelerz konzentriert, bereits einen laufenden Abnahmevertrag über 700.000t Nickel. Dieser wird geschätzte 90 Mio. USD an Einnahmen über einen Zeitraum von 2 Jahren generieren. Der Cashflow und der Wert der Gruppe wird dadurch enorm ansteigen, da die Nettomargen bei etwa 30-35% des Umsatzes liegen sollen.

    Zukunft Elektromobilität

    Den Haupttreiber der Nickelnachfrage sieht das Management in den nächsten Jahren in der Automobilindustrie. Durch die Nachfrage nach Batterien wird ein Wachstum von 23% bis 2030 prognostiziert. Auch hier hat Silkroad Nickel beste Voraussetzungen, ein Global Player zu werden. Aufgrund der bereits bestehenden Produktion von Laterit-Erz können die Indonesier nun NPI, einem Kernbestandteil der Edelstahlherstellung, kostengünstiger fördern. Dieses sind die Grundvoraussetzungen für den Einstieg in die EV-Batteriebranche, da das Erz aus Nickel und Kobalt besteht, zwei wichtige Metallkomponenten, die für die Herstellung von EV -Batterien benötigt werden.

    Ein Durchbruch für die perfekte Positionierung wäre der Einstieg von Ganfeng Lithium, dem weltweit größten Lithiumproduzenten und führend im Bereich der Fahrzeugbatterien, mit Schlüsselkunden wie Tesla und Volkswagen. Dieser will Silkroad Nickel über eine Wandelanleihe Kapital in Höhe von bis zu 30 Millionen US-Dollar zuführen. Ein Term Sheet wurde bereits unterzeichnet, aktuell läuft noch die Due Dilligence-Prüfung. Der Börsenwert von Silkroad Nickel liegt aktuell bei 60,08 Mio. EUR. Der Einstieg eines Global Players wie Ganfeng Lithium würde das Unternehmen in andere Dimensionen heben. Bei einem Investment sollten interessierte Anleger aufgrund der Marktenge unbedingt limitieren.

    Schwere Zeiten für BYD

    Nicht nur dass der Aktienkurs im Keller ist, auch operativ knirscht es aktuell im Gebälk des chinesischen Elektroautobauers BYD. So konnten die Auslieferungszahlen für den April gegenüber dem Vormonat zwar von 40.800 auf über 45.000 Einheiten gesteigert werden. Bei den NEVs, den reinen Elektroautos, gab es dagegen mit 16.114 Einheiten einen leichten Rückgang gegenüber dem Vormonat. Charttechnisch notierte der Kurs gestern bei 14,81 EUR. Bei 14,50 EUR befindet sich eine breite Unterstützungszone. Aufgrund der aktuellen Überverkauftheit der Aktie könnte sich bei erfolgreichem Test eine Trading-Chance mit einem ersten Kursziel bei 18 EUR ergeben.

    Volkswagen baut um

    Das Volkswagenwerk Emden wird zum E-Standort transformiert. Im ersten Halbjahr 2022 wird der ostfriesische Standort den Umbau abschließen und die Volumenproduktion von E-Fahrzeugen starten. Bis Emden zum reinen E-Werk wird, produziert der niedersächsische Standort die Modelle Passat sowie Arteon und Arteon Shooting Brake in einer mehrjährigen Übergangsphase weiter. Kern des Umbaus ist die neue Montagehalle für E-Fahrzeuge, zu der auch ein Batterielager gehört. Während in Emden die Zeichen auf Wachstum stehen, steckt der Kurs der VW-Aktie noch in der Konsolidierung fest. Aktuell notieren die Vorzüge bei 210 EUR. Technisch betrachtet sollte man den Test der markanten Unterstützungszone bei 200 EUR abwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar