Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


14.08.2019 | 05:40

Commerzbank, Deutsche Bank, Wirecard – warum der Zugang zum Kunden zählt

  • Bank
  • Payment
  • DAX

Die deutsche Wirecard AG hat es als relativ junges Unternehmen geschafft in den Deutschen Aktienindex (DAX) zu den renommierten Schwergewichten aufzusteigen – schon jetzt eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Mit einem Börsenwert von rund 17,5 Mrd. EUR wirft der Payment-Experte mittlerweile mehr als die einstiegen Finanzriesen Commerzbank mit 6,4 Mrd. EUR und Deutsche Bank 13,2 Mrd. EUR in die Waagschale. Während sich Wirecard um die globale Expansion kümmert, betreiben die beiden traditionellen Finanzhäuser den (an)geordneten Rückbau und sind nur noch der Schatten ihrer selbst.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Commerzbank verdient weniger

Die Bank mit staatlicher Unterstützung erzielte in den ersten sechs Monaten 2019 ein Operatives Ergebnis von 542 Mio. EUR und somit weniger, als im ersten Halbjahr 2018 mit 659 Mio. EUR. Das Vorsteuerergebnis lag im ersten Halbjahr 2019 bei 542 Mio. EUR, ebenfalls rückläufig im Vergleich zum Vorjahr mit 689 Mio. EUR.

Das Konzernergebnis lag bei 391 Mio. EUR gegenüber 533 Mio. EUR in ersten Halbjahr 2018. Der Gewinn je Aktie lag somit im ersten Halbjahr bei 0,31 EUR und entsprechend deutlich unter den 0,43 EUR des Vergleichszeitraumes. Wenig Raum für die Kursphantasie möglicher Investoren.

Deutsche Bank mit hohen Belastungen

Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete die Deutsche Bank einen Verlust vor Steuern von 654 Mio. EUR und einen Verlust nach Steuern von 2,9 Mrd. EUR. Dies ist in erster Linie auf die Belastungen im Zusammenhang mit dem Umbau im zweiten Quartal 2019 zurückzuführen. Ohne diese Belastungen hätte der Gewinn vor Steuern laut Mitteilung der Bank im ersten Halbjahr 733 Mio. EUR betragen.

Nach Steuern wäre in diesem Fall ein Halbjahresgewinn von 432 Mio. EUR angefallen. Im ersten Halbjahr 2018 hatte die Bank im Vergleich einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 1,1 Mrd. EUR erzielt und der Gewinn nach Steuern lag bei 521 Mio. EUR. Also auch ohne die Sonderbelastungen schrumpften die Gewinne.

Wirecard wächst ungebremst

Während die deutschen Traditionsbanken austrocknen, legt Wirecard ungebremst zu. So konnte das über die Wirecard-Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2019 um 37,5% auf 77,3 Mrd. EUR gegenüber 56,2 Mrd. EUR im Vorjahreszeitraum erhöht werden. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im ersten Halbjahr um 35,8% auf 342 Mio. EUR gegenüber 252 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum.

Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich im ersten Halbjahr um 50,7% von 158 Mio. EUR auf 238 Mio. EUR und das entspricht einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 1,92 EUR gegenüber 1,27 EUR. Das Erfolgsrezept von Wirecard gegenüber den Banken besteht im Wesentlichen darin, dass das Payment Geschäft wesentlich leichter zu skalieren und zugleich risikoärmer ist. Letztlich ist der Zugang zum Kunden das A und O.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 21.06.2019 | 06:46

Commerzbank, Deutsche Bank, UniCredit – Bedürfnisse des Mittelstandes

  • Bank
  • Mittelstand

Der deutsche Mittelstand ist das Rückgrat der Wirtschaft und des sozialen Friedens. Die Mehrzahl der Arbeitsplätze wird im Mittelstand vergeben und zugleich sind die häufig von den Eigentümern geführten Unternehmen die Garanten für Innovationen und technischen Vorsprung. Die versteckten Weltmarktführer werden Hidden Champions genannt und beliefern die Welt mit Schrauben, Dübeln und sonstige Qualitätsprodukte.

Zum Kommentar

Kommentar vom 28.05.2019 | 16:32

China – lauter Weckruf durch erstes Bankversagen

  • China
  • Bank

Am vergangenen Freitag hat die chinesische Finanzaufsicht und Zentralbank einige Stunden nach Börsenschluss eine schockierende Ankündigung zu machen: Zum ersten Mal seit fast 30 Jahren musste China die Kontrolle über eine Bank aufgrund schwerwiegenden Kreditrisiken übernehmen, es handelt sich um die Baoshang Bank mit Sitz in der inneren Mongolei. Eine alarmierende Nachricht, die wie ein lauter Weckruf schrillte.

Zum Kommentar

Kommentar vom 24.05.2019 | 15:45

Deutsche Bank - Aufstand der Aktionäre auf der Hauptversammlung läuft ins Leere

  • Hauptversammlung
  • Bank

Mit lautem Radau wurde die Hauptversammlung der Deutschen Bank bereits „vorgefeiert“. Am Ende des Tages müssen wir festhalten: Es war wohl eher ein Zwergenaufstand. Auch die Aussprache mit den Aktionären bot skurriles: Neuerdings finden sich dort auch die Vertreter von „Friday for Futures“. Im Film Wall Street gab es dort eine schöne Aussage: „Dieses Land rauscht noch schneller in den Keller, als bei diesem Dreckskerl Roosevelt“. Dieses Beispiel mag der Ein oder Andere drastisch finden, beschreibt die Situation aber ziemlich genau. Ein Paradebeispiel ist da leider auch die Deutsche Bank. Die Abstimmungsergebnisse sahen dann so aus: Während Vorstandschef Christian Sewing mit 75,23 % entlastet wurde, bekam Achleitner 71,63 % der abgegebenen Stimmen. Vor einem Jahr hatte Achleitner noch 84,40 % Zustimmung bekommen. Das sind sie also, die großen, unzufriedenen Aktionäre, die selbst einem Paul Achleitner die Entlastung erteilen. Man könnte meinen, dass man vorher besser nicht so viel herumprosaunt hätte.

Zum Kommentar