Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


08.09.2021 | 04:44

BYD, Teck Resources, GSP Resource, Varta – Rohstoff-Rallye Drei Punkt Null!

  • Kupfer
  • Rohstoffe
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

In der deutschen Wirtschaft wächst die Sorge, dass rasant steigende Rohstoffpreise zukünftig den Aufschwung gefährden. So warnt der Chef des Münchener Wirtschaftsforschungsinstitutes Ifo, Clemens Fuest: „Wenn die Rohstoffpreise in der Breite in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen, kann das zum Problem werden.“ Er meint den Aufschwung, denn schon heute sind die Lieferketten durch die Pandemie empfindlich gestört, der temporäre Ausfall des Suez-Kanals hat sogar zu einer mehrmonatigen Verzögerung bei der Auslieferung von Hightech-Produkten geführt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: GSP RESOURCE CORP. | CA36249G1090 , TECK RESOURCES LTD. A | CA8787423034 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


BYD – Der Bedarf an Kupfer ist riesig

Richtig problematisch wird es, wenn ein knappes Angebot und protektionistische Maßnahmen weitere Preisanstiege auslösen. Die wirtschaftlichen Machtblöcke USA, China und Europa sind politisch gefordert, verlässliche Rahmenbedingungen für die Industrie zu schaffen. Insbesondere in China wird der Preisanstieg von Kupfer mit Argusaugen beobachtet, immerhin ist das Land der mit Abstand größte Importeur des Industriemetalls. In 2020 hat man einen Importrekord vermeldet, denn die Zeichen standen schneller auf Wirtschaftserholung als in anderen Teilen der Welt. Durch den Importsog aus dem Land der Mitte bleiben die Preise dauerhaft hoch.

Ein großer Abnehmer für Kupfer und Hightech-Metalle ist das Technologie-Konglomerat BYD, das sowohl Elektrofahrzeuge als auch eigene Batterien produziert. BYD ist seit Pandemieausbruch ein Dauerbrenner an der Börse und konnte ganze 500% zulegen. Aktuell versucht sich der Kurs erneut an seinem Allzeithoch bei 30,65 EUR. Achten sie im Falle eines Rückgangs auf die charttechnische Unterstützungslinie bei rund 27 EUR.

Teck Resources – Ein verlässlicher Lieferant des roten Metalls

Ein bekannter Produzent von Hightech-Metallen ist auch die nordamerikanische Teck Resources. Das Unternehmen fördert Kupfer, Zink, Kohle sowie Energierohstoffe. Letztere sind im Zuge der weltweiten Klima-Diskussion ein wenig aus dem Fokus geraten, doch auch sie werden weiterhin für industrielle Zwecke benötigt. Denn der weltweite Energie-Mix besteht immer noch zu mehr als 50% aus fossilen Brennstoffen. Industriell stark gefragt sind vor allem Kupfer und Zink. Technik für die Erzeugung von erneuerbaren Energien, elektrische Komponenten und Stromspeichersysteme sind auf die Verfügbarkeit der Industriemetalle angewiesen. Die Teck-Aktie hat in den letzten vier Monaten um rund 25% konsolidiert, strebt nun aber wieder nach oben. Mit einem KGV von 9,5 und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 1,5 ist die Aktie analytisch billig.

GSP Resources – Ein aussichtsreicher Nachbar von Teck Resources

GSP Resource Corp. ist mit dem Alwin Mine Project ein direkter Nachbar von Teck Resources. Der Explorer hat sich auf Liegenschaften im Südwesten von British Columbia spezialisiert. Das Unternehmen besitzt eine Option auf den kompletten Erwerb der Alwin-Rechte, einem Claim für den Abbau von Kupfer, Gold und Silber, der sich in der Kamloops Mining Division, 18 km westlich von Logan Lake befindet. GSP besitzt des weiteren 100 % am rund 600 km entfernten Olivine Mountain-Projekt, welches im Komplex Tulameen angesiedelt ist.

Direkt neben GSP im Highland Valley befindet sich die aktive Mine von Teck Resources. Die historischen Erkundungen deuten darauf hin, dass sich die Vorkommen, die es in Tecks Mine gibt, auch auf das Gebiet von GSP Resource erstrecken. GSP bohrte 2020 hohe Gehalte von 0,31% Kupferäquivalent über eine Strecke von 61,7m, bei der Highland-Valley-Mine nebenan betrug der Erzgehalt in 2019 bei rund 0,28%. Diese Werte liegen auf einem industriell interessanten Level.

Mit einer aktuellen Platzierung zu 0,35 CAD erlöste das Unternehmen rund 450.000 CAD. Damit sind die nächsten Bohrungen finanziert. Die immer noch geringe Kapitalisierung von nur 6 Mio. CAD dürfte bald größere Interessenten anlocken, die noch einen Ausbau ihrer Kupferressource suchen.

Varta – Zweifel über den passenden Produktmix

Wegen des stark gestiegenen Varta-Kurses fragen sich Anleger, wann die kürzlich gestartete Autobatterien-Produktion erste Ergebnisse liefert. Passt der aktuelle Produktmix von Varta noch zu der hohen Bewertung des Unternehmens?

Eine neue Studie der Privatbank Metzler könnte Zweifel für den weiteren Fortlauf des starken Wachstums aufkommen lassen. Die Analyse setzt in ihrer Ersteinstufung ein Kursziel von lediglich 106 Euro für die Papiere des Batterieherstellers an und hält damit einen Rutsch von mehr als 20% für möglich. Metzler sieht bereits heute eine ausklingende Wachstumsstory, denn eine negative Preisentwicklung und ein ungünstiger Produktmix stehen einem weiteren Wachstum entgegen. Mit zunehmender Konkurrenz rechnet der Analyst mit sinkenden Durchschnittspreisen. Auch die starke Abhängigkeit von Großkunden wie Apple oder Samsung könnte belasten, denn 85% der 2020er-Umsätze wurden mit kleinen Lithium-Ionen-Batterien erzielt. Das Metzler-Votum lautet „Verkaufen“.

Damit Varta den Sprung in die Neuzeit schafft, müssen die Umsätze mit Automobil-Batterien sehr schnell auf 30-40% der Konzernleistung hochschnellen – das dürfte aber erst ab dem Jahr 2024 der Fall sein. Die Aktie bleibt daher u.E. aktuell noch sehr anfällig für größere Abverkäufe.


Der Bedarf an Hightech-Metallen treibt die Preise an den Spotmärkten und sorgt für Höchstförderung in den Minen. Hersteller müssen teilweise starke Aufschläge zahlen, um im Markt lieferfähig zu bleiben. Das wird Margendruck erzeugen, denn der Konsument macht nicht jede Preisanpassung mit. Minenbetreiber und Explorer wie Teck oder GSP Resources haben in diesem Umfeld gute Karten.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 30.11.2021 | 05:55

Varta, Manganese X Energy, Nordex, Siemens Energy: Das könnte ein Crash à la Tesla werden!

  • E-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Energiewende

Klimaschutz, Green Energy & Mobility sowie digitale Infrastruktur waren die Hype-Themen des Hausse-Jahres 2021. Kursentwicklungen wie im laufenden Jahr gab es zuletzt zur Techno Bubble im Jahr 2000. Höher, größer, schneller, weiter – das olympische Konzert bescherte bis zum US-Erntedankfest durchweg zwei- bis dreistellige Kursgewinne, manche Aktien aus dem Wasserstoffbereich schafften sogar die magische 1.000%-Hürde. Nun sind aber parallel die Inflationsraten stark gestiegen und das in den Hintergrund geratene Virus ist auf einmal in einer hochansteckenden Variante namens Omikron wieder in aller Munde. Wie die Börsen mit diesem Thema umgehen werden, muss sich noch zeigen. Wir blicken auf wohlbekannte Protagonisten aus dem Bereich „Green Energy“.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.11.2021 | 05:10

Steinhoff, Defense Metals, Deutsche Bank – Gute Neuigkeiten

  • Märkte
  • Rohstoffe

Nun wurde er also vorgelegt, der neue Koalitionsvertrag der Ampelkoalition, bestehend aus der SPD, FDP und den Grünen. Neben den Genießern von Cannabis, das in Deutschland legalisiert werden soll, dürfte auch die Banken- und Versicherungsbranche mit der Ausarbeitung zufrieden sein. Zudem liegt ein Schwerpunkt des Bündnisses auf der Transformation in Sachen Energiewende. Der Plan klingt optimistisch, die Umsetzung wird jedoch umso schwieriger.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.11.2021 | 04:44

Die Kupfer-Sensation geht weiter! Nordex, Nevada Copper, JinkoSolar, Daimler

  • Klimaschutz
  • Kupfer
  • Energie

Bei der Kalkulation zum Kupfermarkt der nächsten Jahre gehen die Expertenmeinungen auseinander. Nach einer Studie von Wood Mackenzie wird sich der Primär-Kupferbedarf bis zum Jahr 2030 um 30% auf ca. 25 Millionen Tonnen erhöhen. Hauptargument für weiter steigende Preise bleibt die weltweite Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot kontinuierlich und auch die Recyclingraten können die industrielle Bevorratung nicht decken. Die deutsche Kupferschmelze Aurubis notiert auf Allzeit-Hoch und möchte in den USA ein Multi-Metall-Werk errichten. Solche Meldungen sind die Bestätigung für ein Erwachen der Investoren, neue Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe entstehen zu lassen. Neue Minen sind derzeit nur wenige in Sicht, aber es gibt Neuigkeiten aus Nevada.

Zum Kommentar